Wie dick soll es sein....

#1 von CP-Rail , 18.11.2020 22:27

.... das Holz für eine Toporama-Matte 50x120 cm ohne das sich etwas verwindet. Reichen 10 mm Pappelsperrholz oder geht auch 6 mm. Transportablität im Haus ist Bedingung. Also kein rauer Ausstellungsbetrieb. Was ist mit Hartschaumplatten? Hat da jemand Erfahrung?


 
CP-Rail
Beiträge: 191
Registriert am: 23.11.2014


RE: Wie dick soll es sein....

#2 von klein.uhu , 19.11.2020 00:44

Moin,

Mit 6mm Sperrholz würde ich das nicht machen. Geh mal in einen Baumarkt und nimm das in die Hand: das biegt sich schon beim Anschauen.

Sperrholz:
Das kann sich auch verziehen, wenn es einseitig mit Leim oder Farbe gestrichen wird, auch wenn diese als Lösungsmittel kein Wasser enthalten, mit Wasser erst recht. Das erklärt Dir jeder Schreiner. 10mm bis 15mm dick würde ich bei 120cm Länge nehmen.

Hartschaumplatten:
Kein Styropor! Styrodur oder ähnliches kann gehen, dann sollten es m.E. aber mindestens 20mm sein. Und es bröselt mit der Zeit an den Griffstellen, ist auch nur bedingt druckfest. Und man kann nicht alle Kleber verwenden, nicht Schrauben, keine Klebebänder verwenden, da die auf der Oberfläche nicht haften. Dann kommt es drauf an, was an Gewicht da drauf kommt. So eine Platte sollte vollständig eben aufliegen.

MDF-Platten:
Die würde ich nehmen. Verzugfest, schraubbar, bruchsicher, griffest.
Nachteil: etwas teurer (aber bei der Größe), und etwas schwerer.

Nachtrag: da ich selbst keine solchen Platten verbaut habe, nehme ich das hier geschriebene erst mal kommentarlos zurück. Wenn sich einmal was im Kopf festgesetzt, dann bleibt es da leider gerne kleben. Und eine Funktion des BBCodes zum Durchstreichen von geschriebenem Text gibt es hier im FAM leider nicht.
In keinem Fall sollten normale "Spanplatten"' verwendet werden.

Platten aus geleimten Holzstäbchen:
Aber das ist eher etwas dekoratives. Wenn da die Anlage drauf ist, sieht man von der Holzmaserung nichts mehr. Eher für Möbel.


Gruß klein.uhu
| : | ~ analog


FrankM hat sich bedankt!
klein.uhu  
klein.uhu
Beiträge: 965
Registriert am: 19.09.2009

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: Wie dick soll es sein....

#3 von juerje , 19.11.2020 04:28

Hallo klein.uhu,

bist Du sicher das Du MDF meinst?
Gemeines MDF ist nämlich keinesfalls wasserfest und teuer schon gar nicht.
Das ist was für den Möbelbau.
Für die Anlage würde ich es nicht nehmen - viel zu schwer, hart und eher empfindlich gegenüber Wasser.


Gruß
Jürgen

Spielbahnen
https://youtu.be/yR3cLwhpJ0Y


 
juerje
Beiträge: 2.201
Registriert am: 24.07.2010


RE: Wie dick soll es sein....

#4 von Peter R. , 19.11.2020 05:14

Hi CP Rail
10 mm Pappelsperrholz. Pappel ist relativ verzugsarm und die Märklin Gleisnägel lassen sich noch gut eindrücken. Empfehlenswert ist ein Leistenrahmen mit 40 x 20 mm Leisten hochkant.
mfg
Peter

Zwischenablage11.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Folgende Mitglieder finden das Top: maeflex, klein.uhu, saxonia und CP-Rail
FrankM und CP-Rail haben sich bedankt!
 
Peter R.
Beiträge: 46
Registriert am: 08.12.2016


RE: Wie dick soll es sein....

#5 von klein.uhu , 19.11.2020 13:31

Ich habe meinen Beitrag #2 geändert, siehe oben.


Gruß klein.uhu
| : | ~ analog


klein.uhu  
klein.uhu
Beiträge: 965
Registriert am: 19.09.2009


RE: Wie dick soll es sein....

#6 von CP-Rail , 19.11.2020 18:03

Herzlichen Dank für Eure vielen informativen Beiträge.

MDF würde ich nicht nehmen, ich habe ein Minitrix-Toporama, das auf MDF aufgezogen ist. Da meinst, die Platte klemmst Dir schnell mal unter den Arm und bist dann doch überrascht wie schwer das Zeug ist.

In einer älteren MIBA-Ausgabe wurde mal eine Weihnachtsmodulanlage auf Hartschaumplatten vorgestellt. Hier wurden die Kanten mit hartem Karton umleimt.

Ich denke es wird der Leistenrahmen mit 10 mm Pappel.

Grüße
Jens-Michael


 
CP-Rail
Beiträge: 191
Registriert am: 23.11.2014


   

Anlagenvorschlag - finde ihn nicht wieder...

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz