Bilder Upload

Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#1 von Ebi96 , 31.03.2012 21:36

Hallo Leute,

heute sind mir diese beiden Flitzer untergekommen, ich vermute aus Zinnguss, und Gummibereifung. Sind knapp 6,5cm lang die beidne Teile.
Eine Herstellermarkung ist nicht zu erkennen, zum Alter,ich schätze 50er Jahre, wer weiß etwas?






Vielen Dank im vorraus!

mfg Tim


 
Ebi96
Beiträge: 3.027
Registriert am: 21.01.2010


RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#2 von cmnhorsebreeder , 31.03.2012 22:18

Hersteller kann BUB sein - vermute ich mal...
Grüße von Claudia


 
cmnhorsebreeder
Beiträge: 677
Registriert am: 20.01.2011

zuletzt bearbeitet 31.03.2012 | Top

RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#3 von Dampfmaschinenjoe , 31.03.2012 23:00

Claudia könnte mit ihrer Annahme richtig liegen .

immer volle Fahrt voraus
Joe


Dampfmaschinenjoe  
Dampfmaschinenjoe
Beiträge: 856
Registriert am: 27.09.2009


RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#4 von Dieter Weißbach , 31.03.2012 23:48

Hallo,

Bub hatte innen meist die Buchstaben KBN, die fehlen hier.

Zeige die Rennwagen doch mal von vorn.


Viele Grüße aus Berlin, Dieter

Nächste Termine der TRIX EXPRESS Freunde Berlin (Infos unter www.trixstadt.de):
- Sa 12.01.2013: TRIX EXPRESS-Stammtisch in der Gustav-Heinemann-Oberschule
(diesmal mit Fahrmöglichkeit auf der Anlage der Schüler-AG: "Plandampf auf der Stadtbahn")


 
Dieter Weißbach
Beiträge: 1.626
Registriert am: 23.12.2008


RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#5 von Ebi96 , 01.04.2012 19:13

Hallo,

danke für Eure Antworten.
Das ist schonmal ein Anfang.

Hier das gewünschte Bild von vorn:




mfg Tim


 
Ebi96
Beiträge: 3.027
Registriert am: 21.01.2010


RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#6 von Dieter Weißbach , 01.04.2012 21:04

Hallo Tim,

ich habe gerade mal im Netz gestöbert.

Der lange Motorraum vor dem Fahrer deutet auf Vorkriegs-Wagen hin, als es noch keine Leistungsbeschränkung gab.

Der silberne Wagen könnte ein Mercedes Benz Rennwagen sein, der auch als Silberpfeil berühmt war. Die ebenfalls meist silbernen Auto-Union-Rennwagen (ebenfalls als Silberpfeil bekannt) hatten einen Mittelmotor hinter dem Fahrer.

Der rote Rennwagen scheint einen etwas anderen Kühlergrill zu haben. Auch von unten gibt es Abweichungen.

Im Netz findet man unter dem Suchbegriff Bordsteinrenner einige ähnliche Wagen, z.B. Bordsteinrenner W 125. Märklin war da auch beteiligt.

Auf jeden Fall könnten die Wagen ein stilechtes Ladegut für die Bahn sein.


Viele Grüße aus Berlin, Dieter

Nächste Termine der TRIX EXPRESS Freunde Berlin (Infos unter www.trixstadt.de):
- Sa 12.01.2013: TRIX EXPRESS-Stammtisch in der Gustav-Heinemann-Oberschule
(diesmal mit Fahrmöglichkeit auf der Anlage der Schüler-AG: "Plandampf auf der Stadtbahn")


 
Dieter Weißbach
Beiträge: 1.626
Registriert am: 23.12.2008

zuletzt bearbeitet 01.04.2012 | Top

RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#7 von 101 ( gelöscht ) , 01.04.2012 21:09

Hallo Tim,

Dieter gab gerade schon den Hinweis auf Vorkriegsrennwagen, der rote könnte eine Alfetta von Alfa Romeo sein, damals waren die Wagen ja immer in den Landesfarben lackiert, Rot stand für Italien.

Gruss
Jens


101

RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#8 von Ebi96 , 02.04.2012 12:04

Hallo Dieter,

danke für Deine Recherche.
Du hast recht, beide haben eine leicht unterschiedliche Front.
Die beiden Flitzer werden dann sicherlich gut auf meine Nostalgieanlage passen

@ Jens

Danke für die zusätzliche Info!

mfg Tim


 
Ebi96
Beiträge: 3.027
Registriert am: 21.01.2010


RE: Zwei kleine Flitzer aus Guss mit Gummireifen

#9 von bastler ( gelöscht ) , 03.04.2012 02:55

Bordsteinrenner, nennt man auch Kentrenner,
denn in den 1910 - einschließlich der 1950 Jahre klebten die Kinder teils ihre Knetmasse von unten drunter, da ist ja auch noch viel Platz, um die Knetmasse verstecken bzw. zum Tunen, sobald siese schönen Rennwagen an einem kleinem Berghang gestartet wurden,
versuchte man, der eigentliche Rennstallbesitzer, hier der Eigentümer eines jeden Rennwagens, seinen vorteilsmäßig schneller zu machen,
indem man versuchte mit Knetmasse seinen Rennwagen schneller zu machen oder eben halt auch nicht.
Bei Bergrennen war die Knetmasse schon von Vorteil,
nun sobald es wieder in de Waagerechte ging hatten wieder die Rennwagen ohne Knetmasse einen besseren Weg, da diese ja ohne Knetmasse oder weniger Knetmasse = Schwungmasse besaßen,
konnte aber auch passieren, daß eben diese schwerere Renner auch durch die mehr Masse vor der Ziellinie stehen blieb.
So wurden ganze Monatstaschengelder oder mehr oder weniger nur für die zusätzliche Knetmasse oder ähnliche Massen ausgegeben oder gar auch Wechselrückgeld vom Einkaufen gehen für die Lieben daheim ausgegeben ( was nicht immer sehr gut daheim ankam als plausible Erklärung, wo denn nun das Wechselrückgeld geblieben sei )
Wer noch ideenreicher oder pfiffiger war benutzte statt der Knete auch Papier bzw. Pappmache.
Papier wurde gerne von den kleinen Rennstalleigener gekaut,
man kam sich in erster Linie viel erwachsender vor,
da man die Erwachsenden nach machen konnte,
wie als würde man Kautabak kauen
und zweitens wurde durch das gekaute Papier auch eben den / das Pappmache stänidg mit eigner Spuke gut gekaut bzw. mit Flüssigkeit versorgt, um eben bei Bedarf seinen schönen Rennwagen mit noch mehr Masse = Pappmache auszustücken = zu tunen.
so mancher versteckte auch kleine Bleikügelchen in der Pappmache oder der Kente, um das Renngewicht = Masse für den Renner zu erhöhen.
Zudem wurden noch an der Methode herum experimentiert,
wie man alsbald auch wieder die Masse oder gar die Bleikügelchen noch während der Fahrt u.a. in der waagenrechten Rennpiste wieder los werden konnte,
um so mehr noch mehr Vorteile für sich und den Rennwagen heraus zuarbeiten.

In England gibts es ganze kleine Büchlein bzw. Heftchen mit Tips in Antiquariaten und auch auf Trödel- und Flohmärkten zu kaufen,
die nur das eine Thema haben,
wie man eben seinen Renner noch schneller und idealer zum Rennen ausstattet;
teils sind diese Heftchen / Büchlein auch per Handschrift nur schnell mit Tips noriert worden.
Diese Tips sind bei englischen Bordsteinrenner- / Knetrenner ( Knetbahnrennern ) - Piloten und Sammlern noch heute sehr geschätzt und gesucht !
Selbst in Frankreich habe ich solche Aufzeichnungen schon entdecken können.

In den 1910 Jahren bis hin in die 1950 Jahre wurden auch gerne PENNY TOYS Rennwagen aus einfachen Blech für diese Rennen benutzt,
auch konnte man die experiment freudigsten selbst gebauten ( in englisch = scratch bulid ) Renner / Rennwagen / racing cars auf allen Rennpisten finden.
Heute finden diese eher selbst konstrukierten Renner leider kaum Beachtung bei dt. Sammlern,
aber dafür mehr in England und Frankreich, auch selbst in Canada, New Zealand, Australien, Indien, Argentinen, Afrika und den USA.
Leider werden diese Selbstbauten in Deutschland nicht sehr geschätz und des meisten werden die Nasen darüber gerümpft,
weil diese ja keine Herstellermarkung haben,
obwohl diese auch eine ehrliche sammelwürdgie Beachtung auch hier in Deutschland haben sollten,
denn so manch einer aus dieser Rennszene ist als Pilot auf elektrische Rennbahn später übergegangen auch schon in den frühen 1930 Jahren als Märklin seine 1. Rennbahn heraus brachte.
Und nun wer weß, welche große dt. Rennfahrer nicht auch mal so angefangen hat mit einem selbstgebauten Bordstein- bzw. Knetmassenrenner ?!

Liebe Renner - Grüße Roland


bastler
zuletzt bearbeitet 03.04.2012 03:19 | Top

   

Metallguss Cabrio mit Logo "Zwerg reitet auf Schnecke"
Vergessene Autos: Chrysler-Simca

Xobor Ein eigenes Forum erstellen