GILS aus Belgien - Blech und Aluguss in Spur 0

#1 von kablech , 04.11.2014 22:30

Hallo,
zu diesem Thema gibt es bereits einige Beiträge hier im Forum, leider wurde das eine oder andere nachträglich gelöscht. Ich hatte auf der Rückreise von England mit dem Eurostar einige Stunden Aufenthalt in Brüssel, die ich u.a. zum Besuch des dortigen Spielzeugmuseums genutzt habe. Wie es sich gehört für ein belgisches Museum, waren auch einige Exponate der Firma GILS aus Lüttich zu sehen. Leider musste ich durch Vitrinen-Scheiben hindurchfotografieren, was die für die Bildqualität nicht gerade so doll ist. Trotzdem, schaut Euch die Bilder an und versetzt Euch in die Welt von Gérard Gilles, dem Gründer der Firma GILS. Lasst die Loks und Wagen aus Blech und Aluguss an Euch vorüberziehen.....
Viel Spaß beim Träumen wünscht
Karl






















































Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


Folgende Mitglieder finden das Top: Barend57 und berlingo
Fritz Erckens hat sich bedankt!
 
kablech
Beiträge: 1.295
Registriert am: 29.10.2009

zuletzt bearbeitet 04.11.2014 | Top

RE: GILS aus Belgien - Blech und Aluguss in Spur 0

#2 von Udo , 04.11.2014 23:36

Hallo, Karl,

trotz der Scheiben sind es doch schöne Bilder geworden. Und es sind ja auch eine Menge Teile abgebildet.

Der einzige Mangel sind die dort oft zu findende Gleichgültigkeit. Ob der Waggon entgleist ist oder nicht, ist doch völlig egal. Hauptsache, er liegt nicht auf der Seite. ;o)

Vielen Dank für das Zeigen der Bilder.

Schönen Gruß
Udo


 
Udo
Beiträge: 4.158
Registriert am: 10.02.2014


RE: GILS aus Belgien - Blech und Aluguss in Spur 0

#3 von kablech , 05.11.2014 07:46

Hallo Udo,
ja, das ist mir auch gleich aufgefallen, dass Fahrzeuge nicht akkurat auf den Gleisen stehen oder sogar Radsätze einfach fehlen und der betreffende Wagen dann schief steht. Aber man muss das so sehen: Das ist ein privates Museum, der Eintrittspreis mit 5,50 EUR ist sehr moderat. Herr André Raemdonck ist Gründer, Eigentümer, Betreiber, Vorführer und das mit geschätzten knapp 80 Jahren. Natürlich hat er seine Helfer, aber das Museum erstreckt sich auf 3 Etagen in einem alten Stadthaus, es gibt dort sämtliches Spielzeug wie Puppen, Puppenstuben, Autos, Plüschtiere und und und. Die GILS-Sachen sind nur ein verschwindend kleiner Teil.
Herr Raemdonck betreibt dieses Museum mit Leib und Seele. Ich habe zugeschaut, wie er einer Schulklasse Blechspielzeug vorgeführt hat. Das war eine filmreife Show, die Kinder haben gelacht und vor Vergnügen gekreischt. Ich habe Herrn Raemdonck sofort die nicht akkuraten Eisenbahnvitrinen verziehen.
Übrigens ist im neuesten Heft von "Spielzeugkultur" ein Bericht über dieses Museum zu lesen.
Gruß aus dem Südschwarzwald
Karl


Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


Fritz Erckens hat sich bedankt!
 
kablech
Beiträge: 1.295
Registriert am: 29.10.2009


RE: GILS aus Belgien - Blech und Aluguss in Spur 0

#4 von Blech , 05.11.2014 08:54

Karl und Udo,
wie unser Aachener Printenbaron mal berichtete, arbeitete GILS sogar im Krieg unter deutscher Besetzung weiter.
Das gab es ja auch in Frankreich, wie man weiß.
Mitten im schlimmsten Krieg werden da doch noch irgendwo und irgendwie Modelleisenbahnen gebaut...eigentlich unglaublich aber wahr!
Aber auch das: Märklin arbeitete weit länger im Krieg, wie allgemein publiziert wird -der Staat brauchte Devisen...Schweiz, Schweden usw.
Und auch die Entwicklung/Werkzeugvorbereitung ging dort weiter -wie sonst hätten schon 1947 (1946?) die Gusswagen und neue Gussloks erscheinen können?
Schöne Zeit wünscht Euch
Botho


Fritz Erckens hat sich bedankt!
Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 05.11.2014 | Top

RE: GILS aus Belgien - Blech und Aluguss in Spur 0

#5 von Udo , 05.11.2014 10:05

Hallo,
da gab es im Krieg nicht nur die Sache mit dem weiter produzierten Spielzeug, sondern unter anderem Folgendes: Bierdeckel (korrekt Bierglasuntersetzer) durften in den Grenzen des Deutschen Reiches nur noch bis September 1942 produziert werden. Nicht so aber in den besetzten Gebieten. Da gab es Bierdeckel bis Februar 1945, immer dünner werdend, aber es gab sie. Man wollte sich keine Blöße geben.
Und noch etwas: Bis Ende September 1943 bezog Deutschland trotz vorherigen Kriegseintritt der USA im Dezember 1941 von dort Getreide, und die Schiffe nahmen unter anderem Verfolgte mit in die Vereinigten Staaten. Krieg ist Krieg und Geschäft ist Geschäft.

Schönen Gruß
Udo


Fritz Erckens hat sich bedankt!
 
Udo
Beiträge: 4.158
Registriert am: 10.02.2014


   

Vorschlaghammer verhindert Vulkan-Ausbruch.....
Weitere BUCO Spur 0-Neuheiten

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz