Kreuzweichen

#1 von Gerd , 23.04.2014 14:41

Seit langem suche ich Kreuzweichen,
kann aber keinen Hersteller finden.
Ersteoigert habe ich einen Eigenbau
auch eine Dreiwegweiche - wahrscheinlich Basis BUCO
passen nicht zu meinen Thul-blechschienen + Mä-12er Weichen.
Im Bericht zum treffen in Hessen hat Swiss-Tinplater auf einem der letzten Bilder
eine grüne Kreuzweiche aus Blech abgebildet.
sieht für mich recht professionell aus.
Kennt jemand den Hersteller, damit ich etwas präziser suchen kann.
Dankie im Voraus.
P.


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011


RE: Kreuzweichen

#2 von Blech , 23.04.2014 14:52

Gerd-
zu diesem Thema (Spur 0) findest du viel in:
"EISENBAHN Spielzeug Modell Vorbild" von Max Heusser,
Seiten etwa 250 bis 260 -auch Eigenbau.
Schöne Grüße aus Hessen
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010


RE: Kreuzweichen

#3 von stadtilm , 23.04.2014 17:22

Hallo Botho

Ich möchte mich Gerd gern anschließen. Ich fahre allerdings auf Märklin Modellgleise bzw. den Repliken von Herrn Becker. Im o.g. Beitrag war auch eine Modellkreuzungsweiche zu sehen. Weis jemand von euch wer der Hersteller ist. Diese sah auch sehr Professional gebaut aus.

Vielen Dank

Jens


Viel Spaß noch

Jens


stadtilm  
stadtilm
Beiträge: 61
Registriert am: 27.02.2009


RE: Kreuzweichen

#4 von Blech , 23.04.2014 17:36

Jens,
da ich kein besonderer Fahrer bin, erschöpft sich mein Wissen zu diesem Thema im Hinweis auf das Heusser-Buch.
Dort sieht man einige dieser Weichen und liest auch etwas über den Eigenbau.
Vielleicht hilft euch das weiter -und vielleicht meldet sich ja noch einer der Teilnehmer dieses Meetings zur Sache.
Freundliche Grüße aus Hessen
Botho


Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 23.04.2014 | Top

RE: Kreuzweichen

#5 von Gerd , 24.04.2014 21:21

Hallo Botho
Für meine Sammlung habe ich mir enge Grenzen gesetzt:
Katalog 1939 .-> "was meine Eltern mir gekauft hätten" -ohne Krieg.
und - später nachgeschoben: "nur deutsche Modelle" - also KEIN Krokodil.
im damaligen MÄ-Programm fehlen die typischen Güterzug-Loks.
da sie im Handel nicht erhältlich waren - abgesehen von TK und TCE von HEHR,
habe ich mit dem Selbstbau angefangen.
dank D-Fahrwerke von ZWINTSCHER ....

Jetzt fehlen mir für meine kleine Anlage 2 oder 3 Kreuzweichen im Blechstil,
passend zu meinen 12er MÄ-Blechweichen....
meine handwerklichen Fähigkeiten sind leider begrenzt.
alo ziehe ich Kauf einer Eigenfertigung vor.
aber "langfristig".....
immerhin bin ich 77 - und damit ist meine Zeit begrenzt.
das E-Fahrwerk - kompatibel mit 12er Weichen - wartet noch,
desgleichen der ADLER mit Hielscher-Dampf-Motor (Life-Steam)
....woich kaufen kann, baue ich nicht selbst.
Gruß P.


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011


RE: Kreuzweichen

#6 von Gerd , 08.05.2014 09:29

Wie ich inzwischen aus kompetenter Quelle erfahren habe,
stammen die abgebildeten Kreuzweichen NICHT aus industrieller Produktion,
sondern einer Kleinstserie einens Edelbastlers.
Da der Bau kompliziert und zeitaufwendig war,
läßt der sich auch mit Geld und guten Worten nicht dazu bringen,
weitere zu bauen.
Die wenigen Exemplare befinden sich in festen Händen,
an einen Verkauf ist in den nächsten Jahren nicht zu denken.
Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als selbst ans Werk zu gehen.
Um Bauteile zu gewinnen, habe ich bereist
eine Kreuzung und 2 Weichen in ihre Bestandteile zerlegt.
Wird aber dauern....
P.
P.S. Für Freune der Modellschienen:
im Programm von ATLAS habe ich vor 2 -3 Jahren eine Kreuzweiche gefunden,
etwa 250 $...
.....ich liebe abef meine Blechschienen....


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011

zuletzt bearbeitet 08.05.2014 | Top

RE: Kreuzweichen

#7 von Udo , 08.05.2014 20:10

Hallo, Botho,
ich habe zwar einiges an Fachbüchern, aber von dem Buch "Eisenbahn Spielzeug.Modell-Vorbild" von Heusser hatte ich vorher noch nie etwas gehört. Also habe ich es mir gekauft, auch wenn der Anschaffungspreis von knapp 100 Euro recht ordentlich ist. Aber das Buch ist sein Geld wert. Was da alles mitgeteilt wird, ist schon umwerfend. So wusste ich beispielsweise überhaupt noch nicht, dass Märklin von 1904 bis 1908 in Spur 0 einen 8-er-Kreis mit einem Durchmesser von 95 cm hatte und diesen danach auf 75 cm geändert hat. Jetzt muss ich mal meine Uralt-Schienen rauskramen und Kreise zusammenstecken.

Und noch etwas zum Selbstbauen von Gerd. Das ist wirklich mühsam und zeitaufwändig, solche Kreuzweichen so zu bauen, dass die Züge perfekt darüber rollen. Ich habe mir gerade eine 8-er-Kreuzung der Spur 0 so umgebaut, dass eines der geraden Gleise durch ein gebogenes 12-er-Gleis ersetzt wurde. Da muss man aufpassen ohne Ende, dass alles an seinem richtigen Platz sitzt. Und dabei habe ich noch eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Alle Kreuzungen, Parallel-Weichen und Kreuzungsweichen von Märklin haben eine Spurweite von 31 mm, zumindest im Kreuzungsbereich. Die Räder der Fahrzeuge rollen also etwas auf der Radflanke, sofern sie nicht sowieso eine Spurweite von 31 mm oder sogar weniger haben. Die langen vielachsigen Märklin-Loks haben ja teilweise eine Spurweite von 29,5 mm, wie mir Herr Thul sen. mal erzählte. "Die wackeln beim Fahren wie Lämmerschwänze, kommen aber über alle Weichen und Kreuzungen." und "Weniger als 29,5 mm geht nicht, weil die dann entgleisen würden".

Schönen Gruß
Udo


 
Udo
Beiträge: 4.158
Registriert am: 10.02.2014

zuletzt bearbeitet 08.05.2014 | Top

RE: Kreuzweichen

#8 von swfreund ( gelöscht ) , 08.05.2014 20:19

Hallo Udo
Genau so ist es!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wir mussten mal bei einem Spielertreffen eine 90 Grad Kreuzung einsetzen die ein Mitspieler mitgebracht hatte. Es fuhr fast kein Zug ohne Entgleisung über dieses Teil. Es wurde geflucht und geschimpft,fünfmal ausgebaut und kontrolliert,bis dann mal jemand die Spur nachgemessen hat: 30(in Worten dreißig) mm. Dieses Thema ist endlos und wurde aktuell auf dem Tinplateforum von Tilmann Wagenknecht aus Erfurt wieder mal angesprochen. Es ist hier im Forum sinnlos darüber zu diskutieren,weil hier einfach zu viel Emotionen hochkommen und Leute einem erzählen wollen was immer schon Sache war.
Mit freundlichem Gruß Wolfgang


swfreund

RE: Kreuzweichen

#9 von joha30 , 08.05.2014 22:05

Liebe Kreuzungsfans,
90 Grad-Weichen sind schwierige Gesellen. Ich will das hier nicht ausbreiten, da es im Thema um Kreuzungsweichen geht und die sind ja spitzwinklig.
In Scheyern hatten wir neulich selbst gebaute 90-Grad-Weichen, die dort ihr Debüt erlebten und große Schwierigkeiten mit Blechrädern erzeugten. Sie waren nur mit Modellwagen getestet worden und ließen zu wenig Platz für die Lichte Weite der Blechradsätze. Loks, deren Schleifer nach unten baumeln wie ein Schlaffi hängen sich an den 90-Grad-Kreuzungen unweigerlich auf.
Das Thema mit den falschen Spurweite bei Märklin interessiert mich auch. Man sollte es einfach thematisieren, denn dann dürften Emotionen zu entschärfen sein. Es gibt für alles eine Begründung und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Hochtechnologiefirma wie Märklin "übersehen" konnte, dass ihre Gleise zu eng gebaut waren.
Gruß JoHa


Viele Grüße, JoHa


joha30  
joha30
Beiträge: 2.852
Registriert am: 11.02.2013


RE: Kreuzweichen

#10 von swfreund ( gelöscht ) , 08.05.2014 22:12

Hallo Joha
Hat etwa Thul es auch "übersehen"? Märklin fertigte seine Modellgleise wegen den Vierkuppler Loks:ME, Cock mit der Spurweite 32,5.Kann man nachvollziehen. Thul fertigt auch große Radien für die Spur 0.
Spurweite:31,5. Hier gehts dann schon wieder los.
Wolfgang


swfreund

RE: Kreuzweichen

#11 von Gerd , 08.05.2014 23:54

@ SW-freund
gebe Dir recht.
ich hatte bei Herrn Hehr eine ME bestellt.
#als ich feststellte daß sie nur im 16er Kreis Modellgleis angeboten wird,
habe ich die Bestellung auf TK geändert.
....war der gleiche Preis.....
Die "Mallet" von Herrn Schmitz /Altenberge nach MÄ-Museum
läuft auch nur im 16er Modellkreis.
es hat mich etliche Vereinfachungen gekostet,
um sie auch als "MEYER" für den 12 er Kreis kompatibel zu machen.
...als C-C mit 36er Rädern.
....meine zweite "Meyer" mit C-D "streikte" vor 2 Jahren in Delmenhorst,
also habe ich sie inzwischen umgebaut, vereinfacht -
aber der Test auf einer großen Spieleranlage steht noch aus.
.....ich sammle keine Vitrinenmodelle...
meine LOKs müssen auf jeder Anlage des "Fördervereins"
auf 12er 3-Schwellen-'Schienen + Weichen laufen.
Gruß P.


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011


RE: Kreuzweichen

#12 von Udo , 09.05.2014 16:46

Hallo,
JoHa schreibt: Es gibt für alles eine Begründung und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Hochtechnologiefirma wie Märklin "übersehen" konnte, dass ihre Gleise zu eng gebaut waren

Es ist doch klar, dass Märklin für die 31 mm Spurweite an Kreuzungen eine Begründung hatte. Bei 32 mm sprangen eventuell Räder aus dem Schienenkreis, und durch die Enge von 31 mm wurden die Räder sicherer über diese holprige Angelegenheit geführt. Hinzu kommt ja noch, dass durch die eingebauten Hochhebe-Bleche die Räder leicht angehoben werden. Durch dieses "Hochheben" verändert sich wiederum die Spurweite der Räder von Vorläufer oder von den Waggons, die normal 32 mm haben sollten, auf vielleicht 31,5 mm. Man sieht also, da gehört eine Menge Wissen hinzu, um so etwas zu bauen.

Und noch einen Hinweis an den Kreuzungsbauer Gerd: Im Prinzip hat Märklin Spur 0, 12-er-Gleis, bei den Kreuzungsweichen in der Mitte eine normale 12-er-Kreuzung eingebaut und drumherum vier 12-er-Weichen eingepasst. Das kann man ja ganz gut sehen. Der Abstand der jeweils äußeren Schienen beträgt hier aber nur 160 mm, also weniger, als wenn man zwei Weichen gegensätzlich zusammensteckt. Das hängt wohl mit der Gleis-Geometrie zusammen. Und es kommt dazu, dass die Mitte der Kreuzungsweiche gerade Schienen vom Kreuzungsherz gemessen von 170 mm hat, also gebogen-gerade-gebogen. Dagegen haben ja zwei gegensätzlich zusammengesteckte Weichen nur zwei Bögen, die urplötzlich die Richtung des Zuges verändern und manchmal zu Entgleisungen führen können. Deshalb baue ich im Kurvenbereich bei Richtungsänderungen, wenn es denn geht, immer mindestens noch ein halbes gerades Gleisstück zwischen die gebogenen Gleise.

Aktuell überlege ich, dass ich im Bereich der abzweigenden Kurve bei Weichen sowohl im 8-er-Kreis als auch im 12-er-Kreis die gebogene Schiene halbiere oder sogar noch etwas kürzer mache (das muss ich mir mal ganz genau aufzeichnen, wie weit man da gehen kann), um dann eine gerade Schiene einzubauen, denn dann kann man anschließend mit einem halben runden Gleis einen Abstand von nur 160 mm erreichen, was bei Güterwaggons-Abstellgleise ganz gut aussieht. Mal sehen, wie ich das hinbekomme.

Und irgendwann werde ich mich mal mit Bogenweichen befassen. Es ist ja im Prinzip alles machbar, und zwar so, dass die Züge nicht entgleisen. Aber man muss Geduld haben.

Schönen Gruß
Udo


 
Udo
Beiträge: 4.158
Registriert am: 10.02.2014


RE: Kreuzweichen

#13 von joha30 , 09.05.2014 21:16

Hallo Udo,

hm, Spurweite bei Vorläufern und Radsätzen ist 31,5 mm oder gar 32 mm??? Hast Du gemessen oder vermutest Du, OK, du schreibst sollten? Ich denke letzteres trifft zu. Aber ich lege mich da auch nicht fest, denn wie misst man die Spurweite an Rädern? Die einen haben eine Kehle eingedreht - sauber bei Bing z.B.. Andere sind eckig, ohne Übergang.
Man müßte einen Meßschieber umbauen, so dass er vorn keine 90-Grad-Ecken hat, sondern jeweils einen Radius wie ihn normale Blechgleise haben. Dann erst werden einigermaßen vergleichbare Ergebnisse entstehen.

Deiner Begründung mit dem Herausheben der Räder durch die Blechstreifen möchte ich mal nachgehen, denn dann müßte ja auch im Herzstückbereich der Weichen das zu finden sein.

Dass Märklin bei Modellgleisen eine weitere Spur hat wußte ich noch nicht. Ich habe kein Gleis dieser Art zum messen.
Zu Thul: auch hier habe ich kein Gleis zum messen. Es ist auch egal. Solange man im System bleibt und für Märklin baut, dann geht es ja.
Oder auch nicht, wie ich feststellen mußte: Ein 1er-HR-Nachbautriebwerk von Thul kippte in Scheyern im Modellgleis aus der Kurve. Im nächsten Jahr hatte ich an allen Achsen etwas Seitenspiel eingebracht und dann klappte es. Mitunter wirken Zehntel mm Wunder.


Viele Grüße, JoHa


joha30  
joha30
Beiträge: 2.852
Registriert am: 11.02.2013


RE: Kreuzweichen

#14 von Gerd , 17.05.2014 14:40

@ Udo
ich spreche von Doppelkreuzweichen.
gibt es nur im Eigenbau
- nicht von Parallel-Weichen und Parallel-Kreuz-Weichen.
wie sie Mä gebaut hat.
um diese in meiner Anlage sinnvoll einsetzen zu können,
habe ich jeweils bei 2 Weichen den gebogenen Teil verkürzt,
und zu einem S verlötet.
Bei Föredervereinstreffen wird - wie Du es vorschlägst,
jeweisl zwischen 2 Weichen ein Z-stück gesetzt.
Da ich aber nur wenig Platz habe, wird mir dann der Schienenabstand zu groß.
nur in den Parallel-Kurven brauche ich mehr Abstand,
sonst berühren sich meine überlangen Modelle
("Leopold" mit 12 Achsen, "Trafo" mit 10 'Achsen.)
P.


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011

zuletzt bearbeitet 17.05.2014 | Top

   

Was haben wir denn hier?
Heusinger-Steuerungen bei Märklin und Hehr

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz