Bilder Upload

RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#26 von Blechnullo , 27.01.2019 15:49

Hallo Blechbahner,

Einen, wenn auch nur einen kleinen Schritt bin ich weiter.

Tagelang habe ich den Vorläufer zur CER gesucht. Heutemorgen bin ich fündig geworden.

So eine " Neumodische ", ihr wisst schon, die mit Strom fährt, die keinen Heizer braucht, hatte ihn sich einverleibt.





War ich natürlich selbst irgendwann mal.

Dafür bekam sie jetzt erst einmal den Vorläufer ihres Nachfolgemodells untergejubelt.







Hier jetzt die CER 66 / 13020, 38er Räder, mit richtigem Vorläufer und ihrer Schwestermaschine CER 65 / 13020, 35er Räder.


Nun muß ich mir noch einen Nachläufer, eine Tenderkupplung, die Windleitbleche und ein Dach herstellen.

Das Dach bereitet mir noch etwas Kopfschmerzen, da es eine umlaufende Sicke hat.

Wie heißt das deutsche Sprichwort:

Kommt Zeit kommt Rat. Das Rad bzw. die Räder für Vor.- und Nachläufer sind ja auch schon da.

Den Tender muß sie sich eben zur Zeit noch leihen.


Gruß aus dem Saarland und einen schönen Sonntagnachmittag.

Rolf


Folgende Mitglieder finden das Top: hundewutz, Eisenbahn-Manufaktur und Ffm-Gleis
Knolle hat sich bedankt!
 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014

zuletzt bearbeitet 27.01.2019 | Top

RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#27 von gote , 27.01.2019 19:30

Hallo Rolf
Hat das Dach tatsächlich eine umlaufende Sicke?
Ich meine an den Enden in Fahrtrichtung bzw. zum Tender zu gewand.
Ich löte da halbrundes Messing-Profil auf.
Oder willst Du ganz Profi die Sicke eindrücken?
Gruß
Frank


gote  
gote
Beiträge: 1.992
Registriert am: 23.06.2012


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#28 von Eisenbahn-Manufaktur , 27.01.2019 19:57

Zitat von gote im Beitrag #27
Hallo Rolf
Hat das Dach tatsächlich eine umlaufende Sicke?
Ich meine an den Enden in Fahrtrichtung bzw. zum Tender zu gewand.
Ich löte da halbrundes Messing-Profil auf.
Oder willst Du ganz Profi die Sicke eindrücken?
Gruß
Frank


Frank, das Dach hat eine umlaufende Sicke.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.865
Registriert am: 11.02.2012


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#29 von gote , 27.01.2019 21:10

Hallo Klaus
OK, sollte aber mit dem Profil trotzdem gehen.
Gruß
Frank


Blechnullo hat sich bedankt!
gote  
gote
Beiträge: 1.992
Registriert am: 23.06.2012


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#30 von Blechnullo , 27.01.2019 21:59

Hallo Frank,
Hallo Blechbahner,


Hier ein Bild vom Dach der CER.



Die Sicke geht wirklich rundherum.

Gruß aus Deiner Heimat.

Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#31 von gote , 28.01.2019 08:49

Hallo Rolf
Hätte ich auch so geglaubt.
Wie gesagt mit Halbrund-Profil aus Messing lässt sich das machen.
Gruß in die alte Heimat
Frank


Blechnullo hat sich bedankt!
gote  
gote
Beiträge: 1.992
Registriert am: 23.06.2012

zuletzt bearbeitet 28.01.2019 | Top

RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#32 von Blechnullo , 28.01.2019 09:36

Hallo Frank,

habe das Bild vom Dach eingestellt da nicht jeder, der hier mitliest, weiß von was wir reden.
Als ich vor Jahren nur heimlich hier mitgelesen habe, verstand ich auch sehr oft nur Bahnhof.

Den Gedanken, das Dach mit umlaufendem Halbrund-Messing zu konstruieren hatte ich auch schon.
Allerdings hätte ich dann immer noch nicht die vier Rechtecke.

Gruß Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#33 von Blechnullo , 30.01.2019 21:48

Hallo Blechbahner,

Bin heute wieder etwas weiter gekommen.

Habe den Nachläufer angefertigt und noch unlackiert erst einmal angepasst.
Da ich mich genau an die Maße der CER 65 gehalten habe musste er einfach sitzen.






Mußte das Teil aus Messing herstellen, weil ich kein Schwarzblech in der passende Stärke hatte.





Hier bei der Anprobe.

Die Belastungs-Rolle auf der Achse ist aus 10mm Rundmessing. Der gesamte Nachläufer hat fast genau das selbe Gewicht wie das Original.

Wenn der Nachläufer fertig lackiert ist, werden die Räder mit den typischen Messingringen auf der Achse gesichert und die Achsstummel auf das richtige Maß gebracht.

Gruß aus dem Saarland

Rolf


Folgende Mitglieder finden das Top: Eisenbahn-Manufaktur, bulli66, Holgibo, achterkreis, Ffm-Gleis, spurnullo und Udo
 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#34 von joha30 , 30.01.2019 21:54

Vorläufer ist in der Bucht.


Viele Grüße, JoHa


Blechnullo hat sich bedankt!
joha30  
joha30
Beiträge: 2.551
Registriert am: 11.02.2013


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#35 von Blechnullo , 30.01.2019 22:01

Hallo Joha,

Erst einmal Danke, finde ihn aber nicht.

Handelt es sich vielleicht um die ebay Art.- Nr. 2025785811732 ?

Der stammt nicht von einer CER 13020 oder HR 13020, HS 13020 oder CS 13020. ( alle gleich außer der CS - Vorläufer scheint Räder mit 10 Speichen zu haben )

Ob der CS- Vorläufer tatsächlich immer solche Räder hat kann ich nicht mit absoluter Sicherheit sagen, denn ich besitze keine. Habe das nur von Bildern.

Der Vorläufer bei EBAY gehört zu den URALT- E's. Höchstens die Räder wären brauchbar, aber dafür ist er viel zu teuer.

Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014

zuletzt bearbeitet 31.01.2019 | Top

RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#36 von t.horstmann , 30.01.2019 22:41

Hallo Rolf,

und Du meinst offenbar die Ebay-Nummer 202578581732 (nicht 2025785811732). - Radstand zu klein.

Und hier wären die Räder zu klein und der Radstand zu groß.

Andere habe ich z.Zt. auch nicht gefunden.

Viele Grüße

Thomas

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

Blechnullo hat sich bedankt!
 
t.horstmann
Beiträge: 749
Registriert am: 27.10.2010


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#37 von Blechnullo , 30.01.2019 22:44

Hallo Thomas,

wie gesagt, was wir gefunden haben paßt nicht. Der eine zu alt, der andere zu jung!!!

Der Radstand eines CER- Vorläufer's ist übrigens sogar größer als der einer E, GR, TCE. Das täuscht nur, wegen den größeren Rädern.

Gruß Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014

zuletzt bearbeitet 30.01.2019 | Top

RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#38 von S3/6 , 02.02.2019 11:35

Das ist schon wieder einmal ein klasse Thema, danke Rolf!

Dummerweise hab ich jetzt noch einen zusätzlichen Wunschtraum:
die CER in der Ausführung mit dem 65er Motor ;-)

Meine hat den 66er und gefällt mir schon sehr gut,
aaaaber: die noch ältere Version ab 1928 ist in meinen Augen grad noch schöner.

Und dann die diversen Ausführungen - ich hätte sie gerne mit Blitz :-))
Soviel ich weiß, war der Blitz bei Dampflok angebracht, die unter Fahrdraht fuhren.

Hier die meinige, de Tender ist ja wohl immer gleich:



Gruß
Jürgen


Mit Märklin Tinplate spielen ...
und originale, alte Lokomotivbeschilderungen sammeln - mein Hobby!


 
S3/6
Beiträge: 217
Registriert am: 27.09.2017


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#39 von Blechnullo , 02.02.2019 11:47

Hallo Jürgen,

freut mich, dass dir der Beitrag gefällt.

Der rote Blitz bei Märklin- Lokomotiven hat jedoch mit der Fahrleitung nichts zu tun.

Er sagt lediglich aus, das es sich beim Artikel um eine 20 Volt- Lok handelt.

Starkstromlok's haben einen gelben und Schwachstromlok's haben einen grünen Blitz.

Das meine, mit dem 12920 Fahrwerk keinen hat, stört mich persönlich nicht allzu sehr.

Fahre sowieso nur mit 20 Volt.

Deine Lok sieht übrigens noch viel besser aus als meine beiden. Sie ist halt nicht so stark bespielt!

Gruß aus dem Saarland.

Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014

zuletzt bearbeitet 02.02.2019 | Top

RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#40 von S3/6 , 02.02.2019 12:48

Hallo Rolf,
leider (!) ist meine CER nicht weniger bespielt sondern restauriert!

Hier siehst Du den Stempel „R“ ( der ist gleich zweimal drauf ):



Die Lok war über viele Jahre in einem feuchten Dachboden in Zeitungspapier (natürlich nass) eingewickelt.
Es blieb keine andere Lösung als das Lokgehäuse zu restaurieren.

Zum Pfeil: da hast Du natürlich Recht!
Ich hab mal wieder Modell und Vorbild vermischt - die Dampflok der DB hatten im erwähnten Fall
sogenannte Blitz-Pfeile an den Tender Aufstiegsleitern oder an den Kesseldomen.
Als Warnung für Personal beim Betreten des Umlaufs, des Tenders oder beim Aufstieg auf den Kessel.
Musste ich auch schon mehrfach beachten.

Das war meine Vermischung von Vorbild und Modell :-)

Danke und Gruß
Jürgen


Mit Märklin Tinplate spielen ...
und originale, alte Lokomotivbeschilderungen sammeln - mein Hobby!


Folgende Mitglieder finden das Top: Eisenbahn-Manufaktur und Blechnullo
 
S3/6
Beiträge: 217
Registriert am: 27.09.2017


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#41 von Eisenbahn-Manufaktur , 02.02.2019 12:55

Jürgen, Restaurierungen mit dem Kennzeichen RR sind von Ritter restauriert worden: Ritter Restaurationen. Leider kann ich auf Deinem Bild nur ein R sehen. Ist das zweite R direkt neben dem ersten R?


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


Blechnullo findet das Top
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.865
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 02.02.2019 | Top

RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#42 von S3/6 , 02.02.2019 13:06

Hallo Klaus,
das ist mir schon klar, hier jetzt beide Rs:



Gruß
Jürgen


Mit Märklin Tinplate spielen ...
und originale, alte Lokomotivbeschilderungen sammeln - mein Hobby!


Blechnullo findet das Top
 
S3/6
Beiträge: 217
Registriert am: 27.09.2017


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#43 von Blechnullo , 02.02.2019 14:41

Hallo Jürgen,

trotzdem sieht deine CER super aus!

Sie wäre als 66er mit 35er Rädern dann das Bindeglied zwischen meinen beiden.

Gruß Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#44 von Eisenbahn-Manufaktur , 02.02.2019 15:26

Hallo Jürgen,

ich meinte diesen Stempel:



Der wurde zu meiner Zeit zur Kennzeichnung von Restaurierungen, aber auch von Replikas verwendet.


Weißblech - der Stoff, aus dem die Träume sind!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 2.865
Registriert am: 11.02.2012


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#45 von Blechnullo , 03.02.2019 11:58

Hallo Jürgen,
Hallo Joha,

komme jetzt mal wieder mit einer alten Frage von mir zur CER, die ich in einem früheren Beitrag schon einmal gestellt hatte.

Könnt Ihr vielleicht mal nachsehen ob Eure Lok's ein Bleigewicht im Motor haben.

Klaus sagte damals, daß seine Ritter eins hat.

Meine CER 65 / 13020 hat nämlich kein's und ist deshalb relativ leicht gegenüber einer E oder ähnlichem.

Meine HR 66 / 13020 hat zwar ein C - Fahrwerk und einen echten 13020 Motor, diesen allerdings mit Bleiklotz.

Der Produktionszeitraum der Maschinen dürfte ja relativ gleich sein.

Vielen Dank im Voraus.

Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#46 von S3/6 , 03.02.2019 12:38

Hallo Rolf,
meine hat eines,
ich hoffe, man kann es ausreichend deutlich sehen.
Aufmachen mag ich sie gerade nicht, zu viel Hektik heute....




Gruß
Jürgen


Mit Märklin Tinplate spielen ...
und originale, alte Lokomotivbeschilderungen sammeln - mein Hobby!


Blechnullo hat sich bedankt!
 
S3/6
Beiträge: 217
Registriert am: 27.09.2017


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#47 von Blechnullo , 03.02.2019 16:04

Hallo Jürgen,

wenn ich jetzt noch jemanden finde, der auch noch eine CER 65/13020 hat und dort mal nachsieht, wäre ich froh.

Dann könnte ich endlich die Geschichte abhaken. Würde dann einen Bleiklotz einbauen, oder eben weglassen.

Gruß aus dem Saarland.

Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#48 von gunter , 03.02.2019 16:42

Hallo Rolf,

im Beitrag (20) habe ich meine CER eingestellt.
In deinem damaligen Tread hatte ich die Frage schon beantwortet. Bei mir ist kein Bleigewicht vorhanden.
Ich habe aus Dachdeckerblei ein Gewicht passend geschnitten und gefaltet.

Gruß Gunter


Märklin Digital H0 CS2 und WDP, Märklin Spur 0


Blechnullo hat sich bedankt!
gunter  
gunter
Beiträge: 355
Registriert am: 25.06.2009


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#49 von Blechnullo , 03.02.2019 17:00

Hallo Gunter,

vielen Dank für Deinen Hinweis.

Hatte ich nicht mehr so auf dem Schirm. Aber jetzt wo Du das sagst, dämmert es mir wieder.
Klaus hatte nämlich zu dem Anliegen damals auch geschrieben, daß seine CER 65 keins hatte.
Die Ritter Lok mit Hehrfahrwerk dagegen hat eins.

Glaube ich werde alt und vergesslich!

Gruß Rolf


 
Blechnullo
Beiträge: 174
Registriert am: 25.12.2014


RE: CER 66 / 13020 Gehäuse - Ein Fang aus der Bucht

#50 von ElwoodJayBlues , 03.02.2019 17:24

Meine 65er ist auch gewichtslos...


ROMANES EUNT DOMUS!


Blechnullo hat sich bedankt!
 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 3.683
Registriert am: 10.07.2011


   

Strassenbahn 3070
Noch was englisches TMN 64 / 13020

Xobor Ein eigenes Forum erstellen