Die Jouef-Loks der DB-BR 184 in grün und blau

#1 von Oldtimerfan87 , 01.11.2019 00:50

Hallo, werte Kollegen,

ich wollte mich aus der modellbahn-freien Zeit zurückmelden und möchte direkt mal meine Jouef-Eloks
der DB- BR184 in grün und blau vorstellen ( und nicht in dem Neuzugänge-Sammelthread versenken !).
Nachdem ich ja von den anderen 3 Jouef- DB- Eloks , die ich schon seit ein paar Jahren besitze, recht
angetan war, wollte ich halt auch diese Loks in meine Sammlung integrieren, denn wenn es schon mal
Jouef-Loks mit schönen, bündig eingesetzten Frontfenstern gibt, dann sollte ich doch zugreifen! Natürlich
weiß ich um ihre speziellen Unzulänglichkeiten, aber seht selbst:



Die grüne ist ( genau so wie die vor einigen Jahren hier von einem Kollegen vorgestellte TEE-Variante) eine
Phantasie-Lok. ich habe sie eigentlich nur als Ersatzteilträger gekauft. Sowohl die grüne als auch die blaue
Lok ist jeweils sehr schön lackiert und bedruckt.



Der Dachgarten ist ebenfalls recht gelungen, besonders bei der blauen Variante, denn da sind die Isolatoren
nicht weiß, sondern braun, und die Einholm-Stromabnehmer sind dunkel gefärbt.



Die geöffnete grüne Lok offenbart so manches:
Das zentrale Ballastgewicht wird hier durch die lange Schraube fixiert, welche durch den Chassis-Boden in das
Dach geschraubt wird.



Wobei die eigentliche Gehäusebefestigung trotzdem durch 4 Rastnocken am Chassis erfolgt.
Von dem Ballast-Gewicht kommt leider nicht allzuviel Last bei der einzigen Antriebsachse an ! Unter Schleudern
zieht sie vorwärts gerade mal 5-6 Schnellzugwagen, rückwärts bleibt sie in Kurven schleudernd hängen. Außerdem
wackelt sie wie ein Lämmerschwanz, weil eine echte Dreipunkt-Auflage fehlt! - Die Auflagezungen, die vom Chassis
schräg nach unten gehen und sich auf den Drehgestellen abstützen, sind nur 10 mm schmal ! - Kommen wir zur besser
durchkonstruierten blauen Lok:



Neben der etwas anderen Gestaltung des Chassis-Rahmens fällt auf, daß diese Lok im Gegensatz zur grünen keine Be-
leuchtung aufweist, aber dafür ein weiteres Ballast-Gewicht:



Das Zusatzgewicht ist auf einem angespritzten Kunststoffzapfen aufgesteckt und mit einem Wellenklemmring gesichert.
(Diesen Sicherungsring habe ich nur für das Foto lose aufgelegt - ansonsten lasse ich ihn weg, diese Dinger sind sehr un-
praktisch!). Für das Hauptballast-Gewicht ist ebenfalls ein Zentrierzapfen angeformt, dieses Gewicht wird hier nicht
mehr mit einer langen Schraube fixiert, und das Gehäuse nur noch mit den 4 Rastnocken befestigt!



Oberhalb der linken Achse sieht man die Stirnseite (Querschnitt 2x2 mm) eines hier angeformten Auflager-Profils für die
3-Punkt- Lagerung. Allerdings ist die Platzierung nicht gut gewählt!



Auch unter dem Chassis der blauen Lok findet man noch die Bohrung in der Mitte, doch die ist hier nicht durchgehend.
Es gibt hier ja keine Schraube mehr!



Als Ersatzteilspender hatte ich noch eine (unvollständige) blaue Lok zum sehr günstigen Kurs ersteigert. - Nach Öffnen
dieser Lok staunte ich nicht schlecht: Das Zusatzgewicht über der Treibachse fehlte, aber das Chassis war vollgebannst
mit Stahlplatten. Dumm nur, daß der 3-Punkt-Auflagebalken außerhalb der inneren Achse auf das Drehgestell
drückt, und damit die Belastung der Treibachse geradezu aushebelt ! - Tja, die Hebelgesetze..... - Nach Einsetzen des
Zusatzgewichts aus der anderen Lok und "Hütchentausch" geschah etwas wunderbares: Die optisch bereits sehr schöne
Lok ( die falschen Drehgestelle fallen kaum auf, können aber noch etwas aufgehübscht werden) lag nun satt und ruhig
auf dem Gleis und zog nun ( mit einer Treibachse !!) 9 Schnellzugwagen- das genügt mir allemal!



Das letzte Foto zeigt einen ausgefahrenen Stromabnehmer - sieht zwar recht hübsch aus, ist aber nur mit Vorsicht zu
genießen !- Das Schleifstück ist nicht voll flexibel und beweglich in den Holmen gelagert, sondern recht formschlüssig,
das heißt, je niedriger die Holme gedrückt werden, desto schräger stellt sich das Schleifstück auf. Und - noch
schlimmer- ab einer bestimmten Mindesthöhe schnappt er direkt in die Grundstellung ein! Da besteht Handlungsbedarf.
Aber wenigstens die Optik geht in Ordnung. - So, das war es mit der doch recht ausführlichen Vorstellung dieser Modelle.
Ich finde, diese Jouef-Loks sind ein schöner Kompromis zwischen Kinderspielzeug und Modell-Lok. Ich bin zufrieden !
Sie werden in gewissen Details noch etwas aufgehübscht und sind in Anbetracht der sehr niedrigen Preise eine echte
Alternative zu dem teuren Zeugs von Trix, Mätrix oder gar L.S.!
Schöne Grüße

Wolfgang aus dem Sauerland ( Wo es heute richtig frostig war!)


Tesmo-, Ortwein-, Röwa-Sachen,
sind Dinge, die mir Freude machen !


Folgende Mitglieder finden das Top: rts001 und noppes
noppes und Major Tom haben sich bedankt!
 
Oldtimerfan87
Beiträge: 499
Registriert am: 29.08.2009

zuletzt bearbeitet 01.11.2019 | Top

   

Reaktivierung einer ur-alten Jouef-Rangierlok
? Frage zur Antal 231E 141 (Haftreifen)

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz