Das leidige Celon-thema...

#1 von DL 800 ( gelöscht ) , 11.09.2008 11:45

Huhu Leute-wer kann mir helfen,


bin gerade eine Bahnhofshalle 424/B am richten und würde gerne wissen ob die klares oder milchiges Celon im Dach hatten?

würde mich über Fotos von Dach-draufsichten freuen...


benötige auch noch 2Xnr.481 (beleuchtung),kabel habe ich...

würde mich über Sammlerhilfe freuen,grüsse

der DL800


DL 800

RE: Das leidige Celon-thema...

#2 von Merl800 , 11.09.2008 12:32

Moin DL 800!

hab da die Tage beobachtet, wie aus der Bucht zwei 424er verkauft wurden. Ich nehme an, Du bist einer der glücklichen Käufer?

Also die 424er, die ich bisher gesehen habe, hatten meist milchige Celon-Scheiben.

Hast Du auch die Rampen und den Mittelbahnsteig? Die sind ja meist mehr als rar. Wenn ja, magst Du mir die Abmaße nennen?

Greets!

Merlin


Eile mit Weile, denn zwei Steine auf dem Dach sind besser als Einer im Fenster.


 
Merl800
Beiträge: 749
Registriert am: 27.06.2008


RE: Das leidige Celon-thema...

#3 von Epoche IV UIC ( gelöscht ) , 11.09.2008 13:05

ich kenne die bahnhofshalle nicht im original, aber auf fotos wirkt das dach meist weder klar noch milchig.
über celon gibt es nur wenig infos, aber ich würde einfach mal vermuten, dass das damals einfach nur das klarste celon war, das die fertigung zum damaligen zeitpunkt hergab.


Epoche IV UIC

RE: Das leidige Celon-thema...

#4 von B12 ( gelöscht ) , 11.09.2008 13:22

Das Celon ist ursprünglich klar, kann aber mit den Jahren milchig werden.
Ersatz ist z.B. durch PP-Folie sehr gut möglich.

Beleuchtungen vom Typ 481 zählen zu den gesuchtesten Zubehör-Teilen.
KEIN Sammler wird welche hergeben

@Merl800
du hast nicht zufällig die Absicht, Bahnsteige und Rampen nachzubauen?
Wenn ja, stelle ich dir gerne je ein Original-Teil zur Verfügung.

Gruss
Daniel


B12

RE: Das leidige Celon-thema...

#5 von ET426 , 11.09.2008 15:30

481? Meint ihr sowas hier??

http://cgi.ebay.at/Maerklin-481-1-wagenb...1QQcmdZViewItem

Grüße,
Flo


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

 
ET426
Beiträge: 4.108
Registriert am: 06.06.2007


RE: Das leidige Celon-thema...

#6 von B12 ( gelöscht ) , 11.09.2008 15:51

Nein, das ist 484/1 (war aber auch preiswert)

481 ist der Beleuchtungssockel mit 3 Füssen

Gruss
Daniel


B12

RE: Das leidige Celon-thema...

#7 von DL 800 ( gelöscht ) , 11.09.2008 18:22

Zitat von Merl800
Moin DL 800!

hab da die Tage beobachtet, wie aus der Bucht zwei 424er verkauft wurden. Ich nehme an, Du bist einer der glücklichen Käufer?

Also die 424er, die ich bisher gesehen habe, hatten meist milchige Celon-Scheiben.

Hast Du auch die Rampen und den Mittelbahnsteig? Die sind ja meist mehr als rar. Wenn ja, magst Du mir die Abmaße nennen?

Greets!

Merlin




hallo ,erstmal -nein,ich habe aber auch die teile aus der "bucht"gesehen.
meine halle ist aus einer anderen quelle...

Ja ich habe den "gepäckbahnsteig" und alle 6 Rampenstücke,und kann dir die maße durchgeben,wenn du möchtest...

grüße DL 800


DL 800

RE: Das leidige Celon-thema...

#8 von DL 800 ( gelöscht ) , 11.09.2008 18:25

[quote="ET426"]481? Meint ihr sowas hier??

http://cgi.ebay.at/Maerklin-481-1-wagenb...1QQcmdZViewItem

Grüße,
F








Die hätte ich für die kohle auch genohmen aber B12 hat recht die suchte ich nicht : lo


DL 800

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

DL 800

RE: Das leidige Celon-thema...

#9 von DL 800 ( gelöscht ) , 11.09.2008 18:29

Zitat von B12
Das Celon ist ursprünglich klar, kann aber mit den Jahren milchig werden.
Ersatz ist z.B. durch PP-Folie sehr gut möglich.

Beleuchtungen vom Typ 481 zählen zu den gesuchtesten Zubehör-Teilen.
KEIN Sammler wird welche hergeben

@Merl800
du hast nicht zufällig die Absicht, Bahnsteige und Rampen nachzubauen?
Wenn ja, stelle ich dir gerne je ein Original-Teil zur Verfügung.

Gruss
Daniel





Ach Schade!!! hab erst 2 in meinem Stellwerk---und brauch 2 für ein zweites,und noch 2 für die halle---

sorry...bin da halt echt sehr genau drin


DL 800

RE: Das leidige Celon-thema...

#10 von ET426 , 11.09.2008 21:23

Zitat von B12
Nein, das ist 484/1 (war aber auch preiswert)



Okay, hat denn jemand mal n Bild vom 484?

Gell, das denke ich mir, dass der hier preiswert war..

Grüße,
Flo



 
ET426
Beiträge: 4.108
Registriert am: 06.06.2007


RE: Das leidige Celon-thema...

#11 von Merl800 , 11.09.2008 21:36

Moin!

@DL 800:
Jau, das wär klasse! Brauche nur die Außenmaße, den Rest friemel ich mir schon hin.

@ B12
Danke für das Angebot, aber wie meinst Du das? Würdest Du die per Post schicken? Fotos wären auch sehr schön, da man die Teile eher selten bis garnicht zu sehen bekommt.

greets!

Merlin


Eile mit Weile, denn zwei Steine auf dem Dach sind besser als Einer im Fenster.


 
Merl800
Beiträge: 749
Registriert am: 27.06.2008


RE: Das leidige Celon-thema...

#12 von B12 ( gelöscht ) , 11.09.2008 21:48

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

B12

RE: Das leidige Celon-thema...

#13 von B12 ( gelöscht ) , 11.09.2008 22:18

@Merl800

Wenn du sowas kannst, wüde ich die schicken.

Schon mal gemacht ?
Werkzeuge vorhanden ?
Material beschaffbar ?

Gruss
Daniel


B12

RE: Das leidige Celon-thema...

#14 von ET426 , 12.09.2008 00:10

Hallo Daniel, in Deinem Link, ist DAS der ominöse 481???

Grüße,
Flo



 
ET426
Beiträge: 4.108
Registriert am: 06.06.2007


RE: Das leidige Celon-thema...

#15 von B12 ( gelöscht ) , 12.09.2008 00:18

JA


B12

RE: Das leidige Celon-thema...

#16 von Merl800 , 12.09.2008 13:00

Moinsen!

@B12

Jau, in meiner Lehre zum Industriemechaniker habe ich mich des öfteren mit Blecharbeiten gequält. Allerdings immerzu 1,5mm starke VA-Bleche.
Werkzeuge sind in meiner Lehrfirma vorhanden. Und da ich nun bei dieser Firma mein Diplom schreibe (Maschinenbau), werde ich die Azubis mit dieser Aufgabe "beglücken". Gegen einen Obulus in die Azubikasse machen die (fast) alles an Schlosserarbeiten. Dieses Vorgehen ist auch mit dem Lehrmeister abgesprochen und abgesegnet.

Ich hab auch schon DL 800 wegen der Materialstärke gefragt, oder kannst Du sie mir auf die Schnelle geben?

Messingblech eignet sich aufgrund der größe der Teile vielleicht besser?

Greets!

Merlin


Eile mit Weile, denn zwei Steine auf dem Dach sind besser als Einer im Fenster.


 
Merl800
Beiträge: 749
Registriert am: 27.06.2008


RE: Das leidige Celon-thema...

#17 von B12 ( gelöscht ) , 12.09.2008 14:19

Märklin hat Bleche in 0,3 bis 0,5mm verarbeitet.
Ich werde am WE mal nachmessen.

Lass sie Azubis ruhig eine Kleinserie auflegen,
die Dinger werden häufig gebraucht!

Gruss
Daniel


B12

RE: Das leidige Celon-thema...

#18 von Merl800 , 12.09.2008 15:46

Moin!

Wie ich eben grad erfahren habe, werden wir Ende des Monats unsere Kantbank abgeben und Blecharbeiten als Kaufteil ordern.

Hmmm. Naja, dann höre ich mich mal bei anderen Betrieben um.
Wird dann allerdings auch ein Auftrag werden.
-Zuschneiden
-Falzen
-Kanten
-Schweißen/ Löten
-Nachbearbeiten
Lacken werd ich dann machen, wobei ich den Ton nicht vor Augen hab.
Kommt der des Bahnsteiges 423 nahe? Den hab ich zuhause.
Vielleicht noch etwas Firnist gefällig?

Wo kriegt man das Zeug (Firnist) eigentlich her, und vor allem...was ist das genau? ein Klarlack?

Greets!

Merlin

Merlin


Eile mit Weile, denn zwei Steine auf dem Dach sind besser als Einer im Fenster.


 
Merl800
Beiträge: 749
Registriert am: 27.06.2008


RE: Das leidige Celon-thema...

#19 von Ulli , 13.09.2008 10:52

Zitat von Merl800
Moin!

Vielleicht noch etwas Firnist gefällig?

Wo kriegt man das Zeug (Firnist) eigentlich her, und vor allem...was ist das genau? ein Klarlack?

Merlin



Hi Leute

Hier irrt der Bastler , Firnis besteht aus Leinöl und Zusätzen und wurde in diesem Fall nicht verwendet. Hier ist Schellack die richtige Wahl. Wird aus dem Sekret der Schildlaus hergestellt und man findet ihn im gut sortierten Baumarkt, evtl im Holzsektor, falls die Farbabteilung nichts hergibt. Die Verarbeitung ist nicht so einfach, aber mit einiger Übung kann man sogar einem Waggon Hochglanz verpassen ohne eine Airbrush zu benutzen. Achtung, Schellack hat die Angewohnheit nach außen zum Farbrand zu fließen, verhält sich genau entgegengesetzt zum Wassertropfen, trocknet konkav ein. Schellack hat, wie man bei vielen alten Mä.-Modellen sehen kann, die Angewohnheit unter schlechten Bedingungen (z.B. UV-Licht) gelb zu werden . Verdünnen kann man mit Spiritus.

Grüße
Ulli


Der völlig fertige


 
Ulli
Beiträge: 494
Registriert am: 11.06.2007


RE: Das leidige Celon-thema...

#20 von DL 800 ( gelöscht ) , 13.09.2008 11:24

Hallo.

Da habt ihr ja ein Faß aufgemacht: altes Eisenbahnmaterial und Farbe!!!

Hier ist schwer obacht zu geben!!! Hier mal einige generelle Antworten aus meiner Erfahrung(habe beruflich viel mit Farbe zu tun ):

1. aus welcher Zeit stammt das Objekt-wichtig
(da die Firmen in ihrer Geschichte X-mal ihre Lackierverfahren gewechselt und angepast haben)
2.auswählen der richtigen Komponenten-man kann nicht alles auf alles lackieren weil sich einige Komp. chemisch nicht miteinander vertragen-und dann
3.bei verarbeitung von spiritus,schelllack ist generell vorsicht angesagt(nicht nur wegen explosiv gefahr) es entstehen leicht feuchtigkeits schleier
die häßlich aussehen,oder der Lack zieht runzeln o.hebt sich...


DL 800

RE: Das leidige Celon-thema...

#21 von Ulli , 13.09.2008 11:40

Zitat von DL 800

3.bei verarbeitung von spiritus,schelllack ist generell ...



Also meine Flasche stammt noch aus der Vorschreibreformzeit, daher meine Schreibweise: Schellack .
Die Vorkriegsobjekte bei Mä.-00 dürften aber alle schellacklastig sein. Ich tippe mal, das Ende kam in den 50-igern mit Aufkommen der Schürzenwagen und Gusswaggons.

Grüße
Ulli


Der völlig fertige


 
Ulli
Beiträge: 494
Registriert am: 11.06.2007


RE: Das leidige Celon-thema...

#22 von DL 800 ( gelöscht ) , 13.09.2008 11:50

Der ulli hat leider nur zum Teil recht Firnis bedeutet einen Schutzüberzug über eine aufgebrachte Lackierung zu setzen!Leinöl,Schellack sind möglichkeiten.

In der Spielzeugindustrie wurde je nach Jahrzehnt unterschiedlich verfahren:

1900-ca.1938 verwendete man Spirituslacke,überzog diese mit Kopallack(da spirituslack nicht besonders Kratz-/wetterfest ist),Kopal=naturharz,transparent,vergilbt ähnlich wie schellack.

1939-1948 die horrorzeit,durch die kriegszeit wurden die objekte mit allem lackiert was durch die L.-pistole ging aufgrund der Rohstoff knappheit/autarkie Politik wurde selbst bei hochwertigen Lackzuliefern viel mit Ersatzstoffen hantiert.dies führt nach fast 70 jahren zu einer besonderen "Patina"
1949-1962 übergang zur Nitro-celluose (1-komponeten)lackierung mit und ohne Überzuglack
1965- übergang zur Kunstharz (lösemittelhaltig)lackierung

Heutzutage wird märklin mit speziellen wasserlöslichen Lacken gearbeitet

Ich könnte mit Euch noch mehr ins Detail gehen aber da Platzt uns Hier die Birne da kann der Chef glatt nen neues Unterforum auf machen


DL 800

RE: Das leidige Celon-thema...

#23 von Ulli , 13.09.2008 12:32

Zitat von DL 800
Der ulli hat leider nur zum Teil recht



Ich hatte vorher ins Lexikon (in Buchform)geschaut und es hier quasi zitiert . Wir werden beide recht haben, je nach Sichtweise, siehe:
http://de.wikipedia.org/wiki/Firnis

Btw...ich habe auch viel mit Farbe zu tun


Der völlig fertige


 
Ulli
Beiträge: 494
Registriert am: 11.06.2007


RE: Das leidige Celon-thema...

#24 von ET426 , 14.09.2008 21:23

Zitat von DL 800

Ich könnte mit Euch noch mehr ins Detail gehen



Dann hast Du ja was mit NG410 gemeinsam... - also , bloß raus damit...

Grüße,
Flo



 
ET426
Beiträge: 4.108
Registriert am: 06.06.2007


   

Fallerhaus?
Celon Frage...

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz