1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#1 von Ochsenlok , 13.04.2014 22:07

Hallo zusammen,
vor kurzem fand ich folgendes in einer Restekiste beim Altmetallhändler:






Leider fehlen einige wichtige Teile wie Motorgestell, Pantograf, Frontlampen usw, aber ich dachte, für paar Euros holste die mal mit, das wird schon wieder....
Vielleicht mit etwas Suchen und Mühe kann ich die alte Schwedin wieder zum Laufen kriegen.

Von der ersten Inaugenscheinnahme dachte ich , dass wenigstens das Gehäuse original lackiert (wenn auch lädiert) sei. Die Ausführung der Lackierung, insbesondere der schwarze Streifen am Brückenrahmen und die Reste der erhabenen Beschriftung sahen für mich irgendwie authentisch aus (vgl. Bild 2).
Aber beim Zerlegen und Ausbauen der Cellonscheiben kam im mittleren Bereich (hinter der Scheibe) ein grüner Farbhauch zum Vorschein (siehe erstes und drittes Bild. Dieser wurde offensichtlich durch eine Lackierhalterung von der braunen Farbe verschont, wie ich das auch schon bei anderen GFN-Loks aus der Zeit gefunden hatte.

Kann es sein, dass bei GFN eine dunkelgrüne Grundierung braun überlackiert wurde oder bin ich doch einem Bastelversuch aufgesessen? (dann brauch ich hier auch nichts zu konservieren, sondern kann selbst ungeniert neu lackieren .
Hat jemand die Möglichkeit ggf. bei seiner eigenen 1335B nachzuschauen, ob dort ähnliche unlackierte oder grün grundierte Bereiche sind? Wäre kein Beweis, aber vielleicht ein beruhigender Hinweis.

Gruß
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.710
Registriert am: 03.04.2010


RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#2 von frankenmafia , 13.04.2014 22:31

Hallo Dennis,

jetzt ohne auf Einzelheiten eingehen zu wollen ( mrtrainzs liest mit ) kann ich dich beruhigen.

Diverse Details, die auch mrtrainzs bei seinen nachlackierten Drecksmodellen 1335B nicht hinkriegt, sind für mich
so überzeugend, dass es sich für mich um eine originale Fleischmannlackierung handelt.

Viel Erfolg beim Zusammenbau.

Michael


frankenmafia  
frankenmafia
Beiträge: 994
Registriert am: 02.02.2012


RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#3 von Ochsenlok , 14.04.2014 14:14

Hallo Michael,

vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich sehe das auch so und bin froh über die Bestätigung; nun versuch´ich möglichst vieles von dem Torso zu erhalten und zu komplettieren.

Wenn ich demnächst mal was zeigen kann, mach ich ein paar Bilder, wenn es interessiert.

Gruß
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.710
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 14.04.2014 | Top

RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#4 von frankenmafia , 14.04.2014 14:32

Hallo Dennis,

am einfachsten wird es sein, eine vom Lack her verschrammte, aber von den Anbauteilen (Pantoplatten usw) vollständige grüne 1335 zu kaufen.

Sollte aber auch eine mit den kurzen Griffstangen sein, dass es auch passt.

Oder vom Holländer eine nachlackierte, dann ausschlachten, und das Gehäuse wieder bei ebay einstellen

Viel Erfolg
Michael


frankenmafia  
frankenmafia
Beiträge: 994
Registriert am: 02.02.2012


RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#5 von Ochsenlok , 19.06.2014 22:07

Hallo zusammen,

ich will euch kurz auf den neuesten Stand bringen: mit Hilfe von Fred (@herribert, vielen Dank!!) und ein paar ausgeliehen Teilen von grünen 1335 habe ich zwischenzeitlich die Elektro- und Motorinstallation provisorisch fertigstellen können:


Das Bild zeigt die komplette Verdrahtung, sinnigerweise im Original in nur einer Kabelfarbe!


Ein typisches Problem: die zerborstenen Pantoplatten, hier fehlten drei von vier Isolatoren. Alles Murks, hier half nur Neuanfertigung aus 3mm Messing-Rund.


Unten rechts die fertige 1335B mit dem hoffentlich originalen Gehäuse, aber Laufräder am Triebgestell von der 1309 (passen, aber zu feine Speichen).


Jetzt habe ich aus den Ausschlachtteilen eine (unmotorisierte) 1335 übrig. Was mache ich damit?? Ich hab mal gepixelt:

Fotografieranstrich? Hätte GFN parallel zur 1364G ja auch schön anbieten können, so um 1958...

oder eine fiktive FS-E414 (der weitgehend unbekannte Prototyp und Vorgänger der E424?)

Gebt mal nen Tipp ab!

Gruß
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.710
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 19.06.2014 | Top

RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#6 von Ohayo , 19.06.2014 23:46

N'abend Dennis,

Ab zum Altmetallhändler...

Spass beiseite, wie wäre es sie ins BW oder auf ein Abstellgleis nahe dem Bahnhof zu stellen, Treppe dran zu den Führerstandstüren und Figuren dazu und das ganze als
"Austellung" eines Vereins zu verwenden? Als Braune Italienerin oder unlackiert in Aufarbeitung? :)


Gruss
Ferdinand


Ohayo  
Ohayo
Beiträge: 201
Registriert am: 29.03.2008

zuletzt bearbeitet 19.06.2014 | Top

RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#7 von 01220 , 20.06.2014 00:07

Hallo Dennis,

also mir gefällt die graue Variante als Fotografieranstrich sehr gut. Und wie Ferdinand schon geschrieben hat,
würde sie im BW oder noch besser in einem AW sehr gut reinpassen.

Gruß
Wolfgang



 
01220
Beiträge: 117
Registriert am: 02.03.2014


RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#8 von Ochsenlok , 23.06.2014 19:23

Hallo zusammen,

gesagt - getan : Hier ist meine neue E44 1952 im Fotografieranstrich ! Diesmal nicht gepixelt, sondern gepinselt (Pantos, Beschriftung, Zierlinien) und ge-air-brascht (den Rest).

Nicht nur dem Wolfgang, sondern auch mir gefiel diese Idee besser als die Phantasie-FS-Version. Passt ganz gut zur grauen 41er aus den Fünfziger Jahren.



Wie gesagt, es war ein Schrottgehäuse, das ich komplett ablaugen musste. Die Scheiben wurden aus der bekannten Cellonfolie neu hergestellt, ebenso die linke Pantoplatte, die jetzt aus selbstgefeilten Messingteilen (Bild ist weiter oben zu sehen) zusammengelötet wurde.


Die ziemlich angegriffenen Griffstangen wurden gerichtet, blankgeschmirgelt und in Leinöl gebläut. Zwei fehlende Kupplungsrichtfedern aus Gitarren-E-Saiten (gibts gerade bei Dschibo) neu gefertigt. Elektrik fehlt leider innen fast ganz; das wird aber noch.



Momentan ist sie noch unmotorisiert, weil ich die Teile an die braune SJ-Version (s.o.) ausgeliehen habe. Aber die Neue Alte stiehlt der 1335B jetzt gerade die Schau, oder?

Viele liebe Grüße
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.710
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 23.06.2014 | Top

RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#9 von BW-Werner , 23.06.2014 21:01

Hallo Dennis.

die sieht ja unfassbar gut aus, die weiße Beschriftung auf hellgrauem bzw schwarzem Untergrund, einfach nur edel ! Ist das mit der alten Radiergummi als Druckstempelmethode gemacht? Die Lüftergitter nicht schwarz zu rahmen, anders als wie ursprünglich in Deinem Entwurf geplant, war wohl auch die richtige Entscheidung. Ich finde die sieht jetzt besser als das Original aus. Gratulation zu dieser guten Idee und der perfekten Umsetzung.

Gruß Werner


 
BW-Werner
Beiträge: 472
Registriert am: 11.07.2011


RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#10 von *3029* , 23.06.2014 21:22

Hallo Dennis,

Werner hat es sehr gut formuliert, die Lok ist dir genial gelungen
Neben der braunen "Schwedin" muss sie sich nicht verstecken
und wird die Blicke auf sich ziehen ...

Es wäre fast eine Überlegung wert eine grüne E 44 umzulackieren,
aber so wie du würde ich das nicht hinbekommen

Viele Grüsse und danke für's Zeigen

Hermann



 
*3029*
Beiträge: 12.226
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 23.06.2014 | Top

RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#11 von Ochsenlok , 23.06.2014 21:54

Hallo Werner und Hermann,

freut mich, dass es Euch auch gefällt. Ich war auch überrascht von der Wirkung.
Die Schrift ist mit spitzem Pinsel, flach geführt, direkt aufpinselt (unter der Leuchtlupe). Farben sind alle von Vallejo Air Model bzw. daraus gemixt (weiß, schwarz, US-grau, d-braun für Dachbretter), genau wie rechts die 1306 aus dem Avatar. Zierlinien auf den Türen sind von Edding-Stift FE (ca. 0.5).

Viele Grüße
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.710
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 23.06.2014 | Top

RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#12 von 01220 , 23.06.2014 22:23

Hallo Dennis,

die Lok sieht super aus. Genauso habe ich sie mir vorgestellt.
Jetzt muss für sie nur noch der richtige Platz gefunden werden. Wie schon gesagt, ideal wäre eine AW-Halle mit zwei, drei Stumpfgleisen.
Die E44 dort abstellen und irgendwann vielleicht noch eine Dampflok im Fotografieranstrich dazu.

Übrigens gab es tatsächlich eine E44 im Original mit Fotografieranstrich.
Siehe: http://zackenbahn.de/e44_0.html

Außerdem ist die E44 von Fleischmann (1336) für mich die schönste Lok, die Fleischmann je hergestellt hat.

Gruß
Wolfgang



 
01220
Beiträge: 117
Registriert am: 02.03.2014

zuletzt bearbeitet 23.06.2014 | Top

RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#13 von Ochsenlok , 24.06.2014 09:51

Zitat von 01220 im Beitrag #12

Übrigens gab es tatsächlich eine E44 im Original mit Fotografieranstrich.
Siehe: http://zackenbahn.de/e44_0.html
...
Gruß
Wolfgang




Hallo Wolfgang,

die Fotos waren mir schon bekannt; deshalb hatte ich ja bei meinem ersten Entwurf die schwarzen Linien um die Lüfterjalousien gezogen. Im Nachhinein befürchtete ich allerdings, dass das schlichte Modell der 1335 damit überladen wirken würde und habe dann auf diese verzichtet. War dann auch viel weniger kritisch, denn das Anlagen eines Lineals auf den unebenen Flächen ist äußerst kippelig. War froh, dass ich die Türen (fast) unfallfrei hinbekommen habe.

Viele Grüße und danke für die Rückmeldung
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.710
Registriert am: 03.04.2010


RE: 1335B(?)_Gehäuse aus dem Schrott

#14 von JensB , 24.06.2014 09:52

Tolle Arbeit Dennis!
Der graue Fotoanstrich wäre auch mein Favorit gewesen, umso schöner finde ich deine Umsetzung dieser Idee!


Viele Grüße
Jens
~~~~~~~~~
Gleichstrombahner, Interesse an Fleischmann 50er/60er Jahre
Meine kleine GFN Sammlung
Meine kleine GFN Sammlung - Die Waggons
Meine Neuerwerbungen - von JensB
Anlagenrestauration oder "Bin ich denn bescheuert?"
BW-Komposition aus Fleischmann und Märklin


 
JensB
Beiträge: 1.164
Registriert am: 22.04.2013


   

"Bananen"wagen Ci-29 alias 1404
Pufferbohlentausch 4328 und 4347

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz