Flatcar mit Esso Tankwagen

#1 von adlerdampf , 05.08.2010 07:36

Hallo Leute,

dies ist mir u.a. ins Netz gegangen:





Laut den mir bekannten Quellen gab es diesen Wagen so nicht. Daher kann es sich also nur um etwas selbst gebautes handeln. Rein zeitlich passt der Tankwagen zum Güterwagen und ebenso ist die Beschriftung in englisch ("...OIL"). Auch ist die Befestigung des Tankwagens auf der Ladefläche sehr professionell umgesetzt. Man hat Silberdrähte verzwirbelt, durch die Transportösen am Wagen gefädelt und dann den LKW damit festgezurrt. Es soll ja Leute geben, die soetwas können (ich hab da machmal so meine Schwierigkeiten).

Nun die Frage an die Experten:
Gab es diesen Wagen tatsächlich NICHT von Fleischmann oder könnte es sich dabei um ein Werbemodell (Auftragsmodell) handeln?
Von welchem Hersteller könnte der Tankwagen stammen? Wäre wahrscheinlich einfacher den LKW von Wagen herunter zu schneiden und unten drauf zu schauen, dies würde ich aber äußerst ungern tun.

Der Flatcar selbst wurde (in dieser Farbgebung, hellbraun) zwischen 1954 bis ca. 1960 unbeladen bzw. bis 1969 mit zwei PKW beladen hergestellt. abc


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann H0, die einzig wahre Gleichstrombahn


 
adlerdampf
Beiträge: 3.127
Registriert am: 10.03.2010

zuletzt bearbeitet 04.02.2022 | Top

RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#2 von Expressler , 05.08.2010 08:35

Hallo Karsten,

zum Flachwagen kann ich nichts sagen, wohl aber zum Tankwagen.
Es handelt sich um den Henschel HS 190 S "Bimot", und der stammt von Wiking. Schau einmal hier nach, da findest Du mehr Informationen.
Es ist also ein Deutsches Fahrzeug, das nicht auf einen amerikanischen Güterwagen passt. Insofern gehe ich davon aus, dass es dieses Modell so nicht gegeben hat.

Gruß Günther


Solange ich lebe, lebt auch Trix Express!


 
Expressler
Beiträge: 1.169
Registriert am: 01.10.2008


RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#3 von Ochsenlok , 05.08.2010 08:50

Hallo Karsten,

es handelt sich bei dem Lkw um ein Modell des Prototyp-Tankwagens Henschel Bimot, der mit zwei (!) unabhängigen Motor- und Antriebsanlagen ausgestattet war. Ziel war es, dass ein Gefahrtransport nicht auf der BAB o.ä. liegenbleiben sollte (gar keine schlechte Idee).

Konnte sich aber aus Kostengründen damals wie heute nicht durchsetzen.

Das Modell ist von Wiking, Kat.-Nr. T 79 bzw. 79 und wurde von 1953 bis 58 und bzw. von 59-64 gebaut. Es gab 4 Varianten, bei deinem handelt es sich wohl um die zweite (dem Aufkleber nach). Ab der dritten Variante waren die Fenster verglast (ab 1959).
(Angaben nach Ruck/Flühs: Modellauto Katalog H0-Lkw, Alba-Verlag 1988, ISBN 3-87094-447-1.

Das ist ein schöner Lastzug, den würde ich auch nicht von der Anlagenkante schubsen!!!

Gruß Dennis

edit P.S. hat mich doch tatsächlich der Günther beim Eintippen überholt !?
So und nun tauch ich ab nach Dresden.


 
Ochsenlok
Beiträge: 2.701
Registriert am: 03.04.2010


RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#4 von Pete , 05.08.2010 09:01

Hallo Dennis,

das mit den 2 Motoren hatte aber mehr damit was zu tun, daß die Allierten zu dem Zeitpunkt nicht erlaubten stärkere Motoren als 150PS (bitte korrigieren, wenn die Zahl nicht stimmt - mein Gedächtnis ... ) zu bauen. Henschel hat das dadurch umgangen, indem man den HS190 mit 2x95PS ausgestattet hat. Vom LKW gab es wohl nur eine verschwindend geringe Anzahl, 3 oder so. Dafür gab es den Bimot auch als sehr beeindruckenden Bus.

Gruß,
Peter, der das Modell auch nicht wegwerfen würde


rot geschrieben=Adminaussage,grün geschrieben=Moderatorenhinweis,ansonsten Usermeinung ...

Trix Express, Guß und Blech - Fleischmann Spur 0 - alte Wikingautos


 
Pete
Beiträge: 12.065
Registriert am: 09.11.2007


RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#5 von Expressler , 05.08.2010 09:02

Zitat von Ochsenlok
Ziel war es, dass ein Gefahrtransport nicht auf der BAB o.ä. liegenbleiben sollte (gar keine schlechte Idee).


Hallo Karsten,

nach meinen Informationen war das Ziel ein anderes, nämlich die Auflagen des Alliierten Kontrollrates zu umgehen, nach denen keine LKW-Motoren mit mehr als 105 PS gebaut werden durften. Es war zwar möglich, die beiden gekoppelten Motoren innnerhalb von zehn Minuten voneinande zu trennen, so dass man im Fall des Falles mit einem Motor weiterfahren konnte. Aber das war wohl nicht die Hauptidee.
Es gab übrigens auch einen Henschel-Bus mit dieser Antriebstechnik.

Gruß Günther

Edit: Jetzt war Peter schneller!


Solange ich lebe, lebt auch Trix Express!


 
Expressler
Beiträge: 1.169
Registriert am: 01.10.2008


RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#6 von Herr Mertens , 05.08.2010 09:24

Hallo zusammen,

beim Bimot ist noch zu erwähnen, daß es ursprünglich einen ebensolchen Bus bei Henschel gab, von dem später dann der LKW abgeleitet wurde.

Es gibt eine sehr schöne Seite "Omnibuisarchiv", die dem Bimot 3 Seiten gewidmet hat:

http://www.omnibusarchiv.de/include.php?...e&contentid=270

Dort ist u.a. dieses Bild zu sehen:



Schöne Grüße

Hans-Christian


 
Herr Mertens
Beiträge: 877
Registriert am: 14.06.2007


RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#7 von 101 ( gelöscht ) , 05.08.2010 09:30


101

RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#8 von ET426 , 05.08.2010 09:55

Irgendwie waren jetzt alle drei gleichzeitig..

Trotzdem sehr interessantes Thema, davon wusste ich bisher noch gar nichts, dake dafür..

Grüße,
Flo



 
ET426
Beiträge: 4.151
Registriert am: 06.06.2007


RE: Flatcar mit Esso Tankwagen

#9 von adlerdampf , 05.08.2010 10:21

Hallo Leute,

Danke für die Info´s. Da haben sich ja die rund 5,-EUR gelohnt. Dem Link von Jens nach handelt es sich um das Modell 790-2-2 von 1955-1959.


Herzlich gegrüßt aus der heimlichen Bierhauptstadt Deutschlands, Kulmbach
Karsten


Fleischmann H0, die einzig wahre Gleichstrombahn


 
adlerdampf
Beiträge: 3.127
Registriert am: 10.03.2010


   

Flugrost an Kesselwagen...was tun?
Kesselwagen

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz