Gebäudekonvolut: was am besten damit anfangen?

#1 von JensB , 22.09.2013 22:48

Hallo, heute mal eine Frage an die Häusle-Bauer:

Ich habe hier quasi als Beifang einige Faller-Häuse z.T. noch mit OVP ersteigern können und bin mir momentan nicht schlüssig, was ich am geschicktesten damit anfangen soll.
Aber erst mal die Vorstellung des Konvoluts:



Almhaus B-296


EFH B-221


EFH B-204


Bauernhaus B-277


Bahnhof Zindelstein


Stellwerk


Sollte ich die Häuser so lassen oder sie versuchen ein wenig aufzuhübschen oder als Objekte für Patinierungsversuche verwenden?
Was meinen die Experten?


Viele Grüße
Jens
~~~~~~~~~
Gleichstrombahner, Interesse an Fleischmann 50er/60er Jahre
Meine kleine GFN Sammlung
Meine kleine GFN Sammlung - Die Waggons
Meine Neuerwerbungen - von JensB
Anlagenrestauration oder "Bin ich denn bescheuert?"
BW-Komposition aus Fleischmann und Märklin


 
JensB
Beiträge: 1.164
Registriert am: 22.04.2013

zuletzt bearbeitet 22.09.2013 | Top

RE: Gebäudekonvolut: was am besten damit anfangen?

#2 von *3029* , 22.09.2013 23:26

Hallo Jens,

meiner Meinung nach eignen sich diese Gebäude entweder sehr gut zum Aufhübschen
und/oder für Patinierungsversuche da die in dem Zustand keinen Sammlerwert darstellen,
hinzu kommt dass sie teilweise sehr unsauber geklebt sind.
Es sind wie man so schön sagt Allerweltshäuschen.
Ein gute Verwendung wäre auch die Häuser für eine Winteranlage "einzuschneien".

Anders würde es sich verhalten wenn es sich um ab Faller-Werk als Fertigmodelle
montierte Gebäude handelt. Aber das weisst du bestimmt selbst.

Viele Grüsse

Hermann



 
*3029*
Beiträge: 12.185
Registriert am: 24.04.2012


RE: Gebäudekonvolut: was am besten damit anfangen?

#3 von Herr Mertens , 23.09.2013 15:49

Hallon zusammen,

ich würde die Häuser auch am, ehesten als Versuchsobjekte sehen.

Einerseits vielleicht, um zu schauen, wie man auch verklebte Häuser wieder ansehnlich bekommt (Schmirgelleinen, unauffällige Lackierung einfarbiger Partien in Seidenmatt).

Andererseits, um Alterungstechniken auszuprobieren. Als Beispiel mal ein Haus aus der Fachzeitschrift "Schlimmer wohnen". Das war dermaßen gnadenlos und unrettbar verklebt, daß man nichts trennen und bloß mit viel Farbe das überdecken konnte, zum Teil vorher auch noch überlackieren. Macht die schief eingeklebten Elemente auch nicht gerade, aber stimmiger. Zwischen BW, Kokerei und Gaswerk fügt es sich dann harmonisch ein.





Andere, nicht ganz so schlimm mitgenommene, versuche ich immer sow weit es geht zu "putzen"

Kibris Geschäftshäuser sind da aber auch dankbar, da der weiße Kunststoff sich leicht anschleifen läßt.



Dein B-221 sieht ja jetzt nicht so schlimm aus,d as würde ich herrichten.

Die Idee mit der Winteranlage finde ich auch super, so habe ich etliche nicht gerade sammlungstaugliche Wiad- und Fallerhäuser verwertet.









B-204 wäre doch etwas für ein ganz besondetres Projekt: mit Styrodur zur Unkenntlichkeit zukleben und "energetische Sanierung" spielen. Mit schießschartenartigen Fenstern, glänzend lackierten Dachziegeln und Edelstahlkamin mitten in der Fassade...

Viele Grüße

Hans-Christian


 
Herr Mertens
Beiträge: 881
Registriert am: 14.06.2007


   

B-905
Faller Bhf Bergheim B-108

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz