Digital Handbuch der N-Spur von Georg Fuhs

#1 von 1189 , 09.10.2021 11:27

Servus zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. des Digital Handbuchs der N-Spur von Georg Fuhs. Ich besitze die Ausgabe von 1989. Aber meines Wissen gab es dazu mal eine Addendum/Errata Ergänzung. Habe ich das korrekt in Erinnerung? Und falls ja, ist zufällig einer von euch glücklicher Besitzer dieser Ergänzung?

IMG_2869.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Danke schon mal vorab für eure Hilfe!

Grüße aus Nürnberg,
Marcus


 
1189
Beiträge: 8
Registriert am: 03.10.2021

zuletzt bearbeitet 09.10.2021 | Top

RE: Digital Handbuch der N-Spur von Georg Fuhs

#2 von dabbelju , 09.10.2021 18:44

Hallo,

das Buch dürfte wohl recht selten sein: wer fuhr damals schon digital in N? Der Arnold-Ableger von Märklin-Motorola (als DC-Variante) war ja nicht weit verbreitet. Märklin hatte diese Technik kurzzeitig in der "Neuen 1" eingebaut bzw. als Austauschplatine (Sonderpreis-Aktion) angeboten.

Als das Zweileiter-Digital bei Märklin wegfiel, war es (meiner Erinnerung nach) auch mit Arold-digital vorbei.

Fährst Du in dem System?? - Ich habe in meinerSammlung den S-Bahn-Zug von Arnold als Digital-Typ: weil ich den analogen nicht mehr bekommen konnte, und der digitale mangels Nachfrage quasi verramscht wurde. Immerhin war das ein Modell, das von Arnold sehr auffällig und prominet lanciert worden war - ein Klassiker. Daher mußte ich den unbedingt haben.

Uli


ALTE MODELLBAHN: alles, was veraltet ist
Spielen statt Nieten zählen.


1189 findet das Top
 
dabbelju
Beiträge: 893
Registriert am: 16.01.2013


RE: Digital Handbuch der N-Spur von Georg Fuhs

#3 von Charles , 09.10.2021 19:23

Hallo,

das damalige Märklin Spur 1 und Arnold Digitalsystem war das von Lenz entwickelte System, das später als DCC-System bei fast allen Herstellern zum Standard wurde. Sogar Märklin verwendet dieses in den Spuren H0 + N (Trix, Minitrix) und IIm (LGB). Und MFX und DCC rücken immer enger zusammen. Tot ist Arnold Digital also nicht sondern es wurde wie Märklin Motorola weiterentwickelt.

Georg Fuhs schrieb übrigens auch die Broschüre 0306 zu Märklin Digital. Booklooker kennt die folgenden Veröffentlichungen :

https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/An...utor=Georg+Fuhs

Eventuell kam der Ergänzungsband über die Planungsphase nicht hinaus.


Grüße aus dem Odenwald.

Charles


1189 findet das Top
 
Charles
Beiträge: 4.806
Registriert am: 31.03.2009


RE: Digital Handbuch der N-Spur von Georg Fuhs

#4 von krkier , 09.10.2021 21:28

Hallo Marcus!

Zitat von 1189 im Beitrag #1
Servus zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. des Digital Handbuchs der N-Spur von Georg Fuhs. Ich besitze die Ausgabe von 1989. Aber meines Wissen gab es dazu mal eine Addendum/Errata Ergänzung. Habe ich das korrekt in Erinnerung? Und falls ja, ist zufällig einer von euch glücklicher Besitzer dieser Ergänzung?


Ja, gab es. Unter der Nummer 0040-001 erschien die Ergänzung. Hier der Wortlaut der Einleitung:

Zitat
Ergänzung zum Digital-Handbuch der N-Spur
Das Digital-Handbuch der N-Spur erschien kurz nach
dem Start des Arnold Digital-Systems. In der Zwischenzeit
ist die Entwicklung nicht stehengeblieben. Zu Arnold
Digital sind neue Geräte hinzugekommen, das Universal-
Schaltmodul 86077 und das Trennmodul 86076. Die
Central Unit N und das Fahrpult wurden in einem kompakten
Gerät zusammengefaßt.

In der vorliegenden Ergänzung zum Digital-Handbuch
möchten wir Ihnen diese Geräte mit ihren Möglichkeiten,
dem Anschluß und Anwendungsbeispielen vorstellen. Dabei
beschränken wir uns darauf, die Dinge zu beschreiben,
die neu sind bzw. die sich geändert haben. Bedienungsschritte
und Schaltbeispiele, die gleich geblieben sind,
lesen Sie bitte in Ihrem Digital-Handbuch der N-Spur nach.
Die zweite Neuerung ist das Digital plus System der
Fa. Lenz. Arnold vertreibt diese Weiterentwicklung des
Arnold Digital-Systems und des Märklin Digital=. Auch dieses
System wird in der vorliegenden Ergänzung ausführlich
vorgestellt und beschrieben.

Bei allen Beschreibungen und Beispielen sind die Geräte
in ihrer Entwicklung bis zum Dezember 1993 berücksichtigt.
Beschrieben werden sie in der Version, die zu diesem
Zeitpunkt geliefert wird.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und erst
recht beim Spielen mit Ihrer Arnold Modelleisenbahn.

Georg Fuhs, Dezember 1993



Ich könnte schwören das ich das Buch und die Ergänzung schon dem Cheffe fürs Archiv angeboten habe. Komme aber im Moment nicht auf die Seite des Hosters... Wird aber noch.

-Kristian


1189 hat sich bedankt!
krkier  
krkier
Beiträge: 371
Registriert am: 11.08.2019


RE: Digital Handbuch der N-Spur von Georg Fuhs

#5 von 1189 , 10.10.2021 10:37

Servus zusammen,

erstmal Danke für eure Antworten! Die haben mir auf jeden Fall schon mal weitergeholfen, meine Wissenslücken zu füllen.

@Uli: Ich habe eine Reihe von Teilen des Systems (Central Unit, einiger Schaltdecoder, usw.) und war zunächst einmal nur neugierig. Fahren tue ich markenfremd mit der z21 bzw. Z21, da doch deutlich moderner. Da das System aber wie auch von Charles geschrieben, ja teilweise DCC ähnlich ist, überlege ich, ob ich für meine in der Planung befindliche Replika der Arnold Fertiganlage 0088, nicht neben dem eigentlichen Digitalsystem als Alternative die alten Arnold Geräte mit einplane 😉 Leider habe ich (noch) keine originalen Arnold Digitalfahrzeuge.

@Kristian: Super, danke für die Aufklärung, dann hatte ich das doch richtig in Erinnerung!

Finde, trotz des Alters, das Buch sehr wertvoll, da es u.a. erklärt, wie man die Drehscheibe in ein Digitalsystem integrieren kann.

Grüße aus Nürnberg,
Marcus


 
1189
Beiträge: 8
Registriert am: 03.10.2021


RE: Digital Handbuch der N-Spur von Georg Fuhs

#6 von dabbelju , 10.10.2021 22:44

Zitat von 1189 im Beitrag #5
Servus zusammen,
.. . . .als Alternative die alten Arnold Geräte mit einplane 😉 Leider habe ich (noch) keine originalen Arnold Digitalfahrzeuge.
Grüße aus Nürnberg, Marcus



Hallo,
daß "Alt-Modellbahner" im Märklin-Bereich mit dem ursprünglichen Motorola-Digital 6021 fahren, ist nicht so ungewöhnlich: die "Klötze" werden langsam Sammler-Objekte.

Aber Alt-Digital im Arnold-Bereich: das ist echt exclusiv

Original-Digitalfahrzeuge der Fa. Arnold sind wohl recht selten, weil sie nicht in sogroßer Stückzahl verkauft werden konnten. Siehe mein Ladenhüter-Triebzug.

Ein Frage an dieExperten: ist ARNOLD-Digital nun exact dasselbe wie das moderne Lenz-DCC, oder nicht? Wo liegen die Unterschiede, wo Kompatibilitätsprobleme?
Uli


ALTE MODELLBAHN: alles, was veraltet ist
Spielen statt Nieten zählen.


 
dabbelju
Beiträge: 893
Registriert am: 16.01.2013


RE: Digital Handbuch der N-Spur von Georg Fuhs

#7 von Charles , 12.10.2021 00:36

Zitat von dabbelju im Beitrag #6
Ein Frage an dieExperten: ist ARNOLD-Digital nun exact dasselbe wie das moderne Lenz-DCC, oder nicht? Wo liegen die Unterschiede, wo Kompatibilitätsprobleme?
Uli

Hallo Uli,

https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Command_Control

Ganz kurz und aus einem älteren Forumsbeitrag von mir zusammengefaßt:

In der digitalen Anfangszeit gab es noch kein DCC System sondern nur das von Lenz entwickelte System das ich hier jetzt einmal DC-Digital nenne und das erst gut 10 Jahre später in modifizierter Form zum DCC System werden sollte. Lenz hatte damals 14 Fahrstufen, heute bietet DCC 14, 27, 28 und 128 Fahrstufen.

1984 hatte Märklin für H0 das Motorolasystem vorgestellt, Ein bisschen früh und unausgereift aber es musste unbedingt zum 125-Jahre-Jubiläum auf den Markt kommen. Etwa 3 Jahre später boten die Göppinger dann auch für Märklin H0 Hamo, für Spur 1 und für Spur Z (nur geplant) eine Digitalsteuerung an und verwendeten dafür eben dieses System von Lenz. Bei Lenz konnte auch eine analoge Lok (oder mehrere analoge Loks parallel) auf einer Digitalanlage gesteuert werden. Die Vorführanlagen (Schneewittchensärge) wurden umgebaut und erhielten entsprechende kurze separate Gleisabschnitte.

Das Arrangement mit Lenz sah so aus, dass Märklin einerseits das Lenz System für Zweischienen-Zweileiter vertrieb und dafür bei beiden Systemen das Lenzpatent für die automatische Umschaltung beim Wechsel zwischen digitalen und analogen Anlagenteilen nutzen durfte.

Herr Lenz glaubte anfangs einen starken Vertriebspartner gefunden zu haben aber Märklin dachte gar nicht daran dieses konkurrierende System nun groß zu bewerben. Das Lenzsystem führte bei Märklin ein absolutes Dornröschendasein. Die Hamo Sets mit DC-Digital waren doppelt so teuer wie vergleichbare Motorola Sets. Hinzu kam, dass nur wenige Komponenten angeboten wurden. Betriebsfähige Startsets gab es gar nicht, man hatte in H0 ja auch keine Zweischienen-Zweileiter-Gleise und eine Zusammenarbeit mit Fleischmann oder Trix war damals völlig undenkbar. Außerdem hatten die ja schon ihre eigenen Digitalsysteme.

Irgendwann hat dann auch Herr Lenz durchschaut, dass Märklin sein System gar nicht unterstützen wollte, es gab einen Riesenkrach und man ging getrennte Wege. Als sich der Pulverdampf verzog machte Märklin einen radikalen Abverkauf der Steuergeräte und des digitalen Hamo Lokbestandes zu Spottpreisen, stoppte die Planung für ein Spur Z Digitalsystem und stelle bei der Spur 1 von DC-Digital auf Motorola um. Kunden konnten ihre Spur 1 Loks an Märklin einschicken und bekamen die Decoder ausgetauscht. Herr Lenz stand vor einem Trümmerhaufen, verlangte und bekam Geld für sein Patent aber sein DC-System war damit eigentlich komplett weg vom Markt. Fleischmann und Trix hatten ja keinen Bedarf mehr.

Herr Lenz war aber pfiffig, er gab sein System frei, bot es der NMRA in USA als Standard an und schon begann der Siegeszug von DCC. Und weil Märklin ihn so geärgert hatte, verlangte er jetzt ordentlich Geld für die Patentnutzung für die automatische Erkennung. Den Bissen musste Märklin schlucken aber um Geld zu sparen stellte man wenigstens die Delta Decoder um. Diese konnten nun nicht mehr automatisch beim Fahren zwischen analogen und digitalen Abschnitten unterscheiden sondern mussten von Hand umgestellt werden. Deshalb wurde ihnen ein Mäuseklavier spendiert. Man begann sogar normale Märklin Digitalloks ohne automatische Umschaltung auszuliefern aber der einsetzende Shitstorm war so groß. dass man schnell wieder zurückruderte.

Ob Märklin damals gut beraten war darf sicher bezweifelt werden. Man hat den Mitbewerber Lenz mit Geld unterstützt, hatte erhebliche Umstellungskosten bei Hamo und der Spur 1 und hat das "feindliche" System doch längst wieder im Haus. Es gibt ja Leute, die das aktuelle Märklin Digitalsystem sehr nahe an DCC sehen, die aktuellen Zentralen können auch DCC Loks steuern und mit Trix H0, Minitrix und LGB hat man sogar reinrassige DCC-Systeme im Portfolio.

Aber was soll's ? Hinterher ist man immer klüger und auch Trix Selectrix und FMZ von Fleischmann mussten sich dem DCC Standard beugen.


Grüße aus dem Odenwald.

Charles


Folgende Mitglieder finden das Top: Ralf-Michael und Botanikus
papa blech hat sich bedankt!
 
Charles
Beiträge: 4.806
Registriert am: 31.03.2009

zuletzt bearbeitet 12.10.2021 | Top

   

Arnold 0701 - Batterieregelgerät

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz