Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#1 von kablech , 04.11.2013 11:12

Hallo,
ich bin in dem Buch "The Bassett-Lowke Story" (Seite 84 oben) auf eine tolle Lok gestoßen. Das Modell soll 1912 von Bing für Bassett-Lowke gemacht worden sein.



Als die Londoner Untergrundbahn noch mit Dampflokomotiven betrieben wurde, waren Loks dieses Typs dort im Einsatz. Auch auf Nebenbahnen haben sie ihren Dienst verrichtet. In einem englischen Eisenbahnbuch habe ich ein Foto einer 0-4-4 gefunden.



Für uns Kontinentaleuropäer sieht diese Lok, meine ich, schon recht ungewöhnlich aus, sitzen doch die Treibräder ganz vorne unter dem Kessel, während die Nachlaufachsen unter dem Führerhaus angeordnet sind.

Herzliche Grüße an alle England-Eisenbahn-Fans
Karl


Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


 
kablech
Beiträge: 1.266
Registriert am: 29.10.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#2 von ElwoodJayBlues , 04.11.2013 11:23

Hallo Karl,

die Londoner U-Bahn Loks sahen aber anders aus.
Kein geschlossenes Führerhaus und eine Abdampfkondensationsanlage.
Und die hatten auch die Achsfolge 440.

Da haben sie dieses Jahr zu Jubiläumsfeierlichkeiten eine unter eigenem Dampf durch die Tunnel geschickt.

Hier ein paar Fotos, die ich letztes Jahr gemacht habe:







Gruß,

Felix


"Das Land steckt in einer Krise, Johnny!"
"Wir latschen von einer Krise in die nächste..."

- Robert Redford -


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 5.711
Registriert am: 10.07.2011


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#3 von kablech , 04.11.2013 11:40

Hallo Felix,

Du hast einerseits recht, aber auch wieder nicht. Es gab auch anscheinend diese 0-4-4 Loks auf der Metropolitan Railway, siehe den Text auf meinem Foto aus dem Buch, aber auch hier:





Die Fotos (nicht von mir) stammen vom Januar 2013, als Jubiläumsfahrten durchgeführt wurden.

Gruß
Karl


Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


 
kablech
Beiträge: 1.266
Registriert am: 29.10.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#4 von ElwoodJayBlues , 04.11.2013 11:42

Aha.... wieder was gelernt...

Danke!


"Das Land steckt in einer Krise, Johnny!"
"Wir latschen von einer Krise in die nächste..."

- Robert Redford -


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 5.711
Registriert am: 10.07.2011


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#5 von Eisenbahn-Manufaktur , 04.11.2013 12:06

Dampflok im U-Bahn-Tunnel? Und das ohne geschlossenes Führerhaus? Na super! Wie alt sind denn Lokführer und Heizer geworden?


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.640
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 04.11.2013 | Top

RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#6 von ElwoodJayBlues , 04.11.2013 12:13

Hallo Klaus,

ich habe mir letztes Jahr in London ein Buch über das Thema gekauft, weil es mich auch interessiert hat.

Die haben wohl ziemlich schnell festgstellt, daß das nicht so der Bringer ist.
Die Kondensation hat wohl auch nicht so richtig funktioniert.
Die Pflege und Abstellung der Lokomotiven war übrigens auch mitten in der Stadt unter Tage.

Witzigerweise waren es aber die Beschwerden der Fahrgäste über den Ruß und Qualm, die die Umstellung gebracht haben, nicht die Leiden des Personals.

Gruß,

Felix


"Das Land steckt in einer Krise, Johnny!"
"Wir latschen von einer Krise in die nächste..."

- Robert Redford -


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 5.711
Registriert am: 10.07.2011


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#7 von Eisenbahn-Manufaktur , 04.11.2013 14:04

Klar, daß sich die Passagiere beschwerten mußten, das Lok-Personal konnte das ja nach der Fahrt nicht mehr.......


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.640
Registriert am: 11.02.2012


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#8 von Lorbass , 04.11.2013 18:29

Hallo Klaus,hallo zusammen,

die durchschnttliche Lebenserwartung eines englischen Arbeiters war zu Zeiten der Industriealisierung 19 Jahre!Den letzten Arbeitstag hatten sie dann auf einer U-Bahnlok.

Grüße
Frank



 
Lorbass
Beiträge: 2.991
Registriert am: 23.03.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#9 von Eisenbahn-Manufaktur , 04.11.2013 19:30

Wir denken viel zu selten daran, wie gut wir es heute haben.........


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.640
Registriert am: 11.02.2012


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#10 von Ypsilon , 04.11.2013 21:03

Ich würde gern auf das Bingmodell zurück kommen. Da sage nochmal einer, die Altvorderen hätten nur Spielzeug zustande gebracht. Das ist doch ein perfektes Modell. Für die damalige Zeit in jedem Fall.


Gruß von Ypsilon


 
Ypsilon
Beiträge: 1.106
Registriert am: 26.01.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#11 von Goetz , 04.11.2013 22:42

Bei diesen englischen Loks sieht man weder Steuerung noch Zylinder. Wo haben die die Briten versteckt und wie halten sie das Triebwerk instand?

The Goetz


Goetz  
Goetz
Beiträge: 250
Registriert am: 24.03.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#12 von talentschmied , 05.11.2013 07:01

Hallihallo !

Das hatten die Briten öfter - Die verbauten gern Innentriebwerke , selbst bei großen Loks . Die Wartung ist dann vermutlich aufwendiger gewesen -

Das sieht für mich einfah nur komisch aus - deshalb mag ich die englischen Baureihen eher weniger , - ich glaube in meiner Sammlung hab ich nur eine einzige englische Lok (King Georg in Spur 1 von Aster) -

Wie sagte doch Obelix : die spinnen die Briten !

Grüße von TS


talentschmied  
talentschmied
Beiträge: 530
Registriert am: 22.11.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#13 von Herr Mertens , 05.11.2013 08:18

Kann die Vorliebe für Innentriebwerke auch mit dem geringeren Lichtraumprofil zusammenhängen? Dann ist ja außen nicht unbegrenzt Platz.

Einen Vorteil hat die Sache allemal: der Nachbeu mit dem Metallbaukasten (oder Lego) gelingt deutlich einfacher

Schönen Gruß und vielen Dank für's Zeigen

Hans-Christian


 
Herr Mertens
Beiträge: 872
Registriert am: 14.06.2007


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#14 von caepsele , 05.11.2013 09:51

Hallo Zusammen,
die Liebe der Engländer für Innentriebwerke hat mir mal ein Brite so erklärt:

Einerseits tatsächlich wg. dem Lichtraumprofil: viele der Bahnstrecken waren aus der Frühzeit der Eisenbahn, und wenn man die Abmessungen der zierlichen Loks von der Zeit vor 1850 in Natura anschaut, dann wird dies einem schnell klar dass man schmal bauen mußte. Teilweise wurden die Zylinder außen liegend und die Steuerung innen ausgeführt um das Lichtraumprofil nicht zu überschreiten.

Zweite Aspekt: die Briten sind bei den Loks wahre Ästheten gewesen.
Ein Lok sollte eine schöne Linienführung, glattflächig, harmonisch und schön bunt lackiert mit vielem polierten Messing sein! Ein Augenschmauss wenn man die Loks mal gesehen hat.
War ja bei uns ebenfalls in der Länderbahnzeit üblich. Klar war der Service aufwendiger - aber Personalkosten waren damals nicht so gewichtig.

Dann kam in D der Einheitsstil: pragmatisch, rationell, servicefreundlich, billig. Oben schwarz unten rot, alles gut zugänglich.

Für die Darstellung in Tinplate waren die englischen Loks daher geradezu prädestiniert.

Gruß
Harry


 
caepsele
Beiträge: 1.084
Registriert am: 03.12.2009

zuletzt bearbeitet 05.11.2013 | Top

RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#15 von Goetz , 05.11.2013 22:10

Vielen Dank für die Erklärung zur innenliegenden Steuerung und zu den innenliegenden Zylindern! Allerdings stimme ich den Kollegen zu, die die außenliegende und gut sichtbare Steuerung / Zylinder mögen, weil man das Fahren regelrecht "entstehen" sieht. Wenn man heute so einen roten elektrischen Schuhkarton auf den Gleisen vorbeirutschen sieht, ist es doch etwas ernüchternd.

The Goetz


Goetz  
Goetz
Beiträge: 250
Registriert am: 24.03.2009

zuletzt bearbeitet 05.11.2013 | Top

RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#16 von talentschmied , 06.11.2013 17:30

Genauso - viel besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Dem Neuen kann ich kaum etwas abgewinnen . und gestehe : ich habe von den aktuellen Baureihenbezeichnungen keine Ahnung - es interessiert mich einfach nicht mehr.

Und das beschränkt sich nicht mal nur auf die Eisenbahn . Nein ...selbst beim "HEILIGTUM" Auto kenne ich viele Modelle gar nicht mehr und muß wirklich auf das Markenzeichen schauen um zu wissen was da gerade vorbeihuscht.

Von Telefon Handy und Computer will ich gar nicht erst sprechen. Und dabei bin ich noch einige Jahre weg von der 50 . Oh .. man ich werd alt !

Aber zurück zum Ausgangsthema - Das mit dem lichten Raumprofil wird wohl der tatsächliche Hauptgrund gewesen sein . Leider hab ich es noch nicht nach GB geschafft , weshalb mir der schmaler Eindruck der Fahrzeuge bisher entgangen ist.

Man lernt eben nicht aus .

Grüße vom TS


-


talentschmied  
talentschmied
Beiträge: 530
Registriert am: 22.11.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#17 von Sammelwahn , 06.11.2013 20:32

Eine solche Bing / Basset Lowke Lok wurde vor 4 Wochen bei Vectis Auktionen verkauft.

Lok

mit bestem Gruß
Arne


Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 1.781
Registriert am: 30.03.2010


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#18 von kablech , 07.11.2013 14:51

Hallo Arne
gute Detektivarbeit! Leider hast Du Dich um 1 Jahr vertan, die Auktion war am 22. September 2012 (Auf dem Bild ist unten auch eine Jahreszahl). Es handelt sich um eine Spur 1 Lok, Hammerpreis war 1000 GBP. Also stimmt das, was man in den englischen Foren zu diesem Thema liest, daß diese Lok nämlich eine der meistgesuchten ist. Mir kommt der Lack allerdings ziemlich neu vor. In Großbritannien werden viele alte Fahrzeuge neu lackiert, viele Anbieter offerieren die passenden Schiebebilder für die Aufschriften. Im vorliegenden Fall schreibt das Auktionshaus "Locomotive over varnished", der durchsichtige Decklack ist also anscheinend neu aufgebracht worden.

Gruß
Karl


Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


 
kablech
Beiträge: 1.266
Registriert am: 29.10.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#19 von kablech , 06.04.2014 18:16

Hallo,
inzwischen konnte ich in England eine Selbstbau-4-4-0 für günstiges Geld ersteigern. Es war schon ein häßliches Entlein, besonders die Lackierung und die Galeriestangen gefielen mir nicht. Aber die Substanz ist nicht schlecht, der Oberbau ist aus Messing, Kamin und Dampfdom sind gegossen. Der Motor läuft.



Also alles auseinandermontieren und ab mit dem Oberbau ins Nitrobad. Dann ein wenig nachlöten und schleifen und eine Grundierung drauf:



Demnächst mehr. Es soll wieder eine hellblau/schwarze Lok der "Caledonian Railways" werden. Kopfzerbrechen macht noch die aufwändige Linierung mit weiß/schwarz/weiß. In England bekommt man zwar viele Abziehbilder für fast alle Spuren, aber für diese Lok habe ich nichts brauchbares gefunden. Es gibt gerade Linien und Ecken, die man dann zusammensetzen muß. Das stelle ich mir aber ziemlich kompliziert vor. Wenn man sich da ein wenig vertut, sieht das beknackt aus und man ärgert sich jedes Mal, wenn man die Lok anschaut.

Gruß
Karl


Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


 
kablech
Beiträge: 1.266
Registriert am: 29.10.2009

zuletzt bearbeitet 06.04.2014 | Top

RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#20 von FRANK , 06.04.2014 20:21

Hallo Karl,
guckst du hier bei LNER Locos
http://www.hmrs.org.uk/transfers/transfe...transferid=1008
Viele Grüße,
Frank


FRANK  
FRANK
Beiträge: 203
Registriert am: 04.09.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#21 von kablech , 07.04.2014 08:21

Hallo Frank,
danke für den Tipp! Hast Du Erfahrung beim Verarbeiten dieser Dinger? Kann man die (kurze Zeit natürlich nur) nach dem Aufbringen noch korrigieren? Ich habe mal welche von Fox Transfers angewandt. Das war gar nicht so einfach.
Gruß
Karl


Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


 
kablech
Beiträge: 1.266
Registriert am: 29.10.2009

zuletzt bearbeitet 07.04.2014 | Top

RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#22 von FRANK , 07.04.2014 08:59

Hallo Karl,
ja die lassen sich gut verarbeiten. Das sind keine "Schiebebilder". Sie werden über Kopf aufgelegt und dann angefeuchtet. Ich habe damit schöne Ergebnisse erzielt. Ist aber schon etwas länger her.
Viele Grüße,
Frank.


FRANK  
FRANK
Beiträge: 203
Registriert am: 04.09.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#23 von caepsele , 07.04.2014 11:09

Hallo Karl,

das ist aber ein schönes Lökle! Das noch in Echtdampf...
Habe übrigens über die B-L Society den Tipp zu einem Farbenhändler bekommen. Bin allerdings noch nicht dazugekommen mal dort wg. Lieferung nach Germany anzufragen.
http://www.phoenix-paints.co.uk/precisio...nd-railway.html

Lacke sollen wohl auch ausreichend hitzebeständig sein, was für dich jetzt eher nicht von Interesse ist.

Übrigens ist bei den Restaurierungsarbeiten an meiner Carette (oder doch B-L? Die Geister streiten sich...) unter dem schwarzen Lack auch einen blauen hervor.







Grüße aus dem sonnigen Monnem einmal längs in den Süden vom Badnerland
Harry

PS: Magst über Ostern zum Osterdampf nach Schriesheim / Heidelberg kommen? Evtl. springen wir über unseren Schatten und machen eine Strecke elektrisch wie im Unimogmuseum. Planungstreffen ist zum Dampftee am Donnerstag geplant.


 
caepsele
Beiträge: 1.084
Registriert am: 03.12.2009

zuletzt bearbeitet 07.04.2014 | Top

RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#24 von kablech , 07.04.2014 11:42

Zitat von caepsele im Beitrag #23
Carette (oder doch B-L? Die Geister streiten sich...)



Hallo Harry,
Du hast ja wahrscheinlich genauso wie ich den "Fuller: Bassett-Lowke" ständig irgendwo parat liegen, mit den Übersichten der Zulieferer wie Carette, Bing oder Märklin. Es könnte doch durchaus sein "Carette hats gemacht, Bassett-Lowke hats verkauft".
Willst Du die Lok komplett neu lackieren? Schade, daß dieser schwarze (oder dunkelblaue?) Lack nicht besser erhalten ist. Das goldene Lining ist auch chic. Da hast Du noch eine Menge Arbeit vor Dir. Meine Lok habe ich inzwischen lackiert, was die blauen Anteile anbelangt. Ich brauche mit dem elektrischen Antrieb ja keine hitzebeständigen Lacke, ich schwöre auf Sprühdosen einer Baumarktkette (mit 3 Buchstaben). Den schwarzen Anteil male ich mit dem Pinsel, schwarz ist ja immer recht unproblematisch.

Mit Ostern und Schriesheim wirds eher nix, Ostern ist mit Familie blockiert.
Gruß in den badischen "Norden" (obwohl, von Monnem ins badische Sibirien ist es ja noch ein Stück)
Karl


Viele Grüße aus dem Südschwarzwald


 
kablech
Beiträge: 1.266
Registriert am: 29.10.2009


RE: Eine englische 4-4-0 kennt man, aber eine 0-4-4?

#25 von caepsele , 07.04.2014 13:53

Hallo Karl,
Carette hatte sie selbst im Programm, lt. B-L Society und anderer Quellen wurden die Werkzeuge, evtl. auch Halbzeuge, nach Ende von Carette nach England gebracht und dort weiter produziert. Ob nun ab 1922 oder andere Quellen sagen 1927.
Es geht gerade um die Maschinensteuerung: Carette soll wohl Flachschiebersteuerung (wie bei meiner Bing "Black Prince") verbaut haben, die B-L Rundschieber. Sind sich wohl aber auch nicht so sicher. Evtl. wurden Teile aufgebraucht.

Werde mal wieder den Beitrag über die Carette aktivieren.

Gruß Harry

PS: "Badisch Sibieren" wird der Zipfel tiefster Odenwald / Main-Taubern bezeichnet. Nette Mopedstrecken! Wäre beinahe mal auf der Sitzbank festgefroren...


 
caepsele
Beiträge: 1.084
Registriert am: 03.12.2009


   

Große Spur nostalgisch in Szene gesetzt
Osterrath

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz