US-Dampfloks 1366 und 1367

#1 von Bahnler1951 ( gelöscht ) , 14.09.2010 17:34

guten Abend,

bekannt ist, dass bei obigen Modellen die Frontrammschutzverkleidung ( Kuhfänger genannt ), gerne abbricht.

Ich habe nun zwei Lok´s hierzu, mit gleichem Problem. Die Suche im Internet erbrachte nicht den gewünschten Erfolg.
Ebenso der Kauf eines Revell-Modells des "Big Boy". Einig käme das Revellmodell Nr. 02163 "Central Hudson" in Frage. Hier ist der Kuhfänger in etwa gleich.
Dieses Modell ist jedoch nicht mehr zu bekommen, da nicht mehr aufgelegt wird.

Kann mit jemand mit einem Tip weiterhelfen ?
Würde mir auch ein sog. Billigmodell als Ersatzteilegeber kaufen - aber von welchem Hersteller ??


Danke für eure Hilfestellung


Gruß aus Schwetzingen

Bahnler1951


Bahnler1951
zuletzt bearbeitet 14.09.2010 23:01 | Top

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#2 von Gelöschtes Mitglied , 15.09.2010 00:14

Etwas aus Polystyreen bauen und verkleben, etwas Giessen und verkleben, Ich weiss es nicht…..



RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#3 von Ochsenlok , 15.09.2010 21:30

Hallo zusammen,

ich habe auch ein paar dieser unseligen Frontschäden: 1365 (mit separat angesetztem Kuhfänger, aber auch abgebrochen), 1366 und 1367, zwei davon zeigt das untenstehende Bild:

1365 und 1367 mit Eigenbau-Kuhfänger

Die erste war die 1367, und da wusste ich eigentlich noch gar nicht, wie sie richtig aussehen müsste! siehe hier

Das hab ich mir dann aus dem alten M3-Gleisplanheft abgekupfert, und die fehlenden Teile aus Messing- und Kupferblech nachgebaut und zusammengelötet. Ist gar nicht so schwer. Aber wie befestigen?? Die Lösung ist eine sehr dünne Messingplatte (ca. 25x10x0,3mm), an die die senkrechten Streben und Tritte angelötet werden, genauso wie die eigentliche "Pflugschar", die ich aus weichem Kupferblech (Dachkupfer) ausgetrieben habe, und in die die Rillen mit dem Stecheisen eingeschlagen wurden. Nicht toll, aber es geht so. Das Ganze wurde hinterher mit Zweikomponentenkleber von unten an die plangefeilte Abbruchstelle angeleimt. Bisher ist nichts mehr kaputtgegangen, denn die Lötnähte sind sehr stabil und die Klebefläche ausreichend groß (siehe Ansicht von unten).

1367: Ansicht von unten

Auch in anderen Fällen hilft der Selbstbau: Das Nachlaufgestell fehlte komplett und wurde nach Fotos aus M3 aus weichen Kupferblechen nachgebaut.

Und von der Seite fällt es kaum noch auf:


Der Tender fehlte vollständig; er wurde aus Polystyrolplatten nachgebaut und mit den Fleischmann-Diamond-Drehgestellen bestückt.

Naja, für richtige Sammler ist das natürlich nix; aber "Schrott-wird-flott" ist deutlich kreativer und macht mir persönlich auch Spass.

Nur Mut und liebe Grüße
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.705
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 01.11.2012 | Top

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#4 von Bahnler1951 ( gelöscht ) , 15.09.2010 21:54

Hallo Dennis,

Hut ab - die Teile sind ja ganz phantastisch geworden. Es gehört schon eine grosse Menge an Bastlerischem Geschick dazu.

Hier traue ich mich nicht dran, obwohl ich sonst auch nicht zwei "linke Hände" habe.
Auch habe ich gar keinen Plan, woher ich das Kupfer- und Messingblech ( in der geringen Größe ) bekommen kann.
Mal sehen...

Recht vielen Dank für Deine aufschlussreichen Bilder und für die Beschreibung.


Einen schönen Gruß aus Schwetzingen

Bahnler1951


Bahnler1951

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#5 von Ochsenlok , 16.09.2010 09:34

Zitat von Bahnler1951

Auch habe ich gar keinen Plan, woher ich das Kupfer- und Messingblech ( in der geringen Größe ) bekommen kann.
Mal sehen...


1. Beim Dachdecker (Abfall-/Reststücke der stärkeren Kupferbleche, meist 0,5 oder 1mm)
2. Bei manchen Baumärkten in der Bastelecke (Messingblech zu Wahnsinns-Quadratmeterpreisen, aber man braucht ja nicht viel)
3. Ein Meter-Stück Kupfer-Fallrohr kaufen, mit der Blechschere auftrennen und plattbügeln
4. Ich glaube auch, dass der bekannte Electronic-Konrad sowas in der Modellbauecke verkauft, genauso wie verschiedene Messingprofile in 50cm-Stücken.

Viel Spass
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.705
Registriert am: 03.04.2010


RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#6 von Ochsenlok , 22.09.2010 10:46

Nachtrag zur Beschaffung von Messingblech usw.:

Beim Kunstgewerbehandel "Gerstäcker" http://www.gerstaecker.de/, den es in einigen Städten gibt, findet man auch kleinere und damit nicht so teure Messing- und Kupferblechtafeln (ca. DIN-A3 bis-5) in der (Architekten-)Modellbauabteilung!
und auch kleine Messing-Profile verschiedenster Art, und einseitig mattiertes "transluzentes" Polyester (letzteres hervorragend zum Ersatz deformierter oder verlorener Cellonscheiben geeignet)!

Gruß Dennis

P.S.: die Tafeln gibts nicht in jedem Gerstäcker-Geschäft, da sie offensichtlich nicht im normalen Sortiment sind. Aber der Laden in Karlsruhe hat sie (in der Architekturmodellbau-Abteilung im Keller.


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.705
Registriert am: 03.04.2010

zuletzt bearbeitet 01.05.2013 | Top

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#7 von Bahnler1951 ( gelöscht ) , 10.11.2010 21:35

Hallo in die Runde,

nun habe ich meine alten US-Dampfer in Ordnung gebracht.
Als Ersatzteile verwendete ich, aus nicht mehr benötigten Rivarossi US-Lok´s, die benötigten Kuhfänger.

Die Frontschürtzen der GFN-Lok´s wurden plangefeilt und die zuvor abgesägten Rivarossi-Teile angepaßt und verklebt.
Dannach verspachtelt und bei lackiert. Die Maschinen sind so besser, wie die Originale, geworden.
Somit ist meine Sammlung wieder etwas erweitert worden.


Gruß aus Schwetzingen
Bahnler1951









Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 IMG_0796.JPG   IMG_0797.JPG   IMG_0798.JPG   IMG_0799.JPG   IMG_0800.JPG 

Bahnler1951
zuletzt bearbeitet 11.11.2010 01:03 | Top

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#8 von Gelöschtes Mitglied , 11.11.2010 01:06

Obwohl nich original, natuerlich viel und viel besser wie ohne Kuhfänger



RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#9 von Ochsenlok , 11.11.2010 12:13

Hallo @bahnler1951,

sieht gut aus, jetzt kannst Du die Kühe versuchen zu fangen...

Überhaupt eine schöne Ansammlung von "Kuhfängern", das reicht fast für eine kleine Herde. Würde sich auch gut in der Totalen rund um eine Drehscheibe angeordnet machen.

Ist das Geländer vorne quer so an den Rivarossi´s dran, oder woher kommt die technische Ausführung? Oder auf Originalbildern so gesehen?

Gruß
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.705
Registriert am: 03.04.2010


RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#10 von Bahnler1951 ( gelöscht ) , 11.11.2010 13:20

Hallo Ochsenlok,

werde mir Mühe geben, dass keine "tieffliegenden Kühe" auf Strecke sind.

Habe zwar eine Drehscheibe, die ganz alte von GFN, jedoch sind die Gleise, vor dem Lokschuppen so kurz ausgelegt, dass
ich die langen Dampfer leider nicht in ganzer Länge fotografieren kann.
Aber mir fällt bestimmt noch etaws ein.

Einen schönen Tag



Bahnler1951


Bahnler1951

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#11 von Bahnler1951 ( gelöscht ) , 11.11.2010 13:22

Hallo Ochsenlok,



ich vergaß - die Aufbauten auf den Kuhfängern stammen ebenfalls von Rivarossi. Gefiel mir sehr gut und verbaute diese daher.


Gruß Bahnler1951


Bahnler1951

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#12 von adlerdampf , 11.11.2010 20:55

Hallo Dennis, hallo Bahnler1951, hallo Leute,

@Bahnler1951
Deine Loks sind doch wirklich wieder schön anzusehen, Hut ab!

@Dennis
ich denke mal Du meintes als Bild soetwas:




und so nebenbei fiel mir eine kleine Beschriftungsvariante der 1367 auf, weiß da vielleicht jemand etwas mehr darüber? Welche ist denn nun die ältere der Beiden, Stempel sind nicht mehr zu erkennen.


P.S.: Dies war mein 350ter Beitrag.


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann H0, die einzig wahre Gleichstrombahn


 
adlerdampf
Beiträge: 3.154
Registriert am: 10.03.2010

zuletzt bearbeitet 11.11.2010 | Top

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#13 von Ochsenlok , 11.11.2010 21:05

Zitat von adlerdampf

und so nebenbei fiel mir eine kleine Beschriftungsvariante der 1367 auf, weiß da vielleicht jemand etwas mehr darüber?

Welche ist denn nun die ältere der Beiden?



Hallo Karsten,
die hier ist die älteste: mit erhabener Beschriftung auf austauschbarem Schild.

Scherzmodus aus: den Unterschied habe ich bisher noch nie festgestellt. Und aufgedruckt gab es die Nummer angeblich nur 64-66.
Danke für den Hinweis!

Und natürlich auch für das Super-Bild an der Drehscheibe. Ist schon fast John-Allen-reif!

Gruß nach Kulmbach
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.705
Registriert am: 03.04.2010


RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#14 von Gelöschtes Mitglied , 12.11.2010 05:34

Zitat von adlerdampf
P.S.: Dies war mein 350ter Beitrag.



Noch 150 Beitragen und dann bekomst Du ein extra



RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#15 von Bahnler1951 ( gelöscht ) , 12.11.2010 11:07

einen schönen guten Morgen - trotz Regens,

nun habe ich also auch ein paar Fotos meiner US-Dampfer gemacht.

Schönes Wochenende

Bahnler1951









Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 IMG_0818.JPG   IMG_0819.JPG   IMG_0820.JPG   IMG_0822.JPG   IMG_0823.JPG 

Bahnler1951
zuletzt bearbeitet 12.11.2010 14:17 | Top

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#16 von Ochsenlok , 12.11.2010 14:23

Hallo @bahnler1951,

auch Dir vielen Dank für die Mühe mit den Bildern rund um die Drehscheibe.
Was mir noch aufgefallen ist:
1. Die Drehgestelle des 1367-Tenders direkt auf dem ersten Bild, sind die weiß oder hellgrau oder unlackiert?
2. Die alte Drehscheibe wurde offensichtlich "geringfügig" erweitert d.h. eine ganze Reihe zusätzlicher Abgänge montiert oder festgeklebt (im Schuppenbereich). Gibt es keine Probleme mit unterschiedlichen Schienenoberkanten an den betreffenden Gleisen?

Viele Grüße
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.705
Registriert am: 03.04.2010


RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#17 von Gelöschtes Mitglied , 12.11.2010 14:26

Das ist sehr schoen, die alte Drehscheibe 1780 erweitert mit mehrere Gleisen.



RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#18 von Georg , 12.11.2010 14:51

Hallo zusammen,

nach dem Motto von Dennis: "Schrott-wird-flott" habe ich auch gehandelt und möchte euch in dem Zusammenhang meine Lösung vorstellen.

In meinen Besitz gelangten zwei nicht komplette, schrottreife Fleischmann-Modelle der 1365, die beide nicht mehr liefen.

Aus den Teilen konnte ich eine komplette Lok (weitgehend im Originalzustand) zusammen bauen, die im folgenden Bild oben zu sehen ist.

Von der zweiten Lok blieb nur ein Torso übrig. Im Wesentlichen verblieb ein Lokgehäuse und der komplette Tender. Ich habe diese Reste mit dem Fahrwerk einer Trix Express BR 01 kombiniert und so eine US-Dampflok für das Trix Express System gebaut. Da damals Fleischmann seine Modelle im Maßstab 1:82 baute und daher etwas größer ausfallen, paßt das Fleischmann-Lokgehäuse nach einigen Anpassungsarbeiten auf das Trix-Fahrwerk. Sie ist im Bild unten zu sehen.

Meine beiden Loks haben den separaten (mit einer Schraube zu befestigenden) Kuhfänger. Die obere Lok hat den Original-Kuhfänger (der ursprünglich an der unteren Lok saß). Die untere Lok hat nun einen von Franz Nowak (der durch seinen Nachgüsse von Teilen für Trix Express Loks bekannt sein dürfte) angefertigten Kuhfänger-Nachguß, den ich (wie die ganze Lok) noch lackieren müßte. Aber so unlackiert sieht man deutlich das Nachgußteil und die Befestigungsschraube.



Übrigens für die Lok mit dem Trix Express - Fahrgestell suche ich auch noch das typische amerikanische Nachlaufgestell. Da hättest Du, Dennis, gleich ein zweites bauen können. ;-) Im Moment verrichtet der Nachläufer der Trix BR 01 dort seinen Dienst.

Und wenn ihr wissen wollt, welche besser läuft. Die Lok mit dem Trix-Fahrwerk und Trix-Motor reißt die sprichwörtlichen Bäume aus, Die Lok mit dem Original-Fleischmann-Motor ist kaum belastungsfähig und eher eine lahme Ente.

Viele Grüße Georg


Georg  
Georg
Beiträge: 1.153
Registriert am: 08.08.2007


RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#19 von Empedokles , 12.11.2010 15:28

Hallo Georg,

vielleicht musst Du die Kollektoren und die Kohlen des Fleischmann-Motors mal gründlich entölen.
Dann wirst Du Dich nach Bäumen sehnen, die noch nicht ausgerissen worden sind.

Gruss von Empedokles


 
Empedokles
Beiträge: 425
Registriert am: 02.01.2009

zuletzt bearbeitet 12.11.2010 | Top

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#20 von Georg , 12.11.2010 15:35

Zitat von Empedokles
...vielleicht musst Du die Kollektoren und die Kohlen des Fleischmann-Motors mal gründlich entölen...



Ich habe den alten Fleischmann-Motor schon auseinander gehabt und gereinigt. Es liegt eher am Permanetmagnet, der bei diesem Fleischmann-Motortyp ähnlich dem beim Märklin-Motor seitwärts sitzt, der keine Kraft mehr hat.

Viele Grüße Georg


Georg  
Georg
Beiträge: 1.153
Registriert am: 08.08.2007


RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#21 von Bahnler1951 ( gelöscht ) , 12.11.2010 16:08

Hallo Dennis,

die Drehgestellblenden sind total ausgeblichen - waren vermutlich mal schwarz eingefärbt - werde diese wahrscheinlich bei nächster Inspektion nach lackieren.

Die Drehscheibe wurde an den 12-ständigen Lokschuppen angepasst. Die Höhenunterschiede sind mit den damaligen Mössmer-Schumstoff-Schienenunterlagen beglichen worden. Die Ansatzstücke vom Schuppen zur Drehscheibe wurden geklebt.

Bin aber hiermit noch lange nicht fertig. Der Lokschuppen soll noch irgendwann eine Beleuchtung erhalten und da die Drehscheibe auch nur für sechs Anschlüsse vorgesehen ist, ist die dort vorhandene Stromzuführung auch nur entsprechend ausgelegt.
Mal sehen, was mir noch hierzu einfällt.

Übrigens - dein BW gefällt mir sehr gut.


Gruß Bahnler 1951


Bahnler1951

RE: US-Dampfloks 1366 und 1367

#22 von Ochsenlok , 12.11.2010 21:13

Zitat von Bahnler1951
Hallo Dennis,
Übrigens - dein BW gefällt mir sehr gut.

Gruß Bahnler 1951



Hallo @bahnler1951,
ich nehme an, Du meinst Karsten´s (@adlerdampf´s) BW. Gefällt mir auch gut.

Liebe Grüße
Dennis


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.705
Registriert am: 03.04.2010


   

V 270.06 EBW CARGO

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz