Das ROKAL-Pappschwellengleis

#1 von aus_Kurhessen , 11.11.2019 23:33

Hallo ROKAL-Freunde,

wie Ihr wisst, baue ich eine Retro-Anlage mit Pappschwellengleis. Ich möchte hier mal meine Erfahrungen zum Pappschwellengleis weitergeben und bin natürlich für Eure Erfahrungen, Tricks und Tipps dankbar.

Pappschwellengleise gibt es ja noch reichlich. Wenn auch viel "Gelumpe" dabei ist, so findet man doch auch noch ausreichend brauchbare Stücke. Sie eignen sich im kleinen Rahmen für temporären Aufbau und sind im Gegensatz zum Betonschwellen-Hohlprofilgleis überhaupt nicht bruchempfindlich. Ein bisschen säubern, Fahrregler und Trafo anschließen und schon schnurrt das Züglein.

Für einen festen Aufbau muss man die Gleise natürlich befestigen. Man könnte sie kleben, Löcher durch die Schwellen bohren und sie anschrauben oder -nageln oder - der Frevel schlechthin - einfach einen Nagel durch die Schwelle hauen. Eleganter und ROKAL-mäßiger ist aber die Befestigung mit den Befstigungswinkeln:


Leider habe ich nur einen (s. Suchanzeige):

Ein paar mehr dürften es schon sein ....

Aber es gibt auch Ersatz in Form der Tillig Schwellenklammern Nr. 83502.


Im folgenden Foto ist links die Tillig Schwellenkalmmer und rechts der ROKAL-Befestigungswinkel zu sehen:


Schöne Grüße
Jürgen

make-moba.de


Folgende Mitglieder finden das Top: Knolle und Uwe011
 
aus_Kurhessen
Beiträge: 2.358
Registriert am: 10.01.2014

zuletzt bearbeitet 11.11.2019 | Top

RE: Das ROKAL-Pappschwellengleis

#2 von *3029* , 12.11.2019 00:28

Hallo Jürgen,

nach meinen Moba-Anfängen mit dem Fleischmann Pappschwellengleis wollte ich damals dieses auch
bei meiner ersten Rokal-Bahn verbauen. Da das aber nicht mehr im Programm war habe ich für meine Anlage
das Betonschwellen-Hohlprofilgleis verwendet, mit dem ich recht zufrieden bin.

Trotzdem würde mich das P-Gleis für eine kleine Anlage reizen ... mal so richtiges 50er Jahre Flair
Konnte vor einigen Jahren ein gut erhaltenes Konvolut erwerben.

Die Gleise wollte ich eigentlich mit dünnen Drahtstiften nageln, diesbezüglich danke für deinen Tipp
mit den Tillig Gleisklammern, kannte ich bis jetzt nicht.

Viele Grüsse

Hermann



Uwe011 findet das Top
 
*3029*
Beiträge: 10.836
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 12.11.2019 | Top

RE: Das ROKAL-Pappschwellengleis

#3 von Uwe011 , 14.11.2019 15:00

Hallo Hermann,
ich schaue heute Abend einmal nach, ich glaube ich habe noch etliche originale Rokalklammern. Die kann ich dir gerne vermachen.
Gruß
Uwe


Uwe011  
Uwe011
Beiträge: 174
Registriert am: 14.03.2008


RE: Das ROKAL-Pappschwellengleis

#4 von Uwe011 , 14.11.2019 15:21

Hallo Hermann, ich habe gerade nachgeschaut, du kannst bis zu 100 Klammern von mir haben. Sende mir bitte Deine Anschrift per PN oder Mail.
Gruß
Uwe


*3029* hat sich bedankt!
Uwe011  
Uwe011
Beiträge: 174
Registriert am: 14.03.2008


ROKAL-Pappschwellengleis kürzen

#5 von aus_Kurhessen , 19.12.2019 23:28

Hallo zusammen,

ich hatte das Problem, dass zwei Weichen mit einm Abstand von genau 30 cm mit geraden Gleisen zu verbinden waren. Mit Gleisen von 2 x 119 und 1 x 55 mm erreicht man eine Länge von 293 mm. Die fehlenden 7 mm könnte man übebrücken, indem man an den 4 Gleisverbindungsstellen jeweils eine Lücke von knapp 2 mm läst. Das war mir für den späteren Betrieb aber ein zu großes Risiko im Bezug auf Stromübertragung und Fahrsicherheit. So entschloss ich mich zur Verwendung eines 220-mm-Gleises und Herstellung eines 80-mm-Gleises. Dazu verwendete ich ein Gleis, dass an einem Ende noch gut war, am anderen Ende aber nicht. Am guten Ende sägte ich mit einer Puksäge also 80 mm ab. Es ist gar nicht so einfach, mit einer Handsäge Blech zu sägen. Gewalt darf man nicht anwenden, sonst knickt man das Blechprofil ab. Aber mit etwas Geduld war es zu schaffen.

Den Schienenverbinder entnahm ich dem schlechten, übrigen Ende des Gleises, indem ich die Laschen der Blechschienen aufbog. Der Schienenverbinder besteht aus einem gefalteten Blech (bei Weichen und Funktionsgleisen ist es auch ein massives Teil) mit zwei Laschen, mit denen der Schinenverbinder in den Pappschwellenrost gedrückt wird und dann von den Laschen des darüber gestülpten Schienenprofils gehalten wird. Dazu musste ich bei meinem 80-mm-Gleis die Schiene, bei der der Schienenverbinder fehlte, komplett abnehmen.

Hätte ich das Blechprofil nur einseitig gelöst, hätte ich es ziemlich weit nach oben biegen müssen um den Schienenverbinder drunter zu bekommen mit dem Risiko, dass mir das Profil abknickt oder ich es zumindest nicht mehr vernünftig gerade bekomme. Zum anderen sind am abgeschnittenen Ende die Schienenlaschen um eine Schwelle zu weit nach hinten, so dass der Schinenverbinder keinen optimalen Halt und auch keine gute elektrische Verbindung hätte. Ich habe daher das Schienenprofil umgedreht.

Um das Schienenprofil wieder einzusetzen, musste ich an den Stellen wo die Laschen an einer neuen Stelle zu befestigen waren, den Steg zwischen den Schwellen etwas dünner feilen. Bei der Herstellung hat wahrscheinlich die Maschine beim Umbigen der Laschen die Stege zusammengequetscht. So schön wie ursprünglich bekam ich die Laschen nicht mehr hingebogen, aber es hält und unten drunter sieht man es nicht.
Hier nun das fertige Gleis:

Und im eingebauten Zustand:

Die Probefahrten über das Gleis verliefen anstandslos.

Wie auf dem ersten Foto zu sehen, war das eine Profil durch das Sägen doch etwas aufgebogen. Solche aufgebogenen Profile findet man öfter. Das passiert, wenn die Gleise seitlich gegeneinander geknickt werden. Um so ein aufgebogenes Profil wieder zusammenzubiegen, verwende ich eine Kneifzange aus einem Kinderwerkzeugkasten. Sie ist klein und aus einem weicheren Metall als normale Kneifzangen. Die Spitzen der Zangenbacken habe ich mir noch etwas rundlich zugefeilt, nicht zu spitz und nicht zu flach.


Zange im Einsatz:


Schöne Grüße
Jürgen

make-moba.de


Folgende Mitglieder finden das Top: *3029*, Knolle, Total-Rokal und Uwe011
 
aus_Kurhessen
Beiträge: 2.358
Registriert am: 10.01.2014


RE: ROKAL-Pappschwellengleis kürzen

#6 von niko0801 , 20.12.2019 13:06

Hallo Jürgen,
das angefertigte Gleisstück ist dir gut gelungen. Ich schneide Gleise mit einer Laubsäge mit Metallblatt 1 Gros, ist viel feiner und man hat fast keinen Grat. Mit einer Pucksäge hakt es schon mal, da die Zahnung zu grob ist.
Gruß Norbert


aus_Kurhessen hat sich bedankt!
niko0801  
niko0801
Beiträge: 694
Registriert am: 20.06.2016


ROKAL-Pappschwellengleis

#7 von Total-Rokal , 20.12.2019 17:23

Hallo Jürgen,

das hast du sauber umgesetzt. Der Tipp mit der Zange ist neu für mich, den kann ich gut gebrauchen. Danke dafür!

Das Gleis mit dem Aufgleiser scheint wohl montags gestanzt worden zu sein Vielleicht kannst du das es ja ersetzen, der Aufgleiser ist an den Schwellen nur eingehakt.

Gruß

Richard


ROKAL-TT, die kleine Bahn aus Lobberich (Rhl.)


aus_Kurhessen hat sich bedankt!
 
Total-Rokal
Beiträge: 40
Registriert am: 27.06.2019


RE: ROKAL-Pappschwellengleis

#8 von aus_Kurhessen , 20.12.2019 17:46

Hallo Richard,

ja, das Gleis kann ich noch ersetzen. Die angeknapperten Schwellenenden sind mir noch gar nicht aufgefallen


Schöne Grüße
Jürgen

make-moba.de


 
aus_Kurhessen
Beiträge: 2.358
Registriert am: 10.01.2014


RE: ROKAL-Pappschwellengleis

#9 von Schorpi , 13.02.2020 23:27

Hallo Jürgen-
Danke für die Tipps mit den Klammern und den Pappschienen.
Ich habe auch einen großen Teil am ROKAL-Pappschwellengleis, die in meinen Anlagenbau einfließen sollen.
Ich freue mich als "Frischling" hier im Forum, soviel Ideen und Anregungen zu finden.
Mein größtes Problem sind die elektrischen Anschlüße.

Liebe Grüße
SCHORPI


Schorpi  
Schorpi
Beiträge: 41
Registriert am: 12.02.2020


RE: ROKAL-Pappschwellengleis

#10 von *3029* , 14.02.2020 23:29

Hallo Schorpi,

schön, dass du den Weg zu uns " Rokalisten " hier ins Forum gefunden hast,
herzlich Willkommen, guten Austausch miteinander und viel Freude mit der Spur TT.

Die Rokal-Elektrik wird in den Bedienungsanleitungen bzw. dem Elektro-Handbuch verständlich dargestellt,
also kein wirkliches Problem ...

Viele Grüsse

Hermann



Schorpi hat sich bedankt!
 
*3029*
Beiträge: 10.836
Registriert am: 24.04.2012

zuletzt bearbeitet 14.02.2020 | Top

Unbekanntes Anschlussgleis

#11 von aus_Kurhessen , 09.03.2020 13:26

Hallo ROKAL-Freunde,

ich habe hier ein mir unbekanntes einpoliges Anschlussgleis bekommen. Ich konnte es in keinem Katalog und keiner Dokumentation finden. Es sieht auch nicht nach Selbstumbau aus. Die Anschlusslitze ist sauber in die Anschlussbuchse gelötet.





Vielleicht weiß von den erfahrenen ROKAL-Freunden jemand etwas genaueres.


Schöne Grüße
Jürgen

make-moba.de


 
aus_Kurhessen
Beiträge: 2.358
Registriert am: 10.01.2014


RE: Unbekanntes Anschlussgleis

#12 von niko0801 , 09.03.2020 13:59

Hallo Jürgen,
ich glaube nicht das bei Rokal das Kabel in die Steckbuchse eingelötet wurde, normalerweise nur ist mit Stecker gearbeitet worden. Dann stellt sich die nächste Frage, wofür soll dieses Gleis sein? Tut mir leid, da bin ich überfragt, vielleicht weiß Wolfgang mehr darüber.
Gruß Norbert


niko0801  
niko0801
Beiträge: 694
Registriert am: 20.06.2016


RE: Unbekanntes Anschlussgleis

#13 von telefonbahner , 09.03.2020 16:27

Hallo zusammen,
könnt das Gleis nicht zu einem Signal gehören?
Wenn das Signal auf Halt steht ist ein einpolig getrennter Gleisabschnitt spannungslos und die Lok bleibt stehen. Über den in den Signalen eingebauten Schalter wird über die Kabelverbindung das Gleis bei Fahrt frei mit Spannung versorgt.
Der Stecker könnte dann in das entsprechende Signal passen...

Ist natürlich nur eine theoretische Möglichkeit von einem ROKAL-Laien

Gruß Ede und Gerd aus Dresden


 
telefonbahner
Beiträge: 13.402
Registriert am: 20.02.2010


RE: Unbekanntes Anschlussgleis

#14 von niko0801 , 09.03.2020 19:36

Hallo Jürgen,
ich habe mal alte Rokal Kataloge gewälzt, es gibt nur die Anschlussgleise die du auf den Fotos siehst. Das von dir gezeigte Gleis ist in meinen Unterlagen nicht zu finden. Dein Gleis ist vom Aufbau wie ein Anschlussgleis für den Fahrstrom aufgebaut, nur das die zweite Anschlussbuchse und das Kontaktblech zum zweiten Strang fehlt. Entweder handelt es sich um eine Bastelei oder eine Fehlproduktion von Rokal, was ja keine Seltenheit ist.
20200309_191402.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Katalog 1957/3
20200309_191410.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Katalog 1960/61
Gruß Norbert


niko0801  
niko0801
Beiträge: 694
Registriert am: 20.06.2016


RE: Unbekanntes Anschlussgleis

#15 von aus_Kurhessen , 10.03.2020 15:35

Hallo Norbert,

das könnte ich mir auch vorstellen, dass es sich um eine Fehlprodukton eines Anschlussgleises handelt, denn es sieht nicht so aus, als ob der zweite Anschluss nachträglich entfernt wurde. Die Litze kann aber nachträglich anglötet worden sein. Eine Verwendung kann ich mir schon vorstellen, wenn man z. B. durch Kontakgleise P 2810/2910 oder Trenngleis P 2814 (die ja selbst keine Stromeinspeisungsmöglichkeit besitzen) einen stromlosen Abschnitt geschaffen hat und eine Stromeinspeisung benötigt (auch im Zusammenhang mit einer Signalschaltung, wie Gerd bemerkte). Dafür kann man allerdings auch ein normales Anschlussgleis verwenden und eben nur das benötigte Gleis anschließen.

Hallo Gerd,

bei ROKAL ist es so, dass die Zugbeeinflussung nicht über das Signal sondern direkt über den Signalschalter erfolgt. Will man eine Signalautomatik haben, benötigt man zusätzliche Relais. Der gezeigte Stecker mit zwei unterschiedlichen Durchmessern passt sowohl in den Anschluss am Fahrpult (3 mm) als auch in den eines Schalters (2,3 mm).


Schöne Grüße
Jürgen

make-moba.de


telefonbahner findet das Top
telefonbahner hat sich bedankt!
 
aus_Kurhessen
Beiträge: 2.358
Registriert am: 10.01.2014

zuletzt bearbeitet 10.03.2020 | Top

Gleise reinigen

#16 von aus_Kurhessen , 01.04.2020 22:57

Hallo zusammen,

Um einen guten Kontakt der Schienenverbinder im nächsten Schienenprofil zu erreichen habe ich die Schienenprofile auch von innen mit einem kleinen Bürstchen, das eigentlich zur Zahnreinigung gedacht ist, und SR 24 gesäubert. Man staunt, was für Schmodder da teilweise zutage tritt.


Viele Gleise haben Schienenverbinder aus gebogenem Blech, wie oben beschrieben. Sind sie verbogen, und man will sie richten, kann es leicht passieren, dass man sie mit der Zange flachquetscht und damit die Kontaktmöglichkeiten einschränkt. Ich führe daher von unten einen passenden Schraubendreher in die Blechlasche und biege sie damit gerade. Zusammengequetschte Blechlaschen biege ich wieder auseinenander.

Es hat sich bewährt, die Schienenverbinder minimal nach innen zu biegen, dadurch entsteht eine stramme Verbindung zwischen den Gleisen. Oft sind die Schinenverbinder durch unsachgemäße Handhabung nach außen gebogen, das ist ungünstig und führt zu Verwerfungen in der Gleisführung.

Die Gleise selbst habe ich zunächst mit einer alten Zahnbürste trocken vorgereinigt und dann mit SR 24 mit einem Lappen geputzt. Bei stärkeren Verschmutzungen bringt der Schienenreiniger (Klick) noch mal eine wesentliche Verbesserung, da er feinste Polierstoffe enthält. Schleifpapier verwende ich nach Möglichkeit überhaupt nicht und wenn dann nur im äußersten Notfall mit einer Körnung von mindestens 1000. Durch Schleifpapier aufgerauhte Gleise verschmutzen nach meiner Erfahrung schneller. Auch den Schwellenkörper habe ich mit SR 24 gereinigt nachdem ein feuchter Lappen keinen Erfolg zeigte. Das bringt noch mal bei verschmutzten Gleisen eine erhebliche optische Verbesserung.

Bei dem kleinen Döschen KC-05 von Lux handelt es sich um eine Kontaktcreme mit der ich die Schienenverbinder eingestrichen habe. Das soll den Kontakt verbessern und gleichzeitig der Korrossion entgegen wirken. Wir werden sehen. Für einen temporären Aufbau würde ich es nicht empfehlen, da die Gleise leichter auseinander rutschen und man die Creme auch an Stellen findet, wo man sie nicht haben will.


Schöne Grüße
Jürgen

make-moba.de


Folgende Mitglieder finden das Top: Knolle, *3029* und Uwe011
Schorpi hat sich bedankt!
 
aus_Kurhessen
Beiträge: 2.358
Registriert am: 10.01.2014


   

Testoval Rokalingen
ROKAL: Oberleitung System Vollmer

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz