Oldtimer-Zuggarnitur m. Rauch!

#1 von Trainworld , 24.07.2020 18:22

Hallo in die Runde,

einen hab' ich noch ;-)... - wenn ich gerade schon mal bei bin: die Ibertren Zuggarnitur "995 N2", wobei "N2" für die 2-Leiter-Variante steht. "con luz y humo", auf deutsch "mit Licht und Rauch". Ordentlich verteilt, die Lok hat Rauch, die Wagen haben Licht *lol*.

Aber nett anzusehen sind sie:









Viele Grüße
Roland

Übrigens: getestet, ob der Raucherzeuger wirklich funktioniert, habe ich es noch nie, seit die Garnitur bei mir ist. Ich mag das schmierige Zeugs eher nicht auf den Gleisen...


Folgende Mitglieder finden das Top: peter schäfer, papa blech, Knolle und Moba_Arni
frank bertram, volvospeed, Charles und aus_Kurhessen haben sich bedankt!
 
Trainworld
Beiträge: 79
Registriert am: 29.09.2007


RE: Oldtimer-Zuggarnitur m. Rauch!

#2 von volvospeed , 21.01.2021 11:44

Hallo Roland,

hm, die Lok erinnert mich sehr an Fleischmann´s Kleine, die Wagen eher an Minitrix Kopien. Nett anzusehen ist der Zug aber auf jeden Fall.

Hast Du eigentlich mal Deine Bahn vorgestellt ? Würde auch davon gerne mal mehr sehen ;-)


Mit freundlichen Grüßen von der oberen Nahe
Manuel

Forum : www.make-moba.xobor.de


 
volvospeed
Beiträge: 2.401
Registriert am: 10.01.2011


RE: Oldtimer-Zuggarnitur m. Rauch!

#3 von Trainworld , 22.01.2021 15:36

Hallo Manuel,

die kleine Ibertren Dampflok war, obwohl auch als "Einsteigermodell", ähnlich wie Fleischmann's 7000, bei weitem nicht so "aufgeblasen", wie letztere. Im Verbund mit andern Loks fiel sie nie so unangenehm auf wie das Dickerchen aus dem Hause Fleischmann. Was wohl in erster Linie dem Motor geschuldet war, Fleischmann hatte ja anfangs nur den einen, breiten, der wohl aus der Rennbahn-Abteilung entliehen worden war für die N-Anfänge. Ibertren's eingesetzter Motor war da etwas schlanker, aber leider auch relativ anfällig.
Was die Wagen betrifft, so erinnern sie mehr, denke ich an Altösterreichisches, so aus der K.u.K.-Zeit...

Die da eingesetzte Anlage zu zeigen, hieße, sich mit fremden Federn zu schmücken *g*. Ich hatte sie komplett angekauft, eigentlich zum Ausschlachten. Eine Steigung auf der Nebenstrecke, wo nix hochkam, 22,5°-"Abknickwinkel" a ka Weichen, durchgehend Radius 1 und als "Krönung" eine 30°-Kreuzung, über die fast nix drüber fuhr, ohne Hängen zu bleiben. Aber da sie modellbauerisch recht gut gemacht war und zudem aus Nachlass günstig ;-), hab' ich sie genommen. Und eine Zeit lang vor dem Abbruch dazu benutzt, Rollmaterial von mir in Szene zu setzen. Inzwischen ist sie "Geschichte", aber ab und an bereue ich es, sie nicht noch ein wenig so gelassen zu haben. Die eigene Anlage ist seit 2013 im Bau. Und wenn auch Gelände-Grobgestaltung und Gleisbau inzwischen fast abgeschlossen ist, noch nix vorzeigbar, was man als Anlage bezeichnen könnte. Zu viele "Nebenkriegsbaustellen", zudem ärgere ich momentan mit der Steuerung herum. Verkabelt ist sie, zumindest von Fahr- und Stellstrom her auch schon weitgehend, aber das Weichenstellen mittels Arduino und Servos hat einen neuen Nebenkriegsschauplatz eröffnet *grummel*. Irgendwann, wenn die Gleise eingeschottert sind und ein bisschen war Grünes zu sehen ist, wird sie sicher auch gezeigt...

Grüße
Roland


volvospeed und sommerfrische haben sich bedankt!
 
Trainworld
Beiträge: 79
Registriert am: 29.09.2007


RE: Oldtimer-Zuggarnitur m. Rauch!

#4 von Charles , 22.01.2021 17:20

Hallo,

da gab es in Spanien genug Vorlagen. Die hier ist doch gar nicht so weit weg von dem Ibertren Modell :

https://thetransportlibrary.co.uk/image/.../0/LM008034.jpg


Grüße aus dem Odenwald.

Charles


 
Charles
Beiträge: 4.629
Registriert am: 31.03.2009


RE: Oldtimer-Zuggarnitur m. Rauch!

#5 von volvospeed , 22.01.2021 19:30

Hallo Roland,

Weichenservos mit Arduino?! Das klingt ja schon mal sehr interessant. Hab das auch schon öfter gelesen und ein paar Videos gesehen. An eine solche Geschichte wollte ich auch irgendwann mal noch herangehen, allerdings eher für Sonderfunktionen wie, Kinderwippe, vielleicht auch mal vom Wind bewegte Bäume, sowas... leider bin ich nicht so der Programmiersprachen da mächtig.
Persönlich finde ich gerade die Bilder aus den Bauphasen sehr interessant und lehrreich. Der Grundaufbau ist nicht, wie viele meinen immer das selbe, sondern gerade die Detaillösungen, wie Rahmenbau, Kabelverlegung, Landschaftsbau. Ich baue selbst nach den verschiedensten Methoden, je nach dem in welchem Themengebiet ich mich befinde. Oftmals kann man klassische Methoden sehr gut mit neuen Methoden verbinden. Z.B. ein kleiner Berg rein aus Styrodur, statt klassisch mit Holzspanten und Fliegengaze. Aber wir weichen vom Thema ab


Mit freundlichen Grüßen von der oberen Nahe
Manuel

Forum : www.make-moba.xobor.de


 
volvospeed
Beiträge: 2.401
Registriert am: 10.01.2011


RE: Oldtimer-Zuggarnitur m. Rauch!

#6 von Trainworld , 23.01.2021 21:58

Hallo Manuel,

Zitat von volvospeed im Beitrag #5
Weichenservos mit Arduino?


Nur in Kürze, weil's doch arg am Thema vorbeigeht... - ich hab' mich eigentlich mehr "aus der Not geboren" damit beschäftigt. Servos sind im Gegensatz zu den herkömmlichen Weichenantrieben f. Unterflur "spottbillig". Haben aber den "kleinen" Nachteil, daß sie analog nicht zu stellen sind, wie eben früher unsere Weichen mit Taster *g*. "Digital" ist jetzt auch kein Fremdwort für mich, aber wenn man dann Decoder für die Servos braucht, jede Weiche einzeln oder auch vielfach für mehrere, relativiert das die Einsparungen ganz schnell wieder :-(. Außerdem wollte ich mein "gutes altes" Tastenstellpult, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Es gibt auch Elektronik für Analogansteuerung, die sich aber preislich ebenso auf der Ebene der Decoder bewegt. Deshalb bin ich aufgrund eines Hinweises etwas tiefer in die Arduino-Materie "eingetaucht", das Teilchen ist für vieles zu gebrauchen an der Moba! Große Programmierkenntnisse muss man auch nicht haben, erstens ist der Code relativ leicht zu durchschauen, außerdem gibt es bereits eine Gruppe MoBahner, die sich damit beschäftigen. Und warum sollte man das Rad zweimal erfinden? Da gibt es entsprechende Programme, die "Moba-Tools", die man dafür verwenden und in den Arduino hochladen kann. Ich selbst habe einen Arduino Mega genommen, der bis zu 16 Servos, mit Erweiterungsboard sogar noch mehr, ansprechen kann. Ich stelle im (kleinen, vier Weichen) Bahnhof mit zwei Tastern jeweils die komplette Weichenstraße. Und zwar mit "Verfahren", also langsam und hintereinander, Weiche 1, Weiche 2, usw.. Aber das ist eine Spielerei von mir und da habe ich den Code entsprechend erweitert. Man kann durchaus die kleinen Arduino Nano nehmen, für jede Weiche einen, denn beim Chinesen gibt's die Teile ebenfalls das Stück für rund 5 Euro! Dann ist der Code minimal, fertig zum Download im Netz zu finden. Ich hab' dann jedem Servo noch einen Endschalter spendiert für Rückmeldung und Herzstückpolarisierung. Gibt es auch für kleines Geld im Netz bei den üblichen Elektronik-Versendern, Stück rund ein Euro. Und jeder "Antrieb", also Arduino Nano, Servo m. Servohalterung und Endschalter zusammen kommt dann auf weniger als Zehn Euro (!), wenn man das Zeugs "im Dutzend billiger" direkt beim Chinesen ordert! Auch die Formsignale sind vorgesehen, daß sie zukünftig mit dem Servo gestellt werden... - für unter 10 Euro bekomme ich sonst nirgends mehr einen Unterflurantrieb, egal, ob analog oder digital!...

meint grüßend
Roland


 
Trainworld
Beiträge: 79
Registriert am: 29.09.2007


   

V 80

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz