INOX und die schnelle Französin von PIKO

#1 von Vorace53 , 08.09.2009 18:18

Beim Stöbern im Forum fand ich auch die (recht schnell) abgebrochene Diskussion zum INOX-Wagen von PIKO. Weil es noch etwas dazu zu sagen gibt ( und auch aus sentimentalen Erinnerungen heraus ) möchte ich diesem Modell einige Zeilen widmen. Und weil er einsame Franzose am besten zur CC 7001 passt, sei auch an diese Lokomotive gedacht.


INOX

Das Modell

Der INOX-Wagen – eigentlich : voiture DEV en acier inoxydable – erblickte das Licht der Öffentlichkeit auf der Frühjahrsmesse (Leipzig, DDR) 1962. Seine Entwicklung geht auf die sehr erfolgreiche Truppe der PIKO-Aussenstelle Radeburg zurück. Spitzengelagerte Radsätze und ein für die damalige Zeit bemerkenswerter Detailreichtum zeichneten dieses Modell aus. Im Herbst des selben Jahres folgten dann auch die NOHAB-Dieselloks mit den neuen Antrieben. Mit der grünen 204 der SNCB wäre es jetzt möglich gewesen, einen jener schnellen Züge zwischen Paris Nord und Bruxelles nachzubilden, von den ich in dieser Zeit schon gesprächsweise gehört hatte... Daran, daß es auch irgendwann eine eine Jacquemin* zum INOX-Wagen im DDR-Einzelhandel geben könne, wie sie JOUEF auf dieser Frühjahrsmesse gezeigt hatte, habe ich natürlich damals nicht geglaubt.


Kleine Anatomie eines PIKO-Modells
Im Vergleich zu einem ähnlichen Bruder von JOUEF (damals war JOUEF eben noch unser, also ein französisches Unternehmen…) war der Wagen wirklich gelungen. Die Beschriftung entspricht jener zum Ablieferungszeitraum – 1953. Auch das eigenartige Zuglaufschild mit dem Namen der Bahngesellschaft und der Wagengattung befand sich, so zeigen Werkfotos von Carel et Fouché wirklich an dieser Stelle der Wagenwand. Besonders ins Auge sticht die Stirnwand mit der Übergangstür (eckiges Fenster ist korrekt für das Programm 1950). Für die Bedruckung zeichnete damals noch die private Firma Stärz & Co. in Oybin verantwortlich. Erst ein Jahr später ging PIKO zum damals vollkommen Tampon-Druckverfahren über, das zu diesem Zeitpunkt nur von Rivarossi angewandt wurde.


Das Modell von JOUEF

Das JOUEF-Modell hingegen hält für die Modellmenschen eine böse Überraschung bereit.


...pfundweise...

Eine Tür ist nicht einmal angedeutet und so müssen sich alle Beteiligten durch das kleine runde Fensterchen – pfundweise – quetschen. Die Drehgestell Y24 entsprechen der letzten nachträglichen Lieferserie

In Radeburg hatten die findigen Entwickler auch einen Gepäckwagen der Gattung B6D (ebenfalls programme 1950) vorgesehen. Von diesem Exemplar waren für die große S.N.C.F. insgesamt nur zwei Exemplare gebaut worden, bei PIKO wurde gar nichts gebaut. Die Entwickler mochten noch so marktorientiert denken, die Partei lenkte, und die sagte njet, wie übrigens auch im Falle der 475 der ČSD sowie der SBB-Ae 3/6 und eines elektrischen Triebwagens der gleichen Gesellschaft. Nicht zu vergessen die, das ist meine Meinung, bis heute revolutionnäre i-Kupplung von Boris Ripa. Selbst als die DDR-Industrie sich nicht in der Lage zeigte, die Qualität der verwendeten Materialien zu garantieren, und westliche Firmen an Lizenzen interessiert waren, wurde das Ganze dann irgendwie vergeigt.

Lange Zeit war der Wagen auf den Katalogseiten der Reisezugwagen ein einsamer Franzose, bevor die Abteilwagen der Windbergbahn ihren Weg ins Land der Gallier fanden. Am Ende seiner Existenz wurde er in den unmöglichsten Farben gespritzt und als Spielzeug «verwurstet». Wahrscheinlich waren die Formen in all den Jahren erfolgreich abgeledert worden.


Das Vorbild

Die französische Firma Carel et Fouché ( Le Mans, Grande Synthe – bei Dunkerque) besaß seit Mitte der dreißiger Jahre die Lizenz einer amerikanischen Firma für das Punktschweißen von inoxidablen Stählen ( Verfahren Budd). Am bekanntesten waren die zweiteiligen Triebwagen für = 1,5 kV für die Strecke Paris - Le Mans, deren Wagenkästen auf diese Weise gefertigt worden waren.


Der Z5100 von JOUEF, auch ein INOX

Der hier besprochene Wagen stammt aus dem ersten Fahrzeugprogramm von 1950 und wurde 1953 in sechs Exemplaren als Gattung A8 ausgeliefert. Im Unterschied zu späteren Baulosen verfügte er über einen «kurzen» Wagenkasten, Lüp etwas weniger als 24 m. Erst später wurden Fahrzeuge mit einer Länge über Puffer von knapp 26 m in Dienst gestellt. Insofern entspricht das Grössenverhältnis des JOUEF-Fahrzeugs der nachgebildeten Serie. Die ersten Serien waren (Drehgestell Y20) für eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h ausgelegt, was durchaus zu de Fahrzeugen der C.I.W.L.T. und eventuell (hing von der Lok ab) mitfahrenden zweiachsigen Heizkesselwagen kompatibel war.

Nun muss ich gestehen, dass die Dekoration meines Modells ein wenig bizarre ist. Die Dächer wurden bei der S.N.C.F. erst viele Jahre später gespritzt. Bei der Deklassierung der einst nur im hochwertigen Schnellverkehr eingesetzten Fahrzeug erhielten eine Fahrzeuge auch ein farbiges Fensterband. Auch der Farbstreifen zur Erkennung der Wagenklasse war nicht sofort aufgebracht worden. Auch wurde durch Wechsel der Drehgestelle die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h angehoben.

Mein Wagen von damals hat leider meine verschiedenen, teilweise etwas forcierten Aus-, Ab-, Um-, Weg- und Überzüge nicht überlebt. Ich war also gezwungen nach Jahren auf Flohmärkte zu gehen. Das vorliegende Exemplar hatte ein ziemlich zerkratztes Dach, so dass ich zum Pinsel griff. Glücklicherweise (eigentlich bin ich Purist) konnte ich noch ein tadelloses Exemplar mit unbeschädigtem Dach auftreiben und ich blieb auf der Zeitschiene.


...und was ich damit so trieb

Aus PIKOs Sturm- und Drangzeit auf internationalen Märkten (Santa Fe und so) besass ich noch einen tintenblau gespritzen vierachsigen Ganzstahlwagen der Vorkriegsreichsbahn (Gattung laut Katalog: C4üpe). Die Drehgestellblenden ( Görlitz III leicht und nicht etwa Y16) waren hellgrau gefärbt und auf die Seitenwände hatten die PIKO-Leute das stilisierte Wappen der C.I.W.L.T. aufgedruckt. Wer öffters mit der C.I.W.L.T. gefahren ist, wird sich vielleicht noch an das Porzellan und Bettwäsche und das Logo erinnern. Bitte nicht mit dem Messingwappen auf den Wagenwänden verwechseln.

Nun war ich so skrupellos und hob einen Minizug auf die Gleise, wie er, meiner Meinung, irgendwo da hinten, ganz weit weg, dort, wo ich nicht hinkam, fahren musste. Irgendwo zwischen Paris einerseits und Hendaye oder Marseille andererseits. Davor spannte ich die einzige «West»-lok, die V200 035 von Gützold. Den Zensoren war der DB-Keks auf den Stirnseiten entgangen, nur auf den Seitenwänden (wenn man ein solches Modelle gegen das Licht dreht, ist es zu sehen) musste der erhabene Schriftzug «DEUTSCHE BUNDESBAHN» aus der Form entfernt werden. Sie hatte auf jedem Drehsgestell noch ein zweites Stromabnehmerpaar erhalten und war nun dank ihrer acht stromaufnehmenden Rädern nicht nur zugstark sondern auch auf den langen Pilz-Weichenstrassen (ich hatte damals nur eisernes Schienenprofil in Gebrauch, dass verkupfert war) unempfindlich gegen kurze Spannungs-Durststrecken. (so etwa der Effekt wie bei der SR** und ihrem Stromschienennetz). Das Problem bestand vielmehr in der fatalen Kombination des leichten INOX-Wagens mit dem schwergängigen (Zapfenlagerung) und schweren (Fenster aus Glas, Fahrzeug aus massivem Pressstoff) . Glücklicherweise konnte ich meinem Grossvater zwei tintenblaue (sehr vornehm anzusehende!) Oberlichtwagen von Schicht (Dresden, DDR) aus der Tasche ziehen. Dazu gab ich noch den teakholzfarbenen Speisewagen der gleichen Firma. Ich bin mir nicht sicher, ob so ein Gespann im besten TEE-Zeitalter im Westen eine Chance gehabt hätte, aber es rollte und liess mich le flair der grossen weiten Welt spüren.


Die skandinavische Französin

Das Modell

Wir erinnern uns: Die Skandinavierinnen (NOHAB) mit den neuen Antriebsgestellen wurden erstmals auf der Herbstmesse (Leipzig, DDR) 1963 gezeigt. Vorbei die Zeit der bäuchigen Formel-1-Rennwagen, die mit annähernder Schallgeschwindigkeit und schnell erlahmender Zugkraft über die Gleise fegten. Vorbei ? Nicht ganz, denn der Schlingantrieb sollte noch eine ganze Zeit lang existieren...


Die schnelle Französin von PIKO

Der Stirnradantrieb war in Radeburg entstanden, was nicht nur die dortigen Mitarbeiter glauben liess, dass ihre Aussenstelle auf dem besten Wege in eine lichtvolle Zukunft sei. Doch die hatte nicht nur immer recht, sie entschied auch anders. Die Aussenstelle sei bis 1965 aufzulösen, was dann auch so exekutiert wurde. Glücklicherweise waren da schon der Antrieb, der VT 135, die 89 sächs. und - ja, und die CC 7001 auf dem Markt. Letztere zeigte sich auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1964 erstmalig dem Publikum.

Nun wäre es möglich geworden, den Mistral verkehren zu lassen, wenngleich es dafür ausser der sechs bei der S.N.C.F. insgesamt vorhendenen A8 INOX noch anderer Wagen bedurft hätte. Zum Beispiel die typischen Schlafwagen der C.I.W.L.T., doch die gab es schon wegen der Rivalität zwischen MITROPA (DDR) und C.I.W.L.T. in der DDR nicht. Zwar fuhren noch einige Fahrzeuge auf den Gleisen der realen Reichsbahn herum, züchtig bordeauxrot gespritzt und mit «MITROPA» etikettiert, doch ihr Existenzrecht war eher der Not geschuldet als irgendeinem Traditionssinn. Typisch für die Übergangsepoche eben, nicht typisch für den sozialistischen Grossbetrieb Reichsbahn. Und Piko-Fahrzeuge sollten ja irgendwo typisch sein.***


Kleine Anatomie der PIKO CC 7100

Das eigentliche Problem dieses Modells waren seine Drehgestelle. Es war jenes der NOHAB-Diesellokomotiven mit elektrischer Kraftübertragung. Die Lupe brachte es an den Tag. PIKO hatte für die NOHAB-Loks ganze Arbeit geleistet und das Fabrikschild in die Drehgestellblende gravieren lassen. Das französische Urteil über diese PIKO-Modell fiel milde aus und die Preise, die heute unsere Sammler dafür zahlen, sind durchaus ansehnlich.

Aber natürlich wäre es unter DDR-Bedingungen nicht ganz einfach gewesen, dem Lokmodell und dem INOX-Wagen das entsprechende Anlagenumfeld zu verschaffen, bedenken wir die abweichende Signalbauart swoie recht massiven Streckenmasten der fahrleitung. Zur Erinnerung: In der DDR gab es aus Profil-Kupferblech sorgfältig zusammengelötete Fahrleitungsmaste (etwa BBC-Vorkriegsausführung) für die Streckengleise und Jochaufhängungen (etwa Bauart KPEV / NS). Von anderen Fahrzeugen, die für einen regen Verkehr notwendig sind, ganz zu schweigen.


Das Vorbild

Konstruktion und Bau des Protyps CC 7001 muss im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der imperialen Arterie (artère impérial) Paris - Lyon gesehen werden. Dieses Projekt war für ein Land, dessen Kriegszerstörungen durch die deutsche Besetzung und die alliierten Luftangriffe sehr beträchtlich waren, sehr ambitioniert, zumal die Industrie nicht in der Lage war, den Hunger an hochwertigen Stählen zu befriedigen. Die Elektrifizierung dauert länger als vorgesehen (erstmals wurden in grossem Stil Betonmaste verwendet).

Drei elektrische Lokomotivbaureihen standen im Mittelpunkt des parallelen Beschaffungsprogrammes - die 2D2 9100 (JOUEF 8482 alt; Roco 68470... neu), die BB 8100 (Rivarossi, Roco) und die CC 7100. Die 2D2 9100 (35 Maschinen gebaut Fives Lille / CEM) waren mehr oder weniger eine Verlegenheitslösung in Erwartung der CC 7100, denn technisch gesehen blieben sie mit ihrem Buchli-Antrieb auf dem Stand der «Femmes enceintes» und der «Waterman» stehen. Die BB 8100 entwickelten sich rasch zu einer Universallokomotive und schleppten so ziemlich alles - selbst Schnellzüge.

Der erste von zwei Prototypen, die CC 7001 erschien 1949 auf den Gleisen der S.N.C.F. Das Design hatten diesen beiden Maschinen wie auch ihre ab 1952 nachfolgenden «Serienschwestern» dem Genie Paul Arzens zu verdanken. (Seine Ehefrau hat vor einigen Jahren den Nachlass von Entwurfszeichnungen zur Veröffentlichung freigegeben und sie waren in der mittlerweile wieder eingestellten ( eine etwas zu elitaire Zeitschrift zur Eisenbahngeschichte ) «Correspondance» zu bewundern.

Verglichen mit den Serienlokomotiven waren die Prototypen etwas leistungsschwächer. Besonders die CC 7001 unterscheidet sich durch die Konstruktionsweise der Drehgestelle, die sich im Betriebsdienst nicht bewährt hat. Es ist also auch nicht so einfach ein heutiges Modell der Serienmaschine in die CC 7001 umzudekorieren. Interessant ist auch, dass die CC 7100 ( CC 7001) anfangs wie die BB 8100 (8001 - 8002) über eine glatte Stirnfront verfügten. Erst später wurde eine Regenraufe oberhalb der Fenster angebracht.

Im Juni 1949 fuhr der französische Président Vincent Auriol mit dem présidentiellen Sonderzug nach Mans. Während einer halben Stunde durfte er die CC 7001 selbst führen. Als die Präsidalkanzlei der S.N.C.F. diesen Wunsch übermittelte, musste man in aller Eile eine Art Gangway zusammenbasteln, da ja das Staatsoberhaupt schlechterdings an den Griffstangen emporklettern konnte. Immerhin, auch republikanische Oberhäupter scheinen an Lokführerämtern Gefallen gewonnen zu haben und nicht nur ein gewisser Boris III. von Bulgarien...

Über die Rekordfahrt zwischen Bordeaux und Dax 1955 ist viel geschrieben worden, auch darüber dass es die CC 7107, eine Serienmaschine, war, die den Ruhm einheimste. Allerdings zeigen die archivierten Fahrtdiagramme, mittlerweile sind sie öffentlich zugänglich, dass die CC 7107 die Rekordmarke ihrer Konkurrention, der «BB Jacquemin», BB 9004, knapp verfehlte. Aus dem Maschinenraum drang beissender Gestank und die Silentblöcke waren auch ziemlich hinüber. Da nun aber die S.N.C.F. einen ihrer wichtigsten Lieferanten nicht vergrätzen wollten, wurde beiden Maschinen der Ruhm zugesprochen und die Unterlagen einschliesslich der Aufschriebe sicher verwahrt. Dazu gehörte auch das Bild der durch die «BB 9004» verursachten Gleisverwerfungen. Das wollte man dem reisenden Publikum dann auch nicht zumuten... Auf den Filmen von beiden Testläufen ist übrigens der eigentliche Schwachpunkt sehr gut zu erkennen - der Kontakt zwischen Fahrleitung und Wippe ( die Wippen schmolzen regelrecht durch ).

Für Alsthom (damals noch mit «H») wurde die Lokomotive ein Erfolgsgeschäft, hier die anderen Abkömmlinge:
CC 20002 SNCF, Erprobungsfahrzeug, später Erprobungsträger für ~25 KV 50 Hz
CC 1301 – CC 1306 NS, = 1,5 kV
CC 7601 – 009, 8601 – 8637 RENFE, = 3 kV
CC 6 BE-1 – 8 CFA, CC 801 – CC 807 CFA, = 3 kV
CC K01 - CC K10 SŽD, ~25 KV 50 Hz
CC T01 - CC T10 SŽD, ~25 KV 50 Hz
CC 6Y2 01 - CC 6Y2 25 VR China, ~25 KV 50 Hz
CC 6G 51 - CC 6G 90 VR China, ~25 KV 50 Hz


Eine der Schwestern aus sowjetischen Weiten

Französische Eisenbahner sind in bezug auf Spitznamen sehr erfinderisch. Die CC 7100 war
la belles verte - die hübsche Grüne
ruban bleu - das Blaue Band
oder
Meuh Meuh - soll angeblich eine Allusion auf den charakteristischen Lärm der Maschine sein.

Die grosse Schwester der PIKO-Lok wurde 1994 in Avignon ausgemustert


Die schnelle PIKO-Französin, mein Vater und ich

Mein Vater, dem ich meinen diesbezüglichen Beschaffungsantrag fristgerecht vor Weihnachten in beantwortung der Frage: «Was wünscht du dir?» zur Kenntnis gegeben hatte, lehnte die Französin rundweg ab. Ich muß dazu sagen, daß er Ingénieur und in technischen Fragen ein ausgesprochener Purist war. Um das Thema ein für alle Mal abzuarbeiten, konfrontierte er mich mit drei Einwänden:
1. Es sei mir ja bisher nicht gelungen, ließ er mich wissen, dem bereits vorhandenen Park von elektrischen Lokomotiven – E 46, E 44 und zwei gräßlich grüne Zweiachser, die ursprünglich hatten die E 69 05 werden wollen, dann aber, mangels der erforderlichen Stromabnehmer bei Lieferung, in der Formel 1 gelandet waren – die notwendige Fahrleitung zu verschaffen. Eigentlich, so fuhr er mit unerbittlicher Logik fort, müsse ich jeder dieser Ellok eine Dampflok vorspannen um den Zug überhaupt vom Fleck zu bringen.
2. Im Übrigen habe man bei PIKO den normalerweise in Skandinavien aufenthältlichen NOHAB-Dieselloks lediglich das Oberteil einer Französin übergestülpt. Das sei ja so, als ob das Oberteil meiner blonde Klassenkameradin, für dessen gewissen körperlichen Reize ich gerade eine Wahrnehmung zu entwickeln begann, künftig auf zwei krummen Donkosakenbeinen daherkäme.
3. Schliesslich sei es bei der großen Eisenbahn schlecht möglich, eine agile Französin, die = 3 kV zum Leben brauchte, unter hochgespanntem Wechselstrom von ~ 15 kV 16 2/3 Hz, wie es nun einmal in Deutschland üblich sei, fahren zu lassen.

Leider wußte ich damals nicht, daß die S.N.CF. im täglichen Betriebsablauf ein Totschlagargument bereithielt, ich spreche von der Maurienne zwischen Chambéry und Modane (italienische Grenze). Dort gab es nämlich auf freier Strecke eine Stromschiene und nur in den Bahnhöfen eine Oberleitung. Die ursprünglich Gleichstrom-Dinosaurier wie auch später die dorthin abkommandierten CC 7100 legten ihre Ohren an, hatten sie einen der großen Bahnhöfe erst einmal verlassen, und saugten ihre Energie wie eine stinknormale S-Bahn aus der Stromschiene.

Allerdings hätte mir dieses Argument nichts genützt, denn ich hatte ein Jahr zuvor großspurig verkündet, den vorhandenen ET 167 der Berliner S-Bahn (Fa. L. HERR, Pressstoffgehäuse) mit Stromschiene verkehren zu lassen. Listig, wie ich war, hatte ich einiges über den Gemeinschaftsverkehr zwischen Bergfelde und Karower Kreuz im Norden Berlins in Erfahrung gebracht. Mein Vater hatte das kopfschüttelnd hingenommen, denn die mit Stromschienen versehenen Fernbahngleise waren die Realität. Auch besaß ich genügend verkupfertes eisernes Schienenprofil der Fa. PILZ und mein Projekt verursachte folglich auch keine Kosten. Das Problem war jedoch die sichere Stromversorgung des Zuges in den 360-Kurven des Pilz-Gleises... Es gibt Dinge, bei denen wir eben nicht Gewinner sein können...

Wann immer es möglich ist, gehe ich heute in unser Eisenbahnmuseum in Mulhouse. Wenn ich dann vor der CC 7107 stehe, denke ich auch an meinen Vater, der sich es sich hat nicht träumen lassen, daß sein Sohn einfach für immer dorthin gegangen ist, wo die agile Französin, die er seinem Sohn nie kaufen wollte... Als er vor einigen Jahren bei uns war, warf er einen Blick in eine der Vitrinen und sah die CC 7001.
«Ach», sagte er, «du hast sie nun doch, hätte ich mir denken können. Na ja, jetzt mag's ja gehen, Ihr seid jetzt beide von der selben Mannschaft.»

---------------------------------------------------------
* André JACQUEMIN, chef d'études principal à la division des études de la traction électrique (DETE), nach ihm wurde die BB 9200 bezeichnet…
** Southern Railway
*** Nicht selten drangen Zorn und Unverständnis der DDR-Modellbahner bis in die Leserbriefecke der einzigen Modellbahnzeitschrift der DDR - Modelleisenbahner - vor, die sich über das Fehlen typischer Fahrzeuge wie der 01, der 44, der V 180 oder der Modernisierungs-Schnellzugwagen verärgert zeigten.
**** Cail, loco Bousquet de la Grande Ceinture (grosser Aussenring von Paris) / Compagnie Électro-Mécanique
Geplant Gepäckwagen B6D (programme 1950) caisse courte, livré en 2 exemplaires en 1953


Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Valja findet das Top
Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#2 von Pete , 08.09.2009 19:11

Hallo vorace,

danke für den ausführlichen Beitrag , da hast du dir ja richtig Arbeit gemacht!

Gruß,
Peter


rot geschrieben=Adminaussage,grün geschrieben=Moderatorenhinweis,ansonsten Usermeinung ...

Trix Express, Guß und Blech - Fleischmann Spur 0 - alte Wikingautos


 
Pete
Beiträge: 11.459
Registriert am: 09.11.2007


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#3 von Vorace53 , 08.09.2009 19:19

Zitat von Pete
Hallo vorace,

danke für den ausführlichen Beitrag , da hast du dir ja richtig Arbeit gemacht!

Gruß,
Peter


Freut mich, wenn es instruktiv ist. Ansonsten Ehrensache, ist schliesslich jetzt bei mir zu Hause. Falls Fragen - werde mich bemühen alles zu beantworten.
Gruss
Didier


Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#4 von xv_htv , 08.09.2009 21:35

Hi Didier,
Danke fuer Deinen tollen Bericht. Der CC 7001 verdankt unsere DR 119 ihre Fahrgestelle. Unsere Inoxwagen sind - glaube ich - unbedruckt.

VG Nils


 
xv_htv
Beiträge: 254
Registriert am: 12.01.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#5 von Vorace53 , 08.09.2009 21:45

Das war ein doppelter Eintrag, aber wer liest schon stereo.


Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#6 von Vorace53 , 08.09.2009 21:46

Zitat von Vorace53

Zitat von xv_htv
Hi Didier,
Danke fuer Deinen tollen Bericht. Der CC 7001 verdankt unsere DR 119 ihre Fahrgestelle. Unsere Inoxwagen sind - glaube ich - unbedruckt.

VG Nils



An welche INOX-Wagen denkst Du, wenn Du «unsere» sagst ? Der PIKO-Wagen war bedruckt, wenn auch nicht immer in lesbarer Weise?

Beste Grüsse
Didier



Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#7 von xv_htv , 08.09.2009 23:28

Hi Didier,

unsere Modelle = in Familienbesitz (schliesslich bekam meine Mutter "unsere" Modellbahn Weihnachten 1966 - seitdem hat die ganze Familie mit ausgebaut ..)

Unsere Inoxwagen sind auch bedruckt wie Deiner, allerdings fehlt der rote Streifen.

Interessant ist die Verpackung mit der 23 001.
(das Set ist nicht vollstaendig - wir haben nur die Lok und die 3 Wagen sowie die Kiste)


VG Nils


 
xv_htv
Beiträge: 254
Registriert am: 12.01.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#8 von martin67 , 09.09.2009 08:34

Hallo,

schöne Geschichten! In der Tat wurden die Inox-Wagen oft mit Nohabs im Set verkauft, kurioserweise aber mit der MAV-M61.

Ich habe auch noch einen dieser Wagen irgendwo rumliegen...

Martin


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite


 
martin67
Beiträge: 7.288
Registriert am: 17.06.2007


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#9 von schabbi ( gelöscht ) , 09.09.2009 08:55

Jetzt bin ich endlich mal zum lesen dieses Aufsatzes gekommen ja ziemlich interesant mal was zu den französischen Vorbilder der Pikosachen zu lesen.
ABER!Ich hab 12 dieser Inox Stahlwaggon keiner sieht so aus wie der abgebildete graues Dach?und diese gelbe Linie und diese Drehgestelle das stimmt alles nicht so hat es zumindest den Waggon nicht in der DDR gegeben es könnte sich bei den hier abgebildeten Waggon um EXPORT für Frankreich handeln.
Was die Nohab betrifft so hat man nicht einfach das Gehäuse abgenommen und das CC7001 Gehäuse drüber gestülbt wer das sagt soll es mal probieren ups geht ja garnicht,von der Nohab sind nur die Drehgestelle verwand wurden sonst NICHTS!
Das Zugset CC7001 mit 3 Inoxstahlwaggons gab es in eine Piko Expert Karton dieser Zug wurde sogar auf einen Werbezettel als"Mistral"bezeichnet,mein Vater hat diesen Zug anfang der 70er Jahre gekauft damals schon mit einer PIKO E11 drin esgab das Teil nicht blos mit der MAV Nohab sondern auch mit der E46.
Ein paar Bilder dazu.










Gruss Tino


schabbi

RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#10 von pepinster , 09.09.2009 14:22

Hallo Didier,

Gruss nach Dunkerque! Der direkte Schienenweg entlang der Küste über Bray-Dunes nach Adinkerke (Belgien) ist ja wohl leider nicht mehr in Betrieb (Webzitat: It was closed for passengers in 1958, and for freight in 2001), oder wurde er reaktiviert?

Vielen Dank für den hervorragenden Beitrag über die Piko SNCF Modelle. Schön wäre es, wenn man hier mal die Varianten (mit gelbem Streifen, ohne, andere Bedruckungsvarianten, grüne Phantasiefarbgebung usw.) zusammenbekäme. Gab es die Wagen auch mit dem roten Trans-Europ-Express Band (Mistral 56)?

Gruss von
Axel


Neue Interimsanlage Märklin, digital mit 6021; Vorbilder u.a. SNCB, CFL, SNCF - außerdem interessiert an Trix Express u. Schiebetrix 1:180


 
pepinster
Beiträge: 3.851
Registriert am: 30.05.2007


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#11 von Vorace53 , 09.09.2009 17:47

Hallo Tino,

Zitat von schabbi

ABER!Ich hab 12 dieser Inox Stahlwaggon keiner sieht so aus wie der abgebildete graues Dach?und diese gelbe Linie und diese Drehgestelle das stimmt alles nicht so hat es zumindest den Waggon nicht in der DDR gegeben es könnte sich bei den hier abgebildeten Waggon um EXPORT für Frankreich handeln.



Schade, dass Du meinen Text wohl doch nicht vollständig gelesen hast:

Zitat von Vorace53
Nun muss ich gestehen, dass die Dekoration meines Modells ein wenig bizarre ist.
...
Mein Wagen von damals hat leider meine verschiedenen, teilweise etwas forcierten Aus-, Ab-, Um-, Weg- und Überzüge nicht überlebt. Ich war also gezwungen nach Jahren auf Flohmärkte zu gehen. Das vorliegende Exemplar hatte ein ziemlich zerkratztes Dach, so dass ich zum Pinsel griff. Glücklicherweise (eigentlich bin ich Purist) konnte ich noch ein tadelloses Exemplar mit unbeschädigtem Dach auftreiben und ich blieb auf der Zeitschiene.


Die Hervorhebungen habe ich erst heute vorgenommen...

Zitat von schabbi
Was die Nohab betrifft so hat man nicht einfach das Gehäuse abgenommen und das CC7001 Gehäuse drüber gestülbt wer das sagt soll es mal probieren ups geht ja garnicht,von der Nohab sind nur die Drehgestelle verwand wurden sonst NICHTS!



Ich werde Dir, was die Teile anbetrifft, nicht vollständig widersprechen. Ich bin kein Erbsenzähler, aber die Drehgestelle sind ja wohl der entscheidende Punkt bei einem Modell. Die Teile die unterschiedlich ausgeführt wurden, korrigiere mich, sind die zwei Plastik-Frontstücke des Rahmens mit Lampenhalterung (unterschiedliche Gehäuseform) und das Ballastteil... Dem gegenüber stehen die kompletten Drehgestelle mit Drehgestellblenden und, auch da kannst du mich gern korrigieren, die Seitenträger des Rahmens aus Metall (Du kannst ja spasseshalber mal nachmessen - ich habe es noch nicht getan...).

Vielen Dank (ich kann nur für mich sprechen) für die Fotos und den Hinweis zu den Verkaufspackungen.

Didier


Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#12 von Vorace53 , 09.09.2009 17:55

Hallo Axel,

Zitat von pepinster
Hallo Didier,

Gruss nach Dunkerque! Der direkte Schienenweg entlang der Küste über Bray-Dunes nach Adinkerke (Belgien) ist ja wohl leider nicht mehr in Betrieb (Webzitat: It was closed for passengers in 1958, and for freight in 2001), oder wurde er reaktiviert?



Schön wär's. Regelmässig gibt es vernünftige Nordisten und Assoziationen, die sich direkt an Michel DELEBARRE ( Bürgermeister von Dunkerque und Président du Conseil Régional du Nord - Pas-de-Calais) wenden. Wie Du Dir sicherlich vorstellen kannst, gehet es um eine Train-Tram bis nach Adinkerke... Bisher nichts. Die Strecke ist vollkommen zugewachsen, die Schrankenanlagen zurückgebaut oder vandalisiert und im Bahnhofsgebäude von Bray Dunes ist die Kommunalbibliothek. Die letzten Züge mit Strandhungrigen fuhren in den achtziger Jahren.

Zitat von pepinster
Gab es die Wagen auch mit dem roten Trans-Europ-Express Band (Mistral 56)?



Meines Wissens nicht, aber ... ich bin nicht allwissend


Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#13 von schabbi ( gelöscht ) , 09.09.2009 18:40

OOOps da habe ich doch glatt was überflogen beim lesen, da steht ja tatsächlich was zu den Inox Dächern
Was die Sache mit dem Unterschied der Fahrwerke CC7001 und Nohab angeht ja der Nohabrahmen ist etwas höher und hat an den Stirnseiten Kunststoffhalter die Lampenhalter,übrigens gibt es die CC7001 auch 4 achsig als SNCF,NS und ÖBB.Achja den Nohabrahmen gab es auch vollständig aus Kunststoff.

Gruss Tino


schabbi

RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#14 von martin67 , 09.09.2009 19:47

Hallo

Axel, von Piko gab es keinen mit rotem TEE-Band. Das einzige mir bekannte Modell eines solchen Wagen gab es von Gégé:



Ausgeklammert sind hier jetzt Neuentwicklungen, von denen ich nicht allzuviel Ahnung habe.

Martin


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite


 
martin67
Beiträge: 7.288
Registriert am: 17.06.2007


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#15 von Vorace53 , 12.09.2009 20:47

INOX made in G.D.R.

Anfang 1974 schreibt «Die Zeit» über den 12. Parteitag der LDPD dies:
«Ah ich mich 1956 gemeinsam mit Parteifreund Wegwerth als einer der ersten Privatunternehmer in Berlin entschloß, den Antrag auf staatliche Beteiligung zu stellen, war ich mir völlig darüber im klaren, damit den ersten Schritt zur Eingliederung des Betriebes in die sozialistische Wirtschaft zu tun. ... Nach meiner Meinung ist es daher jetzt an der Zeit, den zweiten Schritt in. der Entwicklung zum Sozialismus zu tun. Ich halte es für angebracht, den Betrieb nun endgültig in die sozialistische Wirtschaft einzugliedern, und habe mich daher entschlossen - und dieser Entschluß ist seit langem wohl überlegt -, meinen persönlichen finanziellen Anteil an der Zeuke und Wegwerth KG unserem Staat zum Kauf anzubieten.»

Wir sprechen vom Unternehmer Zeuke, dem die DDR-Modellbahner einen Teil des Materials für die Spur 0 und das kleine «Universum» der Spur TT zu verdanken hat. Das Modell (TT, Massstab 1:120)des einzigen INOX-Fahrzeuges der Deutschen Reichsbahn, auch wenn es sich eher um eine Dekorationsvariante handelt, wurde noch im privaten Unternehmen Zeuke & Wegwerth K.G. konzipiert, doch es wird von da an nur die Katalogseiten des volkseigenen Unternehmens BTTB schmücken.



(1)Katalog BTTB 1977/1978. (2) Im Katalog BTTB 1985 reichte das Talent des tschechischen Übersetzers nicht bis zu diesem – übrigens nicht mehr abgebildeten – Wagen. Die tschechische Übersetzung der Katalogtexte (1985) ist, dies nur nebenbei, an manchen Stellen etwas eigenartig... (3) Der Wagen bei Ablieferung.



Das Vorbild

«In der DDR erscheint der Einsatz nichtrostender Stähle für den Bau Von Schienenfahrzeugen unter dem Aspekt der Gesamtökonomie betrachtet durchaus vertretbar. Infolge der hohen Preise für nichtrostendes Material kommen nur Gemischtbauweisen in Betracht, bei denen das Untergestell aus herkömmlichen Baustählen bzw. rostträgen Stählen besteht ...

Fahrzeuge aus nichtrostendem Stahl erfordern zumindest für die sichtbaren Außenflächen kaltgewalzte Bleche der Oberflächengüte A 2. Da in der DDR zur Zeit noch keine kaltgewalzten Bänder bzw. Bleche aus nichtrostenden Stählen hergestellt werden, müßte dieser Anteil (etwa 1,5 bis 2 t je Wagen) vorübergehend aus Importen beschafft werden. Für alle nicht sichtbaren Teile kann man zunderfreie warmgewalzte Bleche verwenden (etwa 2,8 t je Wagen), die in der DDR mit der Oberflächengüte A 4a produziert werden.»
schreibt die DET aus Berlin (Ost) 1968 und publiziert das Foto eines ungewohnt modern wirkenden vierachsigen Reisezugwagens des Typs Y.

Das Fahrzeug (Baujahr 196 wurde zunächst unter der Gattung B 4ge-68 In Dienst gestellt, später gehörte es zur Gattung Bme. Der Wagenkasten ausser der glatten Aussenbeblechung aus Stahlprofilen ( St 38 u. St 52, beide verfügbar aus DDR-Produktion) gefertigt worden. Das Problem war der rostfreie Stahl X 5 Cr Ni 18.10, der wie der zuvor zitierte Artikel aus der DET einräumt, importiert werden musste. Der Wagen blieb ein Einzelexemplar und Anfang der siebziger Jahre fuhr ich öfters in dem zu diesem Zeitpunkt äusserlich bereits reichlich verschmutzten Fahrzeug.


Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#16 von Georg , 12.09.2009 22:53

Zitat von Vorace53
INOX made in G.D.R.

Anfang 1974 schreibt «Die Zeit» über den 12. Parteitag der LDPD dies:
«Ah ich mich 1956 gemeinsam mit Parteifreund Wegwerth als einer der ersten Privatunternehmer in Berlin entschloß, den Antrag auf staatliche Beteiligung zu stellen, war ich mir völlig darüber im klaren, damit den ersten Schritt zur Eingliederung des Betriebes in die sozialistische Wirtschaft zu tun. ... Nach meiner Meinung ist es daher jetzt an der Zeit, den zweiten Schritt in. der Entwicklung zum Sozialismus zu tun. Ich halte es für angebracht, den Betrieb nun endgültig in die sozialistische Wirtschaft einzugliedern, und habe mich daher entschlossen - und dieser Entschluß ist seit langem wohl überlegt -, meinen persönlichen finanziellen Anteil an der Zeuke und Wegwerth KG unserem Staat zum Kauf anzubieten.»



Dazu ein Hinweis: Die LDPD = Liberal-Demokratische Partei Deutschlands war die "FDP der DDR". Tatsächlich war sie eine der Blockflötenparteien, die nach dem Dirigat der SED tanzte.

Das Zitat stimmt für 1974. Aber wie sich nach 1989 herausstellt , ist diese freiwillige Übergabe erstunken und erlogen. Daher kann man das so nicht stehen lassen, da es einfach nicht stimmt! Einfach mal hier lesen:

http://www.zeit.de/1990/09/Der-Fall-Zeuke

Da steht, was sich wirklich auf dem 12. Parteitag der LDPD abspielte. Der historische Artikel aus der "Die Zeit" wurde automatisch eingescannt und ist daher leider unvollständig. Auf Seite 4 des Artikels folgt daher leider plötzlich ein anderer, auch unvollständiger Artikel über eine Partei, die an dem Niedergang der Firma Schuld ist, die nun nach mehrfachen Namenswechsel ihre Vergangenheit vergessen machen will und wieder an die Macht strebt.

Viele Grüße Georg


Georg  
Georg
Beiträge: 819
Registriert am: 08.08.2007


Keine Wertungen

#17 von Vorace53 , 13.09.2009 01:18

Zitat von Georg
Aber die freiwillige Übergabe ist erstunken und erlogen. Das kann man so nicht stehen lassen, da es einfach nicht stimmt!



Unter dem genannten Link steht auch zu lesen: «‹Ich habe mich mißbrauchen lassen›, sagt er trocken. Was er nicht sagt: Er hat den Vaterländischen Verdienstorden dafür bekommen. Die erwarteten Tumulte im Saal blieben aus. Es hagelte Zustimmungserklärungen aus allen Ecken, daß die Protokollanten Mühe hatten, mit dem Stenogramm nachzukommen.» Andere haben sich keine politischen Tribünen ausgesucht oder aussuchen lassen, sondern haben - unter massiven Zwang - den für sie sehr schweren Gang angetreten und mussten dafür auch noch, ganz ohne Orden bezahlen - Gerhard Hruska z.B.

Das gehört m. E. auch zu diesem Thema, wenn wir schon bei der «Zeit» und in der Zeit bleiben wollen.

Ansonsten mag sich jeder seine eigene Meinung bilden, zumal die Enteignung des Mittelstandes in der DDR eine entscheidende Zäsur für die Modellbahnindustrie und die Produktentwicklung darstellt.

Didier


Bin unter der sehr roten Sonne der DDR geboren worden und mit DDR-Modellbahnen aufgewachsen, von denen ich ncoh einiges in meiner Sammlung habe.


Vorace53  
Vorace53
Beiträge: 32
Registriert am: 30.08.2009


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#18 von picomane , 13.09.2009 13:52

Hallo Leute
Wer auch bezahlen musste war Werner Ehlcke , hatte das schon mal in meinem anderen Bericht über Ehlcke einfliessen lassen.

Nach dem man Ehlcke Ende der 60 Jahre seine Räumlichkeiten plötzlich kündigte da dort Wohnraum geschaffen werden sollte , was glaub ich bis heute nicht passiert ist , liquidierte er seine Firma zum 31.12.1969.



Was mich besonders beeindruckt hat ist die Tatsache das er in diesem Schreiben direkt die Obrigkeit angeht und kritisiert , das war zu der Zeit sehr mutig.

mfg
Bernd


" In Jene lebt sichs bene. "


picomane  
picomane
Beiträge: 1.373
Registriert am: 28.06.2008


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#19 von boboranjeboven , 08.03.2013 18:23

Hallo und Bon Soir !!

ich greife mal diesen fred auf weil ich seit kurzen eine CC7001 in sncf-grün mit E10 Antrieb auf1 Drehgestell habe, und nun lese ich das es auch eine ÖBB-Ausführung gab... Hat da jemand von Euch Bilder ???

Suche auch noch 1:1 Bilder von Varianten für den Export .....oder auch Links über gockel war nicht viel zu finden...


Dankeschön,

es grüßt,
Bob, der Holländer aus Lüneburg


boboranjeboven  
boboranjeboven
Beiträge: 382
Registriert am: 04.06.2012


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#20 von martin67 , 08.03.2013 19:58

Hallo Bob,

schau mal hier:

CC7001 Piko Mistral

oder hier:

Schicht-Wagenmodelle Typ-Y - Der Anfang einer Sammlung (2)

Und hier das ÖBB-Set:

Piko Expert Anfangspackung (8)

Da waren noch unsichtbare Bilder, die habe ich wieder hervorgeholt.

Martin


Lima Modeltrain Collectors - Die neue Lima-Enzyklopädie zum Mitmachen für den Sammler
Martin´s Railfun Seite - Geschichten und Bilder rund um die kleine und große Bahn (und vieles mehr)
Die Lima Sammlerseite


 
martin67
Beiträge: 7.288
Registriert am: 17.06.2007

zuletzt bearbeitet 08.03.2013 | Top

RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#21 von boboranjeboven , 09.03.2013 14:25

Hallo Martin.....,


vielen Dank für die Links,

wünsche schönes Wochende,

Bob aus Lüneburg, wo wir gerade einschneien !!!


boboranjeboven  
boboranjeboven
Beiträge: 382
Registriert am: 04.06.2012


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#22 von pepinster , 11.03.2013 15:49

Zitat von Vorace53 im Beitrag #1

...

Kleine Anatomie eines PIKO-Modells


Hallo zusammen,

ich möchte noch einmal auf das Startbild mit der Anatomie des Piko Wagens zurückkommen, denn irgendwie sieht da in der Seitenansicht der Piko Wagen nicht wie der wirkliche Piko Wagen aus.
Auf dem Foto mit dem blauen Hintergrund ist der Wagen wesentlich "schlanker" dargestellt, als er ist.

Hier mal ein fototechnisch möglichst fairer Vergleich - so wenig verzerrt wie möglich - mit anderen INOX Wagen von Hornby-Acho, Jouef und Rivarossi:



Gruss von
Axel


Neue Interimsanlage Märklin, digital mit 6021; Vorbilder u.a. SNCB, CFL, SNCF - außerdem interessiert an Trix Express u. Schiebetrix 1:180


 
pepinster
Beiträge: 3.851
Registriert am: 30.05.2007


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#23 von Pikologe , 30.06.2013 15:12

Die INOX Wagen von Piko bespanne ich gern mit den alten LIMA Loks der SNCF... Sieht gut aus.

Pikologe


Viele Grüße in die Runde

vom Pikologen

„Er hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“


 
Pikologe
Beiträge: 4.941
Registriert am: 26.06.2010


RE: INOX und die schnelle Französin von PIKO

#24 von pepinster , 30.06.2013 15:35

Hallo zusammen,

da der französische Hersteller Hornby-Acho leider seine DEV Wagen in gewöhnlichem Stahl (acier ordinair, Farbgebung traditionelles dunkelgrün) und seine DEV INOX Wagen in deutlich unterschiedlichen Längenmassstäben ausgeführt hat (1:104 gegen 1:93 ca.), setze ich die stärker verkürzten INOX von Piko in gemischten Zügen mit den DEV AO von Hornby Acho ein. Ergänzt wird dann noch mit passenden kurzen CIWL- und Gepäckwagen von Jouef.

Hier ein Video (sorry, weshalb das so stark ruckelt, weiss ich noch nicht):

http://www.youtube.com/watch?v=lUYSahdugQ8

Aus den Piko Wagen allein lässt sich leider kein realistischer Zug bilden, da zumindest ein Halbgepäckwagen und ein Speisewagen fehlen. Das gleiche Problem hatte man mit dem Märklin-Sortiment der 60er und 70er Jahre...

Gruss von
Axel


Neue Interimsanlage Märklin, digital mit 6021; Vorbilder u.a. SNCB, CFL, SNCF - außerdem interessiert an Trix Express u. Schiebetrix 1:180


 
pepinster
Beiträge: 3.851
Registriert am: 30.05.2007


   

Frage bezüglich eines Piko Rungenwagen
zwei Personenwagen der Länderbahnbauart

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz