Bilder Upload

Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#1 von united.trash , 18.09.2015 21:13

Hallo,

hier eine Frage an die Spezialisten:

Ich habe eine E 40 der 2. Serie mit gedruckten Schildern vorn und an den Seiten bekommen. Keine Wartungsaufschriften und der DB- Keks ist erhaben.

Technisch ist das Maschinchen in Ordnung.

A B E R:

der Vorgängerschlumpf hat die Türen der Führerstände schön dunkelgrün beschichtet, die Lüfter großflächig mit Ofenrohrsilber
getüncht, also werde ich einiges abbeizen und dann neu lackieren.

1.) Welches Grün nimmt man denn am besten für die E 40, wenn es wieder einigermaßen original aussehen soll?

2.) Wo bekomme ich Fahrwerksblenden her; meine sind von der E 44.

3.) Wo bekomme ich die Schrauben für die Befestigung der Drehgestelle her? Die verbauten Exemplare sind zu kurz.

4.) Wo gibt es noch ein Bleigewicht mit Schraube für das Antriebsgestell?

5.) Welche Kupplungen waren 1963- 65 verbaut? An meiner Lok sind es Plastikkupplungen mit mit Alu- Streifen- Feder.
M.M. müssten es eigentlich Metallkupplungen mit Drahtfedern sein.

Wer die entsprechenden Kenntnisse oder sogar noch entsprechende Teile besitzt, möge sich per PN melden, ich will's auch nicht umsonst!

Bilder vom Wrack liefere ich demnächst nach!

Martin


united.trash  
united.trash
Beiträge: 1.519
Registriert am: 09.01.2015


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#2 von united.trash , 18.09.2015 21:45

hier die Bilder:


















united.trash  
united.trash
Beiträge: 1.519
Registriert am: 09.01.2015


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#3 von AbzweigLetter , 18.09.2015 22:32

Hallo Martin,

ich freue mich sehr, dass ich nicht der Einzige hier bin, der sich mit solch alten Schätzchen (gern) herumquält...

Ich kann Dir nur den Tipp geben, in der Bucht nach Deinen fehlenden Teilen zu suchen. Geduld ist sinnvoll, denn sonst bist Du mehr Geld los, als notwendig.
Ich stoße bei meinen regelmäßigen Suchen immer wieder auf ein paar Spezialisten, die besonders für die alten GFN-Modelle immer wieder interessante Ersatzteile preiswert anbieten. Ich selbst habe dort schon Vieles gefunden, was Probleme gelöst hat.

Auch für die GFN E10/40 werden immer wieder, relativ preiswert, Ersatzteile angeboten.

Ich würde für das Gehäuse RAL 6007 (Falschengrün) verwenden. Das stimmt ziemlich genau mit der E40-Fleischmann-Lackierung überein. Im Original handelt es sich vermutlich um Nitro-Lack.

Noch ein Tipp zum Abbeizen der "Verziehrungen". Wenn Du von einem örtlichen Auto-Händler gebrauchte, alte Bremsflüssigkeit bekommen kannst (oder vom Baumarkt frische), dann tauche das gesamte "ausgezogene" Gehäuse eine Nacht darin ein (zur Beständigkeit der Beschriftung kann ich jedoch leider nichts sagen...).
Der Original-Lack wird nicht angegriffen. Wenn der Vorbesitzer Enamel-Farben oder Kunstharz-Lack verwendet hat, so wird sich dieser lösen, ohne die Original-Lackierung zu beschädigen. Nitro-Lacke sind resistent gegen Bremsflüssigkeit.

Auch zur Original-Beschriftung ein Tipp. Wenn Du diese einscannst oder fotografierst und mit einem Tintenpisser spiegelbildlich im Maßstab 1:1 ausdruckst, kannst Du diesen Druck verwenden, um die Beschriftung wieder herzustellen. Dazu das Papier in Spiritus - oder je nach Farbe - in Verdünnung legen. Wenn es verläuft, war es die falsche Flüssigkeit.
Danach kannst Du diesen Ausdruck auf einen beliebigen Gegenstand legen und andrücken. Dann wird der Druck auf die Unterlage übertragen. Das ist allerdings nicht ganz so konturenscharf - aber das erkennen nur Spezialisten. Probier das VORHER mal aus!

Eine andere Möglichkeit ist, den Ausdruck (nicht spiegelbildlich) direkt zu verwenden. Mit bester Qualtität ausdrucken und passend ausschneiden. Dann die weißen Schnittkanten mit schwarzer Farbe von Hand einfärben. Danach das "Schild" mit Klarlack lackieren. Dünn! Ggfs. mehrere Schichten! Sieht täuschend echt aus, wenn Du sauber arbeitest und es an der Lok ist.

Gruß

Uwe Ganther


Meine Zeit - Dampflokzeit


AbzweigLetter  
AbzweigLetter
Beiträge: 605
Registriert am: 10.09.2014

zuletzt bearbeitet 18.09.2015 | Top

RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#4 von Empedokles , 22.09.2015 15:54

Alternativ kommt auch RAL 6009 Tannengrün in Betracht. Das wirkt eine Kleinigkeit dunkler, ähnlich dem Grün der alten SBB, und gibt vielleicht mehr metallischen Glanz (z.B. von Conrad o.ä.). Mit den kleinen Schrauben bin ich ratlos: Ich würde auf der nächsten Eisenbahnflohmarktbörse eine echte Schrottlok ähnlichen Alters mit ebenfalls 2- oder 3-achsigen Drehgestellen erstehen und zur Ersatzteilgewinnung ausschlachten.
Wasserfeste Filzstifte enthalten meistens Tannengrün und erleichtern damit das Ausbessern kleiner Lackabplatzer erheblich.


 
Empedokles
Beiträge: 358
Registriert am: 02.01.2009

zuletzt bearbeitet 22.09.2015 | Top

RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#5 von lve0200 , 19.12.2015 19:46

Hallole,

ich hätte das hier zu bieten:

Dampflokomotiven der DRG/DR von 1921 bis 1945


Fotografieranstrich

Aufbauten, Fahrgestell, Räder hellgrau o.A.

Schlot schwarz vergl. RAL 9005

Stangennuten weiß RAL 9002

Absetzlinien zur Kontrastierung schwarz / weiß o.A.
(Räder, Kesselbänder, sonstige
Zierlinien an Wasserkästen usw.)


Anstrich nach preußischem Muster, gültig ab 1921

oberhalb des Umlaufes (Kessel, Aufbauten) grün vergl. RAL 6008
Führerhaus außen, Pumpenträger aus Blech,
Vorwärmer, Bekleidungsbleche (z.B. Zylinder)
Tenderwasserkasten

Rahmen, Räder, Achsen, Bremsbauteile, rotbraun vergl. RAL 8012
Tritte, Federn, Stangennuten

Rauchkammer, Schlot, Umlauf oben, schwarz vergl. RAL 9005
Vorwärmerdeckel, Handläufe, Griffe,
Wasserkastendecke Tender,
Kohlenkasten Tender, Pumpenträger aus
Gussstahl, Führerhaus innen unterhalb
der Brüstung

Führerhaus inner oberhalb der Brüstung grau vergl. RAL 7016

Führerhaus-Decke innen weiß RAL 9002

Anschriften weiß o.A.
rot o.A.
gelb o.A.
schwarz o.A.
Anstrich ab 1926

Führerhaus außen, Bekleidungsbleche (Zyl.) tiefschwarz RAL 9005
Umlauf oben, Pumpenträger, Handläufe, Griffe,
Tenderaufbau, Wasser- und Kohlekästen,
Führerhaus innen unterhalb der Brüstung,
Führerhaus-Decke innen

Rahmen, Räder, Achsen, Bremsbauteile, feuerrot RAL 3000
Tritte, Federn, Stangennuten

Führerhaus innen oberhalb Brüstung anthrazitgrau RAL 7016

Anschriften weiß RAL 9002
gelb RAL 1004



Sonderlackierungen der Stromlinienverkleidungen

BR 01.10 schwarz RAL 9005

Versuchslok 03.154 schwarz RAL 9005
(teilweise Stromlinienverkleidung)

Versuchslok 03.193 weinrot vergl. RAL 3005
(vollständige Stromlinienverkleidung)

BR 03.10 schwarz RAL 9005

Lokomotive 05.001 und 05.002 weinrot vergl. RAL 3005

Lokomotive 05.003 (Kohlenstaubfeuerung) rotbraun vergl. RAL 8012

Lokomotive 06.001 und 06.002 schwarz RAL 9005

Lokomotive 19.1001
(Versuchslok mit Dampfmotoren) schwarz RAL 9005

Lokomotive 61.001 und 61.002 hellgrau o.A. (Henschel-Wegmann-Zug) elfenbein o.A.
violett o.A.










Elektrische Lokomotiven der DRG/DR von 1921 bis 1945


Bayerische Bauarten

Lokkasten. rotbraun o.A.

Räder, Gegengewichte, Stangennuten rot o.A.

Zierstreifen schwarz o.A.

Dach, Stromabnehmer grau o.A.



Preußische Bauarten

Lokkasten dunkelgrün o.A.

Räder, Gegengewichte, Stangennuten rotbraun o.A.

Rahmen, Zierstreifen schwarz o.A.

Dach, Stromabnehmer grau o.A.

Dachleitungen rot o.A.



Anstrich ab 1927

Dach, Stromabnehmer aluminium RAL 9007

Dachleitungen, Stromabnehmerecken feuerrot RAL 3000

Lokkasten blaugrau RAL 7018

Zierstreifen, Radkörper (außer E16), tiefschwarz RAL 9005
Antriebsteile, Stangennuten

Radkörper E16 rot RAL 3003

Rahmen bis ca. 1933 dunkelgrün RAL 6007

Rahmen ab ca. 1933 tiefschwarz RAL 9005

Absetzlinien, Anschriften weiß RAL 9002
gelb RAL 1004





Abweichende Sonderlackierungen bei BR E19

Lokkasten rot RAL 3005

Schürze, Sand- und Batteriekästen bei rot RAL 3005
E19.01 und E19.02

Schürze, Sand- und Batteriekästen bei tiefschwarz RAL 3005
E19.11 und E19.12

Rahmen tiefschwarz RAL 9005

Zierstreifen, Dach silbergrau RAL 9006



Lackierungen während des 2. Weltkrieges

Lokkasten BR E44 und E94 eisengrau RAL 7011

ab ca. 1942 schwarzgrau RAL 7021





Diesellokomotiven der DRG/DR von 1921 bis 1945


Kleinloks

Aufbau, Führerhaus, Rahmen, Räder tiefschwarz RAL 9005

während des 2. Weltkrieges, anfangs eisengrau RAL 7011

während des 2. Weltkrieges, später schwarzgrau RAL 7021



Dieselloks der Wehrmacht

Dach, Lokkasten, Umlauf, Pufferbohlen flaschengrün RAL 6007

Räder feuerrot RAL 3000

Anschriften grauweiß RAL 9002







Elektrische Lokomotiven der DR


Anstrich von 1946/1949 bis 1978

Dach grau RAL 7023

Stromabnehmer, Dachleitungen feuerrot RAL 3000

Lokkasten flaschengrün RAL 6007

Griffstangen tiefschwarz RAL 9005

Radreifen weiß oder blank o.A.

Rahmen, Puffer, Pufferträger, Räder tiefschwarz RAL 9005

Rahmen, Puffer, Pufferträger, Räder ab 1961 feuerrot RAL 3000



Elektrische Neubaulokomotiven ab 1979

Dach, Laufstege, Rahmen, Antriebselemente, hellgrau TGL 1808 RAL 7000/1
Pufferbohle, Batteriekasten

Lokkasten, Bekleidungsbleche, Handläufe bordeaux TGL 0775 RAL 3004

Lok BR 211 für S-Bahn: Lokkasten stahlblau TGL 1655 RAL 5009

Stromabnehmer, Absperrhähne etc. rot TGL 0605 RAL 3000

Kupplungen, Handgriffe schwarz TGL 0002 RAL 9005

Erkennungsstreifen BR 211, 242, 250 elfenbein TLG 0210 RAL 1014


















Diesellokomotiven der DR


Anstrich von 1946/1949 bis 1993

Dach BR 101–103, BR 106 orange TLG 0408 RAL 2000

Dach BR 107 elfenbein TLG 0210 RAL 1014

Dach BR 110 bordeaux TLG 0775 RAL 3004

Dach BR 118 weiß TLG 0200 RAL 9001
oder elfenbein TLG 0210 RAL 1014

Dach BR 120, 130 hellgrau TLG 1808 RAL 7000

Lokkasten, Aufbauten BR 100–103, 105, 107 orange TLG 0408 RAL 2000

Lokkasten BR 110, 118, 120, 130-132 bordeaux TLG 0775 RAL 3004

Lokkasten BR 119 karminrot TLG 0770 RAL 3002

Erkennungsstreifen BR 110, 118, 120, 130-132 weiß TLG 0200 RAL 9001/2
oder elfenbein TLG 0210 RAL 1014

Rahmen, Drehgestelle, Radsätze hellgrau TLG 1808 RAL 7000/1

Langträger BR 100-103, 106, 107, 110, 118 schwarz TLG 0002 RAL 9005
Zughaken, Aufstiege, Tritte

Handstangen BR 100-103, 105, 107 orange TLG 0408 RAL 2000

Handstangen BR 110, 118, 120, 130-132 aluminium TLG 1708 RAL 9006
oder hellgrau TLG 1808 RAL 7001

Warnstreifen BR 100-103, 105, 107 gelb TLG 0209 RAL 1004

Bremshähne, Absperrhähne, Ventile, rot TLG 0605 RAL 3000
Abzweigdosen, Einfüllstutzen

Nebenaggregate, Batteriekästen hellgrau TLG 1808 RAL 7001

Anschriften hellgrau TLG 1808 RAL 7001
weiß TLG 0200 RAL 9002
gelb TLG 0209 RAL 1004
rot TLG 0200 RAL 3000







Elektrische Lokomotiven der DB von 1949 bis 1973


Anstrich bis 1955

Dach, Dachaufbauten aluminium RAL 9006

Stromabnehmer, elektr. Dachausrüstung rot RAL 3002
Räder, Stangennuten

Lokkasten flaschengrün RAL 6007

Rahmen, Drehgestelle, Schürzen tiefschwarz RAL 9005

Anschriften gelb RAL 1007
rot RAL 3002
weiß RAL 9002


Anstrich von 1955 bis 1973

Dach, Dachaufbauten, Lüftergitter aluminium RAL 9006
seitliche Lüftergitter der Neubau-E-Loks
ab 1965 umbragrau RAL 7022

Stromabnehmer, elektr. Dachausrüstung rot RAL 3002
Räder, Stangennuten

Lokkasten Rangierloks purpurrot RAL 3004

Lokkasten (bis 120 km/h) chromoxidgrün RAL 6020

Lokkasten E41 bis 1959 stahlblau RAL 5011

ab 1959 chromoxidgrün RAL 6020

Lokkasten (über 120km/h) bis 1969 *** stahlblau RAL 5011

ab 1969 kobaltblau RAL 5013

Lokkasten (ab 160 km/h), oberer Bereich beige RAL 1001

unterer Bereich und Rahmen, 1962 bis 1965 stahlblau RAL 5011

unterer Bereich und Rahmen, ab 1965 purpurrot RAL 3004

Schürzen schwarzgrau RAL 7021

Zierstreifen, blaue und grüne Lok steingrau RAL 7030

Zierstreifen, rote Lok sandgelb RAL 1002

Rahmen, Drehgestelle, Sandkästen, Schürzen tiefschwarz RAL 9005
Anstrich Elektrolokomotiven der DB von 1955 bis 1973 (Fortsetzung)

Versuchsanstrich Rahmen E41.291 u. E41.373 hellgrau RAL 7001

Versuchsanstrich Rahmen E41.374 beigegelb vergl. RAL 1024

Versuchsanstrich Rahmen E10.340 dunkelgrau vergl. RAL 7016

Versuchsanstrich Rahmen E10.383 moosgrau vergl. RAL 7003

Versuchsanstrich Rahmen E10.384 steingrau vergl. RAL 7030


*** E18 und E19 auch chromoxidgrün




Diesellokomotiven der DB bis 1973


Anstrich von 1949 bis 1973

Dach Kleinloks, BR V20, V29, V36 aluminium RAL 9006

Dach BR V45, V80 purpurrot RAL 3004

Dach BR V60, V65, V100, V200, V300 betongrau RAL 7023

Dach BR V160, V162, V164, V169, V320 mausgrau RAL 7005

Dach BR V90 umbragrau RAL 7022

Dach ab 1966 für alle Dieselloks umbragrau RAL 7022
außer Kleinloks

Lokkasten BR V20, BR V36 tiefschwarz RAL 9005

Lokkasten, alle übrigen Baureihen purpurrot RAL 3004

Lüfterband, wenn vorhanden schwarzgrau RAL 7021

Rahmen BR V20, V36 rot RAL 3002

Rahmen BR V60, V65 schwarzgrau RAL 7021

Rahmen, alle übrigen Baureihen tiefschwarz RAL 9005

Drehgestelle, wenn vorhanden tiefschwarz RAL 9005

Stangennuten, wenn vorhanden rot RAL 3002

Anstrich Diesellokomotiven der DB von 1949 bis 1973 (Fortsetzung)

Räder Kleinloks BR V20, V36, V60, V65 rot RAL 3002

Räder BR V45 schwarzgrau RAL 7021

Räder, alle Drehgestell-Loks tiefschwarz RAL 9005





Farbkonzepte der DB von 1974 bis 1993

Farbkonzept ab 1974

Dach umbragrau RAL 7022

Lokkasten oben beige RAL 1014

Lokkasten unten ozeanblau RAL 5020
(einige Baureihen auch fast komplett)

Lokkasten (ab 160 km/h) oben beige RAL 1014
Lokkasten unten purpurrot RAL 3004

Lokkasten / Rahmen BR 111 „S-Bahn“ kieselgrau RAL 7032
und BR 218 „City-Bahn“ orange RAL 2004

Rahmen ozeanblau RAL 5020

Rahmen (ab 160 km/h) purpurrot RAL 3004

Fahrwerk, Räder, Drehgestelle, Pufferbohlen graubraun RAL 8019

Zierstreifen beige RAL 1014

Anschriften ozeanblau RAL 5020
beige RAL 1014
weiß RAL 9002
purpurrot RAL 3004











Farbkonzept der DB ab 1987

Dach, Lüftungsgitter graubraun RAL 8019

Lokkasten, Rahmen orientrot RAL 3031

Kontrastfläche („Lätzchen“) lichtgrau RAL 7035

Lokkasten / Rahmen für lichtgrau RAL 7035
S-Bahn-Lok BR 111, 141, 143 orange RAL 2012

Zierstreifen S-Bahn-Lok BR 111, 141, 143 gelb RAL 1012

Fahrwerk, Räder, Drehgestelle, Pufferbohlen graubraun RAL 8019

Anschriften verkehrsweiß RAL 9016
gelb RAL 1004
orientrot RAL 3031





Farbkonzepte der Deutschen Bahn AG ab1994

Lokkasten, Dachbereich verkehrsrot RAL 3020

Kontrastfläche („Lätzchen“) lichtgrau RAL 7035

Langträger, Rahmen, Lüftungsgitter basaltgrau RAL 7012

Fahrwerk, Rahmen, Drehgestelle, Pufferbohlen tiefschwarz RAL 9005

Anschriften basaltgrau RAL 7012
lichtgrau RAL 7035
gelb RAL 1004







Von Schminke gibt es eine pdf Anleitung, wie RAL Töne gemischt werden können.

mfg
hk


lve0200  
lve0200
Beiträge: 35
Registriert am: 05.01.2012


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#6 von Empedokles , 19.12.2015 21:24

Interessant! Aber doch irgendwie Thema verfehlt: GFN 1338 BR E40


 
Empedokles
Beiträge: 358
Registriert am: 02.01.2009


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#7 von Udo , 19.12.2015 22:16

Hallo,

geht eigentlich fast am Thema vorbei, ist aber doch interessant beispielsweise bezüglich der Farbgebung der Stromlinienloks und des Henschel-Wegmann-Zuges.

Schönen Gruß
Udo



 
Udo
Beiträge: 3.998
Registriert am: 10.02.2014


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#8 von Redfox1959 , 20.12.2015 01:09

Hallo Martin Hallo GFN Freunde
Ich habe mal geschaut, laut meines RAL Farbfächers kommt das Chromoxidgrün RAL 6020 der Farbe recht nahe. Es ist etwas schwer zu sagen, da meine alte GFN E 40 ja auch schon einige Jahre auf dem Buckel hat.
Man sollte in jedem Fall mal eine Farbprobe auf einem Metallstück machen, dann sieht man es schon, ob der Farbton passt, oder ob man es etwas angleichen muss.
Es ist ja auch ziemlich wahrscheinlich, das der Lack über die vielen Jahre ihres Modelllebens schon ein wenig verblasst ist.

Die Tabelle mit den ganzen Farbangaben ist nicht schlecht, man findet darüber auch jede Menge im Netz.

Viele Grüße sendet der GG1 Ghert


 
Redfox1959
Beiträge: 1.077
Registriert am: 15.07.2014


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40 Farbton

#9 von konstanz , 20.12.2015 09:57

Moin moin

Fleischman benutzte in den 50 60 zigern die DB RAL Farbtöne erst später wurden diese aufgehellt.
RAL 6020 Chromoxid (Grün) sollte also passen.

Wenn Deine Farben nicht aus der Sprühdose kommen, sonder Du mit dem Luftpinsel arbeitest,
dann kannst Du den Farbton selber anpassen .


Grüßle Horst


Präzision zeugt nicht von Überheblichkeit sondern von können !
Gut ist nicht gut genug, solange man es selber verbessern kann.


 
konstanz
Beiträge: 2.071
Registriert am: 12.09.2011


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#10 von vwlucas , 20.12.2015 09:57

Hallo,

Die Chromoxidgrün (RAL 6020) wird von Humbrol und Revell verkauft
Humbrol Authentic colours: RH 143 seidenmatt.
Revell: 363 seidenmatt.

Die grüne Farbe ist stabil. aber die rote oder braune Farbe nicht.

Dies ist die genaue Farbe des E40 (1338), E32 (1332), B4üm (1502/1 oder 2), und...


Für mich ist Fleischmann immer Recht!
Selbst wenn er falsch ist.


 
vwlucas
Beiträge: 337
Registriert am: 05.01.2013


RE: Wiederbelebung GFN 1338 BR E 40

#11 von Redfox1959 , 20.12.2015 18:46

Hallo Moba Freunde
Für meine Lackarbeiten habe ich zuletzt Nitrozellulose Lacke von TTN in Frankfurt verwendet. Man bekommt dort wohl die gesamte RAL-Farbpalette zu kaufen, da ich mit einem Luftpinsel ( Airbrush ) arbeite, ist die Anwendung recht einfach.
Allerdings ist der Geruch schon ziemlich streng, ich arbeite damit eigentlich nur in den Sommermonaten unter freiem Himmel auf der Terrasse. Nur wenn es sein muss, dann gehe ich ins geheizte Holzhaus im Garten.
Die Farben decken sehr gut und sind bei entsprechendem Beimischen von Härter auch in kurzer Zeit grifffest.
Eine Dose mit 45 ml Inhalt kostet 5,90 Euro, die fertige Spraydose mit 400 ml zum schnellen lackieren ohne Airbrush- Ausrüstung kostet aber leider stolze 18,- Euronen.

Ich habe aber auch schon mit Wasserfarben gute Ergebnisse erzielt, nur ist da die Abriebfestigkeit nicht so hoch. Besonders an Ecken und Kanten stößt man da schnell mal etwas Lack ab.
Wenn das Modell nur als Schauobjekt sicher steht, dann geht es mit Wasserfarben, wenn es aber voll im Fahrbetrieb sein soll, dann würde ich auf Nitro Farben zurückgreifen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, das man mit den Revell oder auch den Humbrol Farben nur mit einer Spray-Lackierung ein recht gutes Ergebnis erzielt. Mit einem Pinsel ist das auf so großen Flächen, wie die Seiten der E 40 fast unmöglich.
Ich habe da bei meinen Projekten schon einiges an Erfahrung gesammelt, und das waren nicht nur gute.... Lach.

Das Ganze ist aber nur ein Tipp von mir, zu guter Letzt muss das jeder für sich selbst entscheiden. Vielleicht konnten ja meine Anregungen ein wenig weiterhelfen.

Bis bald wieder... Viele Grüße sendet der GG1 Ghert


 
Redfox1959
Beiträge: 1.077
Registriert am: 15.07.2014


   

Der 90to Kran digital gesteuert
Projekt Restauration Triebwagen 1370

Xobor Ein eigenes Forum erstellen