RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#26 von Rainer1403 , 18.11.2020 20:57

Ach nur so als Ergänzung
die Welt ist voller Menschen die keine Ahnung haben... sie werden mehr, sogar teilweise Präsident.. oder Corona Gegner
das nur mal am Rande
Rainer


Folgende Mitglieder finden das Top: Eisenbahner und M-Nostalgiker
Blech hat sich bedankt!
Rainer1403  
Rainer1403
Beiträge: 104
Registriert am: 15.07.2019


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#27 von Trainworld , 19.11.2020 01:57

Hallo Heinz-Dieter,

daß die Ämter eine Genehmigung an bestimmte Auflagen knüpf(t)en, war mir tatsächlich nicht bewußt; es kommt aber wahrscheinlich auch auf den Veranstaltungsort an, kann ich mir denken. So sind, bzw. waren (ist ja schon was her...) auch Vereine bekannt, die bei ihren Veranstaltungen Händler verjagten, so diese als solche erkannt wurden! Ist aber, wie geschrieben, schon 'ne Weile her. Beim MEC Bayreuth und den Kulmbacher Eisenbahnfreunden war es beispielsweise so, daß die sogar auf ihren Flyern zu stehen hatten "keine gewerblichen Händler"...
Was ich kenne, sind Ämter, die sinnbefreite Auflagen an die Anbieter der Börsen machen; war bei uns in Bayreuth mal eine Zeit lang so, daß an Sonntagen vor 11.00 Uhr (Gottesdienstende *bäh*) kein Markt mehr öffnen durfte. War auch irgendwann in den 80ern; daraufhin wurden alle Börsen, wie Schallplattenbörse, Modellbahnbörse, die bis dahin Sonntags stattfanden, aus der Innenstadt in einen kleinen Vorort verlagert, meine, es war damals Bindlach. Die hatten eine große Halle und freuten sich ein Loch in den Bauch...

Und was mir noch in Erinnerung blieb: viele Veranstalter, auch manche Vereine, verlangten von gewerblichen Anbietern eine höhere Standmiete, als von den Privatanbietern. War z.B. auch beim jährlichen großen "Porzelliner-Flohmarkt" der Stadt Selb so. Porzellan war da zwar der Hauptaufhänger, damals wurde für das gebrannte Kaolin noch richtig Geld gezahlt *g*. Aber da war jedes Jahr die ganze Innenstadt ein überwiegend privater Flohmarkt. Und man konnte alle "Schätze", die die Leute dort in der Umgebung ein Jahr lang gesammelt hatten, kaufen. Das ging tatsächlich vom Toaster über Mickymaus-Hefte bis hin zur "Spielzeugeisenbahn", wenn der Sohnemann dem Spiel entwachsen schien. Da konnte man so manches Schnäppchen machen. Denn die Gewerblichen, auch Aufkäufer beschränkten sich meist auf's Porzellan. Und die Stadt Selb verlangte tatsächlich ebenfalls von gewerblichen Ausstellern doppelte Gebühren, stand damals schon immer auf dem gedruckten Angebotsflyer. Dafür konnten sie sich bestimmte Plätze in der Stadt reservieren lassen...

Und du wirst sicher auch bemerkt haben, daß ich in meinem Bericht nichts über die Höhe des Eintrittspreises, bzw. die Berechtigung dessen, schrieb ;-). Ich weiß gut, was es kostet(e), den Raum einer Stadthalle zu mieten. Gerade von Herrn Bergelt, den Veranstalter aus Bayreuth, den ich auch privat kannte. weiß ich, daß er durchaus nicht jedes Mal den Veranstaltungsort mit einem "plus" im Geldbeutel verließ. Mal machte die Witterung "einen Strich" durch das lange geplante Datum, mal war es eine später erst angekündigte Veranstaltung in der Nähe, die vor allem das Familienpublikum dann "abzog".

Und in der Regel hatte ich in der Vergangenheit weder als Besucher noch als Aufsteller ein Problem mit den Gebühren, Leben und Leben lassen. Aber wenn man als Besucher immer mehr das Gefühl bekommt, "das hast du doch alles schon auf der letzten Börse gesehen" und die abgehobenen Preise ändern sich auch nicht mehr auf den schon leicht angegilbten und verstaubten Schildchen, dann ist jeder Euro (damals Mark) zuviel, den man am Eingang verrichtet. Und "kein Umsatz - ausbleibende Besucher" kann auch einen Veranstalter nicht gleichgültig sein. ich weiß nicht, wie es andere Veranstalter so halten, aber Herr Bergelt beispielsweise verkaufte auch Getränke, Kuchen und Würstchen in Eigenregie auf den Veranstaltungen. Daher hielt er seine Eintrittspreise lieber ein wenig niedriger, "famlienfreundlich". Dafür kamen gerade Sonntags auch schon mal die ganzen Familien mit "Kind und Kegel" aus dem Umkreis nur so "zum Modellbahn gucken". Zwei Limo für die Kids, 'n Bier für Papa und Kaffee und Kuchen für die Gattin, damit man das Nörgeln im Keim erstickte *lach*. Daß sowas heute wahrscheinlich nicht mehr funktionieren würde, ist mir auch klar...

meint zu nächtlicher Stunde grüßend
Roland


UKR findet das Top
 
Trainworld
Beiträge: 67
Registriert am: 29.09.2007

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#28 von Heinz-Dieter Papenberg , 19.11.2020 09:06

Hallo Roland,

die Gebühren für die Genehmigung " Verkauf am Sonntag" sind von Stadt zu Stadt, Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich, genau so wie die Auflagen. So hatte uns einmal noch zu DM Zeiten die Hespertal Museumsbahn in Essen Kupferdreh angesprochen ob wir bei deren Sommerfest eine Börse im alten Bahnhof Kupferdreh veranstalten könnten und wir haben JA gesagt. Dort kostete die Genehmigung damals 1.500 DM !!!! und es gab die Auflage das mindestens 5 gewerbliche Händler dabei sein müßten, deren Namen und Adressen mußten wir dem Ordnungsamt auch schriftlich mitteilen und die wollten sogar wissen wieviele Teilnehmer die Börse hätte und das auch im Voraus,was wir natürlich zum Zeitpunkt der Antragstellung noch gar nicht wissen konnten, diese Zahl haben wir dann nachgereicht. Diese Börse hat und viel Geld gekostet denn die Ausgaben konnten wir bei weitem nicht mit den Einnahmen decken und so ist es auch bei dem einen mal geblieben

Was in ganz NRW einheitlich war das war und ist heute immer noch das eine Börse immer erst um 11 Uhr beginnen durfte wegen einem Gesetz von anno Krücke das die Kirche schützen sollte damit deren Schäflein erst zur Kirche gehen konnten bevor sie sich "belustigen"

Was Moba Clubs und Vereine angeht, da kann ich auch nur für einige im ländlichen Raum vom NRW sprechen brauchten damals, also um das Jahr 2000, für die Genehmigung nur einen kleinen Betrag oder auch keinen zahlen, wenn die Börse in den eigenen Vereinsheimen stattfand. Ob das heute noch so ist kann ich allerdings nicht sagen, aber auch die durften immer erst um 11 Uhr beginnen.

In einigen südlichen Bundesländern von NRW aus gesehen, dürfen heute keine Börsen oder Flohmärkte mehr am Sonntag stattfinden die sind jetzt immer am Samstag und der Samstag ist ein schlechter Tag für Börsen. Ich mußte auch mal eine an einem Samstag machen weil die Halle von einer politischen Partei beansprucht wurde und das obwohl meine Termine schon ein Jahr im Voraus angemeldet werden mußten. Samstag ist bei uns Familieneinkaufstag da fährt Vattern mit Muttern einkaufen, dann wird zu Mittag gegessen und dann fängt schon die Bundesliga im Fernsehen an da bleibt keine Zeit mehr für einen Börsenbesuch

Roland, Du hast geschrieben

Zitat
Für mich ein Zeichen, auch fürderhin einen großen Bogen um die "eintrittspflichtigen Ausstellungen" zu machen...



das habe ich nicht nur früher auch oft gehört und dann werde ich sauer weil ich eben weiß welche Summen da im Spiel sind und fast alle die sich über die Eintrittspreise beschweren, haben keine Ahnung davon was alles dahintersteckt. Böse habe ich meine Antwort nicht gemeint falls das so rüber gekommen sein sollte.


Gruß

Heinz-Dieter Papenberg

http://www.modellbahnboerse.org
http://www.mist47.de
http://das-weihnachtsforum.xobor.de/
https://www.facebook.com/pages/Forum-Alt...432575370124314
das Forum für Spielbahner
http://spielbahnen.forumieren.com/


 
Heinz-Dieter Papenberg
Forenadmin
Beiträge: 23.148
Registriert am: 28.05.2007


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#29 von Blech , 19.11.2020 09:17

Leute-
sogar der Kirchgang war geschützt!
Und Genehmigungen für Feiertag waren so selten, wie der Fund eines Diamanten im Kohlenhaufen!

Wenn du als ehrlicher Mensch deinen Markt nach den Vorschriften angemeldet hast,
warst du in einem Karussell gefangen.

Bei unseren GTM-Märkten in Mühlheim/Main brauchten wir zur Zulassung:
1. Städtischen Genehmigung, Ordnungsamt, Steueramt,
2. Genehmigung des Kreises, um andere Veranstaltungen zu schützen,
3. Nachweis Finanzamt, dass wir auch Steuern bezahlen,
4. Einverständnis der IHK, dass unser Markt nicht den regulären Handel stört,
5. Genehmigung der örtlichen Pfarreien, um den Kirchgang nicht zu stören (Sonntagsmarkt),
6. Okay der Polizei wegen eventuellem Verkehrstau und Parkplatzproblem,
7. Versicherungsnachweis für mehrere Bereiche -Haftpflicht usw,
8. Abnahme durch Feuerwehr und ein Feuerwehrmann vor Ort,
9. Rotes Kreuz oder andere Institution in Bereitschaft.

Und (fast) alle wollten Gebühren! Oft nicht zu knapp!
Okay, einige dieser Genehmigungen galten für ein Kalenderjahr,
aber andere hingegen mussten zu jedem Markt neu beantragt werden.

Weiter gehts mit
10. Hallenmiete, Strom und Reinigung, Hausmeisterstunden,
11. Tische und Stühle, wenn nicht genug vorhanden, vom Verleiher holen und zurückbringen,
12. Eintrittskarten, Plakate drucken und Handzettel,
13. Zeit für Tischplanung und Buchungsannahme,
14. Personal für Auf- und Abbau, Garderobe, Kasse.

Alles mühsam und kostenintensiv.
Wenn dann die Kasse nicht gut gefüllt wird, weil Ebay immer stärker wird, hast du bald keine Lust mehr...
So war das bei uns. Wir sind zwar engagierte Sammler (beide!) -aber auch Kaufleute!
Alles klar?

Beste Grüße aus Südhessen
Botho

Okay, um das gleich auch abzuhandeln:
Es ging sicher auch einfacher und verschwiegener -aber mit welchem Risiko?
Es gibt heute noch Veranstalter, die sich der bei solchen Besucherveranstaltungen lauernden Risiken gar nicht bewusst sind.
Und es gibt auch welche, denen haben die Behörden derart auf die Füße getreten, dass sie heute noch ihre Wunden lecken.

So, damit steige ich hier aus -das Thema schmerzt noch heute. Uns beide, Alice und mich.
bgw


Folgende Mitglieder finden das Top: Gleis3601, M-Nostalgiker und Lorbass
binneuhier und gs800 haben sich bedankt!
Blech  
Blech
Beiträge: 13.662
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#30 von Heinz-Dieter Papenberg , 19.11.2020 12:12

Hallo Botho,

da hast Du ja eine lange Liste geschrieben und da hatte ich es besser, denn ich kannte alle Leute die bei der Stadt was zu sagen hatten persönlich. Ich erinnere mich noch genau daran , das als die erste Börse gemacht wurde ich von der Stadt einen Hallenplan haben wollte, aber die hatten keinen wie man mir sagte. Dann hatte ich aber das Glück das der Vorsitzende der SPD zu mir in den Laden kam und eine Spende für einen Sommerball haben wollte, die er natürlich bekommen hat und ich fragte ihn nach einem Hallenplan und am selben Tag bekam ich den durch einen Boten gebracht.

Ich brauchte damals nur den Vertrag für die Halle und die wurde über das Schulamt vermietet, denn die Stadthalle war die Aula der Schule und den brauchte ich nicht einmal dem Ordnungsamt vorlegen, das wurde intern erledigt, Der Antrag auf Festsetzung eines Spezialmarktes und die Genehmigung für den Verkauf am Sonntag mußte immer 6 Monate vor dem Termin gestellt werden. Ob dann auch eine Abfrage beim Kreis Wesel erfolgte weiß ich nicht, denn davon habe ich nie etwas mit bekommen. Genau so wenig wollten die einen Gewerbeschein oder einen Nachweis vom Finanzamt sehen, kann natürlich sein das auch das durch das Amt erledigt wurde. Die Abnahme durch die Feuerwehr hat es auch nur ein mal bei der ersten Börse gegeben und der das gemacht hat war ein Kunde von mir der dafür nichts berechnet hat, dafür bekam die Feuerwehr von mir zu Weihnachten kostenlos Zigarren und Zigaretten, wie auch die Katholische - und evangelische Kirche und die im Rat vertretenen Parteien.

Auch einen Versicherungsnachweis brauchte ich nie vorlegen, aber natürlich hatte ich eine für die Börsen. Das Rote Kreuz war natürlich auch da und die beiden Leute die sich den Dienst da teilten waren auch meine Kunden und Modelleisenbahner und die waren immer froh das sie kostenlos zu der Börse konnten. Kamp-Lintfort war zu der Zeit zwar eine Stadt aber doch ein Dorf wo jeder jeden kannte und da war manches möglich das bei anderen Orten schwierig gewesen wäre.

Ach so hätte ich ja fast vergessen der Hausmeister. Das war ein guter Freund von mir und auch Modellbahner der mir, nach dem es immer weniger Tische in der Halle gab, die noch benötigten Tische aus den Klassenzimmern besorgte. Er bekam auch immer einen Plan von mir und er machte den Auf - und Abbau der Tische und das kostenlos. Die Kosten der Stadt für den Hausmeister waren in der Hallenmiete enthalten, genauso wie die Kosten der Endreinigung


Gruß

Heinz-Dieter Papenberg

http://www.modellbahnboerse.org
http://www.mist47.de
http://das-weihnachtsforum.xobor.de/
https://www.facebook.com/pages/Forum-Alt...432575370124314
das Forum für Spielbahner
http://spielbahnen.forumieren.com/


Blech findet das Top
Blech hat sich bedankt!
 
Heinz-Dieter Papenberg
Forenadmin
Beiträge: 23.148
Registriert am: 28.05.2007


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#31 von Siegstrecke , 19.11.2020 13:09

Hallo,

ich gebe von mir jetzt einfach mal einen laienhaften Gefühlszustand preis. Ich kann nicht beurteilen, wie sich eine Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung rechtfertigt. Doch dafür 500,- oder 1.500,- € zu nehmen ist für mich unverständlich und unverschämt. Es sollte mit Sicherheit alles seine Ordnung haben und keine wilden "Basare" geben. Dafür darf es dann auch eine Bearbeitungsgebühr geben. Ein Antrag für einen neuen Führerschein muss schließlich auch bearbeitet werden und der Führerschein selbst muss gedruckt werden. Aber Heinz-Dieters erwähnte Summen empfinde ich als Frechheit!
Die Gemeinden sollten froh sein, dass ihre defizitären Liegenschaften genutzt werden (Hallenmiete) und das dortige Umfeld belebt wird (eine Tankstelle oder ein Imbiss machen zusätzlichen Umsatz > folglich indirekte Steuereinnahmen).


Gruß Martin


Siegstrecke  
Siegstrecke
Beiträge: 1.379
Registriert am: 23.07.2019


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#32 von Trainworld , 19.11.2020 14:12

Hallo Heinz-Dieter,

Zitat von Heinz-Dieter Papenberg im Beitrag #28
...Böse habe ich meine Antwort nicht gemeint falls das so rüber gekommen sein sollte...


nein, bewahre, so habe ich es auch nicht verstanden, keine Bange ;-)...

Ich war/bin auch nicht stinkig auf die Veranstalter, da ich um die Umstände weiß, mit denen sie stets kämpfen, heute noch viel mehr, als früher, wo ab und an noch "fünf gerade sein gelassen" wurde. Und dazu kommt dann der Wandel der Gesellschaft...

Stinkig bin ich eher auf eine gewisse Klientel Händler (sind nicht alle, wohlgemerkt, aber es gibt halt welche...), die sich darüber mokieren, was sie alles so ans Netz und die Auktionshäuser verlieren. Aber trotzdem irgendwie keine Veranlassung sehen, vielleicht mal selbst "in sich zu gehen" und ihre Preise am allgemeinen Markt zu orientieren. Sie sind hauptsächlich "die Wurzel allen Übels". Und, ja, es ist ihr gutes Recht, ihre Ware spazierenzufahren und zu sagen "für den Preis verkaufe ich nicht". Aber es ist zuweilen eine Leugnung der Realitäten. Erhalten kann ich eben nur, was der Markt "hergibt"... - oder warten, weil ja "jeden Tag ein Doofer aufsteht" *lol*. Letztendlich schadet einem eine solche Haltung selbst; wenn kein Publikum mehr kommt, weil es das Gefühl hat, den größten Teil der Ware schon "auf den letzten fünf Börsen" gesehen zu haben, verliert der Veranstalter nicht nur die Lust, sondern auch den Umsatz. Beides wird langfristig dazu führen, daß es keine solchen Veranstaltungen dann mehr gibt. Aber was macht so ein Händler danach? Sitzt im Keller, in der Garage auf seinen Marktkisten und beklagt sich, wie schlecht die Welt ist? Ich weiß es nicht...

Viele Grüße
Roland


Folgende Mitglieder finden das Top: pvmann, claus, UKR, Rainer1403 und lupowr
lupowr hat sich bedankt!
 
Trainworld
Beiträge: 67
Registriert am: 29.09.2007


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#33 von claus , 19.11.2020 15:17

Zitat von Trainworld im Beitrag #32


Stinkig bin ich eher auf eine gewisse Klientel Händler (sind nicht alle, wohlgemerkt, aber es gibt halt welche...), die sich darüber mokieren, was sie alles so ans Netz und die Auktionshäuser verlieren. Aber trotzdem irgendwie keine Veranlassung sehen, vielleicht mal selbst "in sich zu gehen" und ihre Preise am allgemeinen Markt zu orientieren.




Hallo Roland,

in der Tat, das ist diese Spezies, mit denen ich schon Ende der 90-er auf hiesigen Börsen in Wesel, Kamp-Lintfort, u.a. fetten Stress pur hatte, wenn ich nur "Alando > Ebay" erwähnte und mir fast eine gefangen hätte. Und ab 1998 ging's erstmal mit dem I-Net los...steil bergauf....gut so!
Scheinbar ist der Frust bis heute bei denen immer noch nicht gewichen, die per dato noch überlebt haben...


Viele Grüsse,

Claus


lupowr findet das Top
 
claus
Beiträge: 18.627
Registriert am: 30.05.2007


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#34 von telefonbahner , 19.11.2020 15:34

Hallo zusammen,
ich hoffe ja das es bald wieder losgehen kann mit Börsen und Flohmärkten.
Wie lange ich noch bei ebay kaufen darf weiß ich nicht da ja wohl die Zahlung per Überweisung wegfallen soll.
In Dresden gibt es ja zum Glück noch ein paar Modellbahnläden die auch eine A&V-Ecke haben so das man dort immer mal reinschauen kann.
Nun bin ich kein "Sammler" von hochwertigen Stücken oder Raritäten so das ich auch ganz locker auch mal ohne Geldausgabe wieder heimwärts fahren kann.
Das CONRAD seine Modellbahnangebote in seiner Filiale komplett entfernt hat und bei SPIELEMAX nur noch wenige Hersteller geführt werden hab ich zur Kenntnis genommen und damit ist es gut, ist als genau so als wären die Läden genau wie so manch anderer geschlossen
Das es auf jeder Börse "Händler" oder besser Aussteller gibt die wohl nur ihre Ware zeigen und keinesfalls verkaufen wollen ist ja schon seit Beginn des Börsenhandels (1990/91) bekannt.
Zum Teil sieht man den Modellen und vor allem ihren Verpackungen ihr hartes "Wanderleben" an, die Kartons werden immer kugelförmiger da sie ihre Ecken einbüßen und die darin verpackten Modell halten den "Wurftest" auch immer weniger aus und zerbröseln auch ohne Zinkfraß.

Ich wünsche den Börsenbetreibern jedenfalls Durchhaltevermögen und hoffe auf viele interessante Dinge.

Gruß Gerd aus Dresden


Folgende Mitglieder finden das Top: UKR und Trainworld
erikelch hat sich bedankt!
 
telefonbahner
Beiträge: 13.397
Registriert am: 20.02.2010


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#35 von klein.uhu , 19.11.2020 16:58

Moin,

erinnert mich nicht daran, sonst krieg ich 'n Koller! Alle paar Wochen mal sonntags, ach wie war das schön.
Läden mit Altware gibt es noch hie und da, der nächste große Händler hat so was auch. Aber wenn es einen Nobelpreis für Gebraucht-UVP gäbe, er könnte sich da bewerben. Auf Börsen gab es hin und wieder mal Tische von Modellbahn-Erben, das waren immer die besten: realistische Preise und meist sehr gepflegte Modelle.

Heute und hier ist alles seit März Novembergrau und sonntags nur noch Totensonntage. Am meisten leid tun mir die Kinder, die nichts mehr zu sehen kriegen, nicht mal Zoo, Tierpark, Kirmes, Weihnachtsmarkt. Die ganze Korona hockt nur noch rum wegen Corona.


Gruß klein.uhu
| : | ~ analog


Folgende Mitglieder finden das Top: telefonbahner und UKR
telefonbahner hat sich bedankt!
klein.uhu  
klein.uhu
Beiträge: 965
Registriert am: 19.09.2009


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#36 von lupowr , 19.11.2020 18:25

Hallo Klein-Uhu, Dei Corona-"Gejammer" tut mir ja leid - aber muß denn immer was "los "sein ? Ich empfehle Dir Abhilfe: "Lies' was !!!" - Und zwar was Gedrucktes ohne allzuviele Bildchen, das tut der Birne gut und bildet. Das tut auch den "Kindlein" viel besser als das ewige Getipsel oder die "Glotze"... Und den Rest bastle was an Deiner Eisenbahn. Raus kann man ja bald nicht mehr, denn jetzt dann "steht Weihnachten vor der Tür".. - und eben auch Corona. Wünsche eine schöne Vorweihnachtszeit ! ......


lupowr  
lupowr
Beiträge: 262
Registriert am: 17.12.2017


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#37 von klein.uhu , 19.11.2020 20:16

Zitat von lupowr im Beitrag #36

... Ich empfehle Dir Abhilfe: "Lies' was !!!" - Und zwar was Gedrucktes ohne allzuviele Bildchen, das tut der Birne gut und bildet. Das tut auch den "Kindlein" viel besser als das ewige Getipsel oder die "Glotze"... Und den Rest bastle was an Deiner Eisenbahn. .....

Moin,

Danke für Deine allgemeingehaltenen Ratschläge. Was stellst Du Dir vor was ich tue? Ich lese viel, nicht nur was mit Eisenbahn. Lesestoff habe ich reichlich. Meine Birne ist damit und mit anderen Dingen im Leben voll ausgelastet.

Unsere "Kindlein" sind längst erwachsen. Aber es gibt noch andere Kinder auf der Welt, nicht nur eigene! Und die tun mir leid! Denen fehlt teilweise der soziale Kontakt untereinander. Mir sind auch fast alle persönlichen Kontakte abhanden gekommen, alles nur virtuell ist kein Ersatz! Als Erwachsener kann ich das aber besser wegstecken. Im Beruf war ich auch oft genug auf mich alleine gestellt, abseits der Familie. Kinder sind aber wie "Herdentiere" und brauchen ein persönliches soziales Umfeld zur Entwicklung.

Basteln an der Eisenbahn: soweit es mir gesundheitlich und körperlich noch möglich ist, gerne und sooft wie möglich. Doch vieles fällt mir da langsam schwer. Also bleibt hauptsächlich basteln am Werktisch, weniger unter und an der Anlage.

Auch "Glotze" mochte ich noch nie sonderlich, egal ob Fernsehen, Video, DVD, JuhuTube, war und ist nie so recht mein Ding. Das ist alles nur inaktives Rumhängen, nichts für mich. Forum hat immerhin noch etwas mehr an Aktivität.

Es waren halt noch schönere Zeiten, als es noch Börsen gab. Das ist kein Jammern, sondern Tatsache.

Bleib gesund und beschäftige Dich geistig und körperliche!


Gruß klein.uhu
| : | ~ analog


lupowr hat sich bedankt!
klein.uhu  
klein.uhu
Beiträge: 965
Registriert am: 19.09.2009


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#38 von Rainer1403 , 19.11.2020 20:46

Also Leute,
jammert hilft gar nicht, die Tatsachen sind auf dem Tisch.
Börse hin oder her, es gibt sie eben einfach nicht.
Da hilft nur die eigene Modelleisenbahn und die wird oft genug vernachlässigt für YouTube und für andere Sachen, jetzt ist Zeit dazu.
Es gibt genug auf der Bahn, drunter ist nicht so wichtig. Fahren und ausschmücken benötigt genügend Zeit....
Ich zitiere immer noch den Franz :
Geht (in den Eisenbahn Raum und spielt)
In diesem Sinne, bleibt gesund und Kopf hoch
Rainer


Blech und lupowr haben sich bedankt!
Rainer1403  
Rainer1403
Beiträge: 104
Registriert am: 15.07.2019


RE: was waren es doch schöne Zeiten als es noch Moba Börsen gab

#39 von Eisenfresser , 20.11.2020 09:04

Ja, ja. . .

Börsen und Forentreffen waren schon schön.

Hier ein paar Bilder damit ihr in Erinnerungen schwelgen könnt.









Wir hoffen das es nächstes Jahr wieder klappen wird.

Aber bis dahin ... leider nur Bilder aus vergangenen Tagen.

Hat noch jemand welche?

LG, Micha


immer Dankbar für gute Ratschläge


Folgende Mitglieder finden das Top: UKR und martinf
Blech, telefonbahner, UKR und klein.uhu haben sich bedankt!
 
Eisenfresser
Beiträge: 1.642
Registriert am: 01.01.2016


   

Börsentermine Dezember 2020
Börsentermine November 2020

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz