Bilder Upload

HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#1 von märklin097 , 08.12.2018 18:14

Hallo,
habe vor kurzen ein defektes Märklin Spur 1 Werk gekauft. Dieses funktioniert aber nicht. Die Spule hat mal einen Wiederstand und mal keinen..... Anker sieht auch etwas komisch aus




Weiterhin habe ich diese Lok erstanden, wo sich meines Wissens ein 35 Volt werk drin befindet. Welches aber auch nicht mehr funktioniert.










wer kann helfen ?



MFG Domi


 
märklin097
Beiträge: 141
Registriert am: 15.09.2011


RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#2 von joha30 , 08.12.2018 22:25

Domi,
Handwerker sind rar, siehe Märklin, hilf Dir selbst!

Bei dem oberen scheint ja die Spule schon mal neu gewickelt worden zu sein. Zu dem Draht hätte ich kein Vertrauen mehr. Neumachen!
D.H. alles zerlegen, das geht bei Mäklin einfach und in 5 min. Draht ab und neuer drauf.

Bei der zweiten Lok ist Ferndiagnose schwierig, denn man sieht ja gar nüscht.


Viele Grüße, JoHa


joha30  
joha30
Beiträge: 2.548
Registriert am: 11.02.2013


RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#3 von Georg , 09.12.2018 00:53

Dominic,

ich beschäftige mich mal mit dem Motor auf den drei größeren Bildern. Auf den drei kleinen erkennt man leider nichts.

Auf dem ersten Bild erkennt man Schrauben an den Kollektorlamellen. Man kann das nicht richtig erkennen: Aber so wie es aussieht, sind daran die Lackdrähte der Ankerwicklungen befestigt. Bei neueren Motoren sind die Lackdrähte an Lötfahnen der Kolletorlamellen angelötet. Wenn es geschraubt ist, erleichtert das eine Reparatur.

Zunächst kannst du einige Dinge machen, um mehr Klarheit zu bekommen:

-> Wen nicht schon geschehen, würde ich den Anker ausbauen.

-> Danach kannst du schon mal die Feldwicklung auf Durchgang überprüfen. Sie sieht in der Tat etwas wild gewickelt aus. Vielleicht hat ein Vorbesitzer mit einer neu gewickelten Feldspule die Betriebsspannung verändern wollen.

-> Im nächsten Schritte würde ich überprüfen, ob zu jeder dieser Schrauben an den Kolletorlamellen jeweils zwei Drähte führen. (Ich gehe davon aus, das da die Drähte der Wicklungen befestigt sind. Wie schon geschrieben, kann man das auf den Bildern nicht richtig erkennen.) Die drei Wicklungen müßten als Schaltung gezeichnet ein Dreieck bilden, wobei die Dreieckspitzen die Anschlüsse am Kollektor bilden.

-> Wenn die Lackdrähte an den oben erwähten Schrauben am Kollektor befestigtig sind, solltest du die Schrauben lösen und die einzelnen Drähte vorsichtig separieren. Mache dir Notizen, wo welcher Draht angeschlossen ist, damit du das nachher wieder zusammen bekommst.

-> Nur wenn du die insgesamt sechs Drähte der Ankerwicklungen separat hast, kannst du mit einem Ohmmeter den Durchgang der einzelnen Wicklungen messen. Bei einem nicht im Betrieb befindlichen Anker kann man nur den Widerstand des Lackdrahtes messen, der von der Drahtlänge und der Drahtdicke abhängt. Er sollte bei den drei Wicklungen ungefähr gleich sein. Wenn in einer Wicklung der Widerstand gegen 0 Ohm geht, ist die wahrscheinlich durchgebrannt. Wenn der Widerstand gegen Unendlich geht, ist irgendwo ein Draht abgerissen/abgebrochen. Ansonsten sagt der Widerstand dir nicht viel.

-> Wenn die vorstehenden Untersuchungen ergeben, das der in einer der Ankerwicklungen gemessene Widerstand erheblich abweicht, bzw. gar kein Widderstand messbar ist, weißt du, ob da eine und welche Ankerwicklung defekt ist.

Dann wir es etwas schwierig.

-> Wenn du keinen Ersatzanker findest, bleibt dir nur das Neuwickeln des Motors. (Bei Ebay wird gerade ein Anker angeoten, der sieht aber so aus, als wenn er durchgebrannt ist. Von dem würde ich die Finger lassen. Und als reines Versuchsobjekt ist er zu teuer. Bei der Größe des Ankers (er ist ja nicht so fummelig wie ein H0-Anker) bekommt man das Wickeln mit sehr viel Muße am Küchentisch mit der Hand hin.

-> Bei Abwickeln des alten Lackdrahtes einer Ankerwicklung mußt du die Windungszahl zählen. Es kommt zwar nicht auf jede einzele Windung an, aber man sollte trotzdem so genau wie möglich arbeiten. Und auch die Wickelrichtung (ob im Uhrzeigersinn oder entgegengesetzt) um den Anker herum notieren. Beim späteren Aufwickeln natürlich anders herum ;-)

-> Wenn eine Ankerwicklung erneuert werden muß, sollte man auch die anderen beiden Wicklungen neu wickeln.

-> Überprüfe, ob der Kollektor fest auf der Achse sitzt.

-> hat man den nackten Anker (ohne Wicklung) in der Hand, muß man überprüfen, ob das Schutzpapier, welches um die Ankerhörner gewickelt ist, noch intakt ist. Bei einer durchgebrannte Wicklung könnte das mitverbrannt sein. Dafür hat man früher ein Spezialpapier verwendet, das zwar höhere Themperaturen als normales Papier aushält, aber irgendwann doch verbrennt. Wenn das Papier erneuert werden muß, wird es insofern schwierig, als das man dieses Spezialpapier heute nicht mehr bekommt und heute Isolierpapier aus Polyesterfolie nimmt. Vielleicht bekommt man so etwas noch bei Firmen, die Großmotoren neu wickeln. Die werden aber komisch schauen, wenn du ein postkartengroßes Stück haben möchtest. Hilfsweise kann man Backpapier für den Kückenbackofen verwenden.

Das Isolierpapier wird um die Ankerhörner gewickelt, um zu verhindern, daß gerade die unterste Windungreihe der Wicklung an den scharfen Kanten des Ankerhornes in Kontakt mit dem Eisenkern kommt, falls beim Neuwickeln an der Biegestelle der Lack beschädigt wird. Denn dann ist alle spätere Mühe umsonst.

-> Von dem abgewickelten, alten Lackdraht wird an einem intakten Stück die Stärke incl. Lack gemessen. Der Lack macht etwa 0,02 mm aus. Da sollte man auf den Hunderstel Millimeter genau messen. Lackdraht gibt es beim großen "C" in ungefähr 0,02 mm Abstufungen. Ggf. die nächstpassende Stärke nehmen.

-> Und dann machst du dich bei ausgeschaltenem Telefon (damit dich keiner stören kann) daran, den neuen Lackdraht genauso aufzuwickeln, wie der alte Draht lag. Das kann man bei der Art dieses Ankers gut mit der Hand machen. Man sollte es so sogfältig wie möglich machen. Wenn es trotzdem ein wenig wild aussieht, ist das nur ein Schönheitsfehler. Auch wenn die Anzahl der einzelnen Wicklungen untereinander um 2 bis 3 % abweicht, stört das nicht.

Wie man am besten wickelt? Da hat jeder so seine eigene Methode: z.B. den Akkuschrauber, der mir für den Zweck etwas zu groß erscheint. Auch muß man den Anker irgendwie daran fest bekommen. Einfacher ist, wenn man den Anker in einen kleinen Maschinenschraubstock spannt, den man mittig auf einen Plattenspielerteller legt. Da braucht man gar nicht zu zählen, weil man weiß, daß der in einer Minute 33 1/3 Umdrehungen macht. In 15 Minuten hat man dann 500 Windungen gewickelt. Etwas schneller und mit weniger Aufwand geht es in diesem Video zu:
https://www.youtube.com/watch?v=wWU-c-bideE

Noch etwas zur Anzahl der Windungen. Benutzt man beim Neuwickeln einen dickeren Draht und bekommt folglich nicht mehr so viele Windungen auf ein Ankerhorn, steigt damit bei sonst gleicher Betriebsspannung die Stromaufnahme und der Motor läuft schneller.

Ich hoffe, daß ich nichts vergessen habe und wünsche dir gutes Gelingen.

VG Georg


Folgende Mitglieder finden das Top: Knolle, hgb, Udo, norbi26, geopiri, Redfox1959 und koef2
koef2 und haensel haben sich bedankt!
Georg  
Georg
Beiträge: 819
Registriert am: 08.08.2007

zuletzt bearbeitet 09.12.2018 | Top

RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#4 von DOCMOY , 09.12.2018 07:06

Servus,
solche Arbeiten machen Motoren- bzw Trafowicklereien, Anfrage hier würde sich lohnen; Ackerl Linz / DonauLG
Fritz


Knolle hat sich bedankt!
DOCMOY  
DOCMOY
Beiträge: 379
Registriert am: 02.03.2015

zuletzt bearbeitet 09.12.2018 | Top

RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#5 von märklin097 , 09.12.2018 11:15

Hallo,
danke für die antworten erstmal. Das müsste ich denke ich mal hinbekommen.
Was ich aber noch gern wissen würde wäre ....
welchen wiederstand müsste die obere spule haben ?
und welchen wiederstand die einzelnen ankerwicklungen ?



MFG


 
märklin097
Beiträge: 141
Registriert am: 15.09.2011


RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#6 von Georg , 09.12.2018 17:11

Hallo Dominic

ich wollte dir und den Mitlesern die Scheu davor nehmen, sich an so etwas heran zu trauen. Gerade bei diesen alten Motorankern kommt man gut heran. Für den Einstieg kann man sich auch an eine durchgebrannte Wicklung einer alten Weiche machen. Und soviel schiefgehen kann eigentlich nicht. Im schlimmsten Fall muß man eine Ankerwicklung noch einmal wickeln.

Natürlich kann man die Arbeit von einer professionellen Ankerwickelei machen lassen. Die werden aber fragen, wie man den Anker gewickelt haben möchte. Da die Werte der alten Wicklung nicht bekannt sind, muß man doch eine Wicklung mit der Hand abwickeln. Berechnen kann man das nicht, weil die Werte der Stator-/Feldwicklung nicht bekannt sind. Aber ob eine Firma sich nach so einem kleinen Auftrag reißt? Das kann von der Auftragslage abhängen. Oder wird die Firma eher einen Preis vorschlagen, damit man mit seinem Anker wieder von dannen zieht?


Dann möchtest du gern wissen ....
welchen Widerstand müsste die obere Spule haben ?
und welchen Widerstand die einzelnen Ankerwicklungen haben?

-> Man kann nur den Gleichstromwiderstand des Drahtes messen. Egal ob der Draht nun zu einer Spule aufgewickelt ist oder der Länge nach da liegt. Der Widerstand hängt vom Querschnitt und der Länge des Drahtes ab.

-> Man mißt mit der Schieblehre den Durchmesser des alten Drahtes.
Da es ein Lackdraht ist, müssen wir für den Lack 0,02 mm abziehen.

-> Den Durchmesser des Drahtes muß ich raten, weil ich es nicht messen kann und mache daher mal drei Beispiele, damit man sieht, in welche Richtung die Werte gehen.
- Wenn der Durchmesser 0,25 mm ist, hat der Draht einen Querschnitt von 0.0491 qmm (mm*2)
- Wenn der Durchmesser 0,30 mm ist, hat der Draht einen Querschnitt von 0.0707 qmm (mm*2)
- Wenn der Durchmesser 0,35 mm ist, hat der Draht einen Querschnitt von 0.0962 qmm (mm*2)

-> Und die Drahtlänge?
Da mir die Windungszahl auch nicht bekannt ist, gehe ich einfach mal von 10 Meter Drahtlänge pro Wicklung aus. (Das sollte für etwa 330 Windungen reichen.)

-> Nun der Widerstand (R)
Die Formel für Kupfer ist: R = 0,0171 x Länge (m) / Querschnitt (qmm)
Für die drei oben erwähnten Drahtstärken ergibt sich auf 10 m Länge:
0,25 mm -> 3,48 Ohm (Ω)
0,30 mm -> 2,42 Ohm (Ω)
0,35 mm -> 1,78 Ohm (Ω)

Nun willst du wissen, ob man durch Messung eine durchgebrannte Wicklung entdecken kann, ohne wie oben beschrieben die Anschlußdrähte am Kollektor auseinander zu fummeln. Nein. Du kannst dann nur zwischen den drei Kollektorlamellen messen. Der gemessene Wert sollte bei allen drei Möglichkeiten gleich sein, da du immer alle drei Wicklungen gleichzeitig mißt. Salopp gesagt: man mißt gleichzeitig 2 Wicklungen in Serie und eine weitere Wicklung parallel dazu. Welcher Widerstand könnte da heraus kommen?

-> Beispiel: Wenn die einzelnen Wicklungen intakt sind und jeweils einen Widerstand von 2,5 Ohm haben, dann haben zwei in Serie geschaltete Wicklungen eien Widerstand von 5 Ohm. Dazu kommt nun der parallel geschaltete Widerstand der dritte Wicklung mit 2,5 Ohm. Folgende Rechnung macht man da: (5 x 2,5) / (5 + 2,5) = Gesamtwiderstand. Da kommt 1,67 Ohm heraus. Bei den Messgeräten für den Hausgebrauch kommt man da an die Messgrenzen.

-> Dann kann man noch den Kollektor gegen den Eisenkern des Ankers messen. Da sollte ein möglichst hoher gegen unendlich gehender Ohm-Wert heraus kommen. Gegen Null gehenden Werte deuten bei dieser Messung darauf hin, dass irgendwo die Kupferwicklung Kontakt mit dem eisernen Anker hat. Das deutet auf mindestens eine durchgebrannte Wicklung hin.

Bei der Statorwicklung bin ich vorsichtig, weil sie nicht original aussieht. Wenn bei der Messung der Feldwicklung auf Durchgang ein niedriger Ohm-Wert und gegen Masse gemessen ein unendlich hoher Wert gemssen wird, würde ich so lassen, wie sie ist.

VG Georg


Folgende Mitglieder finden das Top: koef2, märklin097, Knolle, messingcolera und Marcus
koef2, haensel und Udo haben sich bedankt!
Georg  
Georg
Beiträge: 819
Registriert am: 08.08.2007

zuletzt bearbeitet 09.12.2018 | Top

RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#7 von märklin097 , 14.12.2018 18:19

Hallo ,
Danke für die Hilfe , bin gerade beim wickeln 👍
Bin mir bei dem Werk aber nicht sicher was für eine Art schon Spannung es braucht ? 20 , 35 oder 110 Volt ?????


Mit freundlichen Grüßen Domi


 
märklin097
Beiträge: 141
Registriert am: 15.09.2011


RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#8 von joha30 , 14.12.2018 19:45

Das solltest Du aber schon vorher festlegen und danach die Drahtdicke wählen.
Das Magnetfeld ist direkt vom Strom abhängig.
https://www.formel-sammlung.de/formel-Ma...d-3-30-184.html

Der Strom wiederum direkt von Spannung und vermindert durch den Drahtwiderstand, denn I = U / R.
Also: Viel Magnetfeld wenn Spannung U hoch ist oder Widerstand Draht R gering.


Viele Grüße, JoHa


Udo hat sich bedankt!
joha30  
joha30
Beiträge: 2.548
Registriert am: 11.02.2013


RE: HILFE Wer kann mir meine Werke neu Wickeln bzw. reparieren

#9 von märklin097 , 16.12.2018 15:39

soo … wollen wir das Thema nun auflösen
habe die Woche bei Conrad den ,,Kupferlackdraht,, bestellt und begonnen.

alles abgewickelt und genau aufgeschrieben, wie viele Windungen und wie rum der Draht auf gewickelt ist.



mit Backpapiere dem Eisenkern verkleidet



die ersten Wicklungen um die spule....



Die fertig gewickelte Spule mit 1150 Wicklungen …



Isolationsschutz …



Wickeln der ersten Ankerspule ...



Pass Probe



auf zur zweiten runde ….



genau aufschreiben wie viele Wicklungen auf der spule sind.



Spule die Dritte ….




der fast fertige Anker



und FERTIG




Vielen Dank für die Anleitung und die Hilfe … hat super funktioniert !!!



LG Domi


Folgende Mitglieder finden das Top: norbi26, Knolle und Udo
 
märklin097
Beiträge: 141
Registriert am: 15.09.2011

zuletzt bearbeitet 16.12.2018 | Top

   

50 Jahre Märklin Spur I in 2019 wird gefeiert.... ☺
Bastelobjekt Bahnübergang 2180

Xobor Ein eigenes Forum erstellen