RE: BR81

#26 von Aloe , 01.09.2014 18:00

Hallo Sandro,

im abbauen hast Du nun Erfahrung. Da wird es mit dem Zusammenbau erst recht klappen. Du hast doch eine Reserve BR81 als Vergleich wie die Kuppelstangen übereinandergelegt werden. Wichtig sind die Kurbelzapfen mit dem unterschiedlichen Ansatz. Die Schrauben mit dem schmalen Ansatz nach hinten und ganz vorn. Die mit dem stärkeren Ansatz finden Verwendung wo zwei Stangen übereinander liegen.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.548
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR81

#27 von Nepumuk , 01.09.2014 21:04

ja sandro

du hast eine 81 als vorlage und mit dem bereits erwänten tips wird es klappen- selbst ist der mann.
und bei deinen pappschienen könnte ich mir auch gut vorstellen das da biegungen und so drin sind.
da kannst du nur daruf achten das die gleise möglichst nicht verbogen sind oder du must sie richten.
früher bin ich auch auf pappgleisen gefahren bis ich dann mal so die faxen davon dicke hatte das ich auf fleischmann profi gleis umgestiegen bin.

ok soweit von mir viel glück
grüße nepu


Erst Fahrausweise
kaufen
Dann Mitfahren!


 
Nepumuk
Beiträge: 626
Registriert am: 09.03.2010


RE: BR81

#28 von der lange , 01.09.2014 21:17

Ha ha.!

Ich hab noch nie eine Lok zusammengeschraubt, die anschließend funktioniert hat.
Aber egal. Versuch macht Klug.

1. Frage
Die Koppelstangen haben jeweils eine Bohrung und ein Langloch.
In welcher Richtung werden die montiert?

2.
Bei den Schrauben seh ich das erste Problem.
Da ist eine mit langem Absatz zu wenig.


mfg, sandro


 
der lange
Beiträge: 226
Registriert am: 25.10.2008


RE: BR81

#29 von DRG-ler , 01.09.2014 21:39

Zitat
Bei den Schrauben seh ich das erste Problem.
Da ist eine mit langem Absatz zu wenig.



Wie kommstn darauf? Da sind sogar zwei schrauben zu wenig...aber mit kurzem Absatz. Die mit langen Absatz kommen nur auf die 3te Achse....wegen Pleuelstange und Gegenkurbel...


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010

zuletzt bearbeitet 01.09.2014 | Top

RE: BR81

#30 von telefonbahner , 01.09.2014 21:54

Hallo Martin,
an der 3. Achse wird das Gestänge mittels Stehbolzen und Schlitzmutter befestigt, sonst kriegst du doch die Steuerstange nicht fest.

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.639
Registriert am: 20.02.2010


RE: BR81

#31 von Aloe , 01.09.2014 21:58

Hallo Sandro und DRG-ler,

zunächst , die Schrauben reichen. Auf der dritten Achse mußt Du wieder die Bolzen mit dem doppelten Gewinde reindrehen. Aber darauf achten , die Gewinde sind unterschiedlich lang. Das lange Gewinde kommt in die Radscheibe. Das kurze Gewinde nimmt die Gegenkurbel auf. Darauf kommt die Schlitzmutter ( so zeigt es jedenfalls Dein Bild ). Werden die Gewinde vertauscht steht das lange Gewinde aus der Schlitzmutter heraus und die Schwingenstange klemmt dann.
Anordnung der kurzen Kuppelstangen wie folgt. Immer hinten anfangen mit einem Rundloch ( Kurbelbolzen mit kleinem Ansatz , wovon vier sind ). Das Langloch auf den langen Kurbelbolzen. Dann mit der ersten Achse vorn auch mit dem Rundloch. Zweite Achse die Kuppelstange von der ersten Achse mit dem Langloch auf die zweite Achse legen ( Kurbelbolzen mit dem stärkeren Ansatz ). Dann darauf wieder eine Kuppelstange mit Rundloch. Die Seite mit dem Langloch über den Bolzen legen. Die Steuerstange auflegen , dann die Gegenkurbel und Mutter drauf. Mit Gefühl anziehen. Aber so das die Gegenkurbel auch festen halt hat und nicht locker ist. Das Ende der Gegenkurbel zur Achse zeigen ( vorher ausrichen und dann anziehen ).

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.548
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR81

#32 von DRG-ler , 02.09.2014 05:15

@ Gerd und Ebi....

Stehbolzen? Schlitzmutter????

Bei mir sitzt da ne Schraube....



Genauso, wie beim Modell von Sandro, wie sich im ersten Beitrag sehen lässt....


DRG-ler  
DRG-ler
Beiträge: 244
Registriert am: 30.06.2010


RE: BR81

#33 von der lange , 02.09.2014 09:37

Also freiwillig hätte ich die Sache nicht weiter verfolgt.
Alles in die Tüte und zu Vatern damit.
Der ist heute aber nicht da.

Nach gefühlten 2 Stunden sah die Sache dann so aus.


Ne Lok mit Plastesteuerung werd ich sicher nicht anfassen. puh!

Hier hab ich gemerkt, daß der olle Draht doch sicher oberhalb vom Träger verlaufen muß.
(Die Sicherung vom Schneckenrad bitte nicht so genau ansehen.)




Aber letztendlich: Maschine rennt wieder.


mfg, sandro


 
der lange
Beiträge: 226
Registriert am: 25.10.2008


RE: BR81

#34 von Aloe , 02.09.2014 10:34

Hallo Sandro,

Glückwunsch für den erfolgreichen Zusammenbau. Piko hat zwei Arten der Befestigung für die Gegenkurbel verwendet. Einmal die Art mit dem doppelten Gewindebolzen und Schlitzmutter. Dann die neuere Variante mit langer Schlitzschraube und Distanzhülse. Das hast Du ja dann herausgefunden. Noch einige male üben und dann geht das alles schneller. Es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen. So siehst Du aber auch wieviel Zeit Dein Vater investiert. Kannst zufrieden sein, daß Deine Lok die Bakelitradscheiben hat. Da sind die Gewinde robuster als in den roten Plasteradsätzen.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.548
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR81

#35 von Nepumuk , 02.09.2014 12:27

mensch super bin stolz auf dich sandro,
und das nächste mal hast du dann schon ein wenig mehr erfahrung.
auch ich habe so angefangen, und letztendlich wohl jeder modellbahnschauber

gruß nepu


Erst Fahrausweise
kaufen
Dann Mitfahren!


 
Nepumuk
Beiträge: 626
Registriert am: 09.03.2010


RE: BR81

#36 von der lange , 11.11.2014 08:34

So.
Wochenende war OldieMarkt in/bei Neuruppin.

Für meine Strassenfahrzeuge gabs nix zu holen.
Dafür ein klein wenig Modellbahn.
Eine abgerockte Piko 01 und eine 81

Nun wirds langsam eng mit den Vorräten.

Kennt einer eine Alternative zu den hinteren Schraubpuffern der 81?


mfg, sandro


 
der lange
Beiträge: 226
Registriert am: 25.10.2008


RE: BR81

#37 von Aloe , 11.11.2014 23:46

Hallo Sandro,

eine Möglichkeit gibt es immer. Trix-Express z.B. hat Metallpuffer mit langem Gewinde. Allerdings sind die wohl M3 und müßten noch mit einer Mutter gesichert werden. Momentan gibt es aber keine Angebote davon im Internet. Nur Fleischmann-Puffer. Die längeren Gewinde werden wohl nicht ganz reichen.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.548
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR81

#38 von der lange , 14.11.2014 21:04

Ich glaub, diese Puffer kenn ich.
Wahrscheinlich meinst du diese.
http://www.ebay.de/itm/390967422726?_trk...K%3AMEBIDX%3AIT

Die hab ich schonmal bei einer 81 verwendet.

Heute hab ich mal meine 81er durchgesehen.
Die frühen Modelle haben ein sehr dickes Gehäuse. so etwa 4-5mm Wandstärke. So wie die jetzige, eine 64 Pico express
Da passen diese Puffer nicht. Eine 81 hatte aber das späte Gehäuse.
Da stand das Gewinde der Puffer innen etwa 3mm über. Da könnte man noch etwas vertauschen.
Mal sehen, ob´s klappt.

Zur Not hab ich mir noch etwas Ersatzmaterial besorgt.
http://www.ebay.de/itm/231385482953?_trk...K%3AMEBIDX%3AIT


mfg, sandro

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

 
der lange
Beiträge: 226
Registriert am: 25.10.2008


RE: BR81

#39 von Aloe , 14.11.2014 21:11

Hallo Sandro,

ja da liegen zwei dazwischen. Es muß halt immer wieder was versucht werden. Mit dem letzten Angebot hat Du aber Glück gehabt. Ich habe es verpaßt.

Gruß Ebi


 
Aloe
Beiträge: 2.548
Registriert am: 20.07.2014


RE: BR81 ich brauch auch Hilfe

#40 von Bastelfritze , 03.01.2015 12:52

Hallo zusammen!

Heute kam meine neue 81 (701) rein. Sie läuft top, aber irgendwie kriegt die nix weg gezogen, zwei Schicht-Bghwe schon zu schwer. Ich habe jetzt die Lok mal gewogen und ich bekam 255 g Kampfgewicht raus. Wiegt eine "normale Lok" mehr, weil wie gesagt, die schleudert und bekommt nix weg. Innerlich sieht die Lok jedenfalls komplett aus.

Herzliche Grüße - Mirko


DDR-Lokdoc aus Leidenschaft - Geht nicht, gibt's nicht!


 
Bastelfritze
Beiträge: 1.216
Registriert am: 12.03.2011


RE: BR81 ich brauch auch Hilfe

#41 von telefonbahner , 03.01.2015 13:29

Hallo Mirko,
laut meiner ollen, analogen Küchenwage wiegt meine 81 auch so etwa 250 bis 260 Gramm.
Ich hatte dieses Phänomen mal mit einer PIKO 50ger. Die hatte ebenfalls Mühe sich selbst zu bewegen.
es hat lange gedauert bis ich gemerkt habe das der Vorbesitzer die Lok wohl mit einem silikonhaltigem, sehr kriechfreudigem Schmiermittel versehen hatte.
Da auch noch die Radreifen auf Hochglanz poliert waren war das für die Lok wie Glatteis. Nach entfetten und vorsichtigen aufrauen (Glasfaserpinsel reicht da schon ) lief die Lok wieder ordentlich.

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.639
Registriert am: 20.02.2010


RE: BR81 ich brauch auch Hilfe

#42 von Bastelfritze , 03.01.2015 16:14

Hallo Gerd!

Danke für den Hinweis, damit wäre die Ursache gefunden! Ist wirklich silikonisches Schmierseifenzeugs da drauf!

Herzliche Grüße - Mirko


DDR-Lokdoc aus Leidenschaft - Geht nicht, gibt's nicht!


 
Bastelfritze
Beiträge: 1.216
Registriert am: 12.03.2011


RE: BR81 ich brauch auch Hilfe

#43 von telefonbahner , 03.01.2015 17:02

Hallo Mirko,
schön das es doch ein bekanntes Übel war.
Ich weiß nicht was das für ein Teufelszeug ist, das kriecht in alle Ecken und ritzen bei den Modellen als ob die darin gebadet hätten.
Und wunderbar isolieren tut das Gelump auch noch. Ich hatte das Zeugs mal auf dem Kollektor bei so einer Juniorlok mit Gummiringantrieb, da wirst du alle

Gruß Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 16.639
Registriert am: 20.02.2010


   

Gützold BR42
Gützold Geschenkpackung

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz