Vom Krankenbett zum Lötkolben...

#1 von Gelöschtes Mitglied , 14.11.2013 12:15

....isses nicht weit nur leider hat es diesemal verdammt lange gedauert bis ich mit der E94 fertig war.Die Lok war ein hundsmiserabel gelötetes
Etwas. Krumm, schief bucklig, Teile fielen ab, Teile fehlten. Verlötungen lösten sich, kein Wunder bei den "Zinngebirgen".Nach dem Entlacken habe ich
die Lok vollständig zerlegt um sie anschleißend wieder neu aufzulöten. Das Getriebe war der Alptraum, das Ausrichten der Federpakete so das die
Räder nicht schief standen hat rund einen Tag gedauert zuvor mußte ich auch noch die Drehgestelle auseinander löten weil der Vorgänger das schief
zusammen gepappt hat. Zusätzlich gegen das kippen habe ich in der Mitte Federn in die Drehgestelle gelötet.Die Radschleifer sind von einer Gü.BR110
angepasst und einseitig direkt aufs Messing geknallt auf der anderern Seite mit Pertinax isoliert .Der Antrieb war anfangs ein Ehlcke den ich noch in einer
Kiste fand ...zusammen mit einer grätzschaltung lief die Lok zwar, doch nach dem festschrauben des Gehäuses wurde der Motor so belastet das ich ihn gegen
eine normalen Motor getauscht habe.Nach schier endlosen 3-4 tagen lief die Lok endlos ohne ruckeln oder brummen wegen Klemmern .
Zum Schluß stand noch pimpen auf den Programm so hat die Rehse viele Teile zusätzlich bekommen die so nie im Bausatz enthalten waren.
Die Lok ist 2 leiter DC ,läuft bis 480mm radius wer darunter fahren will muß die Einstiegsleiter nach außen biegen.






gruss Tino


zuletzt bearbeitet 14.11.2013 15:15 | Top

RE: Vom Krankenbett zum Lötkolben...

#2 von gs800 , 14.11.2013 13:17

Hallo Tino,

das ist ja Brass at it's best . Sowas würde mir auch gefallen und Murkskleen Kupplungen sind ja schon dran.
Soweit ich deinen Ausführungen entnehme, war das mal ein Rehse Bausatz so ähnlich wie das hier.

Gruss aus dem eklig grauen Sihltal
Rei/CH


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Aber Nichts wissen macht auch nix :-)
Dampf im Sihltal: https://www.museumsbahn.ch/

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

 
gs800
Beiträge: 3.559
Registriert am: 26.02.2012


RE: Vom Krankenbett zum Lötkolben...

#3 von gote , 14.11.2013 13:18

Hallo Tino,
da hast Du dir ja etwas angetan. Ich weis nicht wie die vorher ausgesehen hat aber Dank Deiner
Beschreibung habe ich eine vage Vorstellung. Wenn Du die komplett aus einander hattest wäre
das für mich als Spur 0 Bauer auch interessant gewesen wegen der Maße.
Ich wünsche Dir weiterhin eine ruhige Hand.
Gruß
Frank


gote  
gote
Beiträge: 3.108
Registriert am: 23.06.2012


RE: Vom Krankenbett zum Lötkolben...

#4 von maeflex , 14.11.2013 15:19

Zitat von gote im Beitrag #3
Hallo Tino,
Ich wünsche Dir weiterhin eine ruhige Hand.
Gruß
Frank


dasselbe von mir und natuerlich g u t e Besserung


Gruss
Roland


Kleinanlage Maerklin 800 er


 
maeflex
Beiträge: 2.176
Registriert am: 13.05.2010

zuletzt bearbeitet 14.11.2013 | Top

RE: Vom Krankenbett zum Lötkolben...

#5 von telefonbahner , 14.11.2013 15:26

Moin miteinander
Da haben sich gestern noch welche im Rätselraten geübt und nun isses Geheimnis gelüftet


Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.242
Registriert am: 20.02.2010


   

Zugkreuzung in Schabbihausen Hbf

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz