Hintergründiges: Die lange Geschichte der Mehano D-Zugwagen

#1 von martin67 , 30.06.2007 21:45

Hallo,

die aus den Aldi-Packungen bekannten Schnellzugwagen von Mehano (Slowenien) sind aus heutiger Sicht Spielzeugmodelle, ohne Inneneinrichtung oder Kurzkupplung. Aber, die Gussformen dieser Wagen haben bereits fast 40 Jahre auf dem Buckel. Und deshalb gehören sie hier ins Forum!

Im Jahre 1966 kündigte Lima ein Modell eines FS-Schnellzugwagens an, LüP 255mm. Das war in einer Zeit der 24cm Wagen schon fast sensationell! Eigentlich wurde dieses Modell immer als schlechte Nachbildung eines UIC-X Wagens verissen. Das ist jedoch falsch. Es ist ein in kleiner Serie für die FS hergestellter, relativ unbekannter Prototyp nach Bauart Y. Somit ist die Länge des Modells im Massstab 1/100. Das Modell hatte eingesetzte Fenster und eine Inneneinrichtung und die korrekten Drehgestelle einer FS-Bauart.



Auf den Bild ist der originale Waggon aus dem Jahr 1966 zu sehen. Die Lackierung mit dem weissen Zierstreifen ist eine Versuchslackierung jener Zeit und führte zur bekannten grauen Farbgebung der FS in den 70er und 80er Jahren.

Im Laufe der Jahre wurde das Lima Modell in vielen Farbversionen aller möglichen europäischen Bahnverwaltungen angeboten und war bis 1980 im Sortiment geführt.

Die Gussformen wurden dann an Mehanotehnika in Jugoslawien verkauft und erstmal unverändert weiterbenutzt. Leider besitze ich aus jener Zeit keins der Modelle.

Mit dem Erscheinen der Aldi-Sets wurden die Formen überarbeitet und bekamen neue Dächer und veränderte Übergangstüren. Und hier ist der Vergleich zwischen dem Lima- und dem Mehano-Modell.

Scharnow Liegewagen der DB von Lima


Der Büm von Mehano


Seitenansicht (Lima)


...und Mehano


Unterbodendetails (wie gehabt, erst Lima, dann Mehano)




Mit einem echten Büm hat weder das Modell von Lima, noch das von Mehano viel gemein. Aber für viele von uns waren das wohl die ersten langen D-Zugwagen auf der Eisenbahn der Kindheit.

So, das war´s für heute aus dem Geschichtsbuch!

Martin


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite


 
martin67
Beiträge: 7.290
Registriert am: 17.06.2007


sorry, ist so nicht ganz richtig...

#2 von Trainworld , 29.09.2007 20:02

Hallo Martin,

es ist zwar insoweit richtig, dass da eine zuweilen offenbar verblüffende Ähnlichkeit zwischen den Lima- und den Mehano-Wagen festzustellen ist. Allerdings stammen die (gemeinsamen) Formen nicht aus dem Hause Lima, sondern von jeher von Mehano und wurden, wie vieles andere auch, im Lohnauftrag gefertigt!

Ich war Mitte der 70er in Maribor/Marburg (heute Slowenien) in einem für sozialistische Verhältnisse sehr reichhaltig bestückten Kaufhaus mit eigener Modellbahnabteilung! Dort gab es mehr oder weniger das komplette Mehano-Sortiment für wenig Geld, ich hatte mir als damals 13jähriger einen der JZ- Schnellzugwagen mitgenommen. Preis, war, wenn ich mich recht erinnere, umgerechnet auch damals günstige 4 Mark oder so...

Die JZ-Wagen hatten übrigens damals schon im Gegensatz zu den Lima - Derivaten die hohe Dachausrundung und andere Drehgestelle. Die Form entsprach bis auf die mittlerweile angedeuteten Fenstereinsätze den aktuellen aus den Aldi-Packungen. Leider ist er den Weg vielen Spielzeugs gegangen... - also kann ich nicht mit Foto dienen.

Es gab (und gibt wohl noch...) vieles aus dem Hause Mehano, was unter "falscher Flagge" segelt(e). So wurde die Lollo sowohl für Haug, wie für Rivarossi bei Mehano "geschnitzt", nur die Antriebe unterschieden sich firmenspezifisch, bei Haug war, glaube ich, sogar der (alte) Mehano-Vortrieb drin. Ich hab' zwar Pics meiner Haug-V160, aber keine alte Mehano mit Innenleben zum Vergleich.
Mehano fertigte und fertigt wohl auch im Lohnauftrag für amerikanische Firmen, selbst manche N-Produkte z. B. von Roco standen zumindest im Verdacht, auch aus Slowenien zu kommen...

Tibidao(?), eine italienische N-Firma fertigt oder fertigte zumindest bei Mehano, jüngeres Beispiel solcher "Kooperationen". Diverse "Lima"-TGVs, wie der Atlantique, waren nicht auf dem europäischen Markt offiziell zu bekommen, die wurden nur "über den Teich" verkauft, vor der Pleite. Kein Wunder, denn der Mehano und der Lima waren identisch, in Europa gab es (und gibt es noch...) den Zug unter Mehano-Label, in Übersee, wurde er als Lima-Zug angeboten. Die Zwischenwagen waren beliebig tauschbar, wenn man z. B. an eine Lima - Ergänzungspackung aus USA kam, denn die Artikel waren baugleich. Das ging sogar soweit, dass die Verpackungen im Innenleben identisch waren, lediglich ein entsprechender Karton für jede Firma war "aussen rum"...

Grüsse
Roland


 
Trainworld
Beiträge: 135
Registriert am: 29.09.2007


   

Landleben
Bilder aus früheren Zeiten, alte Werbung und und und

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz