Bilder Upload

Nachwuchs bei der Bing Tischbahn

#1 von Sammelwahn , 30.12.2018 20:15

Hallo,
wer die Bücher von Michael Ende kennt, dem ist bekannt, das sich auch Eisenbahnen vermehren können. Die Lokomotive Molly von Jim Knopf ist ja das Kind der Lokomotive Emma von Lukas dem Lokomotivführer.

Bei der Modellbahn gibt es das allerdings nur selten. Normalerweise stehen Modelle in der Vitrine oder auf dem Gleis hintereinander, mit einer Kupplungslänge Abstand, so das nichts passieren kann. Da mein Eisenbahnzimmer noch nicht fertig ist stehen die Modelle aber dicht gedrängt. Da muss es wohl passiert sein.



Im Vorbeigehen nimmt man zwar die Modelle zur Kenntnis, aber man achtet selten auf Details. Heute wurde ich allerdings stutzig, es war etwas kleines hinter einem Modell zu sehen.



Das kleine war noch sehr scheu, lies sich aber mit etwas Öl hinter der Mutter weglocken und auf ein Gleis stellen.





Es fand sich dann auch noch ein anderer Kleiner zum gemeinsamen Fototermin.



Und nochmal der Kleine mit der Mutter.



mit bestem Gruß
Arne


Folgende Mitglieder finden das Top: haensel, SNCF231E, pvmann, Knolle, papa blech und koef2
sinterklaas64 hat sich bedankt!
Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 1.368
Registriert am: 30.03.2010


RE: Nachwuchs bei der Bing Tischbahn

#2 von Sammelwahn , 30.12.2018 22:41

So, jetzt wieder ernsthaft.
Der kleine Wagen sieht eigentlich sehr einfach aus, war er aber absolut nicht.

Zuerst wurde mit Hilfe von alten Orginalmodellen ein druckfähiges Layout auf dem Computer gezeichnet. Dieses wurde spiegelverkehrt auf Toner-Transferpapier gedruckt und auf grundiertes 0,2 mm Weißblech auflaminiert.



Mit Blechschere und Trennscheibe wurde das ganze ausgeschnitten und danach die Löcher für die Verlaschung gestochen.



Das schlimmste waren die vielen Kantungen, es sind u.a. 2 in Z-Form mit 1 mm Versatz.



Wie beim orginalen Tischbahnwagen ist die Bodengruppe eingesetzt und auch verlascht.



mit bestem Gruß
Arne


Folgende Mitglieder finden das Top: pete, hgb, sinterklaas64, DOCMOY, SNCF231E, Pico Express Chemnitz, Knolle, papa blech, koef2, LG, haensel und Alvaro
koef2 hat sich bedankt!
Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 1.368
Registriert am: 30.03.2010


RE: Nachwuchs bei der Bing Tischbahn

#3 von Sammelwahn , 02.01.2019 00:09

Hier noch ein weiterer Wagen, welcher heute fertig geworden ist. Der englische Milchwagen.

Da man bei dem vorherigen Bild des Bodens nicht viel erkennen konnte, hier nochmal vor dem schwarz lackieren.



Dieser Wagen hat ein ähnliches Design wie der seltene Tischbahn Fischwagen. Die fehlenden Kupplungen kommen später, die müssen noch gebaut werden.





Im direkten Vergleich mit der Spur 0 Vorlage.



mit bestem Gruß
Arne


Folgende Mitglieder finden das Top: papa blech, haensel, Knolle und Puko55
Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 1.368
Registriert am: 30.03.2010


RE: Nachwuchs bei der Bing Tischbahn

#4 von caepsele , 11.01.2019 17:24

Alle Achtung!

Bei Spur 00 ist das bestimmt ein ordentliches Gefummel?

Hatte immer den Lidl-Blechdruck im Kopf, das ist aber wesentlich dickeres Blech.

Kannst Du etwas über das Transfer-Drucken berichten?

Ich habe normales Papier aus dem Laserdrucker auf Blech kaschiert und klarlackiert. Geht wenn man nicht sehr genau hinschaut...

Gruß
Harry

PS: Meine Tochter hört gerade Jim Knopf. Was bei mir aus dem Bio-Unterricht noch so hängen blieb und durch den Kopf ging: Hatte Emma GV oder sind die selbstbefruchtend?



caepsele  
caepsele
Beiträge: 824
Registriert am: 03.12.2009

zuletzt bearbeitet 11.01.2019 | Top

RE: Nachwuchs bei der Bing Tischbahn

#5 von Sammelwahn , 11.01.2019 20:14

Hallo Harry,
das bedruckte Blech von meinen anderen Projekten geht hier nicht, das ist viel zu dick.

Das Thema Transfer-Drucken ist eigentlich ziemlich einfach, erfordert aber einige Versuche und etwas Übung. Man benötigt Tonertransferpapier (gibt es z.B. bei druckeronkel.de)

Darauf druckt man das Layout. Das muss man aber je nach Drucker ausprobieren. Bei meinem Brother Drucker verwende ich z.B. die Einstellungen Glanzpapier und Fotodruck. Und ich drucke vorher einmal das Layout mit den Einstellungen auf Normalpapier, sonst schmiert das auf dem Transferpapier. Also wie gesagt, muss man ausprobieren was die beste Einstellung ist.

Das bedruckte Transferpapier wird dann mit einem Laminiergerät auf ein grundiertes Blech auflaminiert. Man benötigt allerdings ein ziemlich heißes Laminiergerät (ca 150°C). Zur Not geht das auch mit einem Bügeleisen, das ist aber bei größeren Flächen schwierig gleichmäßig zu erwärmen. Beim laminieren verbindet sich die Druckerfarbe vollständig mit der Grundierung.

mit bestem Gruß
Arne


Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 1.368
Registriert am: 30.03.2010


   

Ein wenig Teppichbahning zur Adventszeit

Xobor Ein eigenes Forum erstellen