Br. 64 Pufferteller gebrochen.

#1 von Lausy , 16.02.2014 09:54

Beim Rangieren ist ein Teil des Puffertellers abgebrochen.

Ich habe wohl noch einige als Ersatz . aber den Anlass möchte ich nutzen um

zu-zeigen wie ich das Ding repariert habe .





Nach dem entfernen der Farbe wurde der Rest von dem Teller verzinnt ,

ein Stück Kupfer aus der Bastelkiste ( 0,2 MM) aufgelötet.



und



Mit einer normalen Schere rund geschnitten und gefeilt

zur Kontrolle ein anderer Puffer dagegen halten.



Mit mattschwarzer Farbe eingesaut (gesprüht).





Trocknen lassen !





Den Warnanstrich aufgepinselt und sieht wieder gut aus!






Wie der Warnanstrich auf den Pufferteller kommt , kann man hier sehen.




Gruß Klaus


 
Lausy
Beiträge: 220
Registriert am: 01.02.2013


RE: Br. 64 Pufferteller gebrochen.

#2 von SimonT. ( gelöscht ) , 16.02.2014 12:23

Hallo Klaus,

gut gemacht.
Den Warnring kann man aber auch mit einem wasserfesten Edding auf die gleiche Art und Weise machen.
Und vorher einen Schnaps drinken, damit das Zittern aufhört.

Zitternde Grüße Peter


SimonT.

RE: Br. 64 Pufferteller gebrochen.

#3 von Lausy , 21.02.2014 19:49

Hallo Peter

Jetzt habe ich mir mal einen weißen Edingens besorgt .

Aber der Schnaps und der Puffer fehlen noch!

Danke für den Tipp.

Gruß Klaus.


 
Lausy
Beiträge: 220
Registriert am: 01.02.2013


RE: Br. 64 Pufferteller gebrochen.

#4 von noels , 21.02.2014 20:24

Hallo Klaus,
ein Tässchen Rotwein tut es auch.
Die Reparatur der Pufferteller ist handwerklich bewundernswert. Allerdings würde ich solch ein Gehampel nicht veranstalten, weil wir die Puffer ja für 2 € bei Ton Jongen bekommen als Neuteile. Nur den Warnring mit Schnapps, Rotwein und Edding müssen wir selbst anbringen. Ok, die sind dann nicht orschinol, aber das sind die aufgearbeiteten ja auch nicht mehr
VG
Heiko


noels  
noels
Beiträge: 425
Registriert am: 23.01.2009


RE: Br. 64 Pufferteller gebrochen.

#5 von HGenge , 26.02.2014 00:27

Ich liebe es, wenn Leute sich zu helfen wissen!

Auch wenn es hier sicher eher unwirtschaftlich scheint und der (ideele) Wert des Puffers den der Lok jetzt etwa ums 100-fache übersteigt. Trotzdem eine beachtliche Leistung und wer weiss? Vielleicht kommt ja doch noch irgendwann der Tag, an dem man nicht mehr bequem bei Ton Jongen bestellen kann. Dann ist manch einer vielleicht froh für die Anleitung. Ausserdem ist es sicher auch für andere Fabrikate älteren Datums und Maßstabs umsetzbar, die keinen Ton Jongen haben, der sich immer bemüht, uns Trixer mit Ersatzteilen zu versorgen.

Im ersten Moment habe ich auch geschmunzelt, das sich "ein Verrückter" so viel Arbeit mit einem Puffer macht, der 2 Euro kostet. Aber ist es nicht genau das, was das Hobby ausmacht? Friemeln, Frokeln, etc, egal wie man es nennt, macht doch unser Hobby erst schön!

Weiter so! Kaufen kann jeder (der das entsprechende Kleingeld hat)!

Gruß

Helmut


 
HGenge
Beiträge: 123
Registriert am: 25.10.2011

zuletzt bearbeitet 26.02.2014 | Top

   

Weg mit der Keule

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz