Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#1 von Redfox1959 , 27.08.2019 20:02

Hallo Technikfreunde

Leider weiß ich nicht , ob ich in dieser Rubrik richtig bin, aber ich schreibe es mal hier hin. Wenn das hier falsch ist, dann bitte ich die Admins es in die richtige Rubrik zu verschieben.

Ich bekam heute ein Paket aus der Schweiz , den Inhalt seht Ihr auf den folgenden Bildern.





In der Schachtel versteckt sich ein alter Märklin Motor mit der Nummer 1072.





Ich habe dann gleich mal etwas Spannung angelegt und siehe da, er läuft wirklich prima. Damit hatte ich ja ehrlich nicht gerechnet, aber schön, ich werde ihn trotzdem mal zerlegen und eine gründliche Reinigung und Durchsicht vornehmen.



Mit dem Motor bekam ich auch noch zwei echt große Relais mit geschickt. Mit den riesen Dingern kann ich nix anfangen, es steht etwas von Basel drauf und auch 600 Ohm Widerstand für die Wicklung sind zu lesen. Die Teile gehören aber sicher nicht dazu.





Meine Fragen nun zu dem Motor : Gibt es eine Anleitung für die Wartung und Pflege von dem Motor ? Wo genau wird er geölt ? Ich habe zwar schon ein paar Löcher entdeckt, möchte aber nix falsch machen und daher frage ich lieber.

Es soll wohl noch einiges an Zubehör zu dem Motor gehören, wie sah das ganze Set mal aus, hat da jemand Infos drüber, oder eventuell auch ein paar Bilder ? Ich möchte ja wissen, wonach ich suchen muss.

Kennt jemand von Euch diese Relais-Monster und deren Verwendungszweck ?

Ich bin für jede Info zu meinem Motörchen dankbar.

Ach ja, verwenden will ich den Motor zum Ab und Neuwickeln von FRU-Spulen, mir sit die momentane Methode mit dem großen Akkuschrauber von Bosch etwas zu aktig auf Dauer.

Nun warte und freue ich mich auf Beiträge von Euch.
Viele Grüße sendet allen der GG1 Ghert


 
Redfox1959
Beiträge: 1.458
Registriert am: 15.07.2014


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#2 von joha30 , 27.08.2019 20:34


Viele Grüße, JoHa


joha30  
joha30
Beiträge: 2.852
Registriert am: 11.02.2013


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#3 von klein.uhu , 27.08.2019 22:05

Zitat von Redfox1959 im Beitrag #1


Mit dem Motor bekam ich auch noch zwei echt große Relais mit geschickt. Mit den riesen Dingern kann ich nix anfangen, es steht etwas von Basel drauf und auch 600 Ohm Widerstand für die Wicklung sind zu lesen. Die Teile gehören aber sicher nicht dazu.


Der Hersteller der Relais heißt "Basler". Den gibt es vermutlich noch. Mit "Basel" hat das nichts zu tun.
Außer 600 Ohm steht doch noch mehr drauf, was ich auf den Fotos nicht einwandfrei identifizieren kann, vermutlich eine Typ-/Artikelnummer, und weitere elektrische Angaben. Vielleicht hilft das bei der Suche.

Ich vermute, dass der Vorbesitzer mit diesen Relais den Motor geschaltet hat, da der blaue Märklin-Schalter nicht dabei ist.

Gruß klein.uhu


Gruß klein.uhu
| : | ~ analog


klein.uhu  
klein.uhu
Beiträge: 1.491
Registriert am: 19.09.2009


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#4 von 60903 , 27.08.2019 22:51

Der Motor unterscheidet sich in seiner Technik nicht von Märklin Lokomotivmotoren. Kannst du auseinanderschrauben und reinigen wie ein Lok.


Grüße

Martin


60903  
60903
Beiträge: 2.034
Registriert am: 05.06.2007


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#5 von Eugen & Karl , 27.08.2019 23:40

Hallo,

im letzten Jahr konnte man noch Gehäuseteile in der Märklin Erlebniswelt zu einem Preis von 1,- € erwerben.

Die Bürsten samt Druckfedern sind heute unter der Märklin Ersatzteilnummer E600380 im gut sortierten Spielwarenhandel zu haben.

Einen Bestand interessanter Ersatzteile hat sich ein Frankfurter Anbieter gesichert.


Viele Grüße


 
Eugen & Karl
Beiträge: 3.544
Registriert am: 06.02.2011

zuletzt bearbeitet 28.08.2019 | Top

RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#6 von Redfox1959 , 29.08.2019 18:33

Hallo ihr Lieben

Zuerst mal ganz herzlichen Dank an Euch alle. Mit Eurer Hilfe kam ich schon mal ein gutes Stück voran. Den passenden Schalter für den Motor habe ich als Originalteil günstig in der Bucht ergattern können. Graues Märklin-Kabel habe ich noch reichlich

in meinen Bastelkisten liegen. Ich hätte da aber eine Bitte : Kann mir jemand von Euch mitteilen, wie lang die Strippen sein müssen ? Ich würde das Zubehör für den Motor gerne wieder halbwegs original ergänzen.

Und dann hätte ich noch eine Bitte, wo bekomme ich eventuell eine Kopie von der Anleitung des Motors her ? Ich würde natürlich die entstehenden Kosten dafür übernehmen. Leider habe ich in der Bucht nix derartiges finden können.

Es wäre echt lieb, wenn ihr mir eventuell etwas weiterhelfen könntet.
Liebe Grüße an Alle sendet der GG1 Ghert


 
Redfox1959
Beiträge: 1.458
Registriert am: 15.07.2014


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#7 von claus , 29.08.2019 18:54

Hallo Ghert,

kann dir gerne scans von meiner alten originalen Anleitung fertigen und zuschicken.
Die Kabellänge(n) messe ich gleich aus, no prob.
Deine Emailadresse hab ich, sodass ich dir die Vorlagen zum Ausdrucken in Originalgröße schicken kann.
So kann ich mich auch wieder mal revanchieren...


Viele Grüsse,

Claus


 
claus
Beiträge: 20.970
Registriert am: 30.05.2007


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#8 von M-Nostalgiker , 29.08.2019 20:36

Hallo Ghert,
hier das Ganze komplett und jungfäulich.



Wahrscheinlich hab ich auch noch eine Anleitung über, muss mal schauen, sollte dir ein Scan nicht reichen :-)


Gruss, Serge 😀

die 60er waren schön !

Spass an meinen Foddos ? Meine Bilder haben kein © 😀


Fahri01 findet das Top
 
M-Nostalgiker
Beiträge: 5.197
Registriert am: 17.09.2012


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#9 von claus , 29.08.2019 21:07

Zitat von M-Nostalgiker im Beitrag #8

hier das Ganze komplett und jungfäulich.




Mmh, und die rot/brauen Kabel sind original? Jungfräulich scheinbar auf jeden Fall...
Inwieweit ist das Set den vollständiger als das oben in der alten grünen 65-er OVP?


Viele Grüsse,

Claus


 
claus
Beiträge: 20.970
Registriert am: 30.05.2007


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#10 von Redfox1959 , 30.08.2019 00:14

Hallo Claus Hallo Serge

Ich kann mich nur erneut bedanken, Serge, eine originale Anleitung wäre natürlich der absolute Knaller. Aber nun bin ich wieder am rätseln, sind da nun graue Kabel original, oder doch rot und braun ??? War das eventuell abhängig vom Baujahr ? Natürlich wäre auch ein Scann schon mal Klasse, Claus, ich sage mal, wir warten was Serge in seinen Schatzkisten findet. Dann wäre nichts umsonst, es macht ja schließlich auch Arbeit, das Büchlein zu scannen. Auch wenn Du es nur per Email sendest, aber ich könnte dann schon mal alles am Motor nachschauen. Ohje, ich verursache schon wieder Arbeit.... sorry.

Es wäre toll, wenn ihr mir das noch verraten würdet. Serge, wenn Du eine Anleitung für mich findest, dann mail mir bitte den Preis dafür. Die Anleitungen sind ja echt kaum zu finden.

So nun mache ich aber Bubu, ich muss ja morgen noch mal ein bisschen arbeiten.

Liebe Grüße an alle sendet Euer GG1 Ghert


 
Redfox1959
Beiträge: 1.458
Registriert am: 15.07.2014

zuletzt bearbeitet 30.08.2019 | Top

RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#11 von claus , 30.08.2019 12:24

Zitat von Redfox1959 im Beitrag #10


Natürlich wäre auch ein Scann schon mal Klasse, Claus, ich sage mal, wir warten was Serge in seinen Schatzkisten findet. Dann wäre nichts umsonst, es macht ja schließlich auch Arbeit, das Büchlein zu scannen. Auch wenn Du es nur per Email sendest, aber ich könnte dann schon mal alles am Motor nachschauen.


Moin Ghert,

Scans der 65-er Anleitung hab ich dir in hochauflösender Ausführung per Email geschickt. Kannst du schon mal die Anschlüsse etc. nachlesen.

Die beiden Strippeneinheiten ( 1x 3-er Set best. aus 2x Stecker rot und 1x Stecker braun + 2x Muffe rot u. 1x Muffe braun / 1 x 2-er Kabelset Stecker/Muffen rot/braun ) sind jeweils 95 cm lang ohne Stecker/Muffen.


Viele Grüsse,

Claus


 
claus
Beiträge: 20.970
Registriert am: 30.05.2007


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#12 von M-Nostalgiker , 31.08.2019 22:33

Zitat von claus im Beitrag #9
Zitat von M-Nostalgiker im Beitrag #8

hier das Ganze komplett und jungfäulich.


Mmh, und die rot/brauen Kabel sind original ?

glaube schon Claus


Hallo Ghert,
im Moment leider kein Waschzettel 1072 über, wenn sich was tut melde ich mich.


Gruss, Serge 😀

die 60er waren schön !

Spass an meinen Foddos ? Meine Bilder haben kein © 😀


 
M-Nostalgiker
Beiträge: 5.197
Registriert am: 17.09.2012


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#13 von claus , 31.08.2019 22:42

Ich nicht, Serge,

zumindest was die Kabel beim Motor mit der grünen OVP anbelangt. Wenn da in den Zeichnung die Rede von z.b. roten Kabeln ist, bezieht sich das bei den Teilen immer auf die Stecker- / Muffenfarbe. Gleiches findest du auch bei dem kleineren Motor 1071.

https://www.ebay.de/itm/Marklin-Elektrom...QUAAOSwMvdc9n4e

Ob wie bei deiner Vorgängerpackung des 1072 anders war, weiß ich nicht. Im Grunde sind bei diesen elektr. Teilen die Kabel meist grau.


Viele Grüsse,

Claus

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

 
claus
Beiträge: 20.970
Registriert am: 30.05.2007


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#14 von M-Nostalgiker , 31.08.2019 22:56

Naja, kann sein dass du Recht hast.
Ich hab im Moment keinen weiteren Motor zur Hand, weder in der alten grünen noch im Bilderkarton.
Was steht denn in deinen Anleitungen zum 1072 ?
Zumindest komisch und irreführend wäre die Märklinanleitung wenn graue Kabel beiliegen und von braunen und roten geschrieben wird.

OK, wir wissen wie's gehen soll, aber der Neuling ?? Wird sich ja zuerst mal Fragen stellen, oder ?


Gruss, Serge 😀

die 60er waren schön !

Spass an meinen Foddos ? Meine Bilder haben kein © 😀


 
M-Nostalgiker
Beiträge: 5.197
Registriert am: 17.09.2012


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#15 von claus , 31.08.2019 23:20

Zitat von M-Nostalgiker im Beitrag #14

.
Was steht denn in deinen Anleitungen zum 1072 ?
Zumindest komisch und irreführend wäre die Märklinanleitung wenn graue Kabel beiliegen und von braunen und roten geschrieben wird.



Irreführend nicht, wenn man davon ausgeht, dass die jeweilige Steckerfarbe entscheidend ist, wie z.b. auch bei Signalen, wo 2/3 Strippen blau sind, die Steckerfarben rot, grün, orange aber entsprechende Bedeutungen haben.
Hier noch mehr 1072:
https://www.ebay.de/itm/1-1072-MOTORE-EL...P8AAOSwPVFcNemp
https://de.todocoleccion.net/spielzeug-b...symas~x69828797

Wie gesagt, ich habe mehrere dieser 1072 und 1071 komplett und im originalen Zustand, allesamt mit grauen Kabeln und entsprechenden Steckerfarben, analog zu den vorgegebenen Farbkennzeichnungen am Motor usw.




Die 65-er Anleitung schreibt auch wie bei deiner ( älteren ? ) Anleitung von roten und braunen Kabeln:



hier wird auf eine "farbliche Kennzeichnung" hingewiesen, womit m.E. nur die Steckerfarbe gemeint sein kann:


Viele Grüsse,

Claus

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

 
claus
Beiträge: 20.970
Registriert am: 30.05.2007


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#16 von M-Nostalgiker , 01.09.2019 11:25

Zitat von claus im Beitrag #15

Irreführend nicht, wenn man davon ausgeht, dass die jeweilige Steckerfarbe entscheidend ist, wie z.b. auch bei Signalen, wo 2/3 Strippen blau sind, die Steckerfarben rot, grün, orange aber entsprechende Bedeutungen haben.


wie gesagt, für uns nicht !
. . . . . . oder steht bei den Signalen etwa "grünes" Kabel, nur weil vorne ein grüner Stecker aufs blaue Kabel muss ?? Das würde ja dann mal deiner Logik bzw. der von Märklin bei 1072 angewandten entsprechen

Kabel = nicht gleich Stecker, ausser mein Deutsch wäre nich gut genug.
Ich finde die Anleitung nicht wie sie sein könnte.

Ist aber jetzt nicht wirklich wichtig und sicher kein Wort zum Sonntag wert


Gruss, Serge 😀

die 60er waren schön !

Spass an meinen Foddos ? Meine Bilder haben kein © 😀


 
M-Nostalgiker
Beiträge: 5.197
Registriert am: 17.09.2012


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#17 von bibo , 30.01.2022 13:20

Hallo zusammen
Ich habe den 1072er-Motor ebenfalls in meinem Bestand, ebenfalls relativ jungfräulich (wenn man bei Jungfräulichkeit von "relativ" sprechen kann...):







Die roten und braunen Kabel/Stecker/Muffen scheinen original zu sein. Was mit auffällt, dass der Motor gem. Kleber für eine Spannung von 20 V ausgelegt ist im Gegensatz zu anderen gezeigte Modellen mit 18 V.
Beste Grüsse
Stephan


Für die Freunde von Guss und Blech: www.blechundguss.ch


gs800 hat sich bedankt!
 
bibo
Beiträge: 568
Registriert am: 02.08.2008

zuletzt bearbeitet 30.01.2022 | Top

RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#18 von bibo , 30.01.2022 13:37

Zitat von klein.uhu im Beitrag #3
Der Hersteller der Relais heißt "Basler". Den gibt es vermutlich noch. Mit "Basel" hat das nichts zu tun.


Hallo klein.uhu
Was macht dich da so sicher?
Ghert schreibt, dass er das Paket aus der Schweiz zugestellt erhalten hat. In Bern-Bümpliz gab es über viele Jahre die renommierte Firma Hasler AG, welche u.a. Relais hergestellt hat. Für mich absolut denkbar, dass das abgebildete Relais von dort stammt. Der Stempel ist da wirklich nicht eindeutig. Wo du recht hast: Mit "Basel" hat das nix zu tun.
Beste Grüsse aus der Schweiz
Stephan


Für die Freunde von Guss und Blech: www.blechundguss.ch


 
bibo
Beiträge: 568
Registriert am: 02.08.2008

zuletzt bearbeitet 31.01.2022 | Top

RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#19 von Fahri01 , 10.04.2022 16:09

Hallo,
durch Zufall bin auf diesen Thread gestoßen und habe zufällig auch gestern den Motor in der Hand gehabt.





Gruß
Karsten


Folgende Mitglieder finden das Top: Eisenbahn-Manufaktur und Blechnullo
Eisenbahn-Manufaktur hat sich bedankt!
 
Fahri01
Beiträge: 982
Registriert am: 29.08.2017


RE: Ein paar Fragen zum Märklin Motor 1072

#20 von sugo , 10.04.2022 21:42

Zitat von bibo im Beitrag #18
Zitat von klein.uhu im Beitrag #3
Der Hersteller der Relais heißt "Basler". Den gibt es vermutlich noch. Mit "Basel" hat das nichts zu tun.


Hallo klein.uhu
Was macht dich da so sicher?
Ghert schreibt, dass er das Paket aus der Schweiz zugestellt erhalten hat. In Bern-Bümpliz gab es über viele Jahre die renommierte Firma Hasler AG, welche u.a. Relais hergestellt hat.
Stephan


Hallo Freunde

Hasler Bern ist im Lokomotivbau auf der ganzen Welt bekannt für Geschwindigkeitsmesser bzw. Aufzeichnungsgeräte auf Loks. Noch heute sind die SBB Loks Re 6/6 und Re 4/4 damit ausgerüstet.

Hier ein Link dazu

https://www.lokifahrer.ch/Lokomotiven/Lo...I/Bedienung.htm

und hier noch etwas Geschichtliches dazu

https://haslerstiftung.ch/wp-content/upl...schre_web-1.pdf

und noch was zum Lächeln, Harry Hasler :-) (hoffe, ihr Deutschen versteht den Humor :-) )

https://www.youtube.com/watch?v=4l9-IrW83jo

Grüsse

sugo


 
sugo
Beiträge: 605
Registriert am: 05.11.2008


   

Motor (Auto) Identifikationshilfe gesucht
Arnold A208/1 Reisebus mit Zugmaschine, Uhrwerk, Lithografiertes Blech, um 1940, Germany

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz