Weihnachtsanlage Puppenkönig 2018

#51 von Eisenbahn-Manufaktur , 21.11.2018 09:38

Hallo Leute, auch in diesem Jahr dreht ein Eheim-Trolley-Bus auf der Weihnachts-Schaufensteranlage bei Puppenkönig in Bonn seine Runden. Am Montag war ein blau-weißer Zweiachser mit Rollen-Stromabnehmer und Glühbirnchen-Scheinwerfern im Einsatz.


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


claus, FrankM und klein.uhu haben sich bedankt!
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.937
Registriert am: 11.02.2012


RE: Weihnachtsanlage Puppenkönig 2018

#52 von FrankM , 24.12.2018 12:41

Hallo,
auch in diesem Jahr war ich zur Adventszeit wieder in Bonn. Die Anlage beim Puppenkönig wird gefühlt immer kleiner. Aber freuen wir uns, daß Puppenkönig die Tradition, die ich schon seit eigenen Kindertagen verfolge aufrecht erhält.
Die 3021 ist wieder fleissig dabei. Hier ein schnelles Handybild mit den besten Weihnachtsgrüßen an alle Foristen:


FrankM  
FrankM
Beiträge: 411
Registriert am: 19.08.2008


RE: Weihnachtsanlage Puppenkönig 2018

#53 von Eisenbahn-Manufaktur , 24.12.2018 14:08

Zitat von FrankM im Beitrag #52
Hallo,
auch in diesem Jahr war ich zur Adventszeit wieder in Bonn. Die Anlage beim Puppenkönig wird gefühlt immer kleiner. .....






....und ich hatte den Eindruck, daß das die Anlage von Vorjahr war, bzw. vom Vorvorjahr, bzw. ....

Der Obus stand übrigens auch die meiste Zeit nur rum


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.937
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 24.12.2018 | Top

RE: Weihnachtsanlage Puppenkönig 2018

#54 von M-Nostalgiker , 24.12.2018 14:48

eye-catcher im Schaufenster,
finde ich gut.

Im Laden aber tote Hose was MOBA angeht, laut Aussage eines Bekannten der vor einer Woche vor Ort war.


Gruss, Serge 😀

die 60er waren schön !

Spass an meinen Foddos ? Meine Bilder haben kein © 😀


 
M-Nostalgiker
Beiträge: 5.116
Registriert am: 17.09.2012


RE: Weihnachtsanlage Puppenkönig 2018

#55 von 60903 , 24.12.2018 15:45

Das ist doch für ein Schaufenster ziemlich gediegen. Nicht übel. Wer da nicht stehenbleibt, ist selber schuld. Und man beachte: schlanke C Weichen verbaut, alles nicht Nullachtfünfzehn.


Grüße

Martin
Märklin Lehrschau neu interpretiert


60903  
60903
Beiträge: 2.013
Registriert am: 05.06.2007

zuletzt bearbeitet 24.12.2018 | Top

RE: Weihnachtsanlage Puppenkönig 2018

#56 von Blech , 24.12.2018 15:59

Warum immer meckern?
Einmal ist Weihnachten das Fest der Liebe -besser: sollte es sein, siehe hier.
Und dann ist mir die Anlage vom Vorjahr immer noch lieber, als gar keine.
Wie bei den Zeitungsartikeln...
Freunde, lockert euch -Weihnachten!
Und dann soll ja alles 2019 besser werden -wir auch.
Frohes Fest!
Botho


Folgende Mitglieder finden das Top: Ffm-Gleis und Sylter67
klein.uhu, michi69 und Udo haben sich bedankt!
Blech  
Blech
Beiträge: 13.670
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 24.12.2018 | Top

Weihnachtsanlage / Winter

#57 von konstanz , 24.12.2018 17:33

Hallole,
als ich noch ..............
war es selbstverständlich, das im Schaufenster eine Eisenbahn fuhr.
Und nicht nur zu Weihnachten.
Leider derzeit keine weiteren Bilder gefunden
Grüßle Horst




Behandle Menschen so, wie Du selbst behandelt werden möchtest!

Präzision zeugt nicht von Überheblichkeit sondern von Können !
Gut ist nicht gut genug, solange man es selber verbessern kann.


M-Nostalgiker findet das Top
Blech hat sich bedankt!
 
konstanz
Beiträge: 5.693
Registriert am: 12.09.2011


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#58 von klein.uhu , 24.12.2018 22:19

Moin und frohes, friedliches Weihnachtsfest 2018!

Puppenkönig und seine Weihnachtsanlagen kenne ich als Schüler schon seit etwa 1958. Für mich war das immer ganz toll und da müßten tausende Naseabdrücke von mir auf der Scheibe sein. Als Schüler kam ich dort täglich mittags vorbei und oft später nach Hause. Der Bus von der Schule fuhr bis Hbf., von dort sollte es eigentlich 2 Stationen Straßen-Bahn bis Friedensplatz sein, und dort wieder Umstieg in einen Bus. Stattdessen konnte man auch die 2 Haltestellen der Straßenbahn auslassen und zu Fuß am Puppenkönig vorbei gehen, was während des Anlagenbaus und der Vorführung der Anlage kein "konnte" sondern ein "muss" war.

Vom Puppenkönig habe ich auch alle Märklin-Kataloge aus dieser Zeit, Kostenpunkt damals 0,50 DM (bei 2,00DM Taschengeld), diese 0,50 DM waren ein Gutschein und worden dann schnellstens eingelöst. Und auch meine alten Wiking und ersten Märklin-Fahrzeuge stammen von dort. Damals waren die Preise noch überall gleich. Eine Weihnachtsanlage aber gab es nur bei Puppenkönig, all die Jahre lang. Ab Frühjahr standen in diesem großen Fenster dann die Kinderwagen und Puppenwagen als Verkaufsausstellung. Das Fenster für Modelleisenbahn war dann um die Ecke.

Alle anderen Modellbahngeschäfte, damals Spielwarengeschäfte, sind inzwischen Vergangenheit. Bei einigen hielt sich der Name noch an andrem Ort noch einige Jahre, meines Wissens existiert keiner mehr. Puppenkönig hatte auch immer ein Herz für uns Kinder und Jugendliche Eisenbahnahnfans, und immer Ersatzteile.

Schöne Weihnachten wünscht klein.uhu


Gruß klein.uhu
| : | ~ analog


Blech, Einmotorer und Eisenbahn-Manufaktur haben sich bedankt!
klein.uhu  
klein.uhu
Beiträge: 1.433
Registriert am: 19.09.2009


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#59 von Einmotorer , 25.12.2018 09:17

Hallo, FAM-Freunde und insbesondere PUPPENKÖNIG-Kenner,
die Weihnachts-Schaufensteranlage beim PUPPENKÖNIG habe ich mir auch immer sehr gern angesehen. Neben klein.uhus Nasenabdrücken müssten da auch ganz viele von mir auf der Scheibe gewesen sein.
Da ein Vetter meiner Mutter in der Königswinterer Altstadt ein Spielwarengeschäft hatte, habe ich meine WIKING-Autos, FALLER-Häuschen und MÄRKLIN-Sachen größtenteils bei ihm gekauft. Aber trotzdem war ich natürlich oft beim PUPPENKÖNIG. An zwei besondere Einkäufe kann ich mich noch erinnern: Weil ich am 27. Dezember Namenstag habe, durfte ich mir an diesem Tag immer eine kleinere (Weihnachten war ja kaum vorbei!) Sache wünschen, wobei es sich - wen wundert's - fast immer um etwas mit Eisenbahn handelte.
Ein Geschenk war der blaue Fuchs-Bagger aus der MÄRKLIN-RAK-Serie, bei dem man mittels Seilzug den Löffel aufmachen konnte. Also wunderbar dafür geeignet, im Sandkasten eingesetzt zu werden! 8,20 Mark hat das gute Stück damals gekostet. Es muss also um 1967 herum gewesen sein.
Das andere war eine gelb-schwarze Straßenbahn (ohne Antrieb natürlich) im Maßstab irgendwo zwischen H0 und 0 - schätze ich heute. Diese Bahn habe ich geliebt, aber irgendwann war sie weg. Ich habe wochenlang das Kinderzimmer und anschließend bald das ganze Haus nach ihr abgesucht - nichts zu machen, sie blieb verschollen.
Wie ihr seht, ist meine Liebe zu Straßenbahnen (s. auch Link unten zum Bau meiner Straßenbahnanlage) nicht erst wenige Jahre alt, sondern entstammt frühkindlicher Prägung durch die Fahrten mit der "Elektrischen" in die nahe Stadt Bonn.
Hier noch ein Bild des Katalogeindrucks von PUPPENKÖNIG aus dem MÄRKLIN-Katalog 1961.



Übrigens ein toller Text mit dem Hinweis auf die "geschulten Verkaufskräfte".
Viele Grüße aus dem Siebengebirge
Johannes

Straßenbahnanlage mit Lima-DÜWAG-Gelenktriebwagen (3)


Blech, Gleis3601, 459MG, FrankM und Eisenbahn-Manufaktur haben sich bedankt!
 
Einmotorer
Beiträge: 2.051
Registriert am: 10.01.2015

zuletzt bearbeitet 25.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#60 von 60903 , 25.12.2018 10:54

Diese Strassenbahn wie hier?
https://www.ebay.de/itm/Siku-V40-V57-V58...=p2047675.l2557
Hatte ich auch.


Grüße

Martin
Märklin Lehrschau neu interpretiert

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

60903  
60903
Beiträge: 2.013
Registriert am: 05.06.2007


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#61 von Einmotorer , 25.12.2018 11:39

Hallo, Martin!
Jaaaa, ich glaube, die war das! Vielen Dank für den Link. Siku passt gut, damals gab es im Fachgeschäft ja eher Markenprodukte als namenlose Ware. Die Farbauswahl gelb-schwarz war jedoch eher vorbildfrei. Eigentlich verwunderlich, dass man nicht eine cremfearbene Bahn mit grünen oder roten Zierstreifen genommen hatte, denn das war doch die Farbe, die wir Kinder damals vor Augen hatten, wenn wir an Straßenbahnen dachten oder eine zu sehen bekamen. Außerdem kann ich mich nur an den Triebwagen erinnern, und eine Schachtel, geschweige denn Wartehalle, gab es auch nicht. Komisch. Aber die Bahn gab es auch einzeln, wie ich gerade entdeckt habe: Siku-Straßenbahn aus Plastik. Und Schachteln wurden zuhause nach dem Auspacken sowieso direkt weggeschmissen.
Viele Grüße aus dem Siebengebirge
Johannes

Straßenbahnanlage mit Lima-DÜWAG-Gelenktriebwagen (3)


 
Einmotorer
Beiträge: 2.051
Registriert am: 10.01.2015

zuletzt bearbeitet 25.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#62 von 60903 , 25.12.2018 12:04

Zitat von Einmotorer im Beitrag #61
Die Farbauswahl gelb-schwarz war jedoch eher vorbildfrei.

Straßenbahnanlage mit Lima-DÜWAG-Gelenktriebwagen (3)


Nein, nein, bestimmt als Vorschlag extra für Dortmunder Stadtwerke gemacht!


Grüße

Martin
Märklin Lehrschau neu interpretiert


Folgende Mitglieder finden das Top: Einmotorer und Udo
60903  
60903
Beiträge: 2.013
Registriert am: 05.06.2007


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#63 von FrankM , 25.12.2018 14:23

Zitat von klein.uhu im Beitrag #58



Alle anderen Modellbahngeschäfte, damals Spielwarengeschäfte, sind inzwischen Vergangenheit. Bei einigen hielt sich der Name noch an andrem Ort noch einige Jahre, meines Wissens existiert keiner mehr.




Hallo,
nur, damit kein falscher Eindruck entsteht, möchte ich da etwas widersprechen. Natürlich sind einige Geschäfte verschwunden in Bonn.Vossler, Jores und Kempa fallen mir da ein. Aber In Bonn gibt es außer Puppenkönig sehr wohl noch Modellbahngeschäfte. Die Suche nach Märklin-Händlern ergibt so folgendes:

"Bei den folgenden MHI-Händlern in Bonn finden Sie das Märklin-Sortiment, sowie Märklin-Sonderproduktionen und Insider-Artikel:

Ingeborg Struck-Quadt
Friedrich-Breuer-Str. 48-50
53225 Bonn
Modellbahnen-Angermann Inh. Michael Angermann
Rathausgasse 30
53113 Bonn
Modellbahnstation Bonn Inh. Frank-Stephan Breuer
Römerstraße 23
53111 Bonn
Puppenkönig Westenhöfer KG
Gangolfstraße 8-10
53111 Bonn "

Bei Angermann habe ich auch schon neben Puppenkönig eingekauft. Aber das meiste Schülertaschengeld habe ich eindeutig bei Puppenkönig gelassen, wohl so ab 1967. Vor allem für Fleischmann- und Wiking Produlte. Es war immer toll, den Bau der Weihnachtsanlage vom Schaufenster aus zu betrachten. Das war in meinen Kinderaugen immer eine Riesenanlage, natürlich mit Oberleitung, wo natürlich auch die neuesten Märklin-Produkte gezeigt wurden. Schöne Erinnerungen.

Schöne Weinachtsgrüße
Frank


FrankM  
FrankM
Beiträge: 411
Registriert am: 19.08.2008


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#64 von Einmotorer , 25.12.2018 14:45

Hallo, Frank!
Stimmt, Bonn ist mit Modellbahngeschäften eigentlich noch ganz gut versorgt, auch wenn das große "Modellbahnland Bonn-Rhein-Sieg" im letzten Sommer seine Pforten geschlossen hat. Das Modellbahngeschäft "Angermann" hatte früher schon der Vater des jetzigen Eigentümers betrieben, wenn ich mich recht entsinne. War damals in der Poststraße, nicht wahr?
Kennst du auch noch "Kempa" in der Friedrichstraße? Da hatte es mal gebrannt - Norbert (noppes), aufgepasst! -, und dann war ziemlich viel Ware reduziert, angesichts der etwas verrußten Kartons nicht verwunderlich. Zuletzt war der Laden am Friedensplatz.
Auf der Meckenheimer Straße gab es noch "Radio Diekob" (oder Dickob?), die TRIX führten. Dort habe ich in den Siebzigern meinen ersten Zweileiter-Schienenbus gekauft. Ich wollte unbedingt den von TRIX haben, weil er gegenüber dem FLEISCHMANN-Modell maßstäblicher war. Der Preis dafür waren schwarze Scheiben in den Führerständen!
Geradezu genial war "Vossler" am Dreieck! Kennst du das noch? Das war eigentlich ein Messer- und Scherengeschäft, aber im hinteren Bereich hatten sie Modelleisenbahnen, und zwar so "ausgefallene" Sachen wie Liliput. Und viel Gebrauchtware! Links vom Schaufenster gab es einen Gang, der rechts ins Geschäft führte und links Vitrinen mit Modelleisenbahnen hatte. Klasse war das, da habe ich immer gestaunt, was es so alles gab außerhalb meines MÄRKLIN-Horizontes. Die Eigentümerin war später noch lange Zeit Fachverkäuferin bei Puppenkönig.
Viele Grüße aus dem Siebengebirge
Johannes

Straßenbahnanlage mit Lima-DÜWAG-Gelenktriebwagen (3)


Udo hat sich bedankt!
 
Einmotorer
Beiträge: 2.051
Registriert am: 10.01.2015

zuletzt bearbeitet 25.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#65 von Eisenbahn-Manufaktur , 25.12.2018 19:26

Die Eigentümerin, bzw. die Ehefrau des Eigentümers der Fa. Vossler hieß Frau Müller.

Nach dem Tod des Herrn Müller stellte sich wohl heraus, daß Herr Müller wohl ein begnadeter Modellbahner war, aber wohl nicht so recht rechnen konnte. Daher kam es wohl zur Geschäftsaufgabe. Frau Müller arbeitete danach in der Modellbahn-Abteilung von Puppenkönig, nach ihrer Pensionierung auch noch dort, aber nur noch im Weihnachtsgeschäft.

Übrigens lag die Produktion der Pola-Maxi-Bahn zeitweise bei der Fa. Vossler. Zu diesem Zweck gab es extra Räumlichkeiten in der Ellerstraße. Die Pola-Maxi E44 ist bei der Fa. Vossler entwickelt worden.

Ich war als Schüler und später als Student Stammgast in dem Geschäft, sowohl am Dreieck als auch in der Ellerstraße. Das Haus am Dreieck gibt es immer noch, aber heute ist da irgendein Nutzloser-Krempel-Laden drin, Schuhgeschäft oder so ein Driss....

Übrigens: Vossler führte "alles, außer Märklin"......


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


Einmotorer und Blech haben sich bedankt!
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.937
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 27.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#66 von *3029* , 25.12.2018 19:47

Hallo zusammen,

weiss jemand ob der Puppenkönig eigentlich ausser Märklin auch andere Hersteller
z.B. Fleischmann oder Trix führte ??

Beim Betrachten ALTER Bilder sehe ich, ausser Zubehör (Eheim, Faller, Kibri usw.), nur Märklin.

Spätere Fotos zeigen ehemalige VW-Lieferwagen u.a. mit Werbung für Fleischmann.

Die Moba-Abteilung von heute wirkt auf mich sehr ernüchternd, wenn man den Eindruck auf den Bildern
der früheren Jahre vor Augen hat ...

Viele Grüsse

Hermann



 
*3029*
Beiträge: 12.184
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 25.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#67 von klein.uhu , 25.12.2018 20:15

Moin Ihr Alt-Bonner,

Ich war ein paar Jahre jetzt nicht mehr dort, das letzte mal noch vor 8-10 Jahren bei Modellbahnland-Bonn-Rhein-Sieg. Schade dass die zugemacht haben. Einige meiner Modelle stammen von da.

Das weckt alles Erinnerungen an meine Schulzeit in Bonn. Der alte Angermann, damals noch in der Poststraße, lag quasi auch auf meinem Weg mittags von der Schule nach Hause. Aber wir Jungs waren da nicht so recht beliebt, also lieber zum Puppenkönig. Ein Laden des Sohnes Nähe Uni kenne ich auch noch flüchtig - der existiert also noch ...

Kempa, da war ich gerne, denn der hatte alle Fabrikate wie Wiad und Vau-Pe, die die anderen nicht hatten. Ich erinnere mich noch an seinen Laden in einer der kleinen Straßen zwischen Friedrichstraße und Berta-von-Suttner-Platz. War es gegenüber dem Beethovenhaus oder eine parallel dazu? Später zog er dann in die Friedrichstraße.

Radio Diekop, der war auch toll. Auch er führte Modelle, die es in den anderen Läden nicht gab. Kaufen konnte ich sie mir selten. Aber dort sah ich das erste mal ein tragbares Batterie-Tonbandgerät von Loewa-Opta, das ich unbedingt haben wollte. Etwas später habe ich es dann nach langer Ferienarbeit kaufen können. Noch später sah ich dann dort das UHER-Report 4000, das ich heute noch besitze und das noch funktioniert.

Und der am Dreieck in Bonn - hieß er Vossler? - der Messerladen, das war mein Liebling. Der hat mich als etwa 14jährigen aufgeklärt über Wechselstrom, Gleichstrom, und was es außer Märklin, Fleischmann, Trix noch alles gab. Da habe ich Stunden zugebracht und zugehört. Der war ganz alte Modellbahnschule und konnte alles gut erklären. Ich könnte sagen er war mein Lehrmeister in Modellbahn-Technik. Nur Märklin war nicht so sein Ding, ich hatte ja bereits Märklin, aber er hat das nie schlecht gemacht, nie "missioniert". Meinen ersten Liliput-Wagen habe ich dort erstanden, den habe ich heute noch.

Hach, was waren Modellbahnläden damals noch schön! Voller wundervoller Dinge bis unter die Decke!


Gruß klein.uhu
| : | ~ analog


claus, Udo, *3029* und Einmotorer haben sich bedankt!
klein.uhu  
klein.uhu
Beiträge: 1.433
Registriert am: 19.09.2009


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#68 von Einmotorer , 25.12.2018 22:57

Hallo, klein,uhu (und ihr anderen Bonn-Kenner)!
Ja, Vossler war am Dreieck. Frau Müller hat dann wohl später noch einmal geheiratet, denn sie hatte bei Puppenkönig einen italienisch klingenden Nachnamen, Minossi oder so ähnlich.
Und Kempa war früher - wie du richtig vermutet hast - gegenüber dem Beethovenhaus, also in der Bonngasse. Dann Friedrichstraße und danach noch kurz am Friedensplatz.
Viele Grüße aus dem (nahe Bonn gelegenen) Siebengebirge
Johannes

Straßenbahnanlage mit Lima-DÜWAG-Gelenktriebwagen (3)


 
Einmotorer
Beiträge: 2.051
Registriert am: 10.01.2015

zuletzt bearbeitet 26.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#69 von Eisenbahn-Manufaktur , 26.12.2018 09:50

Hallo!

Es gab in den 50er und 60er Jahren auch noch einen Spielwaren-Laden mit Modellbahn, in dem Gebäude, welches auch den Klamotten-Laden Blömer beherbergte, möglicherweise auch dort, wo jetzt dieser riesige Schuhladen ist, also jedenfalls in dem Block zwischen Remigius-Platz (Blumen-Markt) und Markt. Dort saß der Pustefix-Teddybär über der Tür und blies unaufhörlich Seifenblasen über die Passanten (der Teddy fand sich später bei Kempa in der Friedrichstraße wieder). Ich meine, auch in dem Namen dieses Geschäftes war irgendwie "König" enthalten, aber einen Zusammenhang mit Puppenkönig gab es nicht.

Der Besitzer war ein kleiner, etwas dicklicher, netter, älterer Herr mit wenig Haaren.....

Ich erinnere mich noch daran, daß ich dort mal von meiner Oma die gelb-schwarze Siku-Straßenbahn gekauft bekommen habe, wohl als Bestechung für den anschließenden, ätzenden Besuch bei Blömer..... Die Tram besitze ich noch heute!

Die Fa. Vossler hatte übrigens eine Zeitlang auch noch eine Zweigstelle in Bad Godesberg, zuerst auf der Burgstraße (dort wurde ein alt-eingesessenes Geschäft von einem steinalten Ehepaar übernommen, der Laden firmierte unter dem Namen "Nietgen Nachf."), und nachdem dort von der Stadtplanern im Rahmen der sogenannten "Altstadt-Sanierung" alles in Schutt und Asche gelegt worden war, vor dem Hertie am Fronhof. Später hieß der Laden dann Spielwaren-Wal. Wal ist auch bereits wieder verschwunden. Bei "Nietgen Nachf." kaufte ich als Schüler meine erste H0-Schlepptender-Lok, eine Märklin 3003, BR 24.

Von dem "Bombentreffer" der Altstadt-Sanierung hat sich Bad Godesberg übrigens nie mehr erholt. Aber das nur nebenbei.


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


Cargonaut findet das Top
Einmotorer und Cargonaut haben sich bedankt!
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.937
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 26.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#70 von claus , 26.12.2018 11:52

Zitat von Eisenbahn-Manufaktur im Beitrag #69

und nachdem dort von der Stadtplanern im Rahmen der sogenannten "Altstadt-Sanierung" alles in Schutt und Asche gelegt worden war, ...
Von dem "Bombentreffer" der Altstadt-Sanierung hat sich Bad Godesberg übrigens nie mehr erholt. Aber das nur nebenbei.


Moin Klaus,

soviel u den selbsternannten, klugen, hochdotierten wie vorausschauenden Schwachmatenplanern... deren Bombentreffer nicht nur in Bad Godesberg ihre Spuren hinterlassen haben.


Viele Grüsse,

Claus


Cargonaut findet das Top
Cargonaut hat sich bedankt!
 
claus
Beiträge: 20.846
Registriert am: 30.05.2007


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#71 von FrankM , 26.12.2018 12:14

Hallo zusammen,
ist ja lustig, was wir hier aus der alten Modell-und Spielzeugladenwelt der alten Bundeshauptstadt so zusammenkramen.
Ja, Vossler war schon ziemlich genial damals. An die tolle Vitrine links in dem schmalen Gang vollgepackt mit Modellen kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Die Verbindung zu Pola und die Produktion in der Ellerstr. war mir auch neu. Dass im Laden kein Märklin verkauft wurde störte mich damals weniger, war ja Fleischmann-Bahner. Die damalige Frau Müller (Namen habe ich jetzt hier erfahren) war immer sehr freundlich. Kleine Episode: von dort bekam ich (wohl zu Weihnachten) das Rivarossi Modell der Baureihe 232, also quasi eine 6-achsige 216. Leider kam die Lok mit meiner recht abenteuerlichen Gleisführung auf meiner Anlage nicht gut zurecht. Anstandslos bekam ich die Lok umgetauscht gegen die Fleischmann 221. Und die lief wirklich wesentlich besser und schaffte auch meinen Schnellzug über den Berg. Daß Frau Müller später bei Puppenkönig verkaufte, ist mir auch in Erinnerung. Da war die Modellbahnabteilung dort noch richtig groß und war wohl im 1. Stock. Auf jeden Fall wurde neben Märklin auch das ganze Fleischmann Sortiment geführt.
An die Fa. Fred Kempa in der Friedrichstraße kann ich mich auch noch erinnern. Es war die Zeit, als Fleischmann die Bausatzwagen aus dem Programm nahm. Ich war sehr glücklich, beim Kempa damals noch ein paar Restbestände an Wagen zu ergattern. So könnte ich mir damals den Fleischmann Kranwagenzug für wenig Geld zusammenstellen. Und die Bausätze waren wirklich leicht zusammenzubauen. Leider nichts mehr da aus der Zeit. Aber eine Verpackung habe ich noch gerettet mit Aufkleber:

Und richtig, Johannes, da gab es auch noch die Firma Radio Diekob in der Meckenheimer Str., heute Thomas-Mann-Str.. Die handelten überwiegend mit Radiosachen. Faller habe ich dort aber auch gekauft und einigen Elektrokrams. Die Dame hinter dem Tresen war immer sehr wortkarg und schien mir nicht besonders engagiert. Möglicherweise war es die Frau des Innhabers. Die Firma ist wohl erst Ende der Neunziger Jahre erloschen aber solange wird das Ladengeschäft nicht mehr existiert haben.
Nochmal zur Gegenwart von Puppenkönig. Es ist ja noch so ein richtiges Spielwarengeschäft mit recht breitem Sortiment. Die Modellbahn (heute nur noch Märklin) und etwas Zubehör und Modellautos laufen heute wohl nur noch "nebenher". So ein Geschäft muss sich halt den Marktgegebenheiten anpassen. Es bleibt die Top-Lage des Geschäfts und sicher dadurch viel Laufkundschaft.
Schöne Grüße
Frank


FrankM  
FrankM
Beiträge: 411
Registriert am: 19.08.2008


RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#72 von Einmotorer , 26.12.2018 13:09

Hallo, Frank und Klaus (und alle, die hier unsere Bonn-Reminiszenzen an die "schöne alte Zeit" mitlesen)!
Das mit der Filiale von Vossler in der Ellerstraße war mir auch neu, Klaus. Dorthin kam ich als Zwerg aus den sieben Bergen nie, immer nur bis in die Innenstadt (die damals noch keiner "City" nannte).
Der Aufkleber von Kempa ist eine schöne Erinnerung, danke fürs Zeigen, Frank!
Zu den Godesberger Geschäften: Spielwaren Wal in der Nähe von Hertie Richtung Marienkirche kenne ich auch noch. Das hieß aber bis Anfang dieses Jahrtausends - glaube ich - anders.Dort habe ich Ende der neunziger Jahre noch etwas gekauft. Seit einem Eigentümerwechsel 2004 gab es meines Wissens auch keine Modellbahnartikel mehr. Der Laden hat Ende 2014 zugemacht.
Allerdings gab es früher in Mehlem zwischen Fähre und Bahnhof in der Straße Im Meisengarten den "Jores". Der Eigentümer, Hanfried Jores, war übrigens der Schwiegervater von Winfried Lucht, dem Eigentümer des schon erwähnten Modellbahn-Landes Bonn-Rhein-Sieg in Bonn. Beim Jores habe ich damals meine erste Straßenbahn, den Roco-Sechsachser 8500, gekauft (die Siku-Bahn von weiter oben natürlich nicht mitgerechnet).
Am Theaterplatz mitten in Godesberg gab es aber auch mal ein Modellbahngeschäft. Ich kenne es nicht mehr aus eigener Anschauung, sondern nur aus den Erzählungen einer alten Kollegin. Ich habe aber eine Ansichtskarte vom Theaterplatz aus den Sechzigern, auf der ich bei dem ganz linken Geschäft die Leuchtreklame MÄRKLIN meine lesen zu können:



Hier noch eine Ausschnittvergrößerung:



Ich wäre mir aber keineswegs sicher, wenn ich mir nur diese Vergrößerung ansähe. Ich habe jedoch noch eine andere Ansichtskarte, auf der es ziemlich eindeutig ist. Auch hier ein Ausschnitt:



Viele Grüße aus dem Siebengebirge
Johannes

Straßenbahnanlage mit Lima-DÜWAG-Gelenktriebwagen (3)


Siegstrecke findet das Top
Gleis3601, FrankM, Udo, Power und Siegstrecke haben sich bedankt!
 
Einmotorer
Beiträge: 2.051
Registriert am: 10.01.2015

zuletzt bearbeitet 27.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#73 von Eisenbahn-Manufaktur , 27.12.2018 07:44

Hallo!

Das Geschäft am Theater-Platz in der Bad Godesberger Innenstadt hieß "Dorado". Dort mußte ich als Schüler immer von dem Bus der Linie 3 (zu sehen auf dem letzten Bild von Johannes) in den Bus der Linie 4a nach Mehlem umsteigen. Manchmal war die 4a schon weg, und so blieb eine halbe Stunde zum Nase-Platt-Drücken am Schaufenster. Zur Erklärung: damals war Bad Godesberg noch eigenständige Stadt, und hatte eigene Stadtwerke mit sieben eigenen Bus-Linien. Die grün-weißen Busse kamen alle von Mercedes, im Gegensatz zu Bonn, dort fuhr man damals ausschließlich Büssing.

Ja, unvergessen: Hanfried Jores. Wir wohnten damals in Bad Godesberg-Mehlem (nach der Gebiets-Reform 1968: Bonn-Mehlem) und mit dem Fahrrad war es nicht weit bis in den Meisengarten.

Das Geschäft gehörte eigentlich seiner Frau, die im vorderen Bereich des Ladenlokals Schreibwaren und Spielzeug, dabei wunderschöne Spieluhren, verkaufte. Lotto gab es dort auch.

Im hinteren Teil war Herrn Jores Reich! Er war ein begnadeter Kenner der Kleinserien. Bei ihm bekam man die Günther- und M+F-Bausätze, aber auch gefühlt Tausende von Kleinteilen, z.B. die Messing-Zurüst-Teile von Günther.

Eines Tages kam ich wieder in den Laden, und Jores nahm mich zur Seite. Er hatte von einem Kunden gehört, daß dieser seine Märklin Spur 0 verkaufen wollte, und gab mir die Adresse. So kam ich über seine Vermittlung an eine große, neuwertige Bahn mit vielen Waggons und Zubehör. Schönster Waggon dabei war ein neuwertiger Rheingold 17580 im Original-Karton!

Das Ehepaar Jores hat dann später, wohl Anfang der 90er Jahre, das Geschäft aus Alters-Gründen aufgegeben. Herr Lucht führte es noch eine Zeitlang weiter, zog dann aber um, zuerst an den Stifts-Platz, dann um die Ecke in die Köln-Straße.

Zu Vossler in der Eller-Straße: das war keine Filiale in Form eines Laden-Lokals, sondern es befanden sich in einem Hinterhof mehrere Räume, in denen die Pola-Maxi-Fahrzeuge gefertigt wurden. Ich erinnere mich noch heute an von Teilen überhäufte lange Tische....


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


Einmotorer findet das Top
Einmotorer, FrankM und Cargonaut haben sich bedankt!
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.937
Registriert am: 11.02.2012

zuletzt bearbeitet 27.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#74 von Einmotorer , 28.12.2018 14:23

Hallo, Klaus und Bonn-Freunde!
Zu den Bussen auf dem Godesberger Theaterplatz habe ich noch ein schönes Foto in der Ausgabe 2/2015 der Vereinszeitschrift des Historischen Vereins der Stadtwerke Bonn gefunden. Beim folgenden Link den PDF-Download anklicken und dann auf den Jahrgang 2015. Anschließend das Heft 2 dieses Jahrgangs anklicken. Siehe dort auf Seite 12:
HV SWB aktuell 2/2015
Viele Grüße aus dem Siebengebirge
Johannes

Straßenbahnanlage mit Lima-DÜWAG-Gelenktriebwagen (3)


FrankM und Eisenbahn-Manufaktur haben sich bedankt!
 
Einmotorer
Beiträge: 2.051
Registriert am: 10.01.2015

zuletzt bearbeitet 28.12.2018 | Top

RE: Weihnachts-Schaufensteranlage in Bonn

#75 von Eisenbahn-Manufaktur , 29.12.2018 10:08

Hallo Johannes, das Bild ist bereits nach der Eingliederung von Bad Godesberg nach Bonn aufgenommen, also nach 1968. Damals gab es einen gemischten Verkehr mit grün-weißen "Godesbergern" und elfenbeinernen "Bonnern" Dieser Mischbetrieb hat nicht lange stattgefunden, die neuen Bonner Standard-Linienbusse von Mercedes haben recht schnell die, zugegebenermaßen altersschwachen Godesberger Mercedes-Busse und auch ihre Bonner Kollegen von Büssing verdrängt.

Sic transit gloria mundi!


Man nehme ein Stück Blech, und schneide alles weg, was nicht nach Lokomotive aussieht!

Klaus


Einmotorer hat sich bedankt!
 
Eisenbahn-Manufaktur
Beiträge: 5.937
Registriert am: 11.02.2012


   

Modellstraßenbahnanlage der Rheinbahn auf der 125 Jahre Ausstellung
unbekannt Straßenbahnmodelle

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz