Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#1 von Charles , 03.09.2014 16:31

Hallo,

ich bin über einige alte Aufnahmen gestolpert, die ich gescannt habe. Vielleicht interessiert es ja die Hessen. Bei der Rubrikauswahl habe ich mich schwer getan, also bitte gegebenenfalls verschieben. :










Grüße aus dem Odenwald.

Charles


 
Charles
Beiträge: 4.730
Registriert am: 31.03.2009


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#2 von claus , 03.09.2014 16:42

Hallo Charles,

tolle Fotos, danke für die Einstellung.
Die ( braune? ) hintere Holzwand im 4. Foto erinnert mich doch spontan an die heutige Märklin Shop-Neueinrichtung, wie z.b. Meise sie direkt von der Messe erworben und im Geschäft eingebaut hat.... back to the roots?


Viele Grüsse,

Claus


 
claus
Beiträge: 19.462
Registriert am: 30.05.2007

zuletzt bearbeitet 03.09.2014 | Top

Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#3 von Blech , 03.09.2014 16:52

Danke, Charles!
In den Behle-Keller habe ich mein ganzes Taschengeld getragen!
Mit der 16er Straßenbahn von Offenbach über Oberrad fast vor die Tür.
Tja, waren das schöne Zeiten!
Die Bilder stammen aber aus einer späteren Zeit. Siebziger?
Aber Eingang, Keller -so wars auch schon in den Vierzigern und frühen Fünfzigern bei Behle.
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 03.09.2014 | Top

Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#4 von claus , 03.09.2014 17:00

Zitat von Blech im Beitrag #3

Die Bilder stammen aber aus einer späteren Zeit. Siebziger?




Hallo Botho,

schau mal auf den Threadtitel... ich hatte auch zunächst gefragt, wo Behle denn in Hessen ist, als ich...


Viele Grüsse,

Claus


 
claus
Beiträge: 19.462
Registriert am: 30.05.2007


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#5 von Blech , 03.09.2014 17:06

Ei Glaus -
de Behle is -glaab isch- immernoch in Frankfort, wo dene ihr Eindracht immer verliern dut.
Awer uff de anner Maa-Seid sin die.

Tja, Claus,
wie ich Behle gelesen habe, da ging ein freudiges Grinsen übers Gesicht und schnell zu den Bildern.
Das mit den Siebzigern kam jetzt erst, nach deinem Hinweis. Danke.

Schöne Grüße aus dem Offenbacher Hinterland
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 03.09.2014 | Top

Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#6 von Lorbass , 03.09.2014 17:22

Hallo,

am besten gefällt mir Bild 2,die Verkäufer im weißen Kittel,wie beim Arztbesuch.(Behandlungsraum für Modellbahner)

Grüße
Frank



 
Lorbass
Beiträge: 2.930
Registriert am: 23.03.2009


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#7 von U 406er , 03.09.2014 17:38

Hallo

An Behle habe Ich auch Erinnerungen,wenn auch nur auf dem Modellauto Sektor.
1989 und 1991 oder 93 brachte Behle zur IAA Sondermodelle von Herpa in der PC Vitrine raus.
Zum einen der BMW E 30 als Cabrio und zum anderen der E 36 als Cabrio in schwarz.
Letzterer mit begelegtem Hardtop.Beide Modelle waren in schwarz und sahen " Edel " aus.
Gruß
Uwe



 
U 406er
Beiträge: 1.076
Registriert am: 18.08.2011


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#8 von Charles , 03.09.2014 18:15

Hallo,

datiert habe ich die Fotos anhand der Philips EZR Tonfrequenz Mehrzugsteuerung über den Vitrinen. In jedem Fall muss es vor 1980 gewesen sein denn von 1980-1985 war ich selbst dort Filialleiter.

Behle gibt es schon einige Jahre nicht mehr. Wie Feldhaus in Köln gehörte Behle zur Spiel + Freizeit GmbH, eine Vedestochter, die auf den letzten Drücker verkauft wurde und knapp zwei Jahre später Insolvenz anmelden mußte.

Die Bullaugenvitrinen in der Bretterwand zeigten übrigens die kleinen Schiffsmodelle von Hansa, Navis und Neptun.


Grüße aus dem Odenwald.

Charles


 
Charles
Beiträge: 4.730
Registriert am: 31.03.2009


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#9 von *3029* , 03.09.2014 18:43

Hallo zusammen,

Charles,

deine Bilder wecken Erinnerungen, danke für's Zeigen.
Was hab' ich in dem "Verkaufskeller" viel Zeit verbracht

Ich kannte Behle seit Ende der Fünfziger, als Kind natürlich ...

Später war ich dort recht häufig, habe den Gesamtbedarf meiner damaligen Rokalbahn
und Eheim Trolleybus, danach Arnold rapido Spur N und Zubehör, dort eingekauft.
Zu der Zeit war die auf den Fotos zu sehende moderne Ladeneinrichtung
noch nicht vorhanden, die kam erst später.

Die weissen Kittel waren beim Verkaufspersonal obligatorisch

Viele Grüsse

Hermann



 
*3029*
Beiträge: 11.305
Registriert am: 24.04.2012


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#10 von Gussflieger , 03.09.2014 22:50

Charles,

danke für die schönen Bilder. Solche alten Innenansichten von Spielwarengeschäften sind sehr selten, leider.
Ich wusste gar nicht, dass die Filiale in der Kaiserstrasse so lange existiert hat. Leider hat sich meine Oma mit mir nie dorthin "verirrt", vielleicht war ihr auch das Pflaster zu "heiß".
Ich kenne Behle nur noch von der Konstabler, bis zur Schließung.....
Mitttlerweile ist Frankfurt Innenstadt, bis auf die Kaufhäuser, spielwarenfreie Zone. Aber das ist ja bekannt und gilt nicht nur für Frankfurt.

Übrigens habe ich mir jüngst einen Behle Katalog aus dem Jahr 1980 ersteigert und war sehr überrascht, wie teuer diese alten Vedes Ratgeber mittlerweile gehandelt werden.
Mit Märklin NK-Katalogen kann man sich dagegen das Gästeklo tapezieren.

Viele Grüße,
Christian


Gussflieger  
Gussflieger
Beiträge: 423
Registriert am: 14.05.2012


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#11 von *3029* , 03.09.2014 23:42

Hallo zusammen,

Christian,

bevor Behle in die Passage an der Konstabler Wache umgezogen ist
befand sich ausser der Kaiserstr. eine Fiiale auf der Zeil in etwa schräg
gegenüber dem Kaufhof.

Viele Grüsse

Hermann



 
*3029*
Beiträge: 11.305
Registriert am: 24.04.2012


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#12 von Eils Wolfgang Kaeppel , 03.09.2014 23:48

Hallo

hier ein Katalog von 1961-1962 , zweites Geschäft in der Eschersheimer Landstrsße 312


Schöne Grüße aus dem Taunus

Wolfgang


Eils Wolfgang Kaeppel  
Eils Wolfgang Kaeppel
Beiträge: 707
Registriert am: 27.10.2013


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#13 von Gussflieger , 04.09.2014 00:02

Hallo zusammen,

kann man das zeitlich einordnen, wann die Behle-Filialen in der Eschersheimer und der Kaiserstrasse geschlossen wurden, bzw. wann man von der Zeil auf die Konstabler ging?

Es gab auch noch einen Behle im Hessen-Center in Bergen-Enkheim, der vom Faix aus DA übernommen wurde. Zumindest das Geschäft existiert noch heute.

Gruß
Christian


Gussflieger  
Gussflieger
Beiträge: 423
Registriert am: 14.05.2012


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#14 von strandloper , 04.09.2014 00:11

hallo zusammen,

den Laden kenne ich auch. Habe da viel gekauft.
Lego für die Kids, Moba für den Papa. Das waren noch Zeiten. Das letzte Geschäft von Behle, das ich kenne, war in der Großen Friedberger Straße.

Viele Grüße
Manfred, heute Kiel, früher Ffm.


 
strandloper
Beiträge: 100
Registriert am: 20.01.2010


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#15 von Blech , 04.09.2014 08:24

Charles -
war Behle nicht auch mal in OF?
Hatte das was mit Spielwaren-Ehmann, Ecke Kaiser-/Gr.Marktstrasse, zu tun?
Mit Ehmann jr. fuhr ich bei der Scuderia Offenbach. Er war später wohl mal bei Behle in Frankfurt.
Da war dann noch ein Spielwarenladen Ecke Frankfurter-/Kaiserstraße im 1.OG -da war was mit Tesmo jr. (Name fällt mir nicht ein) oder so?
Die wichtigsten Märklin-Modellbahnläden in OF waren Elektro-Hilser am Hauptbahnhof, Eisen-Schneider an der Frankfurter Straße im Zentrum, und Spielwaren-Angersbach in der Gr. Marktstraße. Das war in den vierziger/fünfziger Jahren.
Spielzeug heute in OF? ToysArUs -oder wie der US-Laden heißt.
Schöne Grüße aus dem Kreis Offenbach
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#16 von Eugen & Karl , 04.09.2014 08:44

Hallo,

zu #6:

Märklin Verkäufer im Kittel kann man m.W. heute noch in Bückeburg und in Feuchtwangen erleben.


Viele Grüße


 
Eugen & Karl
Beiträge: 3.235
Registriert am: 06.02.2011


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#17 von Lorbass , 04.09.2014 08:55

Zitat von Eugen & Karl im Beitrag #16
Hallo,

zu #6:

Märklin Verkäufer im Kittel kann man m.W. heute noch in Bückeburg und in Feuchtwangen erleben.


Viele Grüße


Hallo,

beides für mich am anderen Ende der Welt-

Viele Grüße



 
Lorbass
Beiträge: 2.930
Registriert am: 23.03.2009


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#18 von Blech , 04.09.2014 09:01

Frank -
die siehst aber, der Bodo von der Küste kam schon mal bis Feuchtwangen!
Und keine Angst -die Erde ist wirklich keine Scheibe.
Schöne Grüße
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#19 von Lorbass , 04.09.2014 09:10

Zitat von Blech im Beitrag #18

Und keine Angst -die Erde ist wirklich keine Scheibe.
Schöne Grüße
Botho


Botho-Für diese Aussage wäre man vor gut 500 Jahren auf dem Scheiterhaufen gelandet.

Ich war noch nie in Feuchtwangen und Bückeburg.

Schöne Grüße
Frank



 
Lorbass
Beiträge: 2.930
Registriert am: 23.03.2009


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#20 von ElwoodJayBlues , 04.09.2014 09:13

Hallo,

die LGB Zillertallok der Reihe U, die man auf einem Bild sieht, war die Sensationsneuheit des Jahreswechsels 1971/ 72, ebenso wie der LGB Kranwagen.
Ich denke, damit kann man das Alter der Bilder ganz gut eingrenzen.

Und die weißen Kittel sind in meinem Berufszweig ebenfalls üblich.

Gruß,

Felix


"Das Land steckt in einer Krise, Johnny!"
"Wir latschen von einer Krise in die nächste..."

- Robert Redford -


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 5.376
Registriert am: 10.07.2011


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#21 von Eugen & Karl , 04.09.2014 09:52

Hallo,

das "Märklin SET Aufbau- Programm zur idealen H0-Anlage" mit dem großen Märklin- "M" gab es von 1974 bis 1975.

Kittel und Schnurrbart sind dagegen zeitlos.


Viele Grüße


 
Eugen & Karl
Beiträge: 3.235
Registriert am: 06.02.2011


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#22 von Charles , 04.09.2014 11:00

Hallo,

mit den letzten Beiträgen lässt sich der Aufnahmezeitpunkt auf 1974-1977 eingrenzen. Denn mein Vorgänger in der Kaiserstr. war etwa 3 Jahre vor Ort und da gab es schon keine weißen Kittel mehr.

Behle Geschäfte gab es in Frankfurt folgende :

Bockenheim,
Kaiserstraße,
Zeil, später Große Friedberger, Nähe Konstabler Wache,
Hessen-Center,
Main-Taunus-Zentrum.
Und ein Zentrallager in Fechenheim, hinter Neckermann.

Weitere Filialen gab es noch in Neu Isenburg, Wiesbaden und Offenbach. Bezügl. Offenbach und Herrn Ehmann liegt Botho mit seinen Vermutungen richtig.

Die Insolvenz kam 2006.

http://www.dasspielzeug.de/traditionsges...m-aus_10552_de/


Grüße aus dem Odenwald.

Charles


 
Charles
Beiträge: 4.730
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 04.09.2014 | Top

Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#23 von elcid , 04.09.2014 17:48

Hallo FFm fans

Nachfolgend ein Bild aus der guten alten Zeit ...




mit freundlichem Sammlergruss

elcid


elcid  
elcid
Beiträge: 46
Registriert am: 02.04.2010


Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#24 von Charles , 04.09.2014 19:22

Hallo,

ganz lieben Dank an "elcid" für dieses Foto. Ich wußte gar nicht, dass die Schaufenster früher schräg auf eine schmälere Tür zuliefen. Und auch die Fa. Hannemann wird erwähnt, die den Betrieb von der Familie Behle übernommen hat. Von Hannemann ging die Firma dann an die Spiel + Freizeit GmbH, eine Tochtergesellschaft der Vedes. Vedes ist die Abkürzung für "VE-reinigung DE-utscher S-pielwarenhändler" und diese Einkaufsgenossenschaft existiert seit 1904. 1915, während des ersten Weltkriegs, wurden die Markenrechte des Meccano Metallbaukastens von Kaiser Wilhelm als Feindeigentum beschlagnahmt und der Vedes übereignet. Von dort gelangten sie zu Märklin. Die Göppinger hatten das Meccano-System schon seit 1912 vertrieben. Mit den Markenrechten änderte Märklin nun die Farben und begann 1919 mit der Produktion des Märklin Metallbaukastens und in Friedenszeiten kam es dann auch wieder zur Zusammenarbeit mit Meccano.

Zurück zur Vedes :

Die Vedes ist eine Einkaufsgenossenschaft und will natürlich ihre Marktposition halten und ausbauen. Wenn aber ein großer Spielwarenhändler seinen Betrieb einstellt droht der Verlust von Standort- und Marktanteilen. Um dies zu vermeiden beschloss die Vedes diese Läden in eigener Regie zu übernehmen. Da eine Genossenschaft selbst keine Gewinne machen darf wurde deswegen die Tochter Spiel & Freizeit GmbH gegründet. Nun, statt Gewinne wurden bald Verluste das täglich Brot der Spiel & Freizeit GmbH. Viele in Ehren ergraute Vedes-Mitglieder fanden Vedes-eigene Mitbewerber auch gar nicht gut, jede Initiative und noch der einfachste Handzettel wurden mit "Die verbrennen nur unser Geld" kommentiert. Aber immerhin konnte die Vedes so noch lange Jahre in Frankfurt, Köln, Gießen u.a. Städten Flagge zeigen.

Zu den Behle Filialen :

Die Filiale Dornbusch war sehr klein und wurde firmenintern gerne als externes "Handlager" bezeichnet. Sie wurde von einer alten Dame gemanagt der auch nicht mehr die wöchentlichen Anreisen zu den Filialleiterbesprechungen in Frankfurt-Fechenheim zugemutet wurden. Diese Sitzungen endeten normalerweise in der Caféteria des nahegelegenen Metro Marktes. Ins allgemeine Blickfeld geriet die Filiale Dornbusch erst wieder durch einen Einbruch. Die Diebe kratzten den Kitt aus der seitlichen Schaufensterscheibe, hoben die Scheibe heraus und stellten sie ordentlich an der Wand ab. Gestohlen wurde das karge Modellbahnangebot. Es gab wenig Kollateralschäden und dass der Glaser beim Wiedereinsetzen die Scheibe zerstörte kann den Dieben nur bedingt angelastet werden.

Die Filiale Kaiserstraße hatte sich im Lauf der Zeit zum Behle Spezialgeschäft für Modellbau- und Modellbahn entwickelt, im Erdgeschoß gab es normale Spielsachen, unten im Keller waren drei nebeneinanderliegende Räume für die Modelltechnik. Rechts gab es Modellbau mit dem Schwerpunkt Graupner, Tamiya und Robbe, Mitte Modellbahn Spur N und Z, außerdem Carrera und Fischertechnik, Kasse und Filialleiterbüro. Im letzten Raum dann die Modellbahnabteilung H0 und größer. Die Hocker auf den Bildern sind übrigens Eisenbahnpuffer. Im mittleren Raum gab es eine weitere Tür, die noch eine Etage tiefer führte. Hier befand sich ein Aufenthalts- und Sanitärraum für die Angestellten, diverse Lagerräume und auch zugemauerte Türen. Diese Etage war im 2. Weltkrieg ein Luftschutzkeller gewesen. Es gab noch die zeittypischen Parolen an den Wänden, die hölzernen Sitzbänke und die Atmosphäre war recht bedrückend. Es wurde auch gemunkelt, dass es darunter noch eine Ebene geben würde wo Leute noch auf das Kriegsende warten würden, das habe ich aber seinerzeit nicht überprüft. Der ganze "Bunkertrakt" wurde übrigens zugemauert als das Gebäude von der Effectenbank Warburg an die Commerzbank verkauft und umgebaut wurde. Bald weiß da keiner mehr davon.

Die Filiale auf der Zeil war der Platzhirsch. Besonderheit war hier, dass der Behle-Laden Untermieter des WMF-Geschäftes im Erdgeschoß war und eine horrende umsatzgekoppelte Miete zu zahlen hatte.

Die Filiale im Hessen-Center wurde seinerzeit neu eröffnet und war natürlich deutlich moderner und mit einem vernünftigem Raumzuschnitt. Über die Filiale in Wiesbaden weiß ich fast nichts. Offenbach war immer ein Sorgenkind und wurde wie Botho in einem anderen Thread geschrieben hat, verkauft. Käufer war ein Herr Ortwein und ein weiterer Herr. Botho, falls da Fragen sind, ich war der, der im Auftrag von Behle in den Tagen der Übergabe vor Ort war. Das sprengt hier aber den Rahmen.

Der von Botho erwähnte Herr Ehmann war der Geschäftsführer der Behle Gruppe und residierte im Außenlager in Fechenheim. Die Perfektion, mit der er und drei Damen die Verwaltung und vor allem die Ablage im Griff hatten, bewundere ich noch heute. Behle war einer der Ersten, der den Warenbestand per EDV verwaltete und das nicht mit 5 1/4 Zoll Disketten sondern mit Datenträgern in Pizzagröße. Nach der Schließung der Läden Kaiserstraße und Zeil (müßte so 1992/93 gewesen sein) übernahm Herr Ehmann dann die Leitung des neu eröffneten Geschäftes in der Großen Friedberger Straße, (Konstablerwache).

Die beiden Filialen in Neu-Isenburg und im Main-Taunuszentrum gehörten vorher zur "feindlichen" Richter-Gruppe und wurden nach deren Insolvenz übernommen aber da war ich schon nicht mehr bei Behle.

Nach der Behle Insolvenz wurden die Filialen Main-Taunus-Zentrum und Hessen-Center von der Fa. Faix in Darmstadt weitergeführt. Bleibt zu hoffen, dass Faix mit diesen Filialen und der Faix-Neueröffnung im Weiterstädter Loop5 ein ausreichend breites Geschäftsfeld findet. Ein kurzer und erfreulich sachlicher Überblick über die Firmengeschichte von Faix findet sich hier :

http://www.faix.vedes.de/filialen/firmengeschichte.html


Grüße aus dem Odenwald.

Charles


SchmidtC und Gleis3601 haben sich bedankt!
 
Charles
Beiträge: 4.730
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 05.09.2014 | Top

Behle und weitere Frankfurter Geschäfte

#25 von gs800 , 05.09.2014 07:24

Hallo Charles,

danke für den aufschlussreichen Bericht zu einem nicht ganz unbedeutendem Spielzeughändler der jüngeren Geschichte.
Mir gefallen solche Ausführungen sehr gut. Ich kann mich an Behle nur schwach erinnern. ich war wohl Ende der 80er ein/zweimal im Hauptgecshäft.

Gruss
Rei/CH


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Aber Nichts wissen macht auch nix :-)
Dampf im Sihltal: https://www.museumsbahn.ch/


 
gs800
Beiträge: 3.514
Registriert am: 26.02.2012


   

Gebrüder Schmid Metallspielwaren
Gibt es den Herrn Zötzl noch? (und Conrad Modellbahn?)

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz