Faller #146 Besandungsanlage

#1 von metallmania , 10.11.2017 12:00

Hallo zusammen,
hier noch nie gezeigt und im INDEX ist auch kein Beitrag:
Die Besandungsanlage von Faller # 146, hier mit zusätzlichem Besandungsturm 138 und 2 Brückenteilen als Verbindungssteg der Türme.










Gruß
Werner

Märklin Anlage # 10 aus Heft 0330, Gleisplan neu interpretiert


Folgende Mitglieder finden das Top: bsteffen und Bernti
Doc1981 und longjohn haben sich bedankt!
 
metallmania
Beiträge: 3.209
Registriert am: 03.12.2014


RE: Faller #146 Besandungsanlage

#2 von metallmania , 21.10.2020 22:43

Hallo zusammen,

hier noch die Besandungsanlage # 146 mit Besandungsturm # 138 in brauner, folienverschweißter OVP, neu ab 1985:






Gruß
Werner

Märklin Anlage # 10 aus Heft 0330, Gleisplan neu interpretiert


PLASTICOL findet das Top
Doc1981 und longjohn haben sich bedankt!
 
metallmania
Beiträge: 3.209
Registriert am: 03.12.2014


RE: Faller #146 Besandungsanlage

#3 von Siegstrecke , 21.10.2020 22:51

Hallo Werner,

ich möchte Deinen Thread nicht zweckentfremden. Doch erkläre mir bitte die Funktionsweise eines Besandungsturmes!
Warum muss der Sand so hoch? Er würde doch auch von einer niedrigeren Höhe in die Lok rutschen.
Wie kommt der Sand dort oben hin?

Entschuldige, aber über die Feinheiten des Dampfbetriebes habe ich mir nie so ausführliche Gedanken gemacht.
Vielen Dank!


Gruß Martin


Doc1981 hat sich bedankt!
Siegstrecke  
Siegstrecke
Beiträge: 2.217
Registriert am: 23.07.2019


RE: Faller #146 Besandungsanlage

#4 von sh , 24.10.2020 08:52

Hallo Martin,

vielleicht kann ich Dir Deine Fragen beantworten.
Bei Dampfloks in Deutschland, ich behaupte mal im gesamten näheren europäischen Ausland auch, wurde der Sandvorrat auch am höchsten Punkt der Loks und zwar über dem Dampfkessel angeordnet.

Wenn Du Dir einen Dampflokkessel einer DR-Einheitsbaureihe z.B. Br 50 anschaust, gibt es neben dem Dampfdom, auch mehrere Sanddome https://de.wikipedia.org/wiki/Sanddom wo der Loksand "gelagert" wird.
Logischerweise ist eine Befüllung des Sanddoms von außerhalb, von einem noch höheren Punkt (in dem Fall der Sandturm), die rationelle Form der Befüllung.

Im Sandturm selbst wiederum wurde der Sand mit Druckluft "hochgeblasen" und so aus dem Sandbunker heraus befüllt. Ganz wichtig dabei ist, dass der Sand immer trocken ist und "rieseln" kann.
Deshalb die Abdeckung über dem Sandbunker.

i hope i could answer all your questions :-)

Grüße Sven


Folgende Mitglieder finden das Top: Siegstrecke, Jofan 800, Doc1981 und PLASTICOL
Siegstrecke, metallmania und Bernti haben sich bedankt!
sh  
sh
Beiträge: 441
Registriert am: 29.04.2009

zuletzt bearbeitet 24.10.2020 | Top

RE: Faller #146 Besandungsanlage

#5 von longjohn , 24.10.2020 10:34

Hallo Martin,

und um den Sand trocken und rieselfähig in der Lok zu halten, war der Sanddom auf dem Kessel oben angebracht. Das Rieseln ging per Schwerkraft und der warme Kessel hielt den Sand trocken.

Gruß

Frank


sh, Siegstrecke, metallmania und Neusser67 haben sich bedankt!
 
longjohn
Beiträge: 918
Registriert am: 02.03.2009


   

Faller Inventurliste
FALLER # 138 Besandungsturm

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz