Weg mit der Keule

#1 von Gelöschtes Mitglied , 07.12.2013 23:38

Hallo

Nein, keine Sorge, auf dem letzten Euregio Stammtisch in Aachen ging es friedlich zu.
Vielmehr fragte Ton Jongen mich ob ich noch mit Keule fahre. Warum nicht sagte ich. Er zeigte mir was Besseres. Wieder mal hatte Ton eine gute Idee in die Tat umgesetzt.
Haben wir uns nicht schon immer geärgert wenn Loks mit der Keulenkupplung ihre Wagen verloren haben? Wollten wir nicht schon immer eine 218, 217 oder 140 in Doppeltraktion fahren?
Das ist jetzt möglich dank Ton Jongen. In seinem fast unerschöpflichen Angebot an Ersatzteilen für Trix Express hat er nun diese Kupplung aufgenommen. Sie wird einfach gegen die bisherige Keulenkupplung ausgetauscht. Aber Ton hat nicht nur einfach das bisherige Maß der Bohrung übernommen sondern auch noch eine weitere eingeplant. Wie Ton demonstrierte geht es auch noch kürzer und wer möchte kann also die hintere Bohrung abschneiden und die zweite Bohrung benutzen. Dann kuppeln die Loks oder Lok/Wagen noch enger als bisher. Ich finde eine gute Idee an die sicher viele Expressfreunde gefallen finden.
Es wird an den Loks nichts verändert, die bisherige Kupplung kann jederzeit wieder eingesetzt werden. Die neue Kupplung hat eigentlich nut Vorteile. Sicher, der Kuppelabstand ist immer noch sehr groß, aber als Kurzkupplung war sie nicht gedacht. Sie ist einfach ein sinnvolles Ersatzteil auf das man immer gewartet hat.
Nebenbei hatte Ton auch wieder neue Umbauschleifer dabei. Es werden immer mehr so das für Umbauer wie auch Betriebsbahner wieder viele neue Schleifer zu Verfügung stehen.
Die komplette Ersatzteilliste ist bei Ton erhältlich, e-mail genügt: trixexpress@hetnet.nl
Grüße
Dietmar










RE: Weg mit der Keule

#2 von pepinster , 08.12.2013 11:55

Hallo zusammen,

wer erinnert sich noch an meinen Beitrag aus 2008?
Technik-Nachhilfe erbeten: TE Kupplung

Gruss von
Axel


Neue Interimsanlage Märklin, digital mit 6021; Vorbilder u.a. SNCB, CFL, SNCF - außerdem interessiert an Trix Express u. Schiebetrix 1:180


 
pepinster
Beiträge: 3.896
Registriert am: 30.05.2007


RE: Weg mit der Keule

#3 von pete , 08.12.2013 12:53

Zitat von pepinster im Beitrag #2
Hallo zusammen,

wer erinnert sich noch an meinen Beitrag aus 2008?
Technik-Nachhilfe erbeten: TE Kupplung

Gruss von
Axel


Ich, krieg ich jetzt einen Gummikeks?
Aber schön, dass man sich jetzt auch ohne großartige Umabauarbeiten helfen kann. Für mich zwar nicht so interessant, weil ich Trix Express nur noch original fahre Aber ich bin da nicht maßgebend.

Gruß,
Peter


rot geschrieben=Adminaussage,grün geschrieben=Moderatorenhinweis,ansonsten Usermeinung ...

Trix Express, Guß und Blech - Fleischmann Spur 0 - alte Wikingautos


 
pete
Beiträge: 12.120
Registriert am: 09.11.2007

zuletzt bearbeitet 08.12.2013 | Top

RE: Weg mit der Keule

#4 von *3029* , 08.12.2013 14:50

Hallo zusammen,

Axel, deine Beiträge, die ich generell lese, auch wenn mich das betr. Thema nicht betrifft,
sind überwiegend der "Betriebsbahnerei" gewidmet und enthalten meist praktische Tipps
wie man das eine oder andere Problem in den Griff bekommt
Im Gegensatz zu mir, der die Modelle in den Schachteln verwahrt, bist du an der Front im Einsatz.

Ich habe auch einige "Keulen"-Loks, gefallen tut mir das nicht wirklich ..., aber, als Überleitung
zu Peter:

" ... weil ich Trix Express nur noch original fahre Aber ich bin da nicht maßgebend. "

akzeptiere ich diese "Mankos", weil ... ich bin dem Originalzustand "verfallen" - und somit bist du,
Peter, nicht der einzige

Viele Grüsse

Hermann



 
*3029*
Beiträge: 12.185
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 08.12.2013 | Top

RE: Weg mit der Keule

#5 von noels , 08.12.2013 22:25

Hallo zusammen,
Tons Bemühungen uns immer wieder benötigte Teile zur Verfügung zu stellen, schätze ich ungemein!
Deshalb berichte ich den "richtigen" Modellbahnern immer wieder gern davon, daß wir mit unserem toten System die beste Ersatzteilversorgung von allen haben

Aber mit diesen externen Batteriekästen vor der Lok werde ich nicht fahren. Bin froh, daß ich die Dinger fast alle los bin. Die alten Loks mit ihren Schwenk- Pufferbohlen haben ihre originale Kupplung. Alle anderen haben ihre unter den Puffern.
Aber für traditionelle Expressler ist das bestimmt ein Gewinn

VG
Heiko


noels  
noels
Beiträge: 425
Registriert am: 23.01.2009


RE: Weg mit der Keule

#6 von Ulrich A , 09.12.2013 00:20

Hallo,

Ich stimme Heiko zu. Obwohl ich Trix Express noch bis 2007 fuhr, hatte ich die Expresskupplung schon 1976 aufgegeben. Da der Mitteleiter dem Trix Expresssystem vor der Einfuehrung von Digitalsteuerungen einen echten Vorteil gegeben hatte, konnte ich mit ihm leben. Aber fuer die riesigen Kupplungen gab es damals schon keinen Grund mehr. Das Umruesten war damals noch relativ einfach, da es die "Trix International Kupplung" fuer alle Fahrzeuge gab. Nach der Umruestaktion war es dann auch kein Problem, Roco- und Liliputwagen mit neuen Raedern auf der Anlage zu fahren. In diese Wagen eine TE-Kupplung einzubauen waere unmoeglich gewesen. Die Keulen der 221, 217, 103, 184, 110.3 und 112 wanderten direkt in den Schrott (damals gab es noch kein Ebay). Ein direkter Vorteil der Aktion, der Abstand der meisten Wagen ging auf 50% runter, auch ohne KK. Zum Beispiel hatten die 1:100 Wagen ueber 2cm Abstand mit TE, mit TI waren es nur noch 1.2cm.

Ulrich


Ulrich A  
Ulrich A
Beiträge: 608
Registriert am: 09.01.2008


RE: Weg mit der Keule

#7 von Gelöschtes Mitglied , 09.12.2013 20:50

Hallo

Über das Aussehen der Trix Express- Kupplungen, speziell der Keulenkupplung zu Diskutieren macht genau so viel Sinn wie in China über Menschenrechte zu Diskutieren. Da gibt es nicht schön zu reden.
Und wie ich ja schon geschrieben habe, diese Kupplung soll ja keine alternative zu einer Kurzkupplung sein, obwohl hier die Möglichkeit besteht, die Lok tatsächlich kürzer als bisher an den Zug zu kuppeln. Sie ist ausschließlich für den Betriebsbahner gedacht der eben die bisherigen Nachteile der Keulenkupplung wie keine Doppeltraktion oder selbstständiges entkuppeln ohne Probleme beheben möchte. Dabei sind keine Änderungen am Modell nötig, die alte Kupplung kann jederzeit wieder eingebaut werden.
Wenn wir aber über Betriebssicherheit sprechen, da macht die Expresskupplung eine gar nicht so schlechte Figur. Ich habe Züge mit verschiedene Kurzkupplungen und auch NEM-Kupplungen öfter in Koblenz auf der Clubanlage im Einsatz. Dabei hat sich entgegen meiner vorherigen Meinung doch tatsächlich die Expresskupplung als die betriebssichere Kupplung herausgestellt, neben der Fleischmann Profikupplung. Bei diesen beiden Kupplungen war die Neigung zum selbstständige Entkupplung am geringsten. Dennoch haben bei mir die meisten Zuggarnituren aus Personenwagen oder Ganzzüge irgendeine Kurzkupplung oder NEM- Kupplung. Nur die meisten Güterwagen und die Loks haben die Express-Kupplung. Das fünfmalige Anfahren und Anhalten pro Runde auf der Clubanlage über mehrere Stunden und das über Monate beansprucht eine Kupplung natürlich stärker als auf der Anlage zu Hause. Auf unserer Bergstrecke werden nur Fahrzeuge mit Express-Kupplung eingesetzt, alles anderen ist nicht betriebssicher. Ich musste mich auch erst mal selber von der Realität überzeugen lassen. Das ist eben eine andere Liga. Auf den Bahnhofsanlagen werden auch die NEM-Kupplungen mit Gummis zusammengehalten weil sie sonst nicht auf Dauer sicher halten würden.
Ich bin ja auch für schöne Züge die eng gekuppelt sind weil es schöner aussieht. Aber ich habe da auch etwas zurück geschraubt wenn es da um die Betriebssicherheit geht. Bisher hatten wir hauptsächlich bei der Keulenkupplung das Problem mit selbständigem Entkuppeln.
Bei Loks mit der Normalen Express Kupplung oder einer NEM- Express-Kupplung nicht. Deshalb ist für uns Betriebsbahner die Kupplung natürlich von Vorteil. Für den Schachtelbahner nicht. Für denjenigen, der es original möchte, der braucht sie vielleicht nicht weil es zuhause ja nicht so stört wenn die Wagen flöten gehen. Ich werde im nächsten Jahr vielleicht mal mit zwei gleichen Loks ( eine Keule, eine Ton Jongen Kupplung) und gleichen Zügen einen Test machen.
Grüße
Dietmar



Arme Keule.

#8 von Charles , 09.12.2013 21:15

Hallo,

die Unförmigkeit ist ja auch dem Umstand geschuldet dass man die Trix Express Kupplung mit der Märklin Bügelkupplung und der Fleischmann Fallhakenkupplung verhakeln können sollte, auch im Hinblick auf das damals neu konzipierte Trix International System.

Die ursprüngliche Expresskupplung war sicher eleganter und dank eines genialen Bateltipps in TED und Miba sogar mit Vorentkupplung ausrüstbar.


Grüße aus dem Odenwald.

Charles


 
Charles
Beiträge: 5.010
Registriert am: 31.03.2009


RE: Arme Keule.

#9 von Ulrich A , 10.12.2013 01:47

Hallo Charles,

Ja die alte Trix Express Kupplung war super. Rueckblickend wuerde ich sagen, dass mein Weggang von Trix mit der Einfuehrung der neuen Kupplung begann. Als ich die ersten Fahrzeuge damit sah, dachte ich: Wo ist meine alte Trix Kupplung. Meine ersten Wagen mit dem Monstrum waren die Rheigoldwagen und der Postüm. Das war irgendwann Ende der 60er Jahre. In den fruehen 70er Jahren legte ich mir dann einige Limawagen zu, da das Taschengeld fuer mehr nicht reichte. Die grosse Limakupplung konnte leicht modifiziertwerden, so dass mit Trixloks kuppelten.

Das Ende der Trix Expree kam als Hauer in Essen 1976 drei Trix International ABüm im Sonderangebot hatte. Als ich mit den Wagen nach Hause kam, und sie zusammenkuppelte, stellte ich fest, dass sie bedeutend enger zusammen sassen als meine Rheingoldwagen! Nach einigen Test auf der Analge, bin ich dann fast umgehend nach Hauer zurueckgefahren, um mir neue TI-Kupplungen zu kaufen. Innerhalb kurzer Zeit waren alle meine TE-Fahrzeuge auf Trix International umgruestet.

Ulrich


Ulrich A  
Ulrich A
Beiträge: 608
Registriert am: 09.01.2008

zuletzt bearbeitet 10.12.2013 | Top

RE: Arme Keule.

#10 von Gelöschtes Mitglied , 15.12.2013 15:51

Hallo

Da meine V 100 auf der Schaufensteranlage mal etwas Pflege braucht und ich das nicht vor Ort machen möchte habe ich die Lok ausgewechselt. Ich bin mal ganz mutig und habe sie gegen eine t/b 218 mit der neuen Kupplung von Ton ausgetauscht. Mal sehen. Wenn sie bis nächsten Samstag ohne die Wagen zu verlieren durchhält hat die Kupplung ihre Eignung im harten Betrieb bestanden. Sie fährt ca. 25-mal am Tag an und bremst auch wieder abrupt ab. Da ist das Risiko des Entkuppelns groß. Der Keulenkupplung würde ich das nicht zutrauen.
Ich werde natürlich weiter davon berichten.

Grüße
Dietmar



RE: Arme Keule.

#11 von Gelöschtes Mitglied , 08.03.2014 21:33

Hallo

Heute war wieder Betriebstag auf der Clubanlage des TEC im DB-Museum.
Ich hatte heute endlich mal daran gedacht, meine beiden 218er, ausgerüstet mit der neuen Kupplung von Ton Jongen, ausgiebig zu testen.
Es wurde jeweils ein D-Zug mit den kurzen 1.110 Wagen, fünf Stück und einer mit fünf 1: 100 trix/Röwa-Wagen mit den Loks bespannt. Nach 4 Stunden hatte sich nicht einmal ein Zug abgekuppelt im Gegensatz zur neuen 103 mit dem IC 71 Set. Bei dieser Komposition gab es öfter Zugtrennungen zwischen Lok und Wagen.
Interessanter weise habe ich dann mal die 103 vor einem F-Zug aus vier 1: 100 Trix/Röwa gespannt und vor dem IC 71 Set eine Trix 112 aus Guss, beide Zusammenstellungen liefen den Rest des Tages auch ohne Probleme.
Alles in allem liefen aber die Loks mit den neuen Kupplungen von Ton ohne Zugtrennung was sonst nicht immer so war. Es kam schon vor das nach jeder zweiten Runde ohne Grund eine Zugtrennung vorkam, diesmal nicht.
Ich kann die Kupplungen deshalb ruhigen Gewissens weiterempfehlen und werde anregen alle Loks mit Keulenkupplung zu Gunsten eines sicheren Fahrbetriebs mit der neuen Kupplung auszurüsten.

Grüße
Dietmar



   

Trix Express trifft Hollywood!!
Br. 64 Pufferteller gebrochen.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz