Unbekannte Guss Limousine "MH" ? "HW"?

#1 von Albino , 10.06.2020 21:10

Hallo in die Rätselrunde
Folgendes Gussfahrzeug hielt ich zuerst kurzfristig für einen mächtig aufgeblähten Kurt Becker Buick, es zeigte sich allerdings, dass es keiner ist. Die Länge der Karosserie liegt bei etwa 9,5 cm, sie besteht aus sehr dickem Guss (ob das so produziert wurde oder eine Folge innerer Prozesse ist, lässt sich beim Stand der Dinge schlecht einschätzen) und bringt incl. der gezeigten wenigen Anhaftungen im Inneren noch 280 gr auf die Waage.... könnte noch 10 bis 15 gr weniger werden. Wer glaubt, auf dem dritten Foto (Unteransicht) über der Mittelrippe eine Marke wahrzunehmen, die an "M 19 …" erinnert, täuscht sich nicht ganz - dort befindet sich eine erhabene Prägung, die sich nach weiteren behutsamen Reinigungsvorgängen am wahrscheinlichsten als "M 11" oder "M H" lesen lässt, dreht man das Fahrzeug um, wird daraus dementsprechend "H W" - erstgenannte Leserichtung halte ich für die natürlichere, da sie sich dann oben befindet. Ob vor oder nach diesen lesbaren Zeichen noch etwas war, kann ich nicht ganz ausschließen. Neben der Lesung als "H" wäre ein eckiges "A" vielleicht auch denkbar ...
Ein zweites Exemplar ist ebenfalls vorhanden, etwas anders verformt - dieses ist zwar noch komplett mit überwiegend Rost, kleinen Nägeln, Glassplittern etc verfüllt - aus dem Konglomerat ragen allerdings zur Hälfte sichtbar bereits Ganzmetallräder hervor. Vielleicht fällt jemand etwas dazu ein












Viele Grüße - Rainer


 
Albino
Beiträge: 202
Registriert am: 09.04.2020

zuletzt bearbeitet 11.06.2020 | Top

RE: Unbekannte Guss Limousine "MH" ? "HW"?

#2 von Albino , 16.06.2020 13:49

Hallo zusammen
Mittlerweile gehe ich dem Verdacht nach, der unbekannte Hersteller könnte sich zur Verfertigung einer Form an amerikanischen Hartgummimodellen der 30/40er Jahre bedient haben. Es gibt recht gute Übereinstimmungen, neben der (natürlich auch zwangsläufigen) Vorbildauswahl sind die Fenster geschlossen, und in der Unteransicht fällt sofort eine sehr ähnliche Lösung zur Achsaufnahme auf. Diese enorme Materialverschwendung macht eigentlich bei einem Gummiauto zur Stabilisierung mehr Sinn als bei einem aus Metall - da gibt es reichlich sparsamere und auch kinderfreundlichere (Gewicht) Lösungen. Bei einigen Modellen der "Sun Rubber Company" oder "Arcor" sieht das noch deutlich ähnlicher aus - der größte Unterschied besteht darin, dass die Gummiautos (die ich bisher finden konnte) eine zentrale Querrippe zur Stabilisierung aufweisen, mein Metallmodell allerdings eine Längsrippe. Hier ein Beispiel aus der Bucht:

https://www.ebay.de/itm/Vintage-American...497.m4902.l9144

Gute Grüße - Rainer

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:

 
Albino
Beiträge: 202
Registriert am: 09.04.2020

zuletzt bearbeitet 16.06.2020 | Top

RE: Unbekannte Guss Limousine "MH" ? "HW"?

#3 von Albino , 18.07.2020 18:26

Hallo zusammen
Mittlerweile kamen zwei weitere Exemplare hinzu - es zeigt sich, dass in mindestens einem Fall die Achsaufnahme anders gelöst wurde bzw eine andere Form verwendet wurde, die beiden überdimensionierten Blöcke fehlen bei dem Exemplar ganz rechts.

DSCI4753.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)
DSCI4754.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)
DSCI4757.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Gute Grüße - Rainer


 
Albino
Beiträge: 202
Registriert am: 09.04.2020

zuletzt bearbeitet 18.07.2020 | Top

   

Märklin Reifen & Auto Prospekte
Frage : Maßstäbe bei Wikinger & CO...

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz