Unklarheiten zum Henschel-Wegmann-Zug von EAW

#1 von krokozoo , 16.04.2017 23:19

Hallo Blechbahner,
es liegt an der Örtlichkeit meiner Kinderstube, daß DDR-Bahnen bisher nicht gerade in mein Beuteschema paßten,
mit der Ausnahme einiger hübscher Piko-Loks, die mir meine Cousins und Cousinen einst dank guter Beziehungen besorgen konnten.
Aufgrund der interessanten Berichte in diesem Forum hab ich in meinem Sammelsurium gewühlt und auch so ein Teil zu Tage gefördert:

Nachdem ich jetzt etwas Hintergrund für die Produktionsumstände habe, steigt die Begeisterung.
Der Zug zwar etwas bespielt und









... mit Korrosionsspuren an den Kupplungen, dazu 1 Wagenboden repariert aber damit muß ich klarkommen.
Meine Fragen:
- es sind 3 Speisewagen dabei, wieso bloß? Wurden Lok und Wagen einzeln zusammengekauft oder wurde dieser Zug möglicherweise gegen Produktionsschluß aus Resten zusammengestellt?
- wozu der senkrechte Schnitt in Fahrgestellmitte? Ich kann keine Beweglichkeit feststellen.
- gibt es vielleicht jemanden, der einen einzelnen Wagen oder ein Fahrgestell hat, um den geflickten zu ersetzen?
- gehören 2 Klarsicht-Glühlampen rein oder 1 grüne und 1 klarsicht (wie bei mir)?
- passt die Benennung von ca. 60-100 überlebende Stück noch?

Gruß
Dieter


 
krokozoo
Beiträge: 35
Registriert am: 17.09.2013


RE: Unklarheiten zum Henschel-Wegmann-Zug von EAW

#2 von pmtfan , 17.04.2017 07:38

Hallo Dieter,

ich wohne zwar in der Stadt wo einst dieser Henschel-Wegmann-Zug hergestellt wurde, besitze diesen aber selbst nicht - mir war er einfach immer zu teuer!
Trotzdem hatte ich mich mal mit der Geschichte dieses Modells mal beschäftigt, aber ohne ins Detail zu gehen.

Meiner Meinung nach bestand der Zug aus einer Lok 61 001 sowie drei weitestgehend identischen Wagen, wobei einer davon als MITROPA-Speisewagen dekoriert war. Die Beleuchtung dürfte nur aus klaren Glühlampen bestanden haben. Meiner Erkenntnis nach gab es den Zug nur als Set, vom Verkauf einzelner Wagen ist mir nichts bekannt.

Ich habe noch einen Beitrag dazu in diesem Forum gefunden: http://www.maetrix.net/t86f37-EAW-BR-Hen...egmann-Zug.html

Vielleicht kann dieser Beitrag auch etwas weiterhelfen.

Viele Grüße
Wolfram


 
pmtfan
Beiträge: 1.136
Registriert am: 19.07.2012


RE: Unklarheiten zum Henschel-Wegmann-Zug von EAW

#3 von Aloe , 17.04.2017 08:50

Hallo Dieter,

da zeigst Du ja was schönes und wirklich seltenes. Auch hier im FAM gibt es Bilder und Beiträge dazu. Sieh es Dir mal an unter: EAW Stromlinienlok BR 61. Wer solch Modell hat wird es gut behüten und pflegen. Wieviel Modelle noch existieren ist sicher ungewiß. Auch eine Dunkelziffer muß eingerechnet werden. Nicht jeder wird sich offenbaren zu so einem Zug von EAW. Irgendwie mußten die Einzelteile der Lok ja in den Rahmen. Also blieb nur die Einteilung in Baugruppen. Diese wurden zusammengefügt. In der Mitte ist der Spalt übriggeblieben.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.148
Registriert am: 20.07.2014


RE: Unklarheiten zum Henschel-Wegmann-Zug von EAW

#4 von krokozoo , 17.04.2017 22:19

Hallo Wolfram & Ebi,
danke für Euer Feedback, auf die beiden Links bin ich auch schon gestoßen.
Ich hab mich nun doch mal getraut, einen LGB-Trafo ranzuhängen.
Leider ohne Erfolg aber nach Motor-Zerlegung und -Reinigung ratterte das Getriebe los .
Hab dann gleich mal die Räder poliert, Kupplungen ausgerichtet etc., das Ergebnis hier:





Noch zwei Dinge würden mich interessieren:
- welche leicht beschaffbaren Gleise könnten als besten Ersatz für die in der Originalpackung mitgelieferten Gleise verwendet werden?
- würdet ihr für gelegentliche Fahrdienste die Selen-Gleichrichter überbrücken/gegen Dioden tauschen oder bring ich die mit Gleichstrom nicht so leicht um die Ecke?

Viele Grüße - Dieter


 
krokozoo
Beiträge: 35
Registriert am: 17.09.2013


RE: Unklarheiten zum Henschel-Wegmann-Zug von EAW

#5 von Aloe , 18.04.2017 11:02

Hallo Dieter
hier im Forum wurden die unterschiedlichen Gleissysteme aus DDR-Produktion unter "http://alte-modellbahnen.xobor.de/t2819f31-Das-Gleismaterial-der-DDR.html#msg119966 " vorgestellt. Eine Suche bei ebay kann zum Erfolg führen. Oder aber auch etwas Geduld aufbringen bei der Suche nach Dreileiter-Gleis. Ab und an gibt es auch das alte Gleismaterial mit Metallschwellen. Wenn es wirklich schnell gehen soll das alte Trix-Express-Gleis auswählen.

Es kommt darauf an wie die alten Selengleichrichter arbeiten. Manche haben keine gute Leitfähikeit mehr. Platz für Dioden sollte da sein. Die alten Selenzellen am Ort belassen wenn Dioden verwendet werden.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.148
Registriert am: 20.07.2014


RE: Unklarheiten zum Henschel-Wegmann-Zug von EAW

#6 von krokozoo , 18.04.2017 21:53

Hallo Ebi,
danke für die Tips, dann werde ich mich mal auf die Pirsch nach den Gleisen machen.
Hat ja keine Priorität, für das Vitrinchen tut es ja auch was Einfaches.
Ja, die Gleichrichter werde ich dann überbrücken.
Das soll's dann mal zu diesem Thema gewesen sein,
Gruß
Dieter


 
krokozoo
Beiträge: 35
Registriert am: 17.09.2013


RE: Unklarheiten zum Henschel-Wegmann-Zug von EAW

#7 von Taigatrommel , 03.12.2019 21:43

Hy,
es ist immer wieder schön wenn man so einen Zug sieht. Ein verstorbener Freund von mir hatte mal einen gut erhaltenen Zug und einen schlecht erhaltenen Zug davon. Von den schlechten Lokgehäuse hatte er damals einen Nachguss machen lassen den er mir geschenkt hatte. Ich hab dann den nicht so schönen Nachguss nachgespachtelt und nachbearbeitet und auf ein Trix Express Fahrgestell verbaut.
Auch hab ich schon einemal in einen Forum Fotos von einer schwarzen EAW Henschel-Wegmann-Lok gesehen.
Was das Thema Nachguss angeht so war im Oktober in Berlin auf einer Ausstellung ein sehr schöner Nachguss vom Lokgehäuse zu sehen.

Gruß Taigatrommel


Taigatrommel  
Taigatrommel
Beiträge: 161
Registriert am: 08.10.2008

zuletzt bearbeitet 03.12.2019 | Top

   

Aus Gützold BR120 wird M62
Gützold V 100

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz