Vau-Pe Haus # 110

#1 von timmi68 , 16.06.2016 18:44

Hallo zusammen,

heute ist dieses riesige Haus von Vau-Pe bei mir angekommen.
Zum Vergleich steht der Wiking Unimog daneben:





Unten drunter steht mit Bleistift die Nummer 130, aber ich denke eher,
dass es sich um eine ganz frühe Nummer 110 handelt. Das Dach kannte ich so vorher auch noch
nicht, aber es scheint original zu sein. Diese Haus wurde zwar schon mal hier im Forum behandelt,
die Bilder sind aber leider verschwunden.

Schöne Grüße
Jörg


„Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“ (Erika Fuchs)


 
timmi68
Beiträge: 5.670
Registriert am: 13.11.2013


RE: Vau-Pe Haus # 110

#2 von schwabenwikinger , 20.06.2016 13:09

Jörg,
bist Du Dir sicher, dass das Hausvon vaupe ist? Mir sieht das nicht nach der üblichen vaupe-Machart aus.

Gruß Götz


"Der Verzicht auf Nebensächlichkeiten hat verblüffende Natürlichkeit zur Folge" (Friedrich P.)


 
schwabenwikinger
Beiträge: 1.149
Registriert am: 23.01.2010


RE: Vau-Pe Haus # 110

#3 von timmi68 , 20.06.2016 14:24

Hallo Götz,

unter dem Modell ist ein Stempel mit der Aufschrift Vau Pe.
Hier im Forum gab es mal Fotos von ganz alten VauPe Modellen, die auch den gelben Putz hatten.
Leider sind die Bilder verschwunden.
Die Prägung der Dachziegel ist tatsächlich etwas ungewöhnlich aber die Fensterläden und die Bemalung der Türen
ist typisch VauPe.

Schöne Grüße
Jörg


„Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“ (Erika Fuchs)


 
timmi68
Beiträge: 5.670
Registriert am: 13.11.2013


RE: Vau-Pe Haus # 110

#4 von Mark Aurel , 10.12.2019 15:43

Hallo Vau-Pe-Freunde, hallo Jörg,
diese verschwundenen Bilder stammten von mir (alle meine im Forum eingestellten Bilder von vor 5/2014 haben sich in Nichts aufgelöst), darum gibt's hier eine Wiederholung.
Hier also: „Ländliches Haus“ Kat.Nr.110 aus den ganz frühen 1950er-Jahren. Mit den Maßen 170x115x100 (mit Kamin 110) mm sprengt es jegliche H0-Verhältnisse und würde sich sicher auf einer Bahn mit Spurweite 0 gut machen.
Das Haus ist komplett aus Holz und Pappe mit braunem Sandputz. Immerhin sind die Fenster schon mit Cellon hinterlegt, die Fensterkreuze sind weiß aufgemalt. Grundfläche: Pappbrett mit nicht abgeschrägten Rändern.












Hier noch ein Gedanke: kann es sein, daß sich unser Sehempfinden schon derartig an die Faller- und Kibri-Verkleinerungen 1:100 gewöhnt hat, daß einem ein Modell im echten 1:87-Maßstab schon riesengroß vorkommt?
Viel Spaß mit diesen urigen Bauten aus der Holz-Pappe-Zeit
wünscht Euch
Mark Aurel


aus_Kurhessen hat sich bedankt!
Mark Aurel  
Mark Aurel
Beiträge: 469
Registriert am: 20.11.2007


RE: Vau-Pe Haus # 110

#5 von timmi68 , 10.12.2019 15:48

Hallo Mark Aurel,

wenn ich mir mein Wiking Unimog so nebem dem Gebäude ansehe, denke ich, dass es schon sehr groß für H0 ist.
Vielleicht war es ja auch für Spur S (1:60) angedacht, wobei diese Spur hier im Westen ja so gut wie nicht vorkam.
Aber auf den ganz frühen Boxen der Faller-Plastik-Tannen stand auch die Spur S mit drauf.

Viele Grüße
Jörg


„Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“ (Erika Fuchs)


 
timmi68
Beiträge: 5.670
Registriert am: 13.11.2013


   

Vau-Pe 107 Siedlerhaus mit Knickdach
Vau-Pe 1042 Haus mit Dachgaube, klein

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz