Fleischmanns gedeckte Güterwagen der Länderbahn- und Reichsbahnbauart

#1 von BW-Werner , 03.05.2020 18:39

Hallo,

angeregt durch den Themenbaum zu den gedeckten Güterwagen der DB, liste ich jetzt mal, chronologisch nach der Konstruktionszeit bei GFN, die gedeckten Güterwagen der beim Vorbild alten Bauarten auf, die größtenteils natürlich auch noch bei DB/DR etc. liefen, ihren Konstruktionszeitpunkt beim Vorbild aber schon in der Länderbahnzeit oder der DRG hatten. Die Bundesbahnbauart Gmhs 53 lasse ich hier daher bewußt weg.
Ich zeige hier jeweils immer nur eine Variante der Konstruktionen und vernachlässige die manchmal durchaus über die Beschriftung hinausgehenden Veränderungen, das sind für den Moment schon mehr als genug.

Der Reigen beginnt gleich mit dem ersten Jahr von GFN in H0, dem Jahr 1952. Der Tonnendachwagen Artnr. 1460, beschriftet als G 10, das Vorbild ist aber eindeutig die Reichsbahnaustauschbauart Gr 20. Mein Exemplar hat einen Stempel 8, ist also von 1958. Ursprünglich war das Dach "gealtert", wenn auch leider unschön weshalb diese von mir entfernt wurde.


Schon 1953 kam die Einsteigerserie, die Blechwägelchen, anfangs bis 1957 in zwei Ausstattungsvarianten entweder mit einfachem Haken und blechgeprägtem Achslager oder mit automatischer Fleischmannfallhakenkupplung und plastisch geformtem Achslager. Meine Artnr. 1210, die wohl auch ungefähr einen Gr 20 wiedergibt, stammt wohl aus einer Startpackung 1000/2G, hat einen Stempel 6 für das Jahr 1956. Vermutlich hat mein Vater mit dem damals erhältlichen Nachrüstsatz die automatische Kupplung eingebaut.


1957 kam dann ein echter G 10 ein Wagen der sog. Verbandsbauart, dies bezog sich auf den 1908 von Preußen, Bayern, Sachsen Württemberg und Baden gegründeten Deutschen Staatsbahnwagenverband. Bei GFN hatte das hier gezeigte Exemplar die Artnr. 1464, in meinem Fall mit Stempel 0 für 1960.


Fast 20 Jahre später, 1976 kam dann eine Neukonstruktion desselben Wagens. Der neue G 10 hatte die Artnr. 5355, der hier gezeigte ist eine spätere DRG Variante mit der Artnr.5365 und stammt aus dem Jahr 1984.


Eigentlich gehört an diese Stelle die Neukonstruktion des Gr 20 für die neue Junior-Serie, die die alten Blechwägelchen ablöste. Dieser für eine Einsteigerserie gut gelungene Gr 20 kam unter der Artnr. 5020 im Jahr 1983. Mangels eigenem Exemplar nur eine Katalogabbildung


Zwanzig Jahre nach der in dieser speziellen Reihe letzten Neukonstruktion für das Normalprogramm, kamen 1996 gleich zwei komplett neue Modelle, die ein Teil des Feuerwerks darstellten, daß GFN seit den späten 80ern auch zur Freude der Epoche I und II Sammler abbrannte und das auch hier deutlich seinen Niederschlag findet.
Mit der Artikelnr. 5346 kam der bei der DRG zu den G-Wagen eingruppierte Kühlwagen Ghk (bei der DB später als Tko 02 bezeichnet) ins Programm. Das Modell war Grundlage für zahlreiche Varianten, mit Flachdach, abgerundetem Dach wie hier gezeigt, er stammt aus dem Produktionserstjahr 1996 und auch Tonnendach.


Auch 1996 kam der Gl 11, ein großräumiger gedeckter Wagen der Verbandsbauart heraus. Hier die Artnr.5308, in meinem Fall von 1998.


Im Jahr 2000 kam der ursprünglich als Schutzwagen zwischen Lok und Personenwagen konzipierte preußische Ghwps neu hinzu. Seine Artnr. war 5380, mein Exemplar entstammt dem Erstjahr.


2001 kam dann ein Wagen, der streng genommen nicht in diese Reihe gehört, da er weder Länderbahn- noch Reichsbahnbauart ist. Der im Zuge des 1.Weltkriegs nach Europa gekommene Amerikaner GG 15 hat auch bei Fleischmann verschiedene Bauartvarianten erlebt. Von mir gezeigt der Wekstattwagen der Signalmeisterei Nürnberg, mit der Artnr. 5391 von 2003.


2002 wurde die Artnr. 5330, die schon mal der ersten Konstruktion des Gmhs 53 gehört hatte, neu belegt. Jetzt gehörte sie der dritten, wenn man das Blechwägelchen mitzählt, sogar vierten Neukonstruktion des Gr 20. Der gezeigte Wagen stammt aus der ersten Serie von 2002.


Ebenfalls 2002 kam der Exot unter den Güterwagen, der GGvwehs 44 hinzu. Der Pferdetransportwagen geschweißter Bauart, von dem es nur 5 Stück gab, lief normalerweise auch nicht in Güterzügen, sondern wurde mit seiner 120 km/h Fähigkeit Schnellzügen beigestellt. Mein Exemplar hat die Artnr. 5395 aus dem jahr 2002.


2002 gab es mit dem Behelfspersonenwagen Cigd schon das Vormuster für den dann 2004 erschienenen, jetzt nahezu fensterlosen Gwih. Der nach preußischem Musterblatt I 20 ab 1891 gebaute Wagen wurde wohl vor allem als Gepäckwagen in Personenzügen verwendet. Hier die Artnr. 5369 von 2004.


2004 kam auch der G 02, der bei Fleischmann den G 10 ablöste. Quasi verkehrte Welt, denn beim Vorbild war der G 10 Nachfolger des G 02. Im Gegensatz zu den vorherigen Neuerscheinungen war das nun ein Modell, daß sein Vorbild in einem in Massen gabauten Wagen wiederfand. Rund 75 000 Stück sind nach dem preußischen Musterblatt IId8 ab 1892 gebaut worden. Das Bild zeigt die Artnr. 5356 von 2004.


Ein Jahr später, 2005 kam dann der Gvwh 01, ein Wagen der in Preußen für die Großviehverladung gedacht war. Hier die Artnr. 5353 von 2005.


Ein Wagen der noch bei der alten GFN in der Konstruktionspipeline steckte, von der GmbH 2009 angekündigt wurde, dann aber erst 2012 wirklich erschien, ist der gedeckte Weinkesselwagen. Eigentlich auch kein echter G-Wagen, eher eine Sonderbauart aber vom äußeren wirkt er wie ein G-Wagen. Hier ist die Artnr. 545501, an der Artikelnummer sieht man, daß man den Wagen intern auch eher den Kesselwagen zuschlug, erste Serie von 2012.


Gruß Werner


Folgende Mitglieder finden das Top: rts001, regalbahner, Siegstrecke, papa blech, Folkwang, *3029* und Ochsenlok
rts001, regalbahner, Folkwang und Ochsenlok haben sich bedankt!
 
BW-Werner
Beiträge: 471
Registriert am: 11.07.2011


RE: Fleischmanns gedeckte Güterwagen der Länderbahn- und Reichsbahnbauart

#2 von regalbahner , 03.05.2020 19:30

Hallo Werner,
vielen Dank für all Deine Mühe die Modelle hier zu präsentieren.
Der in Bild 1 gezeigte G 10 mit Tonnendach ist zwar keine
Fehlkonstruktion von Fleischmann, aber ein echter Exot. Im Buch
Güterwagen Band 1 von S. Carsten und R. Ossig S. 50 findet sich
ein Versuchsumbau eines G 10 mit Tonnendach.
Gruss
regalbahner


regalbahner  
regalbahner
Beiträge: 354
Registriert am: 13.11.2017


RE: Fleischmanns gedeckte Güterwagen der Länderbahn- und Reichsbahnbauart

#3 von BW-Werner , 04.05.2020 10:18

Hallo regalbahner und andere interessierte,

ja richtig, die große Bahn schlägt halt immer wieder auch erstaunliche Volten. Du hast das hier schon mal erwähnt und das ist nicht ganz falsch aber auch nicht ganz richtig. Die „Güterwagenpäpste“ Carstens und Co vermehren wohl wie wir alle ihr Wissen, weshalb sie ja auch eine nun zweibändige Überarbeitung des damaligen ersten Bandes herausgebracht haben.

Der Carstens Güterwagen Band 1, 2.Auflage von 2000, auf den Du dich beziehst, zeigt zum Thema vier G 10 Wagen die vom AW Oldenburg in einer Versuchsreihe zur Modernisierung umgebaut wurden. Davon zwei Wagen mit Tonnendach. Der eine ist der, mit komplett neu aufgebautem Kasten aus Plattenwänden und neuem Laufwerk mit Doppelschaken, nach dem Umbau bezeichnet als DB Gs 13 162 (ex G 10 132 876), mit einem G 10 hat er keine und mit einem G 20 nur optisch entfernte Ähnlichkeit.
Der andere in dieser Auflage gezeigte, der dem GFN Ur „G10“ am ehesten entspricht, mit Bretterwänden, Endfeldverstärkung und beschriftet als DB G 10 150 402, wird in der neuen überarbeiteten und erweiterten Auflage von 2019 in Band 1.2, S.79f, gar nicht mehr erwähnt, da er vermutlich als Fremdwagen von der DB falsch eingeordnet, gar kein G 10 war und eben auch nicht zu den vom AW Oldenburg umgebauten Wagen gehörte.

In der neuen Ausgabe werden die vier Versuchswagen des AW Oldenburg, von denen auch nur in Deiner Ausgabe die Rede ist, mit ihren Wagennummern explizit benannt. Die G 10 118 557 und 130 756, behielten beide das Flachdach. Der in deinem Band gezeigte 115 158 mit Flachdach und Plattenwänden gehörte gar nicht zu den Oldenburgern. sondern zu einer Versuchsreihe des AW Friedrichshafen, alle mit Flachdach.
Der 131 353 und 132 876, der spätere Gs 13 erhielten ein Tonnendach, beide hatten aber Plattenwände und moderne Alulüftungen/schieber bekommen, wie wir sie vom GFN 1470, Gmhs 53 her kennen. Die Ähnlichkeit zu unserem GFN Ur G10/20 ist eigentlich nahezu nicht vorhanden.
Endlich ist es uns doch sowieso egal ob bei dem 1460 nun G 10 oder G 20 steht, lieben tun wir ihn so oder so.

Sorry für die lange Abschweifung in den Vorbildbereich
Gruß Werner


regalbahner hat sich bedankt!
 
BW-Werner
Beiträge: 471
Registriert am: 11.07.2011


RE: Fleischmanns gedeckte Güterwagen der Länderbahn- und Reichsbahnbauart

#4 von Siegstrecke , 04.05.2020 10:34

Hallo Werner,

mit Verlaub, aber das "Sorry" über die von Dir erwähnten Abschweifungen, braucht es nicht. Das ist absolut interessant! Wen es nicht interessiert, der braucht es ja nicht zu lesen. Ich finde Deine Abhandlungen über Bauartunterschiede und deren Maßstabsumsetzungen im Modell überaus wissenswert.
Vielen Dank auch, für die Klarstellungen für so manche Ungereimtheiten im Fleischmann-Katalog (z. B. Kleinviehwagen, Schotterwagen). Bei letzterem bin ich noch nicht dazu gekommen, um zurückzuschreiben (habe ich nun hier).


Gruß Martin


Ochsenlok findet das Top
Siegstrecke  
Siegstrecke
Beiträge: 2.727
Registriert am: 23.07.2019


RE: Fleischmanns gedeckte Güterwagen der Länderbahn- und Reichsbahnbauart

#5 von mitropa , 04.05.2020 11:57

Hallo Martin,

der Unterschied zu Deinen Threads ist hier aber, das man anhand der Überschrift sehen kann um welche Herstellerfirma es sich handelt.
Ergo man kann dann entscheiden, ob man lesen will oder nicht.

Das war mein Kritikpunkt bei Deinen.

Von einem der sehr gerne über den Tellerrand schaut und dabei wie so viele in der Rubrik letzte Beiträge nachschaut und das ist nicht ersichtlich in welchen Unterforen die Threads zu finden sind.

Schöne Grüße

Axel


Gleis3601 findet das Top
mitropa  
mitropa
Beiträge: 1.007
Registriert am: 17.12.2010


   

Teleskop-Haubenwagen
gedeckte Güterwagen der Deutschen Bundesbahn

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz