Lux Constant-Wagenbeleuchtungen

#1 von Piko-Bremen , 04.01.2010 22:08

Im Zuge meiner Sammelei sind mit Innenbeleuchtungen für die Modernisierungs-Reisezugwagen in die Hände gefallen, die nach dem so genannten Lux Constant-System eine "fahrtgeschwindigkeitsunabhängige konstante Zugbeleuchtung" realisieren sollten und keine direkten klassischen Stromschleifer haben, sondern nur ein kleines Plättchen unterm Drehgestell. Auch einen grauen Lux Constant-Trafo hab ich schonmal irgendwo bei Ebay gesehen..kann jemand das Geheimnis lüften, wie das funktionieren sollte?
Viele Grüße aus Bremen und ein gutes neues jahr!


Piko-Bremen  
Piko-Bremen
Beiträge: 86
Registriert am: 13.12.2009


RE: Lux Constant-Wagenbeleuchtungen

#2 von martin67 , 05.01.2010 07:03

Hm, LUX-Beleuchtung, da gab es doch Anfang der 70er mal was von Fleischmann....

Martin


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite


 
martin67
Beiträge: 7.288
Registriert am: 17.06.2007


RE: Lux Constant-Wagenbeleuchtungen

#3 von Georg , 05.01.2010 10:13

Die "alten" Dauerzugbeleuchtungen, egal, ob sie von Lux, Fleischmann oder Arnold angeboten wurden, funktionieren alle nach dem gleichen Prinzip. Es wird eine Niederfrequenz unter 10 khz (höhere Frquenzen ließ die Bundespost nicht zu) erzeugt. Deshalb hört man während des Betriebes bisweilen ein Pfeifen, das ganz schön nerven kann. Die Niederfrequenz wird dem Fahrstom für die Lokomotiven beigemischt. Der Lokmotor kann mit der Niederfrequenzspannung nichts anfangen und reagiert nur auf das Fahrpult. Die Glühlampen des Zuges brennen aber im Stand von der in das Gleis eingespeisten Niederfrequenz.

Damit die Lämpchen nicht durchbrennen, wenn man den Zug in Bewegung setzt, müssen die Lämpchen durch Kondensatoren von der Fahrspannung abgetrennt werden.

Erfunden wurde das zu einer Zeit, als es noch keine Glockenankermotore in den Lokmodellen gab. Es verträgt sich auch nicht mit einer Digitalsteuerung. Das Trix EMS-System ist eine Weiterentwicklung des Prinzips.

Heute bietet Lux eine Dauerzugbeleuchtung an, die mit LED funtioniert. Die LED brauchen so wenig Strom, daß die Beleuchtung mit Hilfe eines im Fahrzeug eingebauten Stützkondensators auch ohne Spannungversorgung noch einige Minuten weiter leuchtet. Aufgeladen wird der Stützkondensator während der Zugfahrt mit dem normalen Fahrstrom. Vorteil: dank Stützkondensator flackert die Beleuchtung auch nicht mehr.

Bei der digital gesteuerten Modellbahn bieten sich dann weitere Möglichkeiten. Mit speziell darauf abgestimmten Dekodern kann man die Helligkeit der Beleuchtung im den Wagen regeln oder ganz ausschalten.

Mehr dazu hier:

http://www.xr1.de/Shop/contents/de/d6.html

Viele Grüße Georg


Georg  
Georg
Beiträge: 819
Registriert am: 08.08.2007


RE: Lux Constant-Wagenbeleuchtungen

#4 von schabbi ( gelöscht ) , 05.01.2010 10:16

Lux konstant war eine feine Sache ,im Stand ging die Lok und Waggonbeleuchtung in analog!!!Die Digitalos denken immer das sie das neu erfunden haben mit Licht im Stand dabei war das schon vor 20-30 Jahren möglich.Wie das ganz genau funktionierte weiß ich nicht mehr ,es war ein Trafo den man zusätzlich zum normalen Fahrtrafo mit dem Gleis verband ,dieser Lux konstant Trafo war so eingestellt das gerade das Licht angeht aber nicht der Motor der Lok .Das hängt wohl mit der Sinuswelle?des Stroms zusammen der ja bekantlich 50 mal pro Senkunde die Richtung wechselt.
Ich hätte 2 dieser Trafos mal kaufen können ,die lagen in einen Gebrauchtwarenladen schon seit Jahren rum weil wohl niemand so richtig was damit anfangen konnte.

Gruss Tino


schabbi

RE: Lux Constant-Wagenbeleuchtungen

#5 von halud62 , 19.12.2011 23:20

Hallo,

soweit mir bekannt ist, gehörten zu dem Lux Constant-System von Piko drei Komponenten - der bereits mehrfach erwähnte Transformator, desweiteren eine Drosselspule und ein Kondensator. Zwei der Komponenten (u.a. den Trafo) habe ich hier noch in OVP liegen. Ich schau mal morgen nach, ob noch die Bedienungs- / Gebrauchsanleitung dabei ist. Falls ja, scanne ich die mal ein und versuche sie hier zu zeigen.
Laut Aussage in einem "Modelleisenbahner" (mehrteiliger Bericht über die Entwicklung des DDR-Modellbahnwesens in den 80ern) wurde das Zeugs wieder aus dem Sortiment genommen, weil es schweineteuer war. Allein der Trafo hat schon über 100 Mark gekostet. Für das Geld bekam man zu der Zeit schon zwei bis vier Loks.

Gruss Hannes


www.haluds-modellbahnwelt.de


 
halud62
Beiträge: 86
Registriert am: 13.12.2011


RE: Lux Constant-Wagenbeleuchtungen

#6 von halud62 , 22.12.2011 19:45

So, habe es nun doch endlich geschafft, die Bedienungsanleitung vom Lux Constant mal einzuscannen. Hoffe, dass es mit dem Bilderhochladen klappt.


www.haluds-modellbahnwelt.de

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 lux1.jpg   lux2.jpg   lux3.jpg   lux4.jpg   lux5.jpg 

 
halud62
Beiträge: 86
Registriert am: 13.12.2011

zuletzt bearbeitet 22.12.2011 | Top

   

Wertermittlung und Tipps dazu
Doppelstockzug DR: Hilfe bei Zuordnung?

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz