Dampfbastelei

#1 von U 43 , 06.05.2010 21:18

Hallo Dampfmaschinenfreunde!

Hier möchte ich Euch mal eine lustige Bastelei aus meiner "Frühzeit" vorstellen mit einer Fleischmann-Maschine aus den frühen 60ern:





Sie treibt eine Seilwinde an, mit der ein Wagen auf einer Steigung (im Hof) nach oben gezogen wurde. Durch lockern der Antriebsspirale mit dem großen Hebel kann der Wagen dann durch sein eigenes Gewicht zurück rollen und die Winde wieder abrollen. Außerdem konnte noch eine Spieluhr mit angetrieben werden.

Aber meine eigentlichen Fragen: 1. Mangels Esbit (gab es bei uns früher nur in einer einzigen 7 km entfernten Drogerie zu Preisen, die einem schon vor dem Anheizen den Schweiß auf die Stirn trieben ) bauten wir eine zweistufige Aufstellplatte, so daß eine Lötlampe mir Gaskatusche als Heizung verwendet werden konnte. Das war saubillig und die Katusche reichte ewig. Auf kleinster Flamme war sie genau richtig und machte mächtig Dampf. Schadet die nun aber auf Dauer dem Kessel? 2. Richtiges Dampfmaschinenöl hatten wir natürlich auch keines. Wir nahmen Esso-Universalöl für den Kolben und die Lager. Er läuft heute bei kalter Maschine etwas rauh, man hört ein leichtes Kratzen. Wie ist denn die Bezeichnung für brauchbares Dampfmaschinenöl (etwa 15 W 40 oder so), damit man nicht die teuren Minifläschchen kaufen muß und sollte man an dem Kolben was machen?

Das wollt ich gerne mal klären, bevor ich die Maschine nach langer Standzeit wieder mal in Betrieb nehme. Sie ist ansonsten in Ordnung. Vielen Dank schon mal für Eure Tips!


Gruß, Gernot.
________________________________
Märklin H0 analog, M-Gleis, Liliput H0e.
Hier geht's zu meiner Anlage


 
U 43
Beiträge: 474
Registriert am: 04.03.2010


RE: Dampfbastelei

#2 von Dampfmaschinenjoe 1967 ( gelöscht ) , 13.05.2010 11:14

Zur Verwendung von Gasbrennern sollte eine Ausrichtung auf den Kesselboden erfolgen und peinlichst genau auf den Wasserstand geachtet werden , da sonst Modelldampfkessel auflöten können . Ich verwende Keramik-Brenner von Lutz Hielscher , damit erzeuge ich genug Dampf , dass die kleinen Maschinchen rennen wie der Teufel !

Es gibt größere Spezialöl - Mengen bei den Anbietern von Modelldampfmaschinen wie REGNER oder HIELSCHER zu kaufen. Es handelt sich dabei um Spezialöl welches nur sehr schwer von der Zylinderwand durch heißen und feuchten Dampf abgewaschen werden kann und dadurch trotzdem eine Schmierung sicherstellt ! Dieses Öl ist in 50ml, 100ml und 0,5 Liter erhältlich aber bei alleiniger Verwendung als Schmiermittel in den Zylindern komme ich etwa bei 24 Maschinen mit 100ml ein Jahr lang aus und meine Maschinen machen Betrieb ! Alle anderen Schmierstellen sollten mit normalem harzfreien Nähmaschinenöl behandelt werden, frei nach dem Motto:

Ich bin der Meister Fröhlich,
und was nicht flutscht , das öl ich !

immer Hp 1
Joe


Dampfmaschinenjoe 1967

RE: Dampfbastelei

#3 von U 43 , 13.05.2010 22:34

Danke,
das schau ich mir mal an! Allerdings macht mir der bei kaltem Durchdrehen etwas rauh klingende Kolben noch etwas Sorgen. Abschleifen ist wohl keine gute Idee, davon wird ja der Kolben kleiner oder der Zylinderinnendurchmesser größer...


Gruß, Gernot.
________________________________
Märklin H0 analog, M-Gleis, Liliput H0e.
Hier geht's zu meiner Anlage


 
U 43
Beiträge: 474
Registriert am: 04.03.2010


   

Meine Straßenlokomotive (Road Locomotive)
Fund im Schrottcontainer

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz