Dauerstromartikel Maximalbelastung

#1 von DR`ler , 26.11.2013 17:32

Hallo zusammen.
mal eine etwas dumme Frage, weiß jemand wie lange man Dauerstromartikel, in diesem Fall einen BÜ maximal belasten kann ohne das es qualmt. Grund der Frage ist, das ich gerade dabei bin eine Art Ostalgieanlage für Ausstellungszwecke zu bauen und dieser darauf zum Einsatz kommen soll.

MfG Martin


" Vorsicht beim Schreiben! Feind liest mit! "


DR`ler  
DR`ler
Beiträge: 955
Registriert am: 18.09.2011


RE: Dauerstromartikel Maximalbelastung

#2 von telefonbahner , 26.11.2013 18:34

Hallo Martin,
die Fa. Rarrasch gab für die Formsignale mit Dauerstromantrieb eine maximale Dauer von 10 min an.
Das war aber sehr optimistisch gerechnet, den Blechkasten des Antriebes hab ich nur 1x nach so einer Belastung angefasst...
Etwa 5 min wurde ich da als reale Betriebsdauer .
Ob in einer der Schrankenkartons noch eine Beschreibung liegt müsste ich nachsehen.
Das wird aber nicht vor Anfang der Folgewoche, erst muss die Bazillen vertrieben sein.

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 13.233
Registriert am: 20.02.2010


RE: Dauerstromartikel Maximalbelastung

#3 von t.horstmann , 26.11.2013 22:56

Hallo Martin,

hast 'ne PN.

Thomas


 
t.horstmann
Beiträge: 1.223
Registriert am: 27.10.2010


RE: Dauerstromartikel Maximalbelastung

#4 von DR`ler , 27.11.2013 15:59

Hallo Gerd,
vielen Dank, da der Antrieb vom Übergang durch das Holzgehäuse ja noch sehr schön Wärmeisoliert ist werd ich die 5 min lieber nicht überschreiten.

Hallo Thomas,
auch dir vielen Dank, hast ne PN zurück.

MfG Martin
und Gerd maximalen Erfolg beim Kampf gegen die kleinen Viecher


" Vorsicht beim Schreiben! Feind liest mit! "


DR`ler  
DR`ler
Beiträge: 955
Registriert am: 18.09.2011

zuletzt bearbeitet 27.11.2013 | Top

RE: Dauerstromartikel Maximalbelastung

#5 von SET800 , 10.02.2014 19:40

Hallo,
ich empfehle "rantesten" an den minimalen Haltestrom:
1. In Reihe mit der Antriebsspule eine Potentiometer, zum Einschalten überbrücken, Schranke schließt und dann den Strom soweit wie möglich reduzieren.
2. Die Realisierung dann für die Praxis in der ein "dicker" Elektrolytkondensator 4700uF - 10000uF dem Ersatzvorwiderstand polrichtig paralellgeschaltet wird.
Also Gleichstrombetrieb, im Wecheslstrombetrieb wird der eingezogende Betätigungsanker den Haltestrom wesentlich weniger reduzieren. Der Blindwiderstand
ändert sich nicht sehr viel.

Anziehen mit vollem Strom, Halten deutlich reduziert. 1/2 Strom = 1/4 Wärmererzeugung!


Gruß


 
SET800
Beiträge: 954
Registriert am: 28.12.2011


   

Lichtsignal

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz