Heute brauche ich viel Bier...Zinkpest bei Lima...

#1 von bahnwahn , 19.05.2018 23:08

Hallo in das Forum,

ich habe ja schon bei einigen Herstellern Probleme mit der Zinkpest gehabt. Ich bin kein Chemiker, nenne es daher einfach so. Manche sagen Zinkfraß oder wie auch immer. Es geht um die Veränderung des Gussmaterials mit entsprechend nachteiligen Auswirkungen auf ein Modell, oft durch Verbiegen und Ausdehung des Gussblocks.
Bei Märklin kennt man es vom Seetalkrokodil oder manchen Köfs. Bei Piko git es Taurusse der ersten Serien, bei denen sich der Rahmen verbiegt. Bei Brawa war es bei mir die DB 232 001, was aber Brawa sehr kulant und kostenlos behoben hat. Bei Liliput kenne ich es von der DB 110-Familie, bei Roco traf es wohl die FS Dieseltriebzüge und bei Klein Modellbahn ist wohl so ziemlich alles befallen gewesen - auch das kannte ich aus eigener Erfahrung und habe dann alle Modelle dieser Firma abgegeben. Nur Lima...da war diese fürchterliche Krankheit mir bisher nicht bekannt und jetzt das...

Heute nutzte ich den Tag, meine Sammlung mal nach Modellen durchzusehen, die evtl. verkauft werden können, denn die Kinder haben Ansprüche auf Sommerurlaub angemeldet und mein 16 Jahre alter Daimler rostete fürchterlich an den Türen. Nicht dass ich mit dem Lokverkauf mir neue Autos oder Sommerurlaube leisten könnte, aber es wäre ein Ansatz. Also Kartons aus dem Schrank raus und nach Trennungskandidaten forsten. Ja, Lima ÖBB 1042 und 2043, da kommen bald einige auf den Markt. Lima 120 habe ich auch 3 Stück, also 2 zuviel...naja, eine zuviel, was soll ich mit den Postdieselloks der Baureihen V20 und V36 und dann fielen mir auch die FS Loks von Lima in die Hand. nein, die verkaufe ich noch nicht, aber man kann sie ja mal anschauen...das war der Fehler, der mir den Tag versaut hat. Es geht jetzt nicht um die einfachen Modelle mit Kunststoffrahmen (Gott habe diesen seelig!), sondern die neueren Modelle mit Gussrahmen, Mittelmotor, Schwungmassen. Da habe ich von den Dieselloks der FS Baureihen D341 und D342 mehrere Modelle, denn da gab es ja die Vorbilder von Ansaldo, Breda und Fiat, die Lima wunderbar nachgebildet hatte. Einfach urige Dieselloks und eine Augenweide für den FS-Fan.
So kam auch die Lima D342 4011 aus der Verpackung und...ach du Sch...., was ist das...ein kleiner Riss auf der Gehäuseseite, die mir zugewandt war.



Ist mir der Karton mal irgendwann im Schrank umgefallen bei der blöden Stapelei? Transportschaden? Haben andere Kartons Druck ausgeübt? Haben evtl. die Kinder in meiner Abwesenheit Zugunglück gespielt...die sind fällig...die Betrachtung des "kleinen" Schadens führte zwangsläufig dazu, das Modell aus der Schachtel zu nehmen. Seltsam waren dabei die schwarzen Bruchstücklein, die in die Schachtel bröselten. Schuppenausfall von mir war es nicht, da die Farbe nicht stimmte und die Hände hatte ich ja auch gewaschen. Entsprechend schockierend war dann der Anblick der Lok von der anderen Seite.



Ne, äh, Herztropfen...Komapause...

Kein Transportschaden (der mir seit Jahren entgangen wäre) und die Kinder waren unschuldig. Der Gussrahmen des Modells hat sich zuerst verzogen, besonders an den dünneren Frontbereichen, dann ausgedehnt und als das durch das Kunststoffgehäuse begrenzt wurde, hat der Rahmen eben das Kunststoffgehäuse gesprengt (genau wie früher bei Klein Modellbahn). Echt der Hammer und ein Grund den Kindern das Taschengeld ab sofort auf unbestimmte Zeit zu streichen (nee, war ein Witz...). Den Frust könnt Ihr aber vmtl. nachvollziehen. Ich war kurz davor, das Modell an die Wand zu werfen, denn Schrott ist es ja jetzt ohnehin.









Wie auch immer, die anderen Modelle der D341 und D342, die ich habe, zeigten bisher diese Selbstvernichtung nicht. Auch nicht die baugleiche D342 4008. Aber das ist ja keine Garantie. Also schaut lieber mal vorsichtig nach Euren Limamodellen der späteren Serien mit Gussrahmen, denn wer weiß, wann da noch der unzulängliche Guss, bzw. verunreinigtes Ausgangsmaterial verwendet wurde. Ich bin heute bedient und werde die Lok in Kürze in der Bucht als Ersatzteilspender versenken. Jetzt brauche ich aber noch ein Bier.

Noch ein Nachsatz...der Betreff soll nicht zum Alkoholismus verleiten!!! Der ist Mist und bringt uns um. Wenn zur Beruhigung Kamillentee oder Leitungswasser nützt, dann bitte das trinken...mir ist nur momentan mehr nach Bier.

Frustrierte Grüße

Martin


bahnwahn  
bahnwahn
Beiträge: 117
Registriert am: 13.08.2009

zuletzt bearbeitet 19.05.2018 | Top

RE: Heute brauche ich viel Bier...Zinkpest bei Lima...

#2 von noppes , 19.05.2018 23:22

Hallo Martin,

es ist eigentlich egal welches Modell sich auf diese Art verabschiedet; man ärgert sich zu recht!
Und ein Bier (oder 2-5) bringen das Modell der schönen Limalok zwar nicht zurück, vielleicht aber beruhigt sich das zornige etwas in einem drin und der Frust verfliegt ein wenig.

Danke für deine Info! Kopf hoch und Prost!!!

LG

Norbert


Wer seine Gedanken nicht auf Eis zu legen versteht, der soll sich nicht in die Hitze des Streits begeben..


Hier gehts zu meiner Anlage


 
noppes
Beiträge: 9.265
Registriert am: 24.09.2011


RE: Heute brauche ich viel Bier...Zinkpest bei Lima...

#3 von Prolima , 21.05.2018 13:35

Hallo Martin.

Mein Mitgefühl ist Dir sicher.

Wünsche Dir und Deiner Familie trotzdem frohe Feiertage und Erholung .

Grüße

Stephan


 
Prolima
Beiträge: 241
Registriert am: 17.01.2014


RE: Heute brauche ich viel Bier...Zinkpest bei Lima...

#4 von Django , 22.05.2018 09:41

Oh je... es tut weh, so was zu sehen . Das Modell nun in der Bucht zu versenken ist sicher das Beste in dieser Situation... so ist es und die schmerzhaften Erinnerungen daran wenigstens "weg".

Gruss
Django


 
Django
Beiträge: 1.261
Registriert am: 13.03.2008


   

Lima Loks
Fotobitte - Lima SBB Ae 3/6

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz