HWN Bahnhof: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ? (Frage gelöst)

#1 von 101 ( gelöscht ) , 12.07.2009 18:57

Moin zusammen,

vielleicht kennt von Euch ja jemand diesen Bahnhof ?



Das Dach ist eine einteilige Kunststoffhaube, der Korpus ist aus lithografiertem Blech, der Boden wiederum ist aus Kunststoff und hier leider mit Farbe vollgeschmiert worden. Der Maßstab ist in etwa H0.

Eine Kennung ist leider nicht angebracht.

Vielen Dank für Eure Mithilfe.

Gruss
Jens


101
zuletzt bearbeitet 08.09.2011 08:58 | Top

RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#2 von schienenbus , 12.07.2009 21:01

Hallo Jens!

Der Bahnhof dürfte von der Firma HWN (Heinrich Wimmer Nürnberg) stammen, einer typischen Kaufhaus-Eisenbahn. Als kleiner Junge habe ich eine Anfangspackung von HWN geschenkt bekommen (1964) und gleichzeitig den Bahnhof und einen Bahnübergang.

Viel Spaß damit!
Thomas


 
schienenbus
Beiträge: 65
Registriert am: 05.10.2008


RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#3 von 101 ( gelöscht ) , 13.07.2009 16:08

Thomas,

herzlichen Dank für die Info, nun bin ich schlauer.

Hat jemand eine Idee, wie ich die Farbe gefahrlos runterbekomme ? Irgendwie ist der Bahnhof durch die lieblos aufgetragene Farbe ein wenig seines Charmes beraubt, finde ich.

Gruss
Jens


101

RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#4 von Georg , 13.07.2009 22:21

Zitat von 101
Hat jemand eine Idee, wie ich die Farbe gefahrlos runterbekomme ?



Jens,

den ultimativen Tipp habe ich nicht. Eben weil man nicht weiß, welche Farbe verwendet wurde.

Normalerweise sind HWN-Modelle verlascht. So auch dieser Bahnhof. Eine Lasche sieht man unterhalb des mittleren Fensters, eine weitere Lasche unten an Pfeiler zwischen den beiden Eingängen. Ich würde mit dem Öffnen der Laschen beginnen, so daß man den bemalten Sockel allein bearbeiten kann. Dann würde ich an einer normalerweise nicht sichtbaren Stelle (z.B. den Bereich hinter der Eingangsöffnung) beginnen.

Da ich nicht weiß, welche Farbe verwendet wurde, würde ich mich da Schritt für Schritt heran tasten. Am einfachsten ist es, wenn es sich um Farbe aus dem Schülertuschkasten oder Plakafarbe handelt, die kann man mit Wasser lösen. Also einfach mal einen Tag den Sockel in Wasser legen und abwarten, ob was passiert. Da zum Bemalen nur wenig Farbe benötigt wird, so daß ein Töpfchen Revell- / Humbrol-Farbe reicht , ist es möglich, daß die Farbe aus dem Programm von Revell / Humbrol stammt. Die Farbe gab es zur Bauzeit des Bahnhofs schon und sie läßt sich mit dem Verdünner von Revell entfernen. Wenn die Farbe immer noch haftet, muß man das nächst stärkere Mittel probieren: Spiritus, dann Terpentin(-Ersatz) und schließlich Nitro. Aber aufpassen, der Sockel ist wahrscheinlich aus Polystyrol, da kann das Lösungsmittel schon den Kunststoffsockel anlösen. An der Unterseite prüfen, ob es wird klebrig wird.

Nun hat das Blech leider auch etwas von der Bemalung abgekommen. Man könnte die bemalten Stellen durch Blumenkübel, Sitzbänke oder andere "Bahnsteigmöbel" verdecken. Manchmal bekommt man die Farbe sogar mit dem Fingernagel ab, weil die Farbe möglicherweise nicht gut haftet. Wenn Du die Farbe auf dem Sockel mit dem Revell-Verdünner weg bekommen hast, dann kannst Du den Revell-Verdünner auch ganz vorsichtig auch auf dem Blech anwerden. Aber nicht stark reiben, dann geht die Original-Farbe auf dem Blech ab. Die erwähnten, schärferen Mittel würde ich auf dem Blech nicht anwenden.

Der Farbdruck auf dem Blech nennt man Chromlithografie (Chrom = Farbe). Die Farbe werden nacheinander auf das Blech aufgebracht. Zuerst wird die hellste Farbe gedruckt (das Weiß in den Fenstern), darüber wird dann die nächstdunklere Farbe gedruckt usw. bis zum Schluß die dunkelste Farbe drauf kommt.

Wie schon erwähnt, kann bei dem Versuch, die Bemalung auf dem Blech wegzubekommen, der Revell-Verdünner bei intensiver Bearbeitung die oberste Schicht (bei diesem Modell: die "Wandfarbe") des Lithographiedruckes angreifen. Darunter wird wahrscheinlich der weiße Druck zum Vorschein kommen. Dann würde ich aufhören, unten mit Klebesteifen einen Sockel abkleben und den Bereich dann neu lackieren. Das ist zwar nicht mehr original, aber ein farblich abgesetzter Sockel sieht immer noch besser aus, als die alte Pinselei.

Viele grüße Georg


Georg  
Georg
Beiträge: 917
Registriert am: 08.08.2007


RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#5 von B12 ( gelöscht ) , 13.07.2009 22:56

Vorsicht, Verdünner greifen den Kunststoff an!

Farbe lässt sich sehr gut mit Bremsflüssigkeit entfernen.
Diese greift auch keine Kunststoffe an.

Gruss
Daniel


B12

RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#6 von Lorbass , 14.07.2009 10:41

Hallo Jens,

du bekommst die Farbe mit Polierpaste herunter,gibt es in Autozubehörgeschäften.Trockenes Baumwolltuch zum Einreiben nehmen.

Gruß
Frank



 
Lorbass
Beiträge: 2.912
Registriert am: 23.03.2009


RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#7 von 101 ( gelöscht ) , 14.07.2009 12:03

Danke für die zahlreichen Tipps, ich werde mich nach dem Urlaub mal an die Arbeit machen.

Gruss
Jens


101

RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#8 von 101 ( gelöscht ) , 30.07.2009 15:16

Wie versprochen habe ich mich jetzt mal an den Bahnhof gewagt, Wasser, Autopolitur, Spiritus, Terpentinersatz, Nitro und Lux DLE-90 haben so gut wie keine Wirkung gezeigt, also muss wohl doch die Bremsflüssigkeit her.

Ich kenne bei den Wiking-Autos das Problem, dass nur die blaue ATE-Bremsflüssigkeit genommen werden sollte, mir selbst sind mit Pentosin-Flüssigkeit schon Autos zu Plastikklumpen mit der Anmutung eines ausgespuckten Kaugummis mutiert, daher die Frage, ob bei diesem Material ähnliches drohen könnte.

Wie Georg schon schrieb, dürfte der Sockel aus Polystyrol sein, beim Versuch mit Nitro wurde die Oberfläche des Kunststoffs in der Tat klebrig.

Weiss da jemand Genaueres ?

Gruss
Jens


101

farbe entfernen

#9 von der zülpicher , 30.07.2009 17:41

Hallo Jens
Vielleicht wäre ein versuch mit Bremsenreiniger angebracht.Ich habe damit auch schon alte Farbe entfernen können.Sprühdose Ca.2,00€
Gruß
Armin


der zülpicher  
der zülpicher
Beiträge: 49
Registriert am: 05.11.2008


RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#10 von B12 ( gelöscht ) , 30.07.2009 18:49

ATE-Bremsflüssigkeit ist richtig!

Daniel


B12

RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#11 von 101 ( gelöscht ) , 30.07.2009 19:17

Danke für Eure Infos, dann werde ich morgen früh mal zu meiner Kfz-Werkstatt fahren

Gruss
Jens


101

RE: Kennt jemand den Hersteller dieses Bahnhofs ?

#12 von B12 ( gelöscht ) , 30.07.2009 20:50

Gebrauchte Bremsflüssigkeit geht übrigens genau so gut.
Daß die Wasser enhält ist der Farbe egal.
Dafür bekommt man die kostenlos

Gruss
Daniel


B12

   

Wer kennt diese Holzgebäude? (Graubele)
Frage zu Wiad Schotterwerk B 302

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz