MERKUR Spur 0 neue Produktion

#1 von spurnullo , 21.06.2012 09:52

Hallo miteinander

Hat jemand Erfahrung mit der neuen Spur-0-Produktion von MERKUR in Tschechien, Police nad Metuji, www.merkurtoys.cz ? Insbesondere Erfahrung mit den Dampfloks wie z.B. dem Modell DR 75.901 (Artikel Nr. 9160 bis 9165) oder der 1-C-2 CSD 353.104 (Artikel-Nr. 9169), usw. ? (die scheinen ja alle das gleiche C-Triebwerk zu haben)
Ich sah, dass ‚Lastra 38’ schöne Fotos von neuen Merkur-Dieselloks aufgeschaltet hat, Thema „Hektor ist da“ - hierfür vielen Dank, Lastra!. Auch den Bericht über Merkur alte Produktion fand ich sehr spannend. Auch hierfür vielen Dank.
Wie ich sehe, hat Merkur neu eine 2-C-1 Tender-Dampflok (354.108, Artikel-Nr. 9195) aufgelegt, welche eine gewisse Ähnlichkeit mit der 1-C-2 (375.101) von Eduard Stárek hat, die ‚Pupajz’ vorgestellt hat (Thema „Blecheisenbahnen aus CZ Teil 11 Eduard Stárek“); auch dort tolle Fotos, vielen Dank.
Auch die 4achs Personenwagen und 2achs Güterwagen (z.B. der Schüttgutwagen Artikel Nr. 9411) interessieren mich.

Für jeden Input über die Spur 0 Produkte von Merkur (Qualität, Technik, Verfügbarkeit, usw) bin ich sehr dankbar.
Ich habe auch schon gelesen, dass die Produkte in Tschechien bedeutend günstiger zu bekommen sind als in Deutschland. Da ich sowieso plane nach Prag zu fahren (um dort nebst dem Stadtbummel auch ETS einen Besuch abzustatten), könnte ich ja noch einen Abstecher nach Police nad Metuji machen...

Im Voraus vielen Dank für Infos!

Mit besten Grüssen
spurnullo


 
spurnullo
Beiträge: 447
Registriert am: 21.06.2012


RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#2 von swfreund ( gelöscht ) , 21.06.2012 13:04

Fährst Du TIN PLATE oder 2Leiter Spur 0? Zu TIN Plate gibt es einiges zu sagen.
Wolfgang


swfreund

RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#3 von Lastra 38 , 21.06.2012 18:42

Hallo,

hier meine Erfahrungen mit Merkur Neu. Da die Spurkranzhöhe der Merkurräder im Vergleich zu anderen Tin Plate Herstellern niedriger ist, neigen die Wagen bei schlecht verlegten oder verbogenen Schienen zum entgleisen. Auch mit Fremdweichen haben Merkur Neu Fahrzeuge mit unter Schwierigkeiten am Herzstück. Ich rate dazu, auch die Gleise und Weichen von Merkur Neu zu verwenden. Dann hat man auch keine Probleme mit den Gleisradien. Gerade die grossen Lokomotiven, wie die Brillenschlange oder Hektor benötigen grosse Radien. Für den achter oder zwölfer Märklinkreis sind sie nicht geeignet. Die Qualität ist für mich in Ordnung. Über die Verfügbarkeit in Deutschland kann ich nichts sagen, ich fahre immer direkt ins Werk.

MfG Lastra


Lastra 38  
Lastra 38
Beiträge: 1.410
Registriert am: 08.10.2009


RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#4 von spurnullo , 21.06.2012 19:19

@ Wolfgang:
Natürlich, MERKUR produziert ja 2 und 3-Leiter... habe prompt vergessen zu erwähnen, dass ich 3-Leiter (vor allem BUCO-Schienen) fahre. Gerne höre/lese ich von Deinen Erfahrungen.

@ Lastra 38
Danke für die Info. Ich fahre auf BUCO-Schienen (3-Leiter). Ich habe in 2 Wochen Urlaub und plane, ins Werk zu fahren. Möchte ja auch mal das Museum dort sehen!). Sind die Preise auf der Webseite von MERKUR zutreffend ?

Euch beiden herzlichen Dank für die superschnelle Reaktion :-) Gerne erfahre ich mehr....

tinplatige Grüsse,
spurnullo


 
spurnullo
Beiträge: 447
Registriert am: 21.06.2012


RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#5 von swfreund ( gelöscht ) , 21.06.2012 19:49

Kann mich dem Kollegen Lastra nur anschließen.Merkur hat was Rad und Achsengeometrie angeht so wie ETS mal wieder was Neues erfunden.Die alten Merkur Sachen waren noch zum deutschen TP Material durchweg kompatibel. Es gibt nun mal keine Tin Plate Norm, allenfalls eine empirische Norm die für die Radsätze folgendermaßen aussieht: Spurkranzbreite :2 mm,Spurkranzhöhe: 2,5 bis 3 mm, Radinnenmaß:27+0-0,2mm.Nach dieser empirischen Norm werden auch die ausgezeichneten Zanka Radsätze seit Jahren gefertigt.Über diese empirische Norm gibt es endlose Diskussionen die teilweise in Schreierein geendet haben.Ich besitze eine orginale ME und GR die ein Radsatzinnenmaß von 25,3 bzw 25,5 haben und fast bei jeder Weiche hakeln.(Das alles gilt nicht fürHeimanlagen da hier sowieso jeder alles hingebogen hat daß es geht)aber auf großen Gemeinschaftsanlagen müssen wir uns irgendwie einigen.Die große Bahn hat auch in Europa die gleichen Normen.
Die Firma Merkur ist nicht fähig sich mal bei den Tinplatern schlau zu machen was gebraucht wird und wie es bitte aussehen soll,laut Aussage eines Insiders sind sie auch 20 Jahre nach der Wende nicht in der freien Marktwirtschaft angekommen.
Die Motore sind 12Volt Motore und für unseren 20 Volt Betrieb ungeeignet.Das Getriebe: Schneckenräder und ALUMINIUMzahnräder sind eine Frechheit. Auf Briefe,auch in tscheschisch wird nicht geantwortet.Merkur ist genauso beratungsresistent wie ETS bei der ich vor Jahren persönlich vorgesprochen habe wegen vernünftiger Austauschradsätze.Daraufhin gab es eine ganz kurze Zeit ZANKA Radsätze im ETS Katalog.Es ist für mich nicht einzusehen,warum ich beim Kauf eines ETS oder Merkur Wagen noch zwei bzw.vier Zanka Radsätze (gibts aktuell mal wieder nicht) kaufen muß,die auf der Drehbank passend gemacht werden müssen Die ausgebauten Radsätze braucht kein Mensch und kann man nur wegwerfen.Dann kommen noch die Fix Kupplungen dazu.Über das Geschäftsgebaren dieser zwei Firmen kann ich nur den Kopf schütteln!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Herr Taus ist fast immer auf den Fahrtagen in Tuttlingen, sieht er nichts oder will er nichts sehen????????

Trotzdem mit freundlichem Gruß Wolfgang


swfreund
zuletzt bearbeitet 13.09.2012 14:02 | Top

RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#6 von Lastra 38 , 21.06.2012 22:03

Hallo Wolfgang,

ich glaube über das Thema Merkur Neu und ETS haben wir beide schon beim Spielertreffen in der Schorfheide ausgiebig diskutiert.

Hallo spurnullo,

ich habe mir mal auf einer Modellbahnbörse für kleines Geld Modellgleise und Weichen von HAG gekauft. Es ist ja fast identisch mit dem Märklin Modellgleis. Auch hier traten die bekannten Mängel an den Weichen auf. Wie es sich mit dem BUCO Gleisen verhält kann ich nicht beurteilen. Ich habe für mich entschieden, zum Bau meiner neuen Merkur Anlage das Gleismaterial von Merkur Neu zu verwenden. Das hat erstens den Vorteil, dass es neue Gleise und Weichen sind und es somit auch keine Probleme mit ihnen geben dürfte und zweitens kann ich auch andere Fabrikate fahren lassen.
Die Preise im Werk sind die tschechischen Katalogpreise. Im Werk und im Museumschop werden nur Kronen akzeptiert. Also die Euros bitte vorher umtauschen. Man sollte auch beachten, dass von 11.00 - 12.00 Mittagspause ist und das Museum geschlossen hat. Da Merkur in erster Linie Stabielbaukästen herstellt und die Eisenbahn erst an zweiter Stelle kommt, spiegelt sich das auch im Museum wieder. Bei meinem letzten Besuch war die Eisenbahn leider nur in einem Raum untergebracht und die Ausstellungstücke auch recht unübersichtlich angeordnet. Trotz allem ein sehenswertes Museum.
Ich bin trotz allem positiv überrascht, wie Merkur sein Eisenbahnprogramm in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut hat.

MfG Lastra


Lastra 38  
Lastra 38
Beiträge: 1.410
Registriert am: 08.10.2009


RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#7 von swfreund ( gelöscht ) , 21.06.2012 22:32

Es ist richtig,daß bei Verwendung der aktuellen Merkur Weichen und Gleise es keinerlei Probleme gibt!!!! Nur denke ich daß bei uns Tinplatespieler und hier liegt die Betonung auf Spieler die Vielfalt doch das Schöne ist. Ich kann mich an meine ersten Spielertreffen in einem fast elitären Kreis erinnern(ca:1988)Da gab es NUR!! Märklin und sonst nichts.Ich hatte die Eintönigkeit von orginal Krokodilen MEs HRs und Vanderbilds und 40 cm Wagen bald satt. Die im Maßstab und Proportion stimmige Vielfalt ist für mich das wahre Tinplaterlebnis was durch die Borniertheit der Tschechen leider getrübt wird.Es gibt viele Hersteller deren Produkte ich aufs Gleis stelle und die ohne Probleme oder irgendwelche Umbauten klaglos fahren,z.B: Mundhenke,Weinhold,Kistner,Herschmann,Meister,Dammschneider,Großmann,Bauer,Hehr,Hess,Darstead,Thieme,Thwerbold, Steuer,Zanka,Reichert, Buco neu und andere.
Und noch einen freundlichen Gruß Wolfgang


swfreund
zuletzt bearbeitet 21.06.2012 22:41 | Top

RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#8 von spurnullo , 21.06.2012 22:34

Hallo Wolfgang
Auweia, das klingt schwer nach "eine gute Idee mässig bis saumässig umgesetzt"... Deine Infos erklären wohl, warum ich hier, ganz unten 'im Ländle' sowie ennet der Grenz in der Schweiz in Zürich und Umgebung, noch kaum neue Merkur-Loks gesehen habe; weder auf den Börsen noch auf der Schweizer Online-Auktionsplattform noch in der deutschen 'Bucht'.... Ich verstehe die beiden Hersteller nicht. Wenn man Tin-Plate produziert, muss man doch viele Formen herstellen. Das kostet sehr viel Geld. Investitionen müssen sich irgendwann lohnen....? Also: wo haben Merkur und ETS ihre "Absatzmärkte"? Wer kauft die Sachen, wenn nicht wir "angefressenen Blechbahner"??
Jedenfalls ganz herzlichen Dank für Deine "Warnung", bin sehr froh um diese Infos. Wenn ich es schaffe, im kommenden Urlaub bei Merkur mal reinzuschauen, werde ich hier vielleicht darüber berichten können. Bis dahin freue ich mich über jeden Input.
MfG spurnullo


 
spurnullo
Beiträge: 447
Registriert am: 21.06.2012


RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#9 von swfreund ( gelöscht ) , 21.06.2012 22:49

Ich denke daß die Absatzmärkte von ETS überwiegend in Amerika sind. Bei meinem Besuch bei ETS habe ich palettenweise Material gesehen das für die USA( Alabama) adressiert war.Auf dem LIONEL Tinplategleis mit seinen Kunststoffherzstücken laufen auch die ETS Radsätze mit den hohen Spurkränzen einwandfrei. Die Nachbarn Deutschland und die Schweiz interessiert scheinbar nicht und wird ignoriert!!!

Wolfgang


swfreund
zuletzt bearbeitet 21.06.2012 22:59 | Top

RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#10 von spurnullo , 21.06.2012 22:51

@ Lastra:
Vielen Dank für den Nachtrag an Infos. Vielleicht muss ich halt einfach mal im Werk eine Dampflok kaufen und dann auf meine BUCO-Schienen setzen und schauen was geschieht....

@ Wolfgang
Das mit der Diversität sehe ich auch so. Ich bin kein Purist, wobei, ich strebe "passende Züge" an, so dass Lok und Wagen vom Stil und den Proportionen her zusammenpassen: eine HAG Re 4/4 zieht die schönen HAG-Personenwagen. Eine Stadtilm BR 64 die Stadtilm-Donnerbüchsen. Die eine (alte) Merkur 1-C-1 zieht 2achs-Güterwägelchen von Paya (mangels Merkur-Wagen, passt aber von den Proportionen her gut). Die BUCO 314 1-B-1 Ellok einen BUCO-Güterzug... usw.

Weitere Infos sind willkommen. Werde mich gerne revanchieren, wenn ich es bis ins Werk schaffe. Aber bei Eurem geballten Wissen kann ich dann vielleicht nur kalten Kaffee servieren...


 
spurnullo
Beiträge: 447
Registriert am: 21.06.2012


RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion

#11 von Lastra 38 , 22.06.2012 07:58

Hallo Wolfgang und spurnullo,

ich bin auch kein Purist und der Einsatz von Fremdfahrzeugen auf dem Merkur Neu Gleisen dürfte doch auch kein Problem sein. Man hat neues Gleismaterial und braucht nicht tagelang altes Vorkriegsgleismaterial zu entrosten und wieder in Ordnung zubringen (habe ich in die letzte Woche lang getan).
Die Eisenbahn von Merkur Neu stellt doch eine Einheit dar, und in dieser Gesamtheit funktioniert sie auch. Bei den alten Blechbahnen hatte doch auch jeder Hersteller sein eigens Gleissythem und diese Gleissytheme waren auch nicht immer kompatibel. Bei Merkur wird versucht einen Mittelweg zwischen Tin Plate und moderner Modellbahn zufinden und dabei an die eigenen Traditionen anzuknüpfen.

MfG Lastra


Lastra 38  
Lastra 38
Beiträge: 1.410
Registriert am: 08.10.2009

zuletzt bearbeitet 22.06.2012 | Top

RE: MERKUR Spur 0 neue Produktion - Erlebnisbericht

#12 von spurnullo , 05.08.2012 13:05

Hier ein Erlebnisbericht zur Spur-0-Tinplate-Produktion im „wilden Osten“; meine mehrfach verschobene Urlaubsreise nach Tschechien konnte ich endlich realisieren und dabei nebst alten Freunden auch MERKUR und ETS besuchen. Hier zu MERKUR:

Police nad Metuji ist ein kleines Städtchen rund 3 Stunden Autofahrt nordöstlich von Prag. Auf der Strasse von Náchod her fährt man rund 1 km vor Police an einem kleinen, alten Fabrikgebäude vorbei, bei dem der Schornstein mit der Aufschrift MERKUR auffällt. „Touristenmagnet“ ist aber das MERKUR-Museum im Ort. Es befindet sich im 1. Stock eines stattlichen alten Gebäudes. Dort im Flur hängen mehrere Vitrinen mit den Spur-0-Produkten, ein winziges Büro ist Empfang und Verkaufslokal in einem.
Die ältere Dame, die ich dort antreffe, spricht weder Deutsch noch Englisch. Mit Zeichensprache und den Bildern des Katalogs erkläre ich, was ich kaufen möchte...: sie sucht in verschiedensten Schränken nach den Wagen und der Lok und zuckt dann mit den Schultern...
Auf der Eisenbahnanlage des Museums drehen eine 2achs-Diesellok und eine Mikado-Dampflok ohne Tender ihre Kreise, Personen- und Güterwagen sind keine angekuppelt sondern stehen auf und zum Teil neben den Geleisen herum... In den Vitrinen des Eisenbahnraums sind Loks und Wagen von MERKUR (alt und neu), Troika, Ikaria, Chemplast, usw. ausgestellt – manchmal nicht einmal richtig aufgegleist. Alles wirkt irgendwie improvisiert, mit minimalen Mitteln hergerichtet. Irgendwie fühle ich mich wie in die 1980er Jahre vor dem Fall des ‚eisernen Vorhangs’ zurückversetzt, das abgewetzte Innere des Hauses verstärkt den Eindruck noch...
Fotos des Museums auf der Webseite von MERKUR: http://www.merkurpolice.cz/ocelove-mesto-rok-2000-az-2010
Liebhaber der Metallbaukasten kommen viel mehr auf ihre Kosten: der Eifelturm, eine Zeche-Förderanlage, in einem Raum eine riesige burgähnliche Fantasy-Konstruktion, viele Schaukästen mit alten Prospekten und Kartons der Baukästen von Meccano, Inventor, Archimedes, usw. In einem weiteren Raum schliesslich 2 grosse Tische mit haufenweise Metallbaukasten-Material: Gross und Klein kann sich hier kreativ austoben, was intensiv genutzt wird – eine tolle Idee und eine gute „Kauf-Animations-Massnahme“ im Gegensatz zum Spur-0-Sektor!
Kurz bevor ich das Handtuch werfe, taucht eine junge Angestellte auf, die ein paar Brocken Englisch spricht. Auch sie sucht nach meinen gewünschten Sachen, genauso erfolglos. Aber nach einigem Hin-und-Her und meinem Insistieren macht sie mehrere Telefonate und teilt mir dann überraschend mit: „tomorrow, 10 morning, meet Mr. Kříž...“. Zum Glück hatte ich einen „Reservetag“ um die landschaftlich schöne Gegend zu erkunden....
Am nächsten Tag dann die Überraschung: fast pünktlich taucht Herr Kříž senior auf, wir fahren in die Fabrik (mit dem markanten MERKUR-Kamin) ausserhalb von Police wo mich sein Sohn Jaromir Kříž empfängt (Vater und Sohn sind zusammen die Geschäftsführer von MERKUR). Die Spur-0-Produktion ist Steckenpferd von Jaromir, sein Büro ist mit mehreren Vitrinen voller Prototypen und Serienmodellen von Loks und Wagen dekoriert, Kisten mit Schienen und Metallbaukästen stehen herum, ein kreatives Chaos. Er zeigt mir seinen neusten Wurf: eine Co-Co Ellok der ČD Baureihe 182, früher ČSD Baureihe E 669.2, in Cargo-Lackierung (wenige Tage nach meinem Besuch erschien diese Lok auf der Webseite von Merkur, siehe: http://www.merkurtoys.cz/de/produkte/dre...engleis-systeme ). Im Anschluss zeigt mir Jaromir während fast 3 Stunden die beiden Fabrik-Standorte, erklärt mir die Funktion der einzelnen Metallbearbeitungsmaschinen, sitzt mit mir ins Büro des CAD-Zeichners, usw. (!). Dort stehen viele Entwürfe und Prototypen herum, „man muss halt was ausprobieren“ meint Jaromir „und manchmal passt’s dann eben nicht...“. Auf dem PC ein riesiges Archiv von Fotos und Zeichnungen verschiedenster Loks und Wagen des grossen Vorbilds; „Inspirationen!, good for new ideas, maybe something becomes a MERKUR-product...“, wie Jaromir lachend erklärt. Während Jaromir mit mir am PC sitzt, steht der CAD-Zeichner geduldig daneben. „Halten wir dich von der Arbeit ab?“ „Ja, aber er ist der Boss.... der darf das!“ Ob der vielen Entwürfe und dem Chaos im Büro meint der Mitarbeiter „wir spinnen hier alle ein wenig....!“ Gelächter. Jaromir stimmt zu.
MERKUR ist an sich einfach eine Metallbearbeitungs-Werkstätte, die Produkte für verschiedenste Auftraggeber herstellt. Bei meinem Besuch wurden gerade Klimaanlage-Gehäuse für Renault-Autobusse hergestellt. An einer CNC-Maschine waren Teile für Alstom in Bearbeitung. 85 % der Spielzeugproduktion betrifft die Metallbaukästen – und somit nur ein kleiner Teil die Spur-0-Produktion. Dampfmaschinen und das Kinder-Dreirad, Schubkarre, usw. sind Nebenprodukte. Sobald jeweils ein paar Kronen verdient sind oder wenn wieder ein paar Euro EU-Fördergelder kommen, bauen die Kříž’s aus, kaufen neue Maschinen, usw. Deshalb steht im Werk eine modernste Funkenerosions-Maschine neben einer Uralt-Drehbank (welche aber, so betont Jaromir, tadellos funktioniert, genutzt und gepflegt wird – good old quality!). Überhaupt: die Werkstätte ist sauber und aufgeräumt.
In einem mit Halbfabrikaten vollgestopften Raum sitzen 4 Mitarbeiter und setzen von Hand Loks und Wagen zusammen, im Nebenraum eine kleine Testanlage.
Die Beschriftung der Spur-0 Loks und Wagons erfolgt im Tampondruck. Jaromir stellt die Vorlagen selber her. Leider ist die Qualität nicht immer überzeugend: ich will ein paar der DB 2achs-Schüttgutwagen kaufen aber von 10 Stück, die er aus dem Lager bringt, haben 7 kleine Fehler im Druck... Dafür sind die 4achs SNCF-Personenwagen tadellos bedruckt.
Man lerne erstens: geht man ins Museum und will dort im Shop ein paar Sachen kaufen, die nicht vorrätig sind (und das ist fast alles!), muss man die Damen überzeugen, einem Zugang zum richtigen Lager zu organisieren. Dort hat es nämlich jede Menge. Und zweitens: der Ansatz von Lastra hier im Forum ist der richtige: nach Police fahren, die Stücke anschauen, also vor Ort kaufen wenn man kann. Dies macht auch Sinn, weil die Webseite nicht auf dem alleraktuellsten Stand ist: MERKUR verändert manchmal Details an der laufenden Produktion.
Die beiden Dampfloks, die ich mitnehme, haben richtige TinPlate Räder: breite Laufflächen und hohe Spurkränze. Sie fahren tadellos auf meinen BUCO-Schienen. Anders sieht es mit den Wagen aus: Wie schon swfreund schrieb, hat Merkur „das Rad neu erfunden“: ein Zwischending halb TinPlate, halb modellmässig. Die Wagen laufen zwar auf meinen BUCO-Schienen, bei den Weichenzungen wird es aber grenzwertig. Sind diese nicht perfekt eingestellt, kommt es zu Entgleisungen. Ich wies Jaromir auf dieses Problem hin (wie es schon swfreund bei ETS getan hat). Aber Jaromir meinte, er müsse aus Kostengründen einen Kompromiss machen, der mehr oder weniger für hohe und niedere Schienenprofile, für 2- und 3-Leiter passe...
Zum Schluss noch etwas für Mutige: wer eine Lok will, die es im Merkur-Sortiment noch nicht gibt: grundsätzlich kein Problem, Merkur kann die herstellen. Jaromir erklärt, dass dies ab einer Serie von ca. 200 Stück machbar ist. Voraussetzung ist wohl, dass eine solche Lok im „Merkur-Stil“ geplant wird, wohl möglichst so, dass schon bestehende Teile übernommen werden können (Baukasten-Prinzip).
Schwierig ist die Kommunikation: Herr Kříž senior spricht nur wenig Deutsch und kaum Englisch, bei Jaromir ist es umgekehrt...
Mein Fazit: Ob man den (heutigen wie früheren) etwas simplen MEKUR Tin-Plate Spur 0 Stil mag, ist Geschmackssache. So oder so darf man gespannt sein, was von MERKUR in Spur 0 noch kommt; Jaromir steckt jedenfalls voller Ideen.... Ja, die Produktion ist nicht perfekt, die Wagen-Räder sind ein Ärgernis, es gäbe noch das eine oder andere in Richtung Blechbahn-Kompatibilität zu verbessern – aber wo sonst bekommt man einen stattlichen, 39cm langen Spur-0-Reisezugwagen für 42 Euro? Wer etwas handwerkliches Geschick hat, kann die Sachen auf- und umrüsten, siehe z.B. den Beitrag von lok52105: Umbauwagen . Und wenn beim Schraubern mal etwas schief geht, ist nicht gleich das Jahresbudget für’s Blechbahnern dahin...!
So, genug geschrieben...


knockando findet das Top
 
spurnullo
Beiträge: 447
Registriert am: 21.06.2012

zuletzt bearbeitet 05.08.2012 | Top

Hannibal

#13 von swfreund ( gelöscht ) , 13.09.2012 13:17


Möchte hier mal zeigen was man an einer Merkur Hektor machen kann (muß) um auf unseren TINPLATE Anlagen vernünftig fahren zu können.Die orginal Merkur Motore sind NUR für 12 Volt ausgelegt und nach ca einer halben Stunde Fahrbetrieb mit ca 10 Wagen sind die Motore beim 20 Volt Betrieb glühend heiß.Die Maximalgeschwindigkeit der Lok beträgt bei 12 Volt gerade mal 50 Km/h mag modellmäßig sein,ist für den TP Betrieb nicht optimal.Fahre ich nun mit 20 Volt ist die Geschwindigkeit ca 100km/h wobei aber die Motore bei fast 70% Überspannung heiß werden.Merkur verkauft die Lok auch optional mit FIX Kupplung,was dem Käufer suggerieren soll daß sie Märklin kompatibel ist.Der Merkur Motor dreht bei 12 Volt Nennspannung nicht 8000 wie auf dem Motor angegeben ,sondern schon fast 11000, wird dann die Fahrspannung auf 20 Volt erhöht,geht die Drehzahl auf über 20000 UM/ min und die Motore werden wegen schlechter Wuchtung laut.Die Orginalübersetzung ist ist 36:1 und durch den Schneckenantrieb stoppt die Lok bei Fahrstromwegnahme abrupt.
Um nun die Lok universell auf unseren Anlagen einsetzen zu können,habe ich folgendes gemacht:
An den beiden Motordrehgestellen habe ich die Übersetzung auf 13,7 zu 1 geändert und die Motore durch 18 Volt Faulhabermotore mit Schwungscheibe ersetzt. Auch wurden die Antriebsgestelle komplett kugelgelagert.Die Räder wurden mittels innen aufgelöteten Scheiben und nachträglichem Passenddrehen für TP "Norm" angepaßt.Die Antriebe laufen jetzt seidenweich und haben auch einen schönen Auslauf.Die Endgeschwindigkeit ist ca 120 km/h und entspricht normaler TP Fahrzeugen.
Das Gehäuse wurde analog der Reichsbahn V75 umlackiert (Warum das Merkur für den deutschen Kunden nicht anbietet ist mir schleierhaft) Habe auch noch ein Mätzchen eingebaut,nämlich die beiden beleuchteten Lokschilder links und rechts die mittels Warmtonleds und Goldcap "dauerbeleuchtet" sind.Die fest angebrachten Drehgestellblenden wurden mitdrehbar an den Antriebsgestellen befestigt.
Die Lok hat jetzt ein tadelloses Fahrverhalten und durch die Antriebsleistung von36 Watt (das ist eigentlich dreifach übermotorisiert,gibt aber nichts kleineres)zieht sie gewaltig was weg.
Habe mir dann noch überlegt wie man die Sache etwas preisgünstiger gestalten könnte.Es ist vielleicht möglich die beiden Orginalmotore in Reihe zu schalten und die eingängige Schnecke durch eine zweigängige zu ersetzen.Auch muß man dann bei Merkur eine Lok bestellen wo die rückwärtigen Motorachsen NICHT abgeschnitten sind. Die Firma PRAGOAGENZ aus Nünberg hat das für mich sogar geschafft. Allerdings fällt dann der Sound weg.Ich hoffe ich habe allen TPlern eine Anregung gegeben und freue mich auf Eure Meinung.Auch KONSTRUKTIVE KRITIK ist willkommen
Wolfgang











Ein Witz sind die Zahnräder aus Aluminium(so wie bei den Endsieglokomotiven von Märklin) Ein einziges ist aus Messing!!!??? Ich habe sie mal drin gelassen und werde das beobachten.Messingräder liegen aber schon bereit.


swfreund
zuletzt bearbeitet 16.09.2012 10:13 | Top

Merkur Katalog 2012

#14 von Hacki , 28.12.2012 21:48

Hallo,

Hier:
http://www.naskapi.de/index.php/katalog-...%202012%202.pdf.

kann man zurzeit den Merkur Katalog 2012 als PDF Datei Downloaden.

MfG Detlef


 
Hacki
Beiträge: 296
Registriert am: 04.10.2010


RE: Merkur Katalog 2012

#15 von spurnullo , 28.12.2012 22:19

Hallo Detlef, vielen Dank für den Link! Ich hab immer auf der Webseite von Merkur gekuckt, aber nichts gefunden...! Im dem Katalog ist nun die 6achsige Elektrolok sowie die englischen Güterwägelchen, die mir Herr Kríz im Sommer bei meinem Besuch zeigte. Einen Wunsch / Anregung hat er mir erfüllt: ein 3-Kuppler Dampflok-Fahrwerk mit grösserem Abstand zwischen den Rädern (Artikel 8946 / 9946, Seite 29). Sieht meiner Meinung nach viel besser aus als das Standard-Fahwerk 8941 / 9941. Na ja, so oder so bleiben die bekannten Merkur-typsichen Dinge wie z.B. der 12 Volt - Motor. Nicht ideal, aber für meine Basteleien geht das in Ordnung - und der Preis ist so, dass man auch mal was verbasteln oder gar verbraten kann...
MfG und 'guten Rutsch' ins neue Jahr - auf ein gesundes, blechbahniges 2013!


 
spurnullo
Beiträge: 447
Registriert am: 21.06.2012

zuletzt bearbeitet 28.12.2012 | Top

RE: Merkur Katalog 2012

#16 von pinguhamm , 26.05.2013 08:53

Hallo zusammen,


auch wenn der Beitrag jetzt schon etwas älter ist - da in hier ja sehr gegensätzliche Meinungen genannt wurden, war ich stark verunsichert, was die Anschaffung der Merkur Artikel anging.
Vorweg muss ich aber fairerweise auch erklären, dass es für mich weniger um die Kompatibilität zu anderen Systemen (bspw. TP Märklin) ging, als mehr um ein an sich geschlossenes System, in welchem ich dann eventuell auch irgendwann mal ein paar Märklin Wagen bewegen kann.

Nachdem ich in Deutschland eine sehr große Preisspanne zwischen den unterschiedlichen Anbietern feststellte und sich fast alle negativ über die Liefertreue und grundsätzliche Verfügbarkeit äußerten, war ich zwar verunsichert, fragte aber meine geplante Bestellung dennoch direkt bei Merkur an, da die Produkte hier doch weitaus günstiger waren, als die mir bis dahin vorliegenden Preise aus Deutschland. Die Antwort kam ca. 2 Tage später - Ja, es wären alle Teile verfügbar und ja, für ca. 80,- Euro könne man auch nach Deutschland schicken.

Somit "rentierte" sich der Kauf direkt ab Werk und Auslandsüberweisung usw. nicht und die ersten Teile wurden bei pragoagenz.de geordert.
Ca. 14 Tage später kam das Paket bei mir an.

Meine Eindrücke waren positiv, sicherlich kann man darüber streiten, wie professionell die Wahl der Wagenverpackung für die Länge der darin enthaltenen Wagen ist/war - es war jedoch nichts beschädigt und bis auf 3 gerade Gleise wurde alles geliefert.

Beim Aufbau der Bahn fehlten mir plötzlich 2 gebogene Gleise (R 900 mm), da diese offenbar nicht wie im Katalog erwähnt 22,5° sondern nur 20° Krümmung hatten.

Die Fahrzeuge (3-L) laufen auf den zwischenzeitlich nachgelieferten Gleisen problemlos.
Weitere Bestellungen wurden immer in ca. 20 Tagen ausgeführt, die Problematik des Antriebes kann ich, da ich den Trafo von Merkur verwende bis dato nicht nachvollziehen.
Natürlich kann man sich fragen, ob Alu der geeignete Werkstoff für die Antriebsritzel ist, faktisch ist mir von anderen Sammlern, welche Merkur ebenfalls als "geschlossenes System" betreiben bislang kein Problem was den Bestand der Ritzel angeht, bekannt.

Zur Verarbeitung grundsätzlich kann ich nichts nachteiliges sagen, was jedoch gerne einmal vorkommt, kleinere Macken, die in der Produktion vorkommen können, werden nicht als Problem angesehen: Bsp: meine Mikado weist an der Kröpfung der Gestänge kleinere Kratzer vom Werkzeug auf, nicht gravierend, aber vorhanden.
Das wird offenbar etwas lockerer bei Merkur gehandhabt.

Größere Bedruckungen wie bspw. beim Bata-oder den Bierwagen sind nicht 100% lupenrein, die Auflösung des Drucks könnte höher sein.
Kleinere Bedruckungen wie bspw. an den Schüttgutwagen sind jedoch m.E. nicht zu beanstanden und gut lesbar.

Mein Fazit: Für mich persönlich sind Service und Qualität ok; sicherlich ist der Service seitens Merkur selbst noch ausbaufähig (auch die Aktualisierung der Website), grundsätzlich haben sich bislang noch keines der mir von verschiedenen, nur deutschsprachigen Händlern, erzählten "Horrormärchen" bewahrheitet.

Ich will nicht sagen, dass es zum Zeitpunkt, wo der Ursprungsbeitrag geschrieben wurde, die dort genannten Probleme nicht bestanden haben, schließe mich aber der Aussage von Lastra an, dass die Bahn als an sich geschlossenes System durchaus ihr Geld wert ist.


Gruß,

Helge


pinguhamm  
pinguhamm
Beiträge: 7
Registriert am: 01.05.2013


RE: Merkur Katalog 2012

#17 von Dampfmaschinenjoe , 28.05.2013 20:15

Wenn Merkur auch Spur 1 -Blech im Programm hätte würde ich auch schwach werden ! Da sind nämlich recht hübsche Sachen dabei !

immer Hp1 Joe


"If manners maketh man as someone said, he´s the hero of today" G. Sumner


Dampfmaschinenjoe  
Dampfmaschinenjoe
Beiträge: 889
Registriert am: 27.09.2009


RE: Merkur Katalog 2012

#18 von Gerd , 28.05.2013 20:26

Da mir die MÄ-Kräne etwas zu primitiv waren, habe ich mir den MERKUR-Kran gegönnt.
Ich sammle aber eigentlich nur deutsche Modelle - und der >Kran war CSR beschriftet.
Die Umlackierung nach MÄ-Ho-Muster zur schwarz-gelben "Tiger-Ente" gestaltetet sich etwas mühsam,
da sich die Beschichtung durch Azetone kaum lösen ließ.
Meine Lösung ist zwar nicht perfekt- gefällt mir aber.
P.


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011


RE: Merkur Katalog 2012

#19 von lok52105 , 28.05.2013 20:48

Hallo
Wer weiß schon was,über die 01 von Merkur.

Gruß Dietmar


lok52105  
lok52105
Beiträge: 252
Registriert am: 12.08.2009


RE: Merkur Katalog 2012

#20 von pinguhamm , 28.05.2013 21:30

Hallo,

Auf der Intermodellbau hat Herr Krisz Jun. Gemeint, dass die Konstruktion der Rsuchkammer momentan noch das Priblem sei.
Lt. Der Website von pragoagenz.de soll die Lok im September erscheinen.
Eventuell sogar mit Sound.


Gruß,

Helge


pinguhamm  
pinguhamm
Beiträge: 7
Registriert am: 01.05.2013


RE: Merkur Katalog 2012

#21 von Gerd , 04.06.2013 10:41

mein Kran machte in Sulingen etwas Schwierigkeiten-
die Radkränze sind sehr schmal und verhakten sich in einer Weichenstraße.
Werde sie durch HEHR ersetzen.
möglicherweise muß ich aber auch die Fahrgestelle tauschen, da die HEHR-Achsen etwas größer im Durchmesser sind.
P.


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011


RE: Merkur Katalog 2012

#22 von swfreund ( gelöscht ) , 04.06.2013 10:53

Hallo Gerd
Ich rate ganz dringend zu ZANKA Radsätzen. Preiswert und absolut richtige TINPLATEgeometrie.
Mit freundlichem Gruß Wolfgang


swfreund

RE: Merkur Katalog 2012

#23 von ElwoodJayBlues , 04.06.2013 11:07

Zitat von swfreund im Beitrag #22

absolut richtige TINPLATEgeometrie.
Mit freundlichem Gruß Wolfgang



.... und bei Hehr Radsätzen ist das nicht so?


"Das Land steckt in einer Krise, Johnny!"
"Wir latschen von einer Krise in die nächste..."

- Robert Redford -


 
ElwoodJayBlues
Beiträge: 6.098
Registriert am: 10.07.2011


RE: Merkur Katalog 2012

#24 von Gerd , 04.06.2013 21:12

Zanka Radsätze haben nach meiner Schieblehre fast 22,5 Durchmesser
die HEHR-Radsätezue 22,0.
MERKUR verwendet aber Plastik-Räder mit 20,0 mm,
da schleifen die 22,5 Räder.
mal sehen, wie das Ganze mit einem 3-Achs Fahrgestell von BHB aussieht...

Wie schon im Anfang gesagt: ich sammle MÄ 1939
....und meine "Neubauten" müssen im Stil dazu passen.
( das Problem Güterzug-Lokomotive mit E-Fahrwerk und Knickrahmen
( 12er Kreis tauglich) muß noch gelöst werden.
Wir bleiben dran......
P.


Gerd  
Gerd
Beiträge: 695
Registriert am: 30.12.2011


RE: Merkur Katalog 2012

#25 von swfreund ( gelöscht ) , 04.06.2013 22:15

Freunde!
Habe eben mal meine letzte Lieferung Zanka Räder nachgemessen:Laufkreis außen: 21,65 -- innen,direkt am Spurkranz gemessen: 22,3. Also mittlerer Laufkreisdurchmesser: 21,975 =22mm.Ich habe die letzten drei Jahre ca.1500 ( in Worten: eintausendfünfhundert) Zanka Radsätze in der Republik unter Tinplatespielern verteilt.Alle sind zufrieden und ich kann nur nochmals auf die tadelose Fertigung und die absolute Richtigkeit der Radgeometrie hinweisen die der "empirischen" Tinplatenorm entspricht. Es gibt kein Entgleisen und Hakeln bei Weichen,auch ist die Qualität der Achsen und Radbohrungen von so hoher Qualität,daß bei Schmierung mit einem dünnen hochwertigen Öl eine Leichtläufigkeit erreicht wird ,die den Kugellagerachsen nicht viel nachsteht.(Ich bin nicht verwandt und verschwägert mit Herrn Zanka,auch bin ich nicht sein Sprachrohr,aber die Radsätze sind einfach super!!!!!!!!!!!!!!)
Lese jetzt gerade daß Merkur eine 01 im September herausbringen will.Wie ich schon in meinen früheren Beiträgen dargelegt habe,ist es so,daß die tschechischen Firmen an der Marktwirtschaft nicht teilhaben wollen.So kann ich auch dieses Projekt einer 01 absolut nicht nachvollziehen.Eine 01 für Tinplater gibt es von Märklin und wie schon Kollege von"Blechmanufaktur " ( Muß Eisenbahn-Manufaktur heißen,Entschuldigung weiter unten)dargelegt hat ist die Märklin HR gar nicht so selten.Restaurierbare Exemplare gibt es zu moderaten Preisen. Ich kann mir auch nicht vorstellen,daß die Merkur 01 unter 1000€ kostet.Sie hat dann:Schneckenantrieb ohne Schwungmasse,12 Volt Motor,Spurkranz am mittleren Radsatz fehlt usw,usw. Ist es dann von diesen Merkur Leuten nicht mal möglich sich in der Szene umzuhören was gebraucht wird!!! Es fehlt immer noch an Güterzuglokomotiven. Wenn schon eine solche"große"Lok,wäre zB. doch eine 41 eine gute Wahl. Das vierfachgekuppelte Triebwerk,zur Not auch ohne Spurkränze (was aber mehrfach bewiesen nicht notwendig ist) in den mittleren Treibrädern wäre auch noch beim 12er Kreis beherrschbar.Auch eine BR 50,52,42 44 mit einem beweglichen Rahmen nach dem System Weinhold ist preiswert herstellbar.Ein ordentlicher Knickrahmen für E lokomotiven nach System Märklin H0 ist sicherlich hochpreisig.Herr Thul hat es für die alte Spur 1 in seiner Produktion.
Aber wie schon gesagt:Merkur und ETS sind beratungsresistent und produzieren zu ihrem Nachteil am Markt und den deutschen,schweizer(französischen????) und österreichischen Tinplatespielern vorbei!!!
Mit freundlichem Gruß Wolfgang


swfreund
zuletzt bearbeitet 05.06.2013 17:00 | Top

   

Bahnsteig in Tinplate Spur 0
Infos über Eigenbau Spur 0 Dampfschneeschleuder gesucht

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz