Staub!

#1 von Eisenbahn-Manufaktur , 02.02.2014 11:42

Hallo Leute, heute will ich mal ein Problem ansprechen, welches wohl jeder hat, der eine Anlage betreibt. Wie geht Ihr mit dem Verstauben um? Alle drei Monate räume ich die komplette Anlage ab, einschließlich der über 60 Figuren, um gründlich alles abzusaugen. Alles "Bewegliche" wird abgepinselt. Dann werden noch 20 Meter Regale von den dort aufgestellten Zügen befreit. Alle Loks und Waggons werden vorsichtig abgepinselt. Anschließend alles wieder einräumen und aufstellen, ca. 8 Stunden sind rum, und ein Quartal später geht die Sache von vorne los. Es ist zum Verzweifeln.

Hilfäääääääää!


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.838
Registriert am: 11.02.2012


RE: Staub!

#2 von cingaya , 02.02.2014 11:55

Hallo,

zum Entstauben der Gleisanlagen verwende ich einen Gleisstaubsauger (Lux).
Das Rollende Material wird von mir mindestens einmal im Jahr technisch gewartet und dabei ggf. gereinigt. Wenn es nicht gerade auf der Anlage steht, wird es in die Vitrine gestellt oder staubsicher verstaut.
Die Häuser/Figuren/Autos der Anlage dürfen erstmal in Ehren verstauben. Sobald meine Toleranzschwelle für Staub überschritten ist, reinige ich die verstaubtesten Teile mit Pinsel, Schwämmchen und etwas Seifenwasser.

Gruß,
cingaya


 
cingaya
Beiträge: 11
Registriert am: 15.07.2009


RE: Staub!

#3 von 130 071-4 , 10.02.2014 22:01

Hallo Klaus,
Staub wird sich immer auf der Anlage sammeln. Ein wirklich leidiges Thema. Ohne Werbung machen zu wollen, kann ich nur einen
Vorwerk Staubsauger kombiniert mit dem dazugehörigen ,,Elefantenrüssel'' empfehlen. Der sogenannte Elefantenrüssel hat am
vorderen Ende weiche Pinselborsten, welche in der Länge variierbar sind und keine Schäden verursachen. Der Schlauch ist auch
ca. 2 Meter lang. Genau aus diesem Grund habe ich meiner Frau dieses Gerät gekauft und gleichzeitig noch Pluspunkte eingefahren.

Beste Grüße
Karsten


130 071-4  
130 071-4
Beiträge: 20
Registriert am: 30.08.2011


RE: Staub!

#4 von Eisenbahn-Manufaktur , 10.02.2014 22:07

Hallo Karsten, danke für den Tipp! Ich werde mich mal in Sachen Elefantenrüssel schlau machen.....


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.838
Registriert am: 11.02.2012


RE: Staub!

#5 von weichenschmierer , 11.02.2014 11:19

Moin, grüßt Euch !

Da ich in der Garage einen Kompressor habe,

blase ich mit der Druckluftpistole einfach den

Staub weg. Ist schonender als pinseln oder Schwämmchen.

Aber ansonsten geht noch mit Seifenlauge und weichem

Pinsel, klar Wasser spülen und fönen, geht aber nur bei Gehäusen

und bei Plastikkram , wegen Rost und so.

Mache ich nur wenn man mit Druckluft nicht mehr klarkommt!

Auf der Anlage geht wohl nur saugen...........

So long

Gruß Wolfgang


 
weichenschmierer
Beiträge: 1.117
Registriert am: 11.01.2008


RE: Staub!

#6 von gote , 20.02.2014 20:57

Hallo Leute,
Ihr seid nicht allein,
ich geh dann mal saugen.
Gruß
Frank


gote  
gote
Beiträge: 3.043
Registriert am: 23.06.2012


RE: Staub!

#7 von Eisenbahn-Manufaktur , 20.02.2014 21:55

Hallo Leidensgenossen! Ich dachte eher an irgendeine Maschine, die die Luft ansaugt, reinigt und wieder auspustet. So wie eine Klimaanlage, aber ohne Klima! Wie machen es denn eigentlich die Hersteller von Mikro-Chips? Oder die Uhrenhersteller von diesen sündhaft teuren Zeitanzeigern aus Glashütte? Irgendwo habe ich mal was von Ionisierung der Luft gelesen, weiß aber nicht mehr, wo?

Hat mal jemand ausgerechnet, wieviele Loks man in der Zeit bauen könnte, in der man staubwischt, -pinselt und -saugt?

In tiefster Verzweifelung!

Eurer Klaus!


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.838
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 20.02.2014 | Top

RE: Staub!

#8 von Sammelwahn , 21.02.2014 00:44

Hallo Klaus,
bei Mikro-chips und anderem Hytech Produktionen arbeitet man in einem Reinraum. Dafür benötigt man sehr extremen technischen Aufwand, welcher Preislich im 7-stelligen Bereich liegt.
Ionisierte Luft ist schlecht zu atmen und fördert Korrosion, was man bei einer Modellbahn wohl vermeiden möchte.
Meine Fahrzeuge sind in ziemlich dichten Vitrinen und andere Teile sind in Kisten mit Deckeln oder unter Folie.

mit bestem Gruß
Arne


Sammelwahn  
Sammelwahn
Beiträge: 1.798
Registriert am: 30.03.2010


RE: Staub!

#9 von Blech , 21.02.2014 08:05

Wolfgang -#5
Staub einfach wegblasen...
Hört sich ja toll an -aber wohin?
Vielleicht von der Anlage weg auf die dahinter in Regalen stehende Sammlung?
So stelle ich mir ein echt verlagertes Problem vor...
Da lobe ich mir doch den Staubsauger mit einem Sieb vorm Rohr.
Mühsam aber wirkungsvoll.
Schöne Grüße aus Hessen
Botho
...übrigens deine Faulhaber-Motorisierung des Egger-Triebwagens von Rei hat mir in Gaggenau mächtig imponiert.
So langsam aber stetig habe ich dieses nette Fahrzeug noch nie in Fahrt gesehen.
Respekt!


Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010


RE: Staub!

#10 von weichenschmierer , 21.02.2014 11:20

Moin Botho !

Es saugt und bläst der Heinzelmann !

Nee,nee, neeeee... : Ich blase outdoor im Garten oder in der Garage !

Und mache das hauptsächlich mit den LGB -Fahrzeugen (Junior) und den

Spur 1 Sachen. Ne Anlage ist da schon schwieriger (Habe ich momentan auch keine indoor).

Bei Vitrinen hilft nur gute Abdichtung und geschlossen halten.

Egger, Danke für die Blumen !

Solche Umbauten sind bei mir schon seit den 1980er Jahren Thema.

Im Gegensatz zu den teuren Schweizmodellen, kommt man auch

durchaus günstiger zu guten Ergebnissen, wenn man ein paar

Spielregeln beachtet:

Metall Jouef Fahrwerk , Magnakraft und dazu passende Schienen,

leichtlaufendes Eggergetriebe mit geringen Toleranzen in den Achs,-

und Zahnradlagern, besonders die Kombination Schnecke/Schneckenrad

der Antriebsachse muß in beiden Richtungen gut kämmen und laufen und

justierte Spurmaße bei den Radsätzen !

Wenn das alles funzt, ist der durchschlagende Erfolg vorprogrammiert,

wenn der Motor eine Schwungscheibe hat.

Dabei muß es nicht zwingend ein Fauli sein.

Z.B. den von Egger/München nach dem Marx/Nanoperm verwendeten

Minitrixmotor (der gleiche wie in der Minitrix T3) gab es auch für den Minitrix

Schienenbus mit zwei Wellenenden. Schwungscheibe auf einer Seite drauf

und ab gehts. Mit dem 12V Fauli 1016 ist natürlich beste Sahne.

Habe mehr als achsig Loks so umgebaut und alle waren glücklich.

Gruß

Wolfgang


 
weichenschmierer
Beiträge: 1.117
Registriert am: 11.01.2008


   

Wochenendbastelei
Dach für Tram Spur 0

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz