BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#1 von Gelöschtes Mitglied , 12.05.2021 10:42

Hallo,
ich habe hier eine uralte Piko 55 (0801 ?) vorliegen ,deren Motor momentan den Dienst versagt - vielleicht kennt sich jemand mit diesen Modellen aus?
Folgendes wurde bereits versucht:
- Motor zeigt bei Spannungsanlegung 12 V DC nur Brummgeräusch, Kollektor dreht nicht !
- Tender abgetrennt, Getriebe und Fahrwerk geprüft, alles ok und gängig; Kollektor ausgebaut , gereinigt und auf Durchgang geprüft, alles o.k.!
- Feldspule ebenfalls auf Durchgang geprüft - alles o.k.!
- Kohlen wieder eingebaut, wieder keine Bewegung des Kollektors außer Brummen...
Ist das eigentlich noch ein Wechselstrom- bzw. Allstrommotor , da Spule und kein Perm-Magnet eingebaut ist ? Anlegen von alternativ 16 V Märklin AC-Spannung: Motor läuft auch nicht !
Welche Funktion hat die Uralt-Selenzelle im Tender ?
Vielleicht hat jemand von Euch ein Schaltbild der Lok, eine Betriebsanleitung zur Verfügung oder weiß, wo sie im alten DDR-Modelleisenbahner technisch beschrieben ist? Danke für Eure Hilfe....



RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#2 von weichenschmierer , 12.05.2021 11:17

Moin diesellokV200 !

Du hast doch sicherlich auch noch einen Stammbuch tauglichen Vornamen??

Wäre nett wenn Du Dich uns so mal vorstellst.

So nun zur Piko G8.1 Die alte Bakelit 55er ist techisch fast wie eine Märklinlok.

Wegen Lieferschwierigkeiten von Permanentmagneten sind in den frühen fünfziger

Jahren die Modellmotoren i. der DDR Piko/Gützold mit Feldspulen ausgerüstet worden.

Fahrtrichtungswechsel bei Wechselstrom wie bei Märklin mit Relais oder

mit Gleichstrom durch umpolen mit Gleichrichter (Wie die Umbauten der

Märklinloks statt mit Relais mit Dioden). Prüfe ob die Feldspule i. Ordnung ist.

Sprich du Durchgang und Magentismus hast. Schaue ob der Kontakt der Schleifkohlen gegeben ist

Der Kollektor blank ist und die Ankerspulen alle drei Durchgang haben und gleiche

Wiederstanswerte (Isolierung i.O. ist. Schaltung dann wie bei Märklin.

Also vom Trafo als Kabel 1 zur Schleifkohle1 von Schleifkohle 2 zur Spule (Doppeldraht).

Die von den beiden übrig gebliebenen Drähte sind entweder für die eine oder die andere Drehrichtung

nötig und gehen zurück zum Trafo. Aber immer nur ein Kabel/Draht (entwededer oder) !!! Das "Entweder Oder" erledigt dann entweder das

Fahrtrichtungsrelais oder die Gleichrichter ! Aber zum Motortesten kommst Du hiermit erst mal aus.

Wenn der Motor so läuft kommt dann der Rest später.

Alles klar ?? Viel Erfolg. Meist ist nur ein Kabel ab oder alles verdreckt und kein Kontakt.

Löte mal zum testen die Verbindung zu den Seleenzellen ab, vielleicht ist auch hier der Fehler zu suchen,

Stichwort entweder oder.....

Gruß
Wolfgang


 
weichenschmierer
Beiträge: 963
Registriert am: 11.01.2008

zuletzt bearbeitet 15.05.2021 | Top

RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#3 von Aloe , 12.05.2021 18:15

Hallo diesellok V200,

ich denke der Wolfgang hat es für Dich ( andere natürlich auch ) sehr gut beschrieben. Kabel vom Trafo nicht direkt an die Kohlebürsten anlegen. Da muß der Motor nur brummen. Trotzdem kann es vorkommen , daß der Anker sich nicht dreht. Das hängt dann mit dem Spiel des Ankers zusammen an der Lagerung der Schneckenwelle und Kollektor zur Bürstenbrücke. Es sollten an den jeweiligen Lagern sich ganz dünne Unterlegscheiben befinden. Unbekannt ist , ob der Motor vorher schon mal zerlegt wurde. Sind die Selenplatten hin , dann durch Dioden ersetzen.

Einfach mal Rückmeldung geben wie Du klargekommen bist. Es helfen auch Bilder vom Motorblock mit den angesprochenen Kabeln.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.282
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#4 von Aloe , 15.05.2021 12:29

Hallo an den Hilfe suchenden V200,

mit den Hilfen konnte wohl nichts angefangen werden.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.282
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#5 von Bastelfritze , 15.05.2021 12:41

Grüßt euch!

Mir bekannten Fehler (an dem ich selbst mal tagelang forschte) ganz kurz beschrieben: Selengleichrichter austauschen, der scheint hin zu sein. Die selben Symptome zeigte meine damals auch.

VG Mirko


DDR-Lokdoc aus Leidenschaft - Geht nicht, gibt's nicht!


 
Bastelfritze
Beiträge: 1.157
Registriert am: 12.03.2011


RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#6 von Gelöschtes Mitglied , 16.05.2021 19:31

Hallo, thank you an alle für die Tips: Die Lok befindet sich im Zerlegungshof eines Bekannten und wir sind schon etwas weiter gekommen: Der Selen Gleichrichter wurde ersetzt und mit der schwergängigen Welle herumexperimentiert, rückwärtsläuft der Motor jetzt, vorwärts ruckelts noch.. Irgendwie passt die Stellung des Motorschildes nicht korrekt - mit den Distanz- Scheiben ?
Welch eine phantastisch-aufwendige Konstruktion aus der Materialnot heraus , man kann nur staunen........Wolff



RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#7 von Aloe , 17.05.2021 09:03

Hallo Wolff ( diesellokV200 )

zwischen Motorblock mit Spule und Bürstenbrücke als Motorschild sollten drei Unterlegscheiben aus Pertinax sein. Das sollte mal so prbiert werden. Dabei beachten dünne Unterlegscheibe am Ende der Schneckenwelle und auch eine auf der Welle vor dem Kollektor. Ein gewisses Spiel sollte der Anker mit Schneckenwelle schon haben. Durch leichtes drehen des Motorschildes nach rechts oder links sollte sich die Drehfähigkeit des Ankers auch verbessern. Ist ein Geduldsspiel.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.282
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#8 von raudteelane , 08.06.2021 23:07

Hallo miteinander,
nachdem der "Patient" in meinem "AW" gelandet ist und ich die verschiedenen Beiträge gelesen habe, konnte ich die verschiedenen Probleme / Fehler überprüfen und mich ans Werk machen.

Die vom Themenersteller wähnten Probleme lagen vor, wodurch der Motor nur brummte und "vibrierte".
1. Einer der Drähte der Feldmagnet - Spule war zwischen dem Gleichrichter und der Feldmagnet - Wicklung abgerissen.
2. Das Messen des Selen - Gleichrichters im Tender ergab, daß dieser defekt war; er wurde durch 2 Dioden 1 N 4001 ersetzt, die am Motorschild zu sehen sind. Dadurch konnte die Spule mit ihren 2 Windungen auch wieder korrekt angesteuert werden. 100_9464.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)
3. Die Drähte der Feldmagnetwicklungen wurden gekürzt und an einer Platine verlötet - daran wurden die Dioden befestigt.100_9458.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)
Anmerkung: die 3 Kabel vom Tender wurden durch 1 Kabel ersetzt, so daß das Kabelgewirr kleiner wird. Durch die Dioden am Motorschild wurden 2 Kabel überflüssig.
Nun zum Motor selbst:
Nach verschiedenen Versuchen wurde der Motor wieder zusammengebaut. Dabei wurden die Scheiben an der Welle vorne und hinten angebracht und auch die 3 Bakelit - Scheiben eingefügt.100_9462.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)
Dies reichte jedoch nicht, da der Motor zu wenig Spiel hatte und nur in eine Richtung lief.100_9455.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)
Zusätzlich mußte das LC-Glied noch repariert werden, d.h. bei den beiden beiden Drosselspulen waren, die Anschlüßdrähte abgerissen und der Kondensator war zerbrochen.
Da ich aber Ersatzteile im Lager des AW hatte, konnte ich diese ersetzen
Nach dieser "Feinjustierung" konnte der Patient wieder aufs Gleis rollen und in die Freiheit rollen.
Nachdem dies nun geschafft ist. müssen nur noch die Feinarbeiten gemacht werden:
Bis jetzt sieht es noch etwas unprofessionell und unaufgeräumt aus. Die Lötstellen müssen noch sauber verlötet werden und die Bauteile übersichtlicher verlötet werden.
es muß auch noch das Gehäuse etwas gesäubert werden und das Gestänge gerichtet werden. - "Der Löt - Opa muß erst noch die dicken Lötklumpen unsichtbar machen!"
Die Lok ist nun nicht mehr "Original 1950-er Jahre DDR", aber funktioniert wieder. Das "Heimat - BW" wird sich viele Jahre über eine wieder zuverlässig funktionierende BR 55 Bakelit freuen können. Ich muß zugeben, daß diese Lokomotive eine große Herausforderung bedeutete.
Die Hinweise in diesem Thema halfen, dieses Fahrzeug wieder leben zu lassen. - Vielen Dank!

Es grüßt
Rauti


Folgende Mitglieder finden das Top: telefonbahner und weichenschmierer
telefonbahner, Aloe und Skl haben sich bedankt!
 
raudteelane
Beiträge: 32
Registriert am: 28.07.2017

zuletzt bearbeitet 08.06.2021 23:09 | Top

RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#9 von Aloe , 09.06.2021 08:39

Hallo Rauti,

schön , daß Du das alte Modell der BR55 wieder herrichten konntest. Wolff hat sich ja aus dem FAM verabschiedet. Mit dem Motorpaket hast Du Dir viel arbeit gemacht. Der Entstörsatz wurde schon nachträglich eingebaut. Es geht aber auch ohne. Das soll aber jeder für sich entscheiden. Die drei dünnen Kupferkabel aus dem Tender machten schon Sinn. Zwei kamen von den Selenplatten und dienten der Umpolung für die Fahrtrichtung. Das dritte Kabel war für die Beleuchtung. Deshalb ist auf der rechten Fahrwerksseite vor dem Motorblock die Lötstelle. Ist aber nicht unbedingt erforderlich. Um das Motorschild mit den Kohlebürsten nicht zu überfrachten hätte ich die Dioden im Tender untergebracht ( nur eine Empfehlung ). Dabei könnten sogar die defekten Selenplatten im Tender verbleiben oder doch entfernen. Zwei Kabel kämen dann aus dem Tender zum Motorblock. Die lassen sich zusammendrehen oder mit einem Isolierschlauch zusammenhalten.
Noch ein Tipp. Am Zylinderblock über den Lampenhalter einen Isolierstreifen legen wegen Kurzschluß mit den Umlaufblechen.

Gruß Ebi


weichenschmierer hat sich bedankt!
 
Aloe
Beiträge: 2.282
Registriert am: 20.07.2014

zuletzt bearbeitet 09.06.2021 10:19 | Top

RE: BR 55 Piko Bakelit Motor läuft nicht...

#10 von raudteelane , 09.06.2021 10:05

Hallo Ebi,

danke für das Lob. Die Arbeit war des Lohnes wert. Mein Bekannter in Weimar wird sich freuen, das alte Fahrzeug aus seiner Jugendzeit wider zurück zu erhalten.
Die Geschichte mit dem Motorschild ist eher praktisch, wenn auch nicht "original", ist aber für die Betriebssicherheit und Haltbarkeit wichtiger.
Die Selenplatten sind im Tender verblieben. - Die stören nicht.
Der Grund für das Weglassen der "Kabel" ist:
- es sind keine Kabel, sondern es ist der dünne Wicklungsdraht der Feldmagnetwicklung- Diese Drähtchen sind bei mechanischer Beanspruchung sehr empfindlich und können bei längerer Benutzung brechen. Daher die Lösung mit den 2 Dioden und nur einem Kabel aus dem Tender! es ergeben sich dadurch keine Nachteile und es ist vom Tender nur ein Kabel notwendig.
Durch die "Krücke" mit der Mini - Platine werden die Wicklungsdrähte geschützt und ich habe einen Punkt, an dem die Dioden befestigt werden können.
Das "3. Kabel" ist nicht für die Beleuchtung notwendig, sondern für den Motor selbst, da dieser einerseits über die "Masse" (Motorblock + Anschlußkabel zur Kohle) und andererseits über den anderen Radsatz im Tender zur anderen Kohle hin seine Stromversorgung hat (Linke Seite Stromabnahme + Masse am Fahrgestell, rechte Räder Stromabnahme im Tender).
Die Beleuchtung bekommt ihren Strom über das Fahrgestell, das auf der linken Seite Schienenstrom bekommt. auf der rechten Seite nimmt ein Stromschleifer den Strom für die Beleuchtung. - also im Prinzip 2 Stromkreise für Motor und Beleuchtung.
Dadurch daß der Bakelit - Klotz des Zylinderblocks gebrochen ist (Stabilisator im Bakelit hat sich verabschiedet, dadurch *bröckel - bröckel* ergab sich noch ein anderes Problem, das aber ebenfalls gelöst ist. Ist aber nicht so wichtig bei zu Thema.
Ich hoffe, diese zusätzliche Information zur Wiederherstellung bringt etwas mehr Licht in die Sache.
Die in meinem Beitrag erwähnten Verbesserungen werden noch vorgenommen - dann ist auch dieses Problem "Gechichte" (wie unser Buchhändler aus Würselene gesagt hätte).

Liebe Grüße
Rauti


spark49 und TE-Spieler haben sich bedankt!
 
raudteelane
Beiträge: 32
Registriert am: 28.07.2017


   

Piko BR50

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz