Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#1 von DRG-ler , 07.11.2013 19:27

Nein, am Funkenfänger liegts nicht....

Ne, was ich sagen wollte....Hab aus der Bucht ne alte Piko 80 gefischt. Die mit Licht, Heusinger-Steuerung, autom. Kupplung und durchbrochnen Rädern.
An sich ist sie für ihr Alter gut gelaufen, hat aber bissl gequitscht. Ergo....Öl fehlte. Nach dem öffnen der Lok hat mich das aber gewundert, den die Lok war innen völlig verkeimt!!!!

Also erstmal geputzt und gewienert, Motor zerlegt und Kollektor poliert, alles wieder zusammen gebaut und durchgeölt, und siehe da, jetzt quitscht sie nicht mehr. Dafür kann ich mit den Funken der Kohlen im Betrieb jetzt halb Berlin beleuchten. Die Kohlenhalterungen werden auch sehr heiß. Klar hab ich die Lauffläche der Kohlen jetzt verändert, und das muss sich alles wieder einschleifen, aber trotzdem ist mir das Bürstenfeuer zu groß. Woran kanns liegen?

Weiterhin sind die Radsätze an sich...nicht die Lauffläche...stark verkeimt. Spricht was gegen ein Ultraschallbad?

MFG Andy


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#2 von telefonbahner , 07.11.2013 19:34

Hallo Andy,
was dein Feuerwerk angeht.
Versuch doch mal die Kohlen zu tauschen (evtl. mit einer anderen Lok). Wenn die alt sind hab ich es schon erlebt das diese hart sind wie Stahlstifte und dann feuerts ständig, oder ist der Andruck der kleinen Kontaktfederdrähtchen zu gering ? Haben die Kohlen zuviel Spiel in ihrer Halterung oder klemmen sie darin fest ?

Zum Ultraschallbad kann ich nix sagen, so was "nobles" habe ich noch nicht ausprobiert. Wenns aber die alten Zinkräder sind wird so ein Bad nicht viel bringen.

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.020
Registriert am: 20.02.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#3 von Gelöschtes Mitglied , 07.11.2013 19:35

hallo Andy löt einen Kondensator ein....aber nicht in reihe.


gruss Tino



RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#4 von DRG-ler , 07.11.2013 22:10

Hm...ok....muss ma kukn. Sonntag ist "Ostpro"...Mobabörse mit auf DDR-Ware spezialisierten Ersatzteilhändlern... Ich denk mal, da werd ich neue Kohlen bekommen.
Kondensator muss ich mal kukn.... Hat wer nen blassen, wieviel µF?

MFG Andy


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#5 von telefonbahner , 07.11.2013 22:25

Hallo Andy, du meinst nicht etwa die Börse im Brauhaus Freiberg/Sachsen

Zitat von DRG-ler im Beitrag #4


Sonntag ist "Ostpro"...Mobabörse mit auf DDR-Ware spezialisierten Ersatzteilhändlern...
MFG Andy


Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.020
Registriert am: 20.02.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#6 von DRG-ler , 08.11.2013 09:57

Ne, hier in Berlin ist auch n Börse, wo immer jmd Ersatzteile anschleppt. Ma seh'n, ob der was hat.


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#7 von DRG-ler , 07.12.2013 23:05

So...neue Kohlen sind drin, Kondensator auch (ab Werk.), aber funken tuts trotzdem extrem. Hab mal zwei Videos gemacht...

30 MB ohne Licht
http://www.drg-ler.de/Video/Funken-Piko80-1.mp4

56 MB mit Licht
http://www.drg-ler.de/Video/Funken-Piko80-2.mp4

Innerhalb weniger Minuten sind die Kohlen so heiß, das man sich die Finger verbrennt.

MFG Andy


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010

zuletzt bearbeitet 07.12.2013 | Top

RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#8 von Gelöschtes Mitglied , 08.12.2013 16:22

..probiere doch mal einenanderen 80er Anker oder zeig mal ein Bild von deinen Anker speziell den Kollektor.

Gruss Tino



RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#9 von morkunas , 09.12.2013 10:46

Der andere Anker wird das gleiche machen. Meiner Meinung nach, sollte der Stator gewechselt werden, er hat wahrscheinlich einen Kurzschluss und bringt Überspannung.
Versuch es und du wirst es sehen. Dieses Problem hatte ich schon mehrfach an meinen älteren Motoren.

Micha


morkunas  
morkunas
Beiträge: 106
Registriert am: 05.06.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#10 von telefonbahner , 09.12.2013 11:13

Hallo Micha,
Stator wechseln ?
Wie soll das gehen, Piko-Motoren haben einen Permanentmagneten und einen Rotor (Anker)...

Zitat von morkunas im Beitrag #9

... Meiner Meinung nach, sollte der Stator gewechselt werden, er hat wahrscheinlich einen Kurzschluss und bringt Überspannung.
Versuch es und du wirst es sehen. Dieses Problem hatte ich schon mehrfach an meinen älteren Motoren.

Micha


Nach den Videos sieht es nach einem mächtig eingelaufenen Anker aus.

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.020
Registriert am: 20.02.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#11 von morkunas , 09.12.2013 11:45

Hallo Gerd,

ja klar, Permanentmagneten = Stator und dieser muß Kurzschluß haben - irgentwo. Natürlich würde ich auch ersteinmal den Anker wechseln, er ist der Störanfälligste.
Aber ich hatte dieses Problem auch schon gehabt, probiert es einfach mal aus, ist doch kein Problem.
Will doch nur helfen.


morkunas  
morkunas
Beiträge: 106
Registriert am: 05.06.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#12 von Gelöschtes Mitglied , 09.12.2013 12:42

Hm ein Magnet der Kurzschluß verursacht? was es so alles gibt...ich habe gerade ein nackiges BR80 Fahrwerk vormir liegen selbst wenn man die
Halteschraube vom Magneten lößt hängt selbiger immer noch so bombenfest(gruß an die NSA es geht nicht um Anschläge) drin das man ziemlich
gewalt bräuchte in rauszubekommen.
Es könnte auch sein das die 3 Lötstellen des Ankers wo die Wicklungen angelötet sind den Magneten beim drehen brühren .

gruss Tino



RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#13 von Mikka2013 , 09.12.2013 17:34

Hallo Schabbi, da lob ich mir doch eine Märklin Lok. Da weiß ich, wie Sie repariert werden kann. MfG. Mikka


Mikka2013  
Mikka2013
Beiträge: 1.205
Registriert am: 26.03.2013


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#14 von DRG-ler , 09.12.2013 18:42

Danke erstmal für die Rückmeldungen...

Also den Anker hatte ich bei der letzten Durchsicht vor 0,5 Betriebsstunden poliert. Ich denke, das Ergebniss ist eindeutig...


Was den Magnet angeht...

....den nehm ich mit Sicherheit nicht raus!!!


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010

zuletzt bearbeitet 09.12.2013 | Top

RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#15 von telefonbahner , 09.12.2013 19:23

Hallo Andy,
wenn ich mir das Video so ansehe vermute ich das das Feuerwerk zwischen den Messinghülsen der Kohleführung und dem Kollektor entsteht.
Hat der Anker evtl. zu viel Seitenspiel das er an die Messinghülsen anschlägt ? Dann müssten diese auch "Brandstellen" aufweisen.
Den Magnet kannst du lassen wo und wie er ist, damit gab es noch nie Probleme !

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.020
Registriert am: 20.02.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#16 von DRG-ler , 09.12.2013 20:31

Ne also zwischen Messinghülsen und Kollektor sind gut 1,5 mm Platz. Das kann ich als Ursache ausschließen.


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#17 von telefonbahner , 09.12.2013 21:15

Hallo Andy,
wenn du den Anker draußen hattest wie war denn da das "Rollverhalten" ? Ich hatte mal so einen Kandidaten bei denen waren die Achslager (diese unten offenen Plastteile) irgendwie verquollen., d.h. die Achsen drehten sich trotz Öl sehr schwer. Die Lok hatte dann auch eine Stromaufnahme von fast 1 Ampere und die Kohlebürsten machten ebenso ein Feuerwerk und waren nach kurzer Fahrt abgenutzt. Außerdem waren dann durch die hohe Stromaufnahme die Stromabnehmerfedern ausgeglüht so das diese nicht mehr federn konnten.
Hohe Stromaufnahme durch ein mechanisches Problem wäre so fast das letzte was mir da so einfällt. Dann bliebe nur noch der Ankertausch mit einer anderen Lok...

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.020
Registriert am: 20.02.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#18 von pmtfan , 09.12.2013 21:32

Hallo Andy,

wenn ich mir den Anker mit den verbrannten oder verschmutzten Kollektor anschaue und wenn nach dem Putzen bzw. polieren des Kollektors es keine Besserung gibt könnte es meiner Meinung nach nur an den Wicklungen selbst liegen. Der verwendete Lackdraht altert auch und der Isolierlack wird spröde, ggf. auch beschleunigt durch die entstehenden höheren Temperaturen beim Funkenflug und damit entstehen Kriechströme, die zwar noch keinen Kurzschluss auslösen, aber der Spulenwiderstand sinkt und dadurch kann ein erhöhter Abbrand der Kohlebürsten entstehen - fast ein entstehender Kurzschluss! Sollte dies der Fall sein hilft nur noch der Austausch des Ankers oder wer es kann eine Neuwicklung der Ankerspulen.

Zum anderen sollten auch die Hülsen/Kohlenführung der Kohlen mal gereinigt und ggf. poliert werden, um den Widerstand zwischen diesen zu verringern.

Ich selbst hatte bei der BR 80 diese Probleme noch nicht, aber bei den E 44/E 46 -Modellen. Hier half nur der Austausch des Ankers, wobei ich immer die Kohlenführungen reinigte und etwas polierte.

Ich hoffe, Dir mit meinen Ausführungen etwas geholfen zu haben.

Viele Grüße
Wolfram


 
pmtfan
Beiträge: 1.274
Registriert am: 19.07.2012

zuletzt bearbeitet 09.12.2013 | Top

RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#19 von DRG-ler , 09.12.2013 21:39

Hab mir das Teil mal die leten 60 Minuten näher angesehen, und aufn Prüfstand in Schleichfahrt laufen lassen. Dabei zeigte sich dann, das die Kohlen regelrecht hüpften. Daraufhin hab ich dann auf die russische Methode mal den Kollektor bearbeitet, und musste feststellen, das die Kollektorbleche alle verbogen sind, sodas ne regelrechte Berg und Talbahn entstanden ist. Habe diese jetzt soweit es ging mit ner Feile "abgedreht". Wenn man den Anker in nen Dremel einspannt, geht das recht fix. Damit konnte ich den Kollektor "relativ" plan drehen. Man sieht aber noch 1-2 kleine "Löcher" an den Kollektrortrennstellen. Mehr konnte ich aber nicht mehr runter nehmen, das Ding ist faktisch an der Verschleißgrenze. Musste sogar die Ankerwindungen schon neu verlöten. Jedenfalls konnte ich damit das Bürstenfeuer schon deutlich mindern....aber das reicht mir noch nicht. Kann aber gut möglich sein, das ich mir mit der Aktion jetzt "Längstriefen" in den Kollektor gedreht habe.

Da die Kohlen selbst auch noch neu sind, und diese sich einlaufen müssen, denke ich, wird sich das ganze noch verbessern. Allerdings bin ich am Grübeln, ob ich die Kohlen auf diese Art einschleifen lasse....
http://airsoftaustria-tech.blogspot.de/2...-einlaufen.html

Was mich jetzt hier nochmal interessieren würde, wäre die Stromaufnahme des Motors / der Lok.

Mit Licht am Labornetzteil lieg ich bei ~500mA bei 13,5V. Finde das n bissl viel.


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010

zuletzt bearbeitet 09.12.2013 | Top

RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#20 von telefonbahner , 09.12.2013 21:55

Hallo Andy,
wenn du jetzt noch etwas gaaaanz feines Schleifpapier nimmst, auf ein Stück Styropor o.ä. legst und mit ner Nadel ein Loch reinpiekst kannst du deinen Anker durch Druck-Dreh-Bewegung noch nachpolieren.
Bringt einiges bei Längsriefen im Kollektor. Ich hatte mal vom Trödel eine E 46 bei der ein kluger Kopf 2 von den Kupferkohlen (den harten)eingebaut hatte. Der Kollektor bestand nur noch aus Riefen.

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.020
Registriert am: 20.02.2010


RE: Piko BR80 starker Funkenflug!!!

#21 von pmtfan , 09.12.2013 23:58

Hallo Andy,

wie auch Gerd schreibt sollte der Kollektor so glatt wie möglich sein. Ich selbst habe mit Nassschleifpapier, das ich aber trocken verwendete beginnend mit der Körnung 600, dann 800 und dann 1000, das ich jeweils auf eine glatte Holzleiste aufklebte und in die Mitte ein Loch bohrte, wo ich die Ankerachse durchsteckte gute Ergebnisse erzielt. Ich verwendete zwar keinen Dremel, sondern einen PROXXON FBS, den ich waagerecht einspannte und mit beiden Händen das Holz mit Schmirgelpapier gegen den Kollektor drückte. Dabei sollte man etwas Fingerspitzengefühl walten lassen, nicht zu stark drücken und die Drehzahl nicht zu hoch wählen und ggf. auch wegen der Wärmeentwicklung ab und zu mal unterbrechen. Nach dieser Prozedur den Kollektor vorsichtig sorgfältig reinigen. Ich benutze dazu einen sehr weichen kleinen Pinsel und/oder Wattestäbchen mit Spiritus, aber möglichst nicht in Spiritus baden.

Wenn diese Maßnahme nicht greifen sollte helfen nur noch neue Kollektorbleche (eine Geduldsarbeit), denn diese müssen auch abgedreht und poliert werden.

Viele Grüße
Wolfram


 
pmtfan
Beiträge: 1.274
Registriert am: 19.07.2012


   

PIKO BR81 Zwitter?
Wochenende is vorbei

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz