Ein Märklin 19551 als Umbauunikat

#1 von weichenschmierer , 29.01.2021 12:27

Moin zusammen !

In den Weihnachtsferien kam noch ein Tieflader 1955 aus der

Bucht gespült bei mir an. Das Ding war lackmäßig sehr mäßig

und wenn Farbe runter, dann muß auch bei mir das Blech anders,

sonst könnte man ja sich besser direkt einen Guten suchen,

so selten ist er ja nicht.

Was mich immer störte, waren die SCHLITZE für die Kabeltrommeln.

Und mit Rungen gefiel er mir auch nicht, abgesehen davon ,das sie fehlten.

Nun ja als ganz normaler Tiefläder wäre doch auch ganz nett.

Und soon Wagen hatte vorm Krieg meist auch eine, wenn nicht zwei

Bremserbuden drauf. Zumindest ´ne bühnenbedienbare Handbremse

.....zum Sichern !! (mal wieder der 1:1 Eisenbahner...)




Also was habe ich gemacht :

Das Teil komplett in Natronlauge abgebeizt, anschließend mit der Flamme

auseinandergelötet (sind nur drei Teile / die Träger und das komplette Deckblech,

gekantet mit Pufferbohlen und Drehgestellsicken).

Mit der Handblechschere den Ladeboden mit den Schlitzen

frech mittig durchgeschnitten. Auf der Profiform direkt an den unteren Radien

die Reste der geschlitzten Ladefläche an beiden Resthälften sauber , gleich und rechtwinklig

abgeschitten. Die Träger wieder sauber mit den beiden Restblechen verlötet.

Das sich bildende große Rechteckloch (wo die Ladefläche war) genau vermessen und

wieder ein mit der Tafelschere geschittenes, genaues Passblech 0,4 mm eingelötet.

Damit man die Schnittkanten später nicht mehr sieht und weil es auch glaubwürdig passt,

aus Blechstreifen Ladebohlen aufgelötet. Das Bremshäuschen stammt aus dem Fundus

und ist von Walter Herschmann, man kann aber genauso eines aus Göppingen nehmen.

Zwei Tritte aus dem Teilevorrat, damit man auch ins Häuschen kommt.

Hier war es etwas kniffelig, weil das Drehgestell ja noch schwenken können muß.

Nun noch schnell neue gedrehte Messing Schraubbolzen für die Drehgestellbefestigung eingelötet

(Es waren Schrauben drin) und blechmäßig fertsch.











Viel Spass beim Schauen......Nachbauen ??

Lackierung wahrscheinlich in schwarz/braun

Als Ladegut soll da mal eine Lokomobile drauf,

.....am liebsten aus der Kesselbude der Vorväter...

aber soweit bin ich noch nicht....

liebe Grüße

Wolfgang


Folgende Mitglieder finden das Top: Altbahnfan, Eisenbahn-Manufaktur, noppes, Blechnullo, papa blech, koef2, Knolle, sommerfrische, henner.h und S3/6
gs800 hat sich bedankt!
 
weichenschmierer
Beiträge: 932
Registriert am: 11.01.2008

zuletzt bearbeitet 29.01.2021 | Top

RE: Ein Märklin 19551 als Umbauunikat

#2 von Eisenbahn-Manufaktur , 29.01.2021 12:34

Wolfgang, bei Deinem Tempo: wann spielst Du denn noch mit der 1435er Bahn?


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


Folgende Mitglieder finden das Top: Blechnullo und Knolle
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.056
Registriert am: 11.02.2012


RE: Ein Märklin 19551 als Umbauunikat

#3 von weichenschmierer , 29.01.2021 12:43

Klaus !

ich

Also hexen kann ich auch nicht,

aber Du hast schon Recht, der G-Wagen lag fertig im Lackiervorrat, der 1914 auch und

der 12 Apostel war angearbeitet. Der Tieflader hier war ne flinke Sache,

zwei Tage in den Ferien, zum Erholen vom Wärterhaus.

Und der 12 Apostel ist in den letzten 14 Tagen vor oder nach den Diensten geworden

und.....coronabedingt läuft 1:1 auch weniger.....

Liebe Grüße

Wolfgang


Folgende Mitglieder finden das Top: Eisenbahn-Manufaktur, Knolle und henner.h
 
weichenschmierer
Beiträge: 932
Registriert am: 11.01.2008

zuletzt bearbeitet 29.01.2021 | Top

   

Ist das die kleine Schwester der "schönen Württembergerin"? (->EE 62/3021)

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz